Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen 30 Millionen Franken Gewinn für die SRG

09.04.18, 12:26 09.04.18, 12:44


ZUM MOEGLICHEN UMZUG VOM SRG RADIOSTUDIO VON BERN NACH ZUERICH, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 4. APRIL 2018 FOLGENDES BILDMATERIAL VOM LEUTSCHENBACH ZUR VERFUEGUNG - View on the building with satellite dishes of the Swiss Radio and Television SRF in the former industrial area Leutschenbach, pictured in Zurich, Switzerland, on January 17, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Blick auf das Gebaeude mit Satellitenschuesseln des Schweizer Radios und Fernsehens SRF im ehemaligen Industriegebiet Leutschenbach, aufgenommen am 17. Januar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die SRG hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 29.5 Millionen Franken erwirtschaftet, trotz 46.1 Millionen Franken weniger Umsatz. Die Werbeeinnahmen waren 15.4 Millionen Franken tiefer als 2016.

Die SRG sprach in ihrer Mitteilung vom Montag von einem soliden Ergebnis. Der Betriebsertrag lag bei rund 1.595 (Vorjahr: 1.641) Milliarden Franken, der Betriebsaufwand bei 1.567 (Vorjahr: 1.614) Milliarden Franken. Die Einnahmen aus den Empfangsgebühren waren mit knapp 1.219 Milliarden Franken leicht höher als im Vorjahr.

Verschärfte Lage

Die Situation auf dem TV-Werbemarkt habe sich verschärft, hielt die SRG fest. Grund für den Ertragsrückgang von 15.4 Millionen Franken sei nicht zuletzt der Trend, Werbung in digitalen Medien zu platzieren und Werbebudgets zu kürzen.

Tiefer als im Vorjahr war der Umsatz von 2017 auch, weil 2016 ein Gebäudeverkauf zu Buche geschlagen hatte. Dass der Personalaufwand 2017 gestiegen ist, liegt an aufgelösten Rückstellungen. Der Programm- und Produktionsaufwand war vergangenes Jahr rund 20 Millionen Franken tiefer als im Vorjahr.

Der Gewinn von 29.5 Millionen Franken stockt die SRG als Eigenkapital auf. Im Vorjahr hatte ein Gewinn von 25.1 Millionen Franken resultiert.

Die SRG setzte im vergangenen Jahr mehrere Kooperationsprojekte mit privaten Medienunternehmen um. Unter anderem stellt sie für Onlineportale mehrerer Medienhäuser Videos zur Verfügung. Auch der Nachrichtenagentur SDA werden SRG-Videos zur Verfügung gestellt.

Weniger aus dem Gebührentopf

ZUM MOEGLICHEN UMZUG VOM SRG RADIOSTUDIO VON BERN NACH ZUERICH, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 4. APRIL 2018 FOLGENDES BILDMATERIAL VOM LEUTSCHENBACH ZUR VERFUEGUNG - Staff members of the production watch the television program

Bild: KEYSTONE

Im laufenden Jahr will sich die SRG auf die neuen finanziellen Rahmenbedingungen vorbereiten. Ab dem nächsten Jahr erhält sie aus dem Gebührentopf noch 1.2 Milliarden Franken, 50 Millionen Franken weniger als heute, wie sie schreibt. Die Empfangsgebühr, die neu alle Haushalte bezahlen müssen, sinkt von 451 auf 365 Franken.

Sparmassnahmen kündigte die SRG unmittelbar nach der Abstimmung über die No-Billag-Initiative an: 100 Millionen Franken sollen die Massnahmen umfassen. Unter anderem wird erwogen, das SRF-Radiostudio von Bern nach Zürich zu verlegen. Entschieden ist aber noch nichts.

Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr bei der Infrastruktur, in der Verwaltung, in der Technik, bei den Immobilien, den Produktionsprozessen und in der Distribution rund 80 Millionen Franken sparen. Klar ist, dass auch Stellen betroffen sein werden.

Den Geschäftsbericht will die SRG am 30. April veröffentlichen. Zuvor wird am 27. April die SRG-Delegiertenversammlung darüber befinden. (sda)

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Alles zur No-Billag-Initiative 

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 09.04.2018 18:43
    Highlight Jetzt wo die Abstimmung durch ist kann man ja mit solchen News rausrücken.
    Vorher aber so tun als sei man mausarm.
    Naja der Durchschnittsschweizer lernts wohl nie obwohl es sich bei fast jeder Abstimmung wiederholt...
    15 14 Melden
  • Hans Franz 09.04.2018 17:06
    Highlight Wieso muss eine "Firma", welche so einen hohen Gewinn einfährt, von uns allen Zwangs-subventioniert werden?
    26 18 Melden
  • P1erre991 09.04.2018 16:12
    Highlight Wird das an uns ausbezahlt, wir finanzieren diesen Verein ja! Sollen sie tun sonst sagen wir das nächste mal Nein!
    26 14 Melden
    • Amboss 09.04.2018 16:48
      Highlight Wer ist "wir"?
      13 9 Melden
    • pat86 09.04.2018 17:22
      Highlight auf welches konto sollen deine 9.50 überwiesen werden?
      17 6 Melden

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

In Österreich wird gerade ein Kandidat gefeiert, der bei «Wer wird Millionär» tatsächlich die Million abgeräumt hat.

In Deutschland sah die Situation am Montagabend etwas anders aus. Dort hat nämlich Kandidatin Sina Gerisch (27) einen Moment erlebt, der sie wohl noch lange Zeit beschäftigen wird. Im Special zur Fussball-WM durften Personen auf dem begehrten Stuhl platz nehmen, deren grösste Leidenschaft der Sport mit dem runden Leder ist.

Die junge Frau war dann auch gleich als erste an der Reihe. …

Artikel lesen