Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

screenshot: republik

Die «Republik» ist gestartet – die Schweiz hat ein neues Online-Medium

14.01.18, 16:54 14.01.18, 22:05


Einen Tag zu früh: Am Sonntag ist das neue Online-Magazin «Republik» für die zahlenden Kunden freigeschaltet worden. Die «Verleger», wie die Abonnenten genannt werden, bekommen unter anderem Beiträge über Facebook und Angela Merkel zu lesen.

Einen Tag früher als angekündigt ist die «Republik» am Sonntagnachmittag gestartet. «Ladies and Gentlemen, die Zeit des Wartens hat ein Ende», teilten die Macher mit. Das sei zwar einen Tag zu früh. «Aber nach den Monaten des Aufbaus fanden wir, wir könnten zum Schluss etwas Tempo machen. Und, weil das Glück bringt, ein Sonntagsbaby herausbringen.»

Der Aufmachertext «Zuckerbergs Monster» befasst sich mit Facebook als Manipulationsmaschine, welche die Demokratie bedrohe. Es folgt eine «Analyse in sieben Kapiteln», wie die Maschine in den Griff bekommen werden kann.

Ebenfalls aufgeschaltet ist ein Artikel mit dem Titel «Ist die Bank die wahre Täterin?» über den Tamil-Tigers-Prozess sowie einer mit den Titel «Der Schrecken der Nächte». Hier geht es um vier Gründe, «warum Angela Merkel zur mächtigsten Unterhändlerin der Welt wurde».

Mitinitiant Constantin Seibt hatte bei der Bekanntgabe des Namens angekündigt, die «Republik» werde ein unabhängiges Magazin sein, das Informationen grundsätzlich einordnet: «Die Leserschaft hat keine Zeit, sich um die Welt zu kümmern und die Geschehnisse selber einzuordnen. Wir machen das für sie.»

Erfolgreiches Geldsammeln im Frühjahr

Drei lange Artikel mit Bild sollen für die Abonnenten täglich aufgeschaltet werden. Die Abonnenten sind gleichzeitig auch Mitglieder der Genossenschaft, der Beitrag liegt bei 240 Franken pro Jahr.

Die Gründer der «Republik» machten im Frühjahr 2017 mit einem erfolgreichen Crowdfunding über die Grenzen hinaus auf sich aufmerksam. Bereits am Nachmittag des ersten Sammeltags hatten sie ihr gesetztes Ziel erreicht: 3000 Abonnentinnen und Abonnenten sowie 750'000 Franken.

Am Schluss der Sammlung hatten sich 13'845 Personen eingeschrieben, und 3,4 Millionen Franken waren zusammen gekommen. Bis heute zählt die «Republik» über 15'500 Abonnenten. Nach Angaben einer Sprecherin verfügt das Projekt - auch dank Sponsoren und Spenden - über 7,7 Millionen Franken. Die Finanzierung sei damit für mindestens zwei Jahre gesichert.

«Expeditionsteam» feiert Lancierung

Die Crew-Mitglieder der Republik - oder das Expeditionsteam, wie sie sich nennen - lagen sich nach der Lancierung des Online-Auftritts am Sonntag lachend und jubelnd in den Armen.

Aushängeschilder sind vor allem Constantin Seibt, der lange für den Zürcher «Tages-Anzeiger» schrieb, sowie Christof Moser, der zuletzt für die «Schweiz am Wochenende» tätig war. Neben weiteren bekannten Medienleuten gehören Start-up-, Kommunikations-, Organisations- und IT-Spezialisten zum Team. 

(sda/dpa)

Und das war vor genau vier Jahren der allererste Artikel zum Start von watson:

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der spinat 16.01.2018 21:56
    Highlight Alle Repuplik Fans aufgepasst.
    Dieser Artikel zeigt die Hintergründe:

    https://www.nzz.ch/schweiz/millionaer-links-sucht-neues-medium-ld.1347529
    2 1 Melden
  • Sarkasmusdetektor 15.01.2018 12:18
    Highlight 240 Stutz für eine einzelne News-Seite und alle sind begeistert. Aber Fr. 450 für Dutzende Fernseh- und Radiosender inklusive zugehöriger Webpräsenzen sind zu teuer. Einfach nur paradox.
    8 4 Melden
  • Donald 14.01.2018 23:21
    Highlight Warum habt ihr eigentlich nicht über den Start von "nau.ch" berichtet? Weil die euch direkt konkurrenzieren? Ich finde eigentlich nicht, da sie viel auf Videobeiträge (teilweise sogar live) setzen.
    10 4 Melden
  • Posersalami 14.01.2018 21:59
    Highlight Ich werd mir mal so ein Monatsabo ziehen. 22.- / Monat ist fair, den Nachdenkseiten zB zahle ich jeden Monat 25.- und das freiwillig. Guter Journalismus dürfte auch mehr kosten (dann aber mehr als 3 Artikel am Tag).
    25 4 Melden
  • seventhinkingsteps 14.01.2018 21:15
    Highlight Für das Geld leiste ich mir lieber die WOZ mit Studentenrabatt.
    20 28 Melden
  • Telomerase 14.01.2018 21:11
    Highlight 《Die Leserschaft hat keine Zeit, (...) die Geschehnisse selber einzuordnen.》

    Also eine Publikation für Leute, die nicht selber denken, äh, einordnen wollen?
    42 19 Melden
    • Madison Pierce 15.01.2018 08:04
      Highlight "Einordnen" heisst nicht "Meinungsbildung übernehmen", sondern die Fakten zu prüfen und die relevanten Argumente dafür und dagegen zusammenzustellen, weil der Leser dafür keine Zeit hat.

      Beispiel: Nachricht "Trump kommt ans WEF"

      Einordnung:
      - Stimmt das überhaupt? (Nicht "Quelle: Internet")
      - Wie soll die Schweiz mit ihm umgehen? (Parteipräsidenten und Politikwissenschaftler befragen, nicht "lustige Bildli, die wir auf Twitter gefunden haben")

      Zudem gehören auch Artikel ohne tägliche Aktualität dazu, vielleicht "Zustand der Schweizer Wälder" oder so. Das fehlt auf Newsportalen häufig.
      4 2 Melden
    • Telomerase 16.01.2018 06:45
      Highlight @mädi: wenn das die korrekte Interpretation der Aussage ist, dann ist die Wortwahl von Seibt doch eher etwas unglücklich.
      1 0 Melden
  • DaBoong 14.01.2018 20:57
    Highlight Zitat: «Die Leserschaft hat keine Zeit, sich um die Welt zu kümmern und die Geschehnisse selber einzuordnen. Wir machen das für sie.» ... das klingt mir ja ziemlich nach Meinungsmacherei als nach unabhängiger Berichterstattung! Da prahlt einer mit seiner Manipulationsmaschinerie und die Leute spenden und applaudieren auch noch... what a world!
    36 21 Melden
    • Mia_san_mia 15.01.2018 00:22
      Highlight Ja der Satz hat mir auch nicht gefallen...
      11 1 Melden
  • Freilos 14.01.2018 19:12
    Highlight Ich lese lieber watson😎💪
    23 36 Melden
  • rodolofo 14.01.2018 19:10
    Highlight Habe gleich abonniert und zwei Beiträge gelesen.
    Das wird eine Super-Sache!
    29 14 Melden
  • NumeIch 14.01.2018 19:06
    Highlight Guter Start der Republik. Die ersten 3 Artikel waren gut geschrieben und sehr informativ. Die Themenwahl um Merkel, Facebook und Schweizer Banken sehr unterschiedlich, also kein Einheitsbrei.
    Habe alle drei Artikel verschlungen und freu mich darauf mehr von der Republik zulesen.
    Danke an die Redaktion der Republik dieses Projekt zu starten und Danke allen meinen Mitverlegern, dass es möglich wurde.

    Lang lebe die Republik!
    52 6 Melden
  • azoui 14.01.2018 19:04
    Highlight Da gab es doch vor zwei Jahren bereits ein ähnliches Projekt, mir fällt der Name nicht mehr ein. Jedenfalls ist es bereits wieder verschwunden.
    22 Sfr im Monat ist zuviel, für ein Online angebot.
    23 41 Melden
  • Gipfeligeist 14.01.2018 18:20
    Highlight Ich bin äusserst zwiegespalten. Zum einen hört sich diese Zeitschrift sehr spannend an und guten, modernen Journalismus muss man auf jedenfall unterstützen. Aber für mich als Student sind 22.-/Monat resp. 240.-/Jahr zu viel...
    Vielleicht bin ich auch die verwöhnte Generation, welche alles gratis hinterhergeworfen bekommt (Watson, Google Dienste, YT, 20min...) und deswegen den Wert nicht mehr zu schäftzen weiss.
    Wir bewegen uns auf eine Klickbait-Werbegesellschaft zu. Und ich mache mit.
    191 20 Melden
    • kularing 14.01.2018 18:27
      Highlight Keine Sorge.
      Du verpasst nicht, s.
      28 85 Melden
    • FrancoL 14.01.2018 18:27
      Highlight Ja das ist für einen Studenten nicht wenig. Wäre sinnvoll das für Studierende zu halbieren.
      Wer weiss wäre ein möglicher Ansatz.
      49 14 Melden
    • spiox123 14.01.2018 18:33
      Highlight Du kannst die Option wählen: Ich kann mir das nicht leisten. Begründung abgeben und sagen wieviel du zahlen willst. Aber grundsätzlich hat guter Journalismus seinen Preis und ja wir wachsen in einer Gesellschaft auf, wo halt mit unseren Daten bezahlt wird anstatt mit Geld.
      85 5 Melden
    • Madison Pierce 14.01.2018 18:36
      Highlight Es gibt auch ein „kann mir das nicht leisten“-Abo, dessen Preis man selbst festlegen kann.

      Wie es scheint ziehen sie es mit der Paywall durch. Vielleicht ist das gut und die Arbeit der Journalisten wird mehr geschätzt.

      Aber Du hast schon Recht, es ist eine Generationenfrage. Meine Eltern bezahlen über 1000 Fr./Jahr für Zeitungsabos und es ist für sie völlig normal. Ich zögere schon bei den 240 Fr., obwohl es nur 20 Fr./Monat sind, eigentlich nicht viel für mehrere längere Artikel pro Tag.
      62 6 Melden
    • stalker 14.01.2018 18:42
      Highlight Geht mir ähnlich wie dir. Fänds auch sehr interessant, aber zu teuer. Auf der anderen Seite muss ich mir auch eingestehen, 22.- gebe ich jeden Monat wohl unsinniger und leichtfertiger aus. Sind ja knapp zwei Drinks im Ausgang oder zwei Mittagessen... Insofern halt doch eher ein nicht leisten wollen, und nicht ein nicht leisten können...
      89 6 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 14.01.2018 18:44
      Highlight Häää aber ich dachte ein Franken pro Tag für Medienkonsum das könne jeder zahlen, also auch Studenten? Hat Doris doch gesagt
      Und viele plapperns jetzt auch nach?
      Und hier gehts um gerade mal 65 Rappen am Tag und das ist dann zuviel?
      51 97 Melden
    • IHaveNoBetterName 14.01.2018 18:44
      Highlight Es gibt auch die Möglichkeit das Abo zu einem verbilligten Preis zu kommen, wenn man es begründen kann. Die Frage ist nur, ob man es doch finanzieren könnte, wenn man die unnötigen Ausgaben über den Monat reduziert ;-)
      33 4 Melden
    • rundumeli 14.01.2018 18:45
      Highlight hi sebi , haben die für jungs wie dich noch was sympathisches in petto ... "bestimm deinen eigenen preis" ... wohl heimlich den skigebieten abgeguckt ;-)

      https://www.republik.ch/angebote?package=ABO&userPrice=1
      8 3 Melden
    • MetalUpYour 14.01.2018 19:09
      Highlight Falls Du tatsächlich zu wenig Geld haben solltest (und es Dir nicht bloss zu wenig Wert ist) kannst Du auf republik.ch eine Vergünstigung beantragen.
      14 1 Melden
    • pamayer 14.01.2018 19:39
      Highlight 4/5x die WOZ am Kiosk 24/30/Monat.
      Etwas günstiger.
      8 6 Melden
    • Sauäschnörrli 14.01.2018 20:22
      Highlight @Es ist Nachgerichtet, 3 Artikel täglich mit 17 Radio-, 7 Fernsehsender und zig Onlineauftritten zu vergleichen wirkt ein bisschen erzwungen. Ausserdem ist die Billag pro Haushalt und meines Wissens leben in einem Durschnittshaushalt 2.2 Menschen, was also 45 Rappen Billag-Gebühren pro Person entspricht. Bei der Republik müsste jedoch ehrlicherweise jeder im Haushalt Lebende ein Abo lösen, auch wenn die Republik das niemals ahnden wird.
      26 5 Melden
    • Matti_St 14.01.2018 20:38
      Highlight Schade gibt die Option, monatliches Abo nicht.
      5 15 Melden
    • thymar 14.01.2018 20:51
      Highlight Auch Student, auch kein Geld, zudem: Ich hab dieses Jahr noch jede Menge zu tun und hätte schlicht keine Zeit, die Republik zu lesen, aber sobald ich merke, dass es drinliegt, werde ich mir ein Abo leisten. Heisst pro Woche ein Bier weniger oder, wenn das halt nicht drinliegt, 10 Stunden mehr arbeiten. Aufs ganze Jahr, nicht pro Woche oder Monat, versteht sich.
      17 5 Melden
    • Joel Thöny 14.01.2018 20:54
      Highlight Es gibt die Möglichkeit, ein vergünstigtes Abo abzuschliessen, falls man einen guten Grund dafür hat. Student könnte hinhauen, musst du einfach mal ausprobieren.

      Hier der Link dazu: https://www.republik.ch/angebote?package=ABO&userPrice=1

      Falls du zuerst schauen willst, wie die Republik so ist: Ganz unten auf der Startseite kann man als Nichtmitglied ein Preview bestellen.
      11 4 Melden
    • kularing 14.01.2018 21:10
      Highlight Joel Thöny
      Bist du Mittarbeiter?
      6 7 Melden
    • Sleepimust 14.01.2018 21:26
      Highlight Ich als Student habe mir die Überlegungen wegen dem Preis auch machen müssen. Jedoch brauche ich eine qualitativ gute Alternative zu den von meinen Eltern abonnierten Lokal-/Regionalzeitungen und watson(mag euch ja, aber Emoijs im Titel und Bachelor-Push finde ich ziemlich abstossend).
      Die 240Fr/Jahr denke ich mir als 1 Bier pro Woche, was ich weniger trinken kann. Habe nun meinen ersten Republik-Artikel (Thema Facebook) gelesen und bin begeistert. Braucht jedoch seine Zeit, um ihn zu lesen, lohnt sich aber.
      Ob ich jedoch auf ein Bier/Woche verzichten werde, wird sich noch zeigen...
      15 1 Melden
    • KurtFaber 14.01.2018 21:46
      Highlight Wenn du die 240 nicht bezahlen kannst, solltest du dich direkt bei der Republik melden. Ausnahmen sind möglich.
      7 1 Melden
    • atomschlaf 14.01.2018 22:05
      Highlight @Matti_St: Wenn Du auf Startseite nach unten scrollst, dann gibt es unter "Weitere Angebote" ein Monatsabo für 22 Franken pro Monat.

      https://www.republik.ch/angebote?package=MONTHLY_ABO
      7 1 Melden
    • Matti_St 14.01.2018 22:58
      Highlight @atomschlaf, vielen Dank, habe ich tatsächlich nicht gesehen.
      5 0 Melden
    • Hernani Marques 15.01.2018 01:58
      Highlight IMHO gabs beim Crowdfunding die Möglichkeit, günstiger dabei zu sein: das wurde auch vereinzelt genutzt. Einfach nachhaken, wenn du das supporten willst: ist sicher weniger ein Problem.
      0 0 Melden
  • AlteSchachtel 14.01.2018 17:23
    Highlight Constantin Seibt ist dabei! Das ist für mich schon mal eine mal gute Referenz.

    79 25 Melden

Das letzte Interview löste Streik aus, jetzt sagt der SDA-Chef: «Mir sind Fehler passiert»

Die krisengeschüttelte Nachrichtenagentur SDA fusionierte mit der Bildagentur Keystone. CEO Markus Schwab spricht im Interview über seine kommunikative Lernkurve, den Preisdruck der Kunden und die Bedeutung von Gebührengeldern.

Herr Schwab, die SDA-Redaktion durchlebt schwierige Zeiten: Entlassungen, Streik, Personalexodus, Unsicherheit beim Sozialplan. Wird jetzt mit der neu fusionierten Gesellschaft Keystone-SDA alles besser für die Journalisten?MARKUS SCHWAB: Es ist richtig: Die SDA hat eine schwierige Zeit hinter sich. Ich bin aber überzeugt, dass der Verwaltungsrat und die Redaktionskommission im Rahmen des anlaufenden Schlichtungsverfahrens vor der Eidgenössischen Einigungsstelle (EES) sich bald auf eine …

Artikel lesen