Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuwanderung: Kommission versucht die Quadratur des Kreises



Im September berät der Nationalrat über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Bisher hat die Staatspolitische Kommission (SPK) nicht entschieden, welche Lösung sie dem Rat vorlegen will. Kein Thema ist vorerst ein Gegenvorschlag zur Rasa-Initiative.

Heinz Brand, Praesident der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats (SPK-N), spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 15. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Heinz Brand, Präsident der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats.
Bild: KEYSTONE

Diese will den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Es gibt jedoch auch Vorschläge, den Verfassungsartikel lediglich zu lockern, damit die Personenfreizügigkeit mit der EU gewahrt werden kann.

Die Kommission wolle nicht noch weitere Abklärungen in Auftrag geben, die die Umsetzung verzögern würden, sagte SPK-Präsident Heinz Brand (SVP/GR) am Freitag vor den Bundeshausmedien.

Stattdessen konzentriert sich die Kommission auf eine Umsetzung mit Kontingenten oder einem Inländervorrang. Definitive Entscheide seien noch nicht gefallen, stellte Brand klar. Vorerst sei eine erste Diskussion zu den Höchstzahlen abgeschlossen worden. Dazu seien allerdings weitere Abklärungen nötig. Vom Tisch sind die Höchstzahlen noch nicht.

Hoffnungen gedämpft

Der Bundesrat hatte dem Parlament vorgeschlagen, die Masseneinwanderungsinitiative mit einem Kontingentssystem umzusetzen, das bei Überschreitung eines Schwellenwerts in Kraft gesetzt würde.

Es handelt sich um den Plan B, falls keine Einigung mit der EU zu Stande kommt. Bei den Parteien fiel das Konzept mehrheitlich durch  nicht zuletzt deshalb, weil es sich nicht mit der Personenfreizügigkeit verträgt.

Workers adjust the EU flags in front of EU headquarters in Brussels on Wednesday, June 22, 2016. Voters in the United Kingdom are taking part in a referendum that will decide whether Britain remains part of the European Union or leaves the 28-nation bloc. (AP Photo/Virginia Mayo)

Einigung angestrebt: EU-Gebäude in Brüssel
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

In letzter Zeit drehte sich die Diskussion daher schwergewichtig um den Inländervorrang. Justizministerin Simonetta Sommaruga dämpfte jedoch in der Kommission die Hoffnung, dass eine solche Lösung mit dem Freizügigkeitsabkommen vereinbar sein könnte.

Die Verwaltung habe in einem Bericht verschiedene Möglichkeiten eines Inländervorrangs aufgezeigt, sagte Brand. Einige davon verletzten das Freizügigkeitsabkommen klar, dafür sei die Wirkung gross. Bei anderen Varianten ist laut Brand der Konflikt mit dem Abkommen kleiner, dafür haben die Massnahmen weniger Wirkung auf die Zuwanderung.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Zur ersten Kategorie gehört die Einzelfallprüfung, wie sie heute für Drittstaaten angewendet wird: Arbeitgeber müssten nachweisen, dass in der Schweiz keine geeigneten Arbeitskräfte zu finden sind, wenn sie EU/EFTA-Bürger anstellen wollen. Das dürfte die Zuwanderung bremsen, wäre aber nicht mit dem Freizügigkeitsabkommen vereinbar. Eine solche Lösung wäre ausserdem mit sehr hohem administrativem Aufwand verbunden.

Zur Diskussion steht auch ein Meldeverfahren, bei dem die Behörde unter bestimmten Bedingungen Widerspruch gegen geplante Stellenbesetzungen durch EU-Arbeitskräfte einlegen könnte.

Eine weitere Spielart des Inländervorrangs sind Listen mit Mangelberufen, in welchen die Anstellung ausländischer Arbeitskräfte zulässig ist. Die mildeste Variante wäre die Pflicht für Arbeitgeber, offene Stellen dem RAV zu melden, wo sie zunächst nur für Inländer ersichtlich wären.

Nicht konform

Ob der Zuwanderungsartikel mit einem wie auch immer gearteten Inländervorrang verfassungskonform umgesetzt werden kann, ist offen. Klar sein dürfte aber, dass jeder Inländervorrang, der EU-Bürger beim Zugang zum Arbeitsmarkt diskriminiert, das Freizügigkeitsabkommen verletzt.

Diese Erkenntnis scheint sich auch in der Kommission durchgesetzt zu haben. «Der Inländervorrang, so wie er angedacht ist, dürfte nicht ohne Verletzung des FZA realisiert werden können», sagte Brand.

Die Kommission diskutierte auch über die von ETH-Professor Michael Ambühl entwickelte Bottom-up-Schutzklausel. Diese setzt auf gezielte Einschränkungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt in besonders betroffenen Branchen oder Regionen. «Das könnte eine Möglichkeit sein», sagte Brand. Allerdings gebe es dazu noch keine konkrete Vorlage, diese Arbeiten würden nun vorangetrieben.

Eine Wunderlösung ist auch das Modell Ambühl nicht. Der Gesetzgeber bewege sich auf einem schmalen Grat, sagte Brand. Er ist jedoch zuversichtlich, dass die Kommission fristgerecht zu einer Einigung kommt - wenn auch kaum zu einer einstimmigen.

Um die Vorberatung vor der Herbstsession abschliessen zu können, wurde eine Zusatzsitzung am 31. August angesetzt. Am 2. September sollen die Beratungen abgeschlossen sein. Die Vorlage, die die Integration von Ausländerinnen und Ausländern stärken soll, hat die Kommission vorerst aus der Diskussion ausgeklammert.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 01.07.2016 17:01
    Highlight Highlight Im Initiativtext steht übrigens explizit: Schweizervorrang. Wieso die Medien und die Regierung und Politiker immer von "Innländervorrang" sprechen, muss sich jeder selbst überlegen.
    • Fabio74 02.07.2016 15:05
      Highlight Highlight Weil der Schweizervorrang gegen die Verfassung verstösst, aus diesem Grund hätte man die Initiative mit diesem Text gar nicht zu lassen dürfen.

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article