Schweiz

Plus 23'000 Menschen, 4,8 Prozent sind Flüchtlinge: Die Zuwanderungszahlen fürs erste Quartal 2015

22.05.15, 12:06 22.05.15, 12:34

Mehr Einwanderer, weniger Auswanderer

Job und Familiennachzug machen Löwenanteil aus

Weniger Einbürgerungen

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 17:12
    Highlight Bald 16 Monate seit wir abgestimmt haben, dass wir die Einwanderung beeinflussen wollen. Was geschieht in der Praxis: nichts! Es geht unvermindert weiter obwohl der Ausländeranteil in der Schweiz eindeutig zu hoch ist.
    17 5 Melden
    • Michèle Seiler 22.05.2015 22:27
      Highlight Nach deinem Empfinden - was jeden möglichen Hintergrund haben kann - und dem einer Minderheit (gemessen an der gesamtschweizerischen Bevölkerung, bei denen, die nicht abgestimmt haben, kann man nur spekulieren), die für die MEI gestimmt hat. Wahnsinn ...
      2 6 Melden
  • zombie1969 22.05.2015 14:02
    Highlight Was Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch gesagt: "Wir müssen die Bundesrepublik mit Asylsuchenden zubetonieren"
    Auch der Grünen D. Cohn-Bendit hat mittgeteilt: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern”
    Was in Sachen Asyl/Zuwanderung gerade in D und in der CH abgeht ist also nichts aussergewöhnliches. Es wird nur die politische Agenda umgesetzt.
    14 7 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 22.05.2015 16:55
      Highlight Jetzt mal keine Panik, Untoter!
      4 10 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen