Schweiz

Tessiner Grenzwächter melden über 1300 illegale Einreisen in einer Juliwoche

11.07.16, 16:14

Mehr als 1300 Menschen sind in der ersten Juli-Woche nach der illegalen Einreise in die Schweiz im Tessin aufgegriffen worden. Das sind so viele in einer Woche wie noch nie in diesem Jahr. Die meisten stammen aus Eritrea.

Gemäss provisorischen Zahlen, die das Grenzwachtkorps am Montag veröffentlichte, kamen zwischen dem 4. und dem 10. Juli via Tessin 1321 Menschen in die Schweiz. Die meisten von ihnen, nämlich 665, kamen aus Eritrea.

Grenzwächter im Juni 2015 in Chiasso bei einer Personenkontrolle. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

966 der Aufgegriffenen wurden an der Grenze weggewiesen. Nicht alle Menschen, die sich rechtswidrig in der Schweiz aufhalten, seien automatisch auch Flüchtlinge im Sinn der Flüchtlingskonvention, heisst es dazu beim Grenzwachtkorps. Wer in der Schweiz um Asyl bittet, wird an die Empfangszentren des Bundes verwiesen.

Von Januar bis Juni 2016 hatte das Grenzwachtkorps insgesamt 14'602 Menschen aufgegriffen, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. Das waren etwa halb so viele wie im gesamten Jahr 2015. Die meisten kamen über das Tessin in die Schweiz.

An anderen Grenzen war es ruhiger: An den Bündner und St. Galler Grenzübergängen wurden in der ersten Juliwoche gemäss provisorischen Zahlen 16 illegal Eingereiste gezählt und an den Übergängen ins Wallis und in die Waadt 157. In den nördlichen Grenzwachtregionen Basel und Schaffhausen wurden 93 illegal Eingereiste aufgegriffen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 11.07.2016 23:39
    Highlight Solange die Schweiz nicht wieder alle Grenzen sichern, solange wird geschmuggelt und illegal eingereist. Probieren sie es halt woanders.
    15 4 Melden
  • Thomas Rohrer 11.07.2016 22:12
    Highlight Wir sollten weniger die Grenzen schützen und mehr die Menschen.
    6 22 Melden
    • Flunderchen 11.07.2016 23:38
      Highlight Das sind keine Flüchtlinge, diese Personen waren nicht in Not oder wurden bedroht.
      16 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.07.2016 01:11
      Highlight Genau: schützen wir die Menschen endlich vor diesen illegalen Zuwanderern.

      Ist es das was Sie sagen wollten?

      Auf jeden Fall aber, ist es das was Sie sagen sollten.
      14 8 Melden
  • Richu 11.07.2016 17:48
    Highlight Dieser "Ansturm" war voraussehbar, weil praktisch die einzige offene Route für Afrikaner über Italien führt. Alle illegal eingereisten sollten weggewiesen werden (entspricht Schengen/Dublin abkommen)!
    44 6 Melden
    • ahaok 12.07.2016 08:35
      Highlight Wirklich super Idee, schieben wir einfach alle Flüchtlinge an Italien ab, die sind sich dass ja gewöhnt und haben sicher Geld/Platz für weitere Tausende Flüchtlinge. Hätten die sich halt vorher überlegen sollen das Flüchtlinge diese Route wählen, bevor sie ihr Land am Mittelmeer gründeten.
      8 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:44
    Highlight Aus für gewöhnlich gut unterrichteten Quellen im Bundeshaus wurde verlautet, dass kein Grund zur Besorgnis bestehe. Es handle sich dabei nur um die Darsteller welche für die Tell-Spiel Massenszene eingeplant sind.
    29 2 Melden
  • Wisegoat 11.07.2016 17:01
    Highlight Oh wie ich mich auf den Winter freue bis sich das Theater im Frühling bis zum Sanktnimmerleinstag wiederholt.
    33 3 Melden

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»

Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter …

Artikel lesen