Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Tag lassen sich 164 Ausländer in der Schweiz nieder

Bild: KEYSTONE

29.10.15, 15:56 29.10.15, 16:45


1'987'706 Ausländerinnen und Ausländer

… lebten Ende September 2015 in der Schweiz. Das sind …

3 Prozent

… oder knapp …

60'000 Personen

… mehr als Ende September 2014.

64.7 Prozent

… dieser fast 2 Millionen ständig in der Schweiz lebenden Ausländer und Ausländerinnen besitzen eine Niederlassungsbewilligung. Gegenüber den Zahlen vom September 2014 nahm die Zahl der Niedergelassenen um 2 Prozent zu, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Staatssekretariates für Migration (SEM) hervorgeht.

Mehr Einbürgerungen und Familiennachzüge

25'600 Personen

… wurden in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurden eingebürgert, gegenüber rund 22'700 in den ersten neun Monaten 2014.

Fast 36'000 Personen

… kamen als Familiennachzug in die Schweiz. In der selben Vorjahresperiode 2014 waren es 35'100 gewesen. Der Wanderungssaldo lag im dritten Quartal 2015 bei 54'281 Personen. Er sank im Vergleich zum Vorjahr um 3.9 Prozent.

Bevölkerungsveränderung nach Herkunftsland

Bevölkerungsveränderung nach Herkunftsland

Zwischen Januar und September 2015 stieg die Zahl die ständig in der Schweiz lebenden französischen Staatsangehörigen um 7236 Personen an. Es folgen Portugal (6582) und Italien (6546). Am stärksten rückläufig war die Bevölkerungszahl von Staatsangehörigen aus Serbien (minus 5253), Kroatien (minus 558) und Bosnien und Herzegowina (minus 463). (mlu/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen