Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vietnamesin Thuy-Trang Ngoc Nguyen kam als Flüchtling in die Schweiz. Sie arbeitet als Assistentin in einem Forschungslabor und als Übersetzerin.  Bild: KEYSTONE

Vorläufig Aufgenommene behalten Recht auf Familiennachzug

14.09.16, 11:26 14.09.16, 11:42


Vorläufig aufgenommene Personen sollen das Recht auf Familiennachzug behalten. Der Nationalrat hat den Vorschlag seiner vorberatenden Kommission abgelehnt, den Familiennachzug für diese Personen zu verunmöglichen.

Er hat sich am Mittwoch bei den Beratungen zum Ausländer- und Integrationsgesetz mit 104 zu 87 Stimmen bei 1 Enthaltung dafür ausgesprochen, in diesem Punkt beim geltenden Recht zu bleiben. Dieses besagt, dass vorläufig Aufgenommene frühestens nach drei Jahren Ehegatten und Kinder ins Land holen können. Voraussetzung ist, dass eine genügend grosse Wohnung vorhanden ist und die Familie nicht auf Sozialhilfe angewiesen ist.

«Ein Verbot des Familiennachzugs für vorläufig Aufgenommene geht sehr weit, für den Bundesrat zu weit.»

Bundesrätin Sommaruga

Verschärfungen soll es aber geben: Auch wer Ergänzungsleistungen bezieht, soll seine Familie künftig nicht mehr ins Land holen dürfen. Und für Personen mit einer Niederlassungsbewilligung sollen beim Familiennachzug die gleich strengen Voraussetzungen gelten wie für Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung. Das hatte der Bundesrat im Auftrag des Parlaments ins Gesetz eingebaut.

Rote Linie überschritten

Der vorberatenden Kommission gingen die Regeln nicht weit genug. Sie sprach sich dafür aus, den Familiennachzug für vorläufig Aufgenommene zu verbieten. Im Rat stellten sich Grüne, GLP, BDP, SP, CVP sowie einige FDP-Vertreter dagegen. Die Linke kündigte an, die Vorlage am Ende abzulehnen, sollte der Rat seiner Kommission folgen. Es handle sich um eine rote Linie.

Auch Justizministerin Simonetta Sommaruga warnte vor einem solchen Entscheid. «Ein Verbot des Familiennachzugs für vorläufig Aufgenommene geht sehr weit, für den Bundesrat zu weit.» Der Vorschlag der Kommission sei schwer nachvollziehbar. Er sei unmenschlich, denn Frauen und Kinder würden damit den Schleppern ausgeliefert. Es gehe zum Beispiel um Syrerinnen und Syrer.

Menschenrechte tangiert

Die Gegnerinnen und Gegner wiesen auch darauf hin, dass die Abschaffung des Familiennachzugs für vorläufig Aufgenommene nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention zu vereinbaren sei. Auch gaben sie zu bedenken, dass der Status der vorläufigen Aufnahme ohnehin demnächst neu geregelt werden soll. Vorläufig aufgenommen werden heute Personen, die zum Beispiel wegen eines Krieges nicht in das Herkunftsland zurückgeschickt werden können.

Auch die geringe Zahl von Gesuchen um Familiennachzug von vorläufig Aufgenommenen wurde vorgebracht – von der CVP als Argument gegen ein Verbot, von der FDP als Argument dafür. Betroffen wären nur wenige, doch es brauche klare Signale, sagte Samuel Jauslin (FDP/AG) im Namen der FDP-Fraktion. Jean-Luc Addor (SVP/VS) argumentierte mit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative. Die Zuwanderung müsse eingeschränkt werden, das entspreche dem Willen des Volkes. Daher brauche es weitere Verschärfungen beim Familiennachzug.

Fachkräfte betroffen

Dem Nationalrat lagen etliche weitere Vorschläge für Verschärfungen vor, etwa ein Verbot des Familiennachzugs für Kurzaufenthalter. Er folgte schliesslich aber dem Bundesrat. Sommaruga wies darauf hin, dass es beim Familiennachzug in erster Linie um Personen mit Schweizer Ehepartnern gehe. Weiter gehe es um die Familien von Fachkräften, die von der Wirtschaft geholt würden.

Wenn diese ihre Frauen und Kinder nicht ins Land holen könnten, kämen sie nicht in die Schweiz. Zudem gehe es oft um bestens Integrierte. Der Familiennachzug dürfe nicht zum Spielball der Politik werden, sagte Sommaruga.

C-Ausweis nur für Integrierte

Zu Beginn der Beratungen hatte der Nationalrat neue Regeln für die Erteilung von Niederlassungs- und Aufenthaltsbewilligungen beschlossen. In der Schweiz soll nur noch eine Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) erhalten, wer die Integrationskriterien erfüllt.

Der Bundesrat wollte im Gegenzug einen Rechtsanspruch auf eine Niederlassungsbewilligung einführen für Personen, die integriert sind und zehn Jahre in der Schweiz gelebt haben. Heute erhalten diese in der Regel einen C-Ausweis, haben aber keinen Anspruch darauf. Wie bereits der Ständerat lehnte es indes auch der National ab, einen solchen einzuführen. Er sprach sich mit 125 zu 65 Stimmen dagegen aus.

Als integriert gilt, wer die öffentliche Sicherheit und Ordnung beachtet, die Werte der Bundesverfassung respektiert, am Wirtschaftsleben oder am Erwerb von Bildung teilnimmt und die erforderlichen Sprachkompetenzen hat. Hier stimmte der Rat den Vorschlägen seiner vorberatenden Kommission zu. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 14.09.2016 13:20
    Highlight Asyl wird laut Gesetz nur vorübergehend gewährt. Wieso wird das immer missachtet, ja sogar ins Gegenteil verwandelt?
    Was nützt uns Immigration, wenn zu jedem Zahler noch bis zu fünf Bezüger kommen?
    In der Balkankrise bekamen auch "nur" 47'000 Asyl, und "die meisten gingen wieder nach Hause" trotzdem haben wir Heute etwa 10 Mal soviel Balkanstämmige.
    Die "Flüchtlinge" verarschen uns doch nach Strich und Faden.
    Ich bin für ein 5 Jähriges Moratorium aller Aufnahmen.
    17 5 Melden

Nach Vincenz-Ära: Folgt jetzt die Kropf-Leerete an der Raiffeisen Delegiertenversammlung? 

Der genossenschaftlich organisierten Raiffeisen Bank steht am Samstag wohl eine der bewegtesten Delegiertenversammlungen ihrer Geschichte bevor. Das Treffen der Delegierten der Regionalverbände steht im Zeichen der Aufarbeitung der Ära des ehemaligen CEO Pierin Vincenz.

Dessen Geschäftsführung ist ins Visier von Finanzaufsicht und Justiz geraten. Die Delegierten dürften dabei ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen.

Die Versammlung der 164 Delegierten von 21 …

Artikel lesen