Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2016 wurden fast 50'000 rechtswidrige Grenzübertritte registriert



ARCHIVE --- VOR 10 JAHREN, AM 5. JUNI 2005, STIMMTE DIE SCHWEIZER BEVÖLKERUNG DEM BEITRITT ZUM SCHENGENER ABKOMMEN ZU. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Ein Schild macht auf den Grenzuebergang zwischen der Schweiz und Oesterreich bei Schmitten/Diepoldsau, Schweiz, aufmerksam, am 9. Mai 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Das Schweizerische Grenzwachtkorps (GWK) hat im vergangenen Jahr insgesamt 48'838 rechtswidrige Aufenthalte in der Schweiz registriert. In 26'644 Fällen wurden die illegal eingereisten Personen wieder weggewiesen.

Das sind über 17'000 mehr registrierte rechtswidrige Aufenthalte und vier Mal mehr Wegweisungen als 2015, wie aus der Jahresstatistik der GWK hervorgeht, welche die Eidg. Zollverwaltung am Dienstag veröffentlichte.

Die Statistik weist nicht die Anzahl Personen aus, sondern die Anzahl Fälle, da weggewiesene Personen oft mehrmals einzureisen versuchen. Sie erscheinen bei jeder Anhaltung erneut in der Statistik, womit die Zahlen der rechtswidrigen Aufenthalte und Wegweisungen höher liegen als die Zahl der angehaltenen und weggewiesenen Personen.

Der grosse Unterschied zwischen der Zahl der festgestellten rechtswidrigen Aufenthalte und der Zahl der Wegweisungen hat diverse Gründe. So können angehaltene Personen ein Asylgesuch stellen. Oder sie können mit einem Touristenvisum legal eingereist sein und nach Ablauf des Visums nicht wieder ausreisen. Zudem werden bekannte Kriminelle direkt der Kantonspolizei übergeben.

In vielen Fällen versuchen die rechtswidrig eingereisten Menschen, nach Deutschland oder Skandinavien weiterzukommen ohne in der Schweiz ein Asylgesuch zu stellen. In diesem Fall werden die Menschen konsequent weggewiesen - meist nach Italien zurück.

Die meisten rechtswidrigen Aufenthalte - je über 7400 - verzeichnete das GWK im Juli und im August. In diesen Monaten war auch die Anzahl Wegweisungen - je über 4200 - am höchsten. Allerdings blieben die Zahlen im Herbst und auch im November und Dezember relativ hoch, da immer weiter Menschen auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen.

Am häufigsten werden Eritreer aufgegriffen und weggewiesen. Aber auch Westafrikaner aus Guinea, Gambia und Nigeria tauchen in der Statistik oft auf sowie Äthiopier und Somalier.

Das Grenzwachtkorps hat 2016 weiter 302 Schlepper-Verdachtsfälle registriert - markant weniger als 2015 als 464 Verdachtsfälle verzeichnet wurden. Das bedeutet gemäss Zollverwaltung nicht, dass weniger geschleppt wird. Oft reisen Schlepper nicht mit den Flüchtlingen mit. Zudem haben sich viele Banden professionalisiert. (sda)

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link to Article

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link to Article

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link to Article

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article