Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reiche Ausländer waren in der Schweiz immer willkommen – Armen drohte die Heimatlosigkeit

Um den Schweizer Pass zu erhalten, müssen Ausländer Sprachkenntnisse nachweisen, einen Staatskundetest bestehen und zeigen, dass sie mit den Gepflogenheiten in der Schweiz vertraut sind. Früher brauchte es vor allem Geld.

27.12.17, 07:45 27.12.17, 10:41

Noemi Lea Landolt / Nordwestschweiz



Un homme tient un passeport biometrique Suisse dans le nouveau centre de biometrie au Flon ce vendredi 21 janvier 2011 a Lausanne. Ce centre va recolter les donnees biometriques pour les passeports suisse ainsi que pour les cartes de sejour biometrique. A partir du 24 janvier 2011, les titres de sejour biometriques pour les ressortissants etrangers des Etats tiers deviennent obligatoires. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)..

Früher wurde eingebürgert, wer eine saftige Summe bezahlen konnte. Bild: KEYSTONE

Bis Ende November dieses Jahres haben 40'945 Personen das Schweizer Bürgerrecht erworben. Die meisten von ihnen deutsche Staatsbürger, gefolgt von Italienern und Portugiesen. Um den Schweizer Pass zu erhalten, mussten sie etwa Sprachkenntnisse nachweisen, einen Staatskundetest bestehen und zeigen, dass sie mit den Gepflogenheiten in der Schweiz vertraut sind.

Ein Blick in die Geschichte zeigt: Früher brauchte es vor allem Geld. Im 16. Jahrhundert wurden Gebühren für Heimatscheine allgemein üblich. Der österreichische Historiker Valentin Groebner verfasste für das Buch zur Ausstellung «Heimat» im Stapferhaus Lenzburg einen Artikel «Über die Geschichte und den Preis eines Scheins». Darin beschreibt er, wie im Jahr 1513 «Berner Gemeinden vor dem städtischen Rat klagten, dass massenhaft Leute aus der Lombardei, dem Piemont und dem Wallis zuzögen und Nutzungsrechte an Wald und Allmend in Anspruch nähmen».

Sie setzten durch, dass zugezogene Ausländer und Einwanderer aus anderen Kantonen eine Gebühr zahlen mussten. Für 25 Pfund konnten sie einen Heimatschein erwerben. Das entsprach damals mehreren Jahreslöhnen eines Handwerksgesellen.

Arme waren unerwünscht

Trotz hoher Gebühr war der Heimatschein beliebt. Wer einen besass, dem wurde, sollte er arm oder krank werden, geholfen. «Unerwünschte, das hiess arme, Ausländer sollten deswegen mit drastischen Strafen abgeschreckt werden», schreibt Historiker Groebner. Die Strafen im 16. Jahrhundert reichten von Folter und Brandmarkungen bis zur Hinrichtung.

Auch in den folgenden Jahrhunderten wollten die Gemeinden die eigenen Armen loswerden. Wer verbotenerweise bettelte, dem wurde das Heimatrecht entzogen. Valentin Groebner erzählt die Geschichte eines Mannes aus dem Kanton Schwyz, der 1852 in Bern verhaftet wurde, weil er «als einer von vielen Zehntausenden Unerwünschten» vagabundierte. Im Verhör begründete er sein Herumziehen mit den Worten: «Weil mir niemand etwas gibt.»Bis 1874 bestimmten Kantone und Gemeinden selber, wem das Bürgerrecht zugestanden wurde. Der Bund erhielt erst mit der neuen Bundesverfassung die Kompetenz, die Bedingungen für die Einbürgerung festzulegen.

Erster Weltkrieg setzte Zäsur

Zwischen 1870 und 1910 war der Ausländeranteil in der Schweiz von 5.7 auf 14.7 Prozent gestiegen. Mit dem Ziel, den Ausländeranteil zu senken, liessen Behörden deshalb vermehrt Einbürgerungen zu. Eine Revision des Bürgerrechtsgesetzes 1903 hätte den Kantonen sogar erlaubt, ausländische Kinder bei Geburt automatisch einzubürgern. Davon machten sie jedoch nie Gebrauch.

Mit dem Ersten Weltkrieg veränderte sich die Ausländer- und Einbürgerungspolitik nicht nur in Europa, sondern auch in der Schweiz. Die Sorge vor einer Überfremdung wurde aktuell. Als Folge wurde das Bürgerrechtsgesetz restriktiver ausgestaltet. Die Wohnsitzfrist wurde 1917 von zwei auf vier, 1920 auf sechs und 1952 auf zwölf Jahre angehoben.

Pass nur noch mit Ausweis C

Am 1. Januar 2018 tritt das neue Bürgerrechtsgesetz in Kraft. Gemäss diesem muss eine Person vor der Einbürgerung nur noch zehn statt zwölf Jahre in der Schweiz gelebt haben. Neu darf aber nur noch eingebürgert werden, wer über eine Niederlassungsbewilligung (Ausweis C) verfügt. Personen mit B-Bewilligung und vorläufig Aufgenommene (Ausweis F) können kein Einbürgerungsgesuch mehr stellen.

Aus diesem Grund hat in Zürich Stadtpräsidentin Corine Mauch rund 40'000 Ausländerinnen und Ausländer angeschrieben und sie aufgefordert, über eine Einbürgerung nachzudenken, solange das neue Gesetz noch nicht in Kraft ist. In der Folge verzeichnete die Abteilung Einbürgerungen des Kantons laut «NZZ» so viele Gesuche wie noch nie. (aargauerzeitung.ch)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _Travis 27.12.2017 14:11
    Highlight Mal ehrlich... Welches Land nimmt lieber arme als reiche Leute auf? Unfair aber es ist überall so und es wird auch immer so bleiben.
    85 15 Melden
  • rodolofo 27.12.2017 10:45
    Highlight Also alles wie gehabt!
    Geld und Reiche willkommen!
    (Schweizerische Art der Willkommenskultur...)
    Maria, Josef und Jesus wären wohl immer noch NICHT willkommen.
    Sollte das nicht vor allem unserer Staatstragenden Partei mit dem "C" im Namen ein wenig zu denken geben, wenigstens rund um die Weihnachts-Zeit?
    Mit Maria, Josef und Jesus müssen wir heute nicht mehr rechnen, da sie vor ca. 2'000 Jahren gestorben sind.
    Sehr praktisch für die "Christliche Leitkultur", was, Herr Pfister?
    61 54 Melden
    • Haiderfroh 27.12.2017 11:45
      Highlight Dem heiligen Paar genügte ein Viehstall. Und sie beanspruchten den Stall nur für wenige Tage.
      Man könnte sich das zum Vorbild nehmen für jene, die zu uns strömen und um Beherbergung bitten.
      55 53 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 12:11
      Highlight Meinst Du, dass der heutige Messias in einer Zivilschutz-Anlage zur Welt kommen würde?
      33 8 Melden
    • TodosSomosSecondos 27.12.2017 17:02
      Highlight Jetzt hör mal auf mit Josef und Maria. "Wir" wollen hier keine Araber. ;-)
      16 7 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 21:27
      Highlight @ TodosSomosSecondos
      Und wenn der Messias ein Araber wäre?
      7 3 Melden
    • TodosSomosSecondos 28.12.2017 02:26
      Highlight Ist er doch der kleine hosenscheisser :-)
      2 1 Melden
    • Martin68 28.12.2017 11:49
      Highlight Wenn ich mich recht erinnere, war Josef ein Zimmermann, der nach der Geburt seines Kindes selber für seine Familie sorgte....was man bei vielen Zuwanderern leider nicht feststellen kann....
      2 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 27.12.2017 09:27
    Highlight Reiche Ausländer waren in der Schweiz immer willkommen – Armen drohte die Heimatlosigkeit...............Eigentlich sollte es so lauten: Reiche Ausländer und Gesindel waren in der Schweiz immer willkommen - Armen Schweizerbürger droht die Armut.........Möchte aber erwähnen, dass Ausländer, welche den Willen zur Integration haben, sehr wohl bei uns willkommen sind.
    21 79 Melden
    • Datsyuk 27.12.2017 11:08
      Highlight Gesindel??
      40 12 Melden
    • Fabio74 27.12.2017 11:24
      Highlight das stimmt so nicht.
      Die Reichen hat man gern genommen. Die Armen in die "Wüste" geschickt
      Ausländer sind rechts nur willkommen ab einem Kontostand mit mehreren Millionen.
      Alle anderen stehen unter Generalverdacht kriminell zu sein.
      48 17 Melden
    • Rumbel the Sumbel 27.12.2017 13:24
      Highlight Nein, stimmt so nicht. Es sind nicht alle unter Generalverdacht. Es hat viele, die Arbeiten hier, sind bestens integriert. Aber es hat zuviele, bei denen trifft dies leider nicht zu. Ausgeschaffte werden sogar zurückgenommen. Da soll einer noch humanes Denken verstehen.
      16 21 Melden
  • Haiderfroh 27.12.2017 09:20
    Highlight Einwanderung verschärft selbstredend den Kampf um die Ressourcen.
    Humanitär und wirtschaftlich betrachtet, wäre es daher ein grosser Gewinn, würde die Lebenszeit beschränkt auf 50 Jahre. Dann hätte es mehr Platz für junge, hochrentable Arbeitskräfte, die Sozialkosten für die Alten und altershalber, extrem teuren chronisch Kranken entfielen weitestgehend, und für Flüchtlinge hätte es auch mehr Platz und Geld, sogar Arbeitsplätze übrig.
    Wie gesagt, rein wirtschaftlich und humanitär betrachtet, wäre die Lebenszeitbeschränkung ein ganz vernünftige Sache. Ein Plus: Altersarmut bliebe jedem erspart.
    9 43 Melden
    • aglio e olio 27.12.2017 13:35
      Highlight Humanitäre Euthanasie also. Einfach nur krank, Leben nach wert und unwert zu sortieren
      Gefährliche Gedanken du hast.

      Würdest du mit gutem Beispiel vorangehen?
      36 4 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen