Schweiz

Türkischer Asylbewerber übergiesst sich in Liestal mit Diesel und zündet sich an

26.01.17, 15:05 26.01.17, 16:00

Ein türkischer Asylbewerber hat sich am Donnerstag in Liestal bei der Koordinationsstelle für Asylbewerber mit mitgebrachtem Diesel angezündet. Er hatte zuvor damit gedroht, weshalb er rasch gelöscht werden konnte. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.

Der 42-Jährige betrat die Schalterhalle kurz vor 11 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Nachdem er gedroht hatte, sich anzuzünden, nahmen Polizei und Feuerwehr mit ihm Kontakt auf, und das Gebäude wurde evakuiert. Das Polizeihauptquartier liegt gleich auf der anderen Strassenseite.

Seit fünf Jahren in der Schweiz

Dennoch öffnete der Mann seine PET-Flasche, übergoss sich mit Diesel und zündete sich an. Polizeiangehörige konnten ihn mit Feuerlöschern rasch löschen.

Gemäss einem Polizeisprecher lebt der Mann im Baselbiet; er sei seit fünf Jahren in der Schweiz. Was ihn zu dieser Tat getrieben hat, sei noch nicht bekannt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oettam 26.01.2017 17:41
    Highlight Ich wusste nicht das Diesel entzündbar ist.
    19 3 Melden
  • Ruffy 26.01.2017 16:53
    Highlight Ausweisen wegen Brandstiftung...
    32 16 Melden
  • Froggr 26.01.2017 16:44
    Highlight Einzelfall...
    17 17 Melden
    • Charlie Brown 26.01.2017 17:53
      Highlight Was willst du uns damit konstruktives sagen?
      4 4 Melden
    • Duweisches 27.01.2017 00:03
      Highlight Das will ich hoffen, nicht das sich jetzt reihenweise Leute anzünden...
      2 1 Melden
  • Rendel 26.01.2017 16:40
    Highlight Seit 5 Jahren Asylbewerber?
    33 4 Melden
  • Yolo 26.01.2017 15:12
    Highlight Mit Diesel? Olivenöl wäre gesünder und brennt in etwa gleich gut...
    59 20 Melden
    • Ragnarok 26.01.2017 15:54
      Highlight Dachte ich mir auch, Diesel soll doch schwer entzündbar sein...
      23 6 Melden
    • olga 26.01.2017 15:55
      Highlight Was für ein menschenverachtender Kommentar!
      20 45 Melden
    • Yolo 26.01.2017 17:59
      Highlight Jeder der in Chemie aufgepasst hat, weiss, dass der Flampunkt >55C liegt.

      Der Flammpunkt eines Stoffes ist die niedrigste Temperatur, bei der sich ganz kurz ein brennbares Gemisch bildet, welches nach der Zündung wieder von selbst erlischt. Der Brennpunkt von Diesel liegt um die >150C, also die Temperatur welche man benötigt um Diesel (oder andere Öle) selbständig abzubrennt. Diese Temperatur erreicht man so nicht. Da kann man genau so gut sich so anzünden.

      Was ich damit sagen möchte, der wollte sich gar nicht verletzten, sondern etwas mit möglichst grosser Aufmerksamkeit erzwingen.
      13 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen