Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Fünftel weniger Asylgesuche als vor einem Jahr

17.04.18, 10:41 17.04.18, 10:58

Im März 2018 wurden 1281 Gesuche registriert, was einem Rückgang von 22 Prozent gegenüber März 2017 entspricht. Im ersten Quartal 2018 wurden in der Schweiz 4051 Asylgesuche eingereicht, rund 14 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, teilt das Staatssekretariat für Migration am Dienstag mit.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im März waren Eritrea mit 284 Gesuchen (–26), Syrien mit 107 Gesuchen (+4), Georgien mit 95 Gesuchen (+33), Afghanistan mit 80 Gesuchen (–20), Nigeria mit 55 Gesuchen (+1) und Türkei mit 55 Gesuchen (–4).

18'369 hängige Fälle

Das Staatssekretariat für Migration erledigte im März 2238 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 465 Nichteintretensentscheide gefällt, 512 Personen erhielten Asyl und 676 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle ging im Vergleich zum Vormonat um 810 auf 18'369 zurück.

Im März sind 529 Personen kontrolliert aus der Schweiz ausgereist oder wurden rückgeführt. Die Schweiz hat bei 675 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 158 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 521 Personen ersucht, 96 Personen wurden der Schweiz überstellt. (whr)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 17.04.2018 20:36
    Highlight Schon Wahnsinn.
    Ein Fünftel weniger Gesuch als vor einem Jahr, wird hier schon als Erfolgsmeldung ab gefeiert.

    Wohl kommt der allergrößte Teil dieser Asylgesuche aus Länder die eigentlich kein Anrecht auf Asyl haben.
    Was besonders schlimm ist: was ist mit all den Asysuchenden, die bereits hier sind und meistens ebenfalls kein Anrecht haben?
    Schon nur diese, werden die Kosten in den nächsten paar Jahren bereits in astronomische Höhen treiben.
    Nichts ist, wie es sollte im Armbereich.

    Auch sich er nicht unter dieser Führung.
    7 4 Melden
  • gas_wookie 17.04.2018 12:45
    Highlight Wie auf dem Transfermarkt im Fussball:
    Die Schweiz hat bei 675 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 158 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 521 Personen ersucht, 96 Personen wurden der Schweiz überstellt. (
    8 0 Melden
    • hävi der 3. 17.04.2018 20:28
      Highlight Was mögen das wohl für 521 Personen sein, die offenbar mit dem Flugzeug eingereist sind?
      4 4 Melden
  • Oh Dae-su 17.04.2018 12:17
    Highlight Wieso denn Georgien? Klar da gab es mal Probleme mit Russland, aber wüsste jetzt nicht, dass da eine humanitäre Katastrophe im Gang ist.
    19 2 Melden

Anzeige gegen Tariq Ramadan wegen Vergewaltigung in Genf

Bei der Genfer Staatsanwaltschaft ist eine Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen den Islamforscher Tariq Ramadan eingereicht worden. Die Straftat liegt zehn Jahre zurück. Ramadan ist in Frankreich inhaftiert.

Zur Straftat sei es 2008 gekommen, und die Vorwürfe seien nicht verjährt, sagte Romain Jordan, Anwalt der Klägerin, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigt damit einen Bericht der Zeitung «Tribune de Genève».

Seine Mandantin beschuldige Ramadan der Freiheitsberaubung, der sexuellen Nötigung sowie der Vergewaltigung mit dem erschwerenden Umstand, wonach der Täter grausam gehandelt haben soll. Zur Straftat soll es in einem Genfer Hotel gekommen sein.

Der Genfer Anwalt von …

Artikel lesen