Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des clandestins roumains patientent a bord d'un bus qui va les transfere a Orbe, ce jeudi 26 septembre 2002 au centre de refugies de Vallorbe, Vaud. 150 clandestins roumains ont ete interceptes par la police peut avant 07h00 pres de la gare de Vallorbe, a 200 metres du Centre d'enregistrement pour requerants d'asile. Cette nouvelle arrivee, la sixieme depuis le 12 septembre, porte a 405 le nombre de Roms qui ont cherche refuge dans le canton depuis deux semaines. Le groupe comprenait 38 hommes, 43 femmes et 69 enfants. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Rumänische Roma kommen im Jahr 2002 beim Empfangszentrum Vallorbe an. Bild: KEYSTONE

Ungarische Roma im Empfangszentrum Vallorbe

Überwinterungs-Asyl: Die ungarischen Roma kommen zu spät 

65 ungarische Roma beantragen Asyl in der Schweiz. Sie kündigen an, dass noch mehr kommen. Dabei haben die Behörden alle Anreize für das sogenannte «Überwinterungs-Asyl» abgeschafft. 

23.10.14, 07:42 23.10.14, 18:28

Sie kamen mit dem Reisecar. Ganze Familien einer ungarischen Roma-Siedlung hielten Anfang Woche vor dem Empfangszentrum in Vallorbe. Sie ersuchten um Asyl, weil die Häuser in ihrer Heimatstadt Miskolc einem Stadionprojekt weichen müssten. Laut der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» kündigten die Roma an, sie seien nur die Vorhut. Hunderte weitere Clans erwögen ebenfalls die Flucht in die Schweiz

Die Szenen erinnern an diejenigen im Jahr 2007, als 280 rumänische Roma über den Monat Mai verteilt im Basler Empfangszentrum Bässlergut ankamen und um Asyl ersuchten. Viele von ihnen erklärten sich bereit, sofort wieder abzureisen und ihr Asylgesuch zurückzuziehen, wenn sie ihre Rückkehrhilfe in Form von Reisegutscheinen und mehreren hundert Franken Bargeld erhalten würden. 

Ankunft im Herbst

Untypisch an diesem Besuch war, dass er im Mai stattfand und besonders offensichtlich war die Absicht, nur die Rückkehrhilfe abholen zu wollen. 

Denn mit einiger statistischer Zuverlässigkeit kamen die Asylsuchenden aus den neuen osteuropäischen EU-Staaten im Spätsommer oder Anfang Herbst. Nachdem die Visumspflicht für diese Staaten weggefallen war, stieg die Zahl der Asylgesuche aus diesen Staaten und insbesondere auch aus Serbien jeweils im Herbst markant an. Die Angestellten in den Empfangszentren nannten das Phänomen «Überwinterungs-Asyl».   

Die Leute kamen, um für ein paar Monate in der Schweiz beziehungsweise im Asylverfahren zu bleiben, um zu Hause Lebenshaltungskosten zu sparen, die nötigsten medizinischen Behandlungen in Anspruch zu nehmen und um die Rückkehrhilfe zu kassieren. 

So verdoppelte sich die Zahl der Personen, die Rückkehrhilfe erhielten, zwischen 2008 und 2010 von 1052 Personen auf 2171 Personen. 



Taskforce gegen Asylmissbrauch von Europäern

Ende 2011 setzte der Bund eine Taskforce ein, nachdem die Visumspflicht auch für Serbien, Mazedonien und Bosnien gefallen war, und die Zahl der ankommenden Asylbewerber aus diesen Ländern explodierte. Deren aussichtslose Asylgesuche wurden ab August 2012 innert 48 Stunden geprüft und die Asylsuchenden bei einem abschlägigen Bescheid mit einem Einreiseverbot belegt. Das Rückreisegeld wurde komplett gestrichen. 

«Diese Massnahmen wirken, die üblicherweise im Herbst zunehmenden Asylgesuche aus den genannten Ländern haben markant abgenommen», sagt Celine Kohlprath vom Bundesamt für Migration (BfM). Mittlerweile wird das 48-Stundenverfahren auf alle Asylsuchenden aus den Staaten Serbien, Mazedonien, Bosnien, Kosovo und Georgien angewandt. 

Die untenstehende Grafik mit Daten aus der Asylstatistik zeigt, dass der jeweils im Spätsommer und Herbst verzeichnete steile Anstieg der Asylgesuche zum letzten Mal im Herbst 2012 stattgefunden hat. 

Das Chart zeigt die Entwicklung der Asyl-Erstgesuche nach Nationalität pro Monat. Insbesondere die Zunahme serbischer Asylgesuche jeweils im Herbst ist frappant. 

Bis zu den Roma aus Ungarn, die nun eingereist sind, scheint sich die Aussichtslosigkeit ihres Unterfangens, in der Schweiz Asyl und Unterstützung zu erhalten, allerdings nicht herumgesprochen zu haben. Bürger aus EU-Staaten werden ähnlich schnell abgefertigt, wie diejenigen aus den oben genannten. Zwar werde «jedes Asylgesuch individuell behandelt», sagt BfM-Mitarbeiterin Kohlprath. Aber: «Die Chancen sind für europäische Staatsbürger generell gering.»

Die einzige Möglichkeit für die Ungarn, in der Schweiz zu verbleiben, sei entweder über eine Arbeitsstelle zu verfügen oder über genügend finanzielle Mittel, um sich einen touristischen Aufenthalt von höchstens 90 Tagen leisten zu können. Der Erfahrung nach erfüllen laut Kohlprath jedoch «die meisten Asylsuchenden aus Europa diese Kriterien nicht».

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • everSin 23.10.2014 10:38
    Highlight Verstehe nicht warum die Schweiz eine Lösung darstellt, wenn das Problem die kalten Temperaturen in ihrem Herkunftsland sind. Ein Schelm wer böses denkt.
    15 2 Melden
  • Der Tom 23.10.2014 10:17
    Highlight In der Schweiz überwintern? Ich empfehle die Kanaren, Hawaii oder so.... aber hier ist das Klima sicher nicht zumutbar.
    17 3 Melden
    • Angelo C. 23.10.2014 12:05
      Highlight Man lese nur mal die grosse Zahl an Leserbriefen im heutigen Tagesanzeiger von Zürich, die sich vehement gegen diesen Unsinn einsetzen. Da zahlt die Schweiz eine runde Milliarde an Kohäsionszahlungen und nun sollte man auch noch Vertriebene aus sicheren EU-Staaten aufnehmen, tztz! Obwohl es hierzulande nicht wenige Weiche gibt, die sogar solcher Art Nonsens noch befürworten würden. Obwohl nicht direkt verhängt, wären solche Tendenzen Wasser auf die Mühle von Ecopop....
      14 1 Melden

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.

Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki …

Artikel lesen