Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versuchte Vergewaltigung in Asylunterkunft: Zwei Jahre Haft für 19-Jährigen gefordert

Im Januar soll ein 19-jähriger Asylbewerber aus dem Sudan sich in der Waschküche an einer Betreuerin sexuell vergriffen haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Anklage erhoben: Sie fordert eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, zwölf Monate davon unbedingt.

26.04.16, 11:47 26.04.16, 12:19

az Aargauer Zeitung



In der kantonalen Asylunterkunft beim Spital Laufenburg soll sich ein 19-Jähriger an einer Betreuerin sexuell vergriffen haben.

Am 22. Januar kam es zum sexuellen Übergriff, am 4. Februar machte Tele M1 den Fall publik: In der unterirdischen Asylunterkunft beim Spital Laufenburg soll ein 19-jähriger Sudaner versucht haben eine Betreuerin zu vergewaltigen. Tatort war die Waschküche.

Der 19-jährige Beschuldigte soll am Nachmittag die Türe zur Waschküche von innen abgeschlossen und den Schlüssel entfernt haben. Danach habe er die Betreuerin zuerst an den Hüften gepackt, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Als die Frau die Waschküche habe verlassen wollen, habe er sich in den Weg gestellt. Er habe der Betreuerin über die Brüste gestrichen und gezielt zwischen die Beine gegriffen.

Als das Opfer den Raum erneut habe verlassen wollen, habe es bemerkt, dass die Türe abgeschlossen gewesen sei. Die Betreuerin konnte sich gemäss Staatsanwaltschaft schliesslich selber aus der Waschküche befreien, nachdem sie den Schlüssel gefunden hatte.

Betreuerin vergewaltigt? (Tele M1, 3. Februar 2016)

In Laufenburg soll ein Asylbewerber versucht haben, sich an einer Betreuerin zu vergehen. Es wird zurzeit wegen versuchter Vergewaltigung ermittelt. Der Asylbewerber ist jedoch nicht ständig und so steht Aussage gegen Aussage. Video: kaltura.com

Der Beschuldigte befindet sich seit Freitag nicht mehr in Haft. Das kantonale Zwangsmassnahmengericht lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft ab, den Mann in Sicherheitshaft zu setzen. Er wurde jedoch in eine andere Asylunterkunft versetzt, deren Gelände er nicht ohne Begleitung verlassen darf.

Die Staatsanwaltschaft fordert wegen versuchter Vergewaltigung eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Davon soll der Mann ein Jahr im Gefängnis absitzen.

Die Staatsanwaltschaft stellt auch den Eventualantrag, dass der Asylbewerber wegen sexueller Nötigung zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt wird. Wann das Bezirksgericht Laufenburg den Fall behandeln wird, ist noch offen. (sda/fvo)

  (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 26.04.2016 12:07
    Highlight "Davon soll der Mann ein Jahr im Gefängnis absitzen."
    Besser: Davon soll der Mann ein Jahr im Sudan im Gefängnis absitzen, und zusätzlich wird die Sozialhilfe vollständig gestrichen.
    74 2 Melden

«Modern Family»-Macher platzt der Kragen – wegen Fox und Trump

In Hollywood wächst der Ärger über die Nachrichtensparte des Unterhaltskonzerns Fox: Der konservative TV-Sender pflegt eine betont positive Berichterstattung über die Politik von US-Präsident Donald Trump. Deshalb kehren angestellte Künstler dem Unternehmen nun den Rücken.

Der Mitentwickler der preisgekrönten Fernsehserie «Modern Family», Steve Levitan, kritisiert die regierungsfreundliche Haltung von Fox scharf und kündigte seinen Abschied an.

Levitan schrieb am Dienstag auf Twitter, die …

Artikel lesen