Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two unaccompanied young refugees heat in a refectory, at the new center for young migrants of the General Hospice, in Geneva, Switzerland, Friday, January 22, 2016. The canton of Geneva on Friday inaugurated a center dedicated to unaccompanied minors seeking asylum. The infrastructure, located at the Acacias district, can accommodate 230 youngsters. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Unbegleitete Minderjährige in der «Hospice Général»-Einrichtung in Genf.  Bild: KEYSTONE

Über 9400 Minderjährige an Schweizer Grenze aufgegriffen

11.05.17, 10:38 11.05.17, 10:55


Viele der Flüchtlinge, die an der Schweizer Grenze aufgegriffen werden, sind minderjährig. Nach Angaben des Grenzwachtkorps (GWK) wurden letztes Jahr 9416 Personen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren registriert.

Das schreibt der Bundesrat in der Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Interpellation der Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer. Über die Hälfte der Minderjährigen war demnach zwischen 17 und 18 Jahren alt. Der Bundesrat betont, dass die Information in 95 Prozent der Fälle auf den Angaben der Person und nicht auf Dokumenten beruhte.

Young unaccompanied refugees play soccer at the new center for young migrants of the General Hospice, in Geneva, Switzerland, Friday, January 22, 2016. The canton of Geneva on Friday inaugurated a center dedicated to unaccompanied minors seeking asylum. The infrastructure, located at the Acacias district, can accommodate 230 youngsters. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Viele der Flüchtlinge, die an der Schweizer Grenze aufgegriffen werden, sind minderjährig. Nach Angaben des Grenzwachtkorps (GWK) wurden letztes Jahr 9416 Personen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren registriert. Bild: KEYSTONE

Aus den Daten des Grenzwachtkorps geht nicht hervor, ob die Minderjährigen in Begleitung Erwachsener unterwegs waren oder alleine. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) registrierte im Jahr 2016 1997 unbegleitete Minderjährige. Rund 50 Prozent von ihnen konnte gemäss Migrationsbericht ihre Minderjährigkeit im Asylverfahren nicht glaubhaft machen.

Die Hälfte der aufgegriffenen Minderjährigen stellte nach angaben des GWK an der Grenze einen Asylantrag und wurde dem SEM für das weitere Verfahren übergeben. Die andere Hälfte wurde den ausländischen Behörden übergeben, der überwiegende Teil von ihnen an der Südgrenze. Als Grund gibt der Bundesrat an, dass sie entweder die gesetzlichen Einreisevoraussetzungen nicht erfüllten oder die Schweiz nur durchqueren wollten, ohne einen Asylantrag zu stellen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 11.05.2017 12:04
    Highlight Naja, es handelt sich wohl eher um Migranten und nicht um Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention.
    34 4 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 11.05.2017 12:43
      Highlight Du bist sicher so einer, der der Diagnose eines ausgebildeten Arztes widerspricht, weil du deine Diagnose schon mit Hilfe von dubiosen Internetseiten erstellt hast.
      3 21 Melden
    • Roterriese 11.05.2017 13:20
      Highlight Nö, aber ich bin was das Rechtliche anbelangt vom Fach.
      18 1 Melden
    • Maett 11.05.2017 13:24
      Highlight @Gelegentlicher Kommentar: es gibt öffentlich einsehbare Regeln und zurzeit gibt's kein Nachbarland, in welchem Zustände herrschen, dass Flüchtlinge im Rahmen der Genfer Konvention aufgenommen werden müssten.

      Das müssten selbst Sie verstehen.
      14 1 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen