Schweiz

Zwei Polizisten begleiten auf dem Flughafen Zürich-Kloten einen verurteilten Polen zum Flugzeug, welches ihn nach Warschau zurückschafft (August 2006). Bild: KEYSTONE

Bund vergibt heiklen Job bei Ausschaffungen erneut an Firma Oseara

10.10.16, 16:56 10.10.16, 17:49

Der Bund vergibt die medizinische Betreuung bei Ausschaffungen erneut an das Nidwaldner Unternehmen Oseara. Deren Angebot weise das beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf, begründet das Staatssekretariat für Migration (SEM) den Entscheid.

Das Unternehmen übernimmt mit dem Mandat die medizinische Begleitung von abgewiesenen Asylsuchenden und anderen Migranten, die in ihren Herkunftsstaat ausreisen oder dorthin zurückgeführt werden.

Die Ausschreibung umfasste die Beurteilung der Transportfähigkeit und die medizinische Begleitung bei Ausreisen per Flugzeug, Schiff oder auf dem Landweg. Die Oseara AG habe den Zuschlag erhalten, weil sie die qualitativen Anforderungen am besten erfüllte, teilte das SEM am Montag mit.

Die Fachärzte und das medizinische Personal kommen sowohl bei Zwangsausschaffungen – wenn der Betroffene nicht selber aus der Schweiz ausreisen will – als auch bei freiwilligen Ausreisen zum Einsatz. Der neue Vertrag tritt am 1. Februar 2017 in Kraft.

Der Auftrag war im Juni dieses Jahres neu ausgeschrieben worden, weil immer mehr Ausreisende medizinisch betreut werden müssen und die Situation nicht mehr dem 2014 vergebenen Mandat entspricht. Damals hatte ebenfalls die Firma Oseara den Zuschlag erhalten.

Beruhigung wider Willen

Das Unternehmen war in der Vergangenheit in die Kritik geraten. Im Jahr 2013 hatte die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) den Einsatz von Beruhigungsmitteln auf Ausschaffungsflügen kritisiert. Schon damals war die Firma Oseara für die medizinische Begleitung der Flüge zuständig.

Die Kommission hatte von Juli 2012 bis April 2013 mehrere Flüge begleitet. In vier Fällen seien Beruhigungsmittel zwangsweise verabreicht worden, obwohl solche als Hilfsmittel nicht erlaubt seien, hielt sie in ihrem Abschlussbericht fest.

Von dieser Praxis ist die Firma inzwischen offenbar abgekommen. Sie habe diese Probleme bereits vor der Neuausschreibung des Mandats angegangen und gelöst, sagte am Montag eine SEM-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Oberstes Gebot bei der Rückführung von ausländischen Personen in den Heimat- oder Drittstaat sei, dass die Gesundheit dieser Personen nicht beeinträchtigt werde, hält das SEM in seiner Medienmitteilung weiter fest.

Heikle Ausschaffungsflüge

In der Schweiz waren die Ausschaffungsflüge nach dem Tod eines Nigerianers im Jahr 2010 kurzzeitig eingestellt worden. Der 29-Jährige hatte sich heftig gegen die Ausschaffung gewehrt. Gemäss einem rechtsmedizinischen Gutachten starb er aber wegen einer schweren Herzkrankheit.

Nach dem Vorfall arbeitete der Bund ein Massnahmenpaket aus, um die Sicherheit bei Zwangsausschaffungen zu verbessern. Als Mitte 2011 auch die Rückführungen nach Nigeria wieder aufgenommen wurden, reisten erstmals auch ein Arzt und ein Rettungssanitäter an Bord der Maschine mit.

Seit 2015 gelten überdies neue Regeln für die Zwangsausschaffung von abgewiesenen Asylsuchenden. So gibt es eine Liste mit Krankheiten, die gegen eine Rückführung sprechen. Zudem wurden die Rollen der involvierten Ärzte klarer getrennt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.10.2016 20:31
    Highlight Firma Oseara

    Ich staune immer wieder, wie leicht Leute ohne Skrupel ihre Brötchen verdienen. Sich ans Gesetz halten - und dann schlafen sie gut. Bravo, sehr clever - und vor allem lukrativ.
    3 12 Melden
    • ands 11.10.2016 01:13
      Highlight Sie sollen sich also besser nicht ans Gesetz halten? Oder wie soll ich Ihren Kommentar verstehen?
      5 2 Melden
    • Spooky 11.10.2016 18:22
      Highlight Die beiden Polizisten auf dem Bild machen nur ihren Job. Das ist okay. Es geht mir um die Aufteilung der Verantwortung. Wenn die Verantwortung eines Handlungsablaufs auf viele Leute aufgeteilt wird, dann ist am Ende niemand mehr dafür verantwortlich, ob das, was sie machen, richtig ist oder falsch. Alle wollen ihren Teil des Ablaufs gut machen. Diese beiden Cops können nicht wissen, ob sie einen echten Flüchtling abschieben. Sie wollen nur ihre Arbeit gut machen.
      0 0 Melden

Zahnarzt muss gegen den Willen der Bürgergemeinde eingebürgert werden

Er spricht Deutsch, hat hier studiert und seine Kinder gehen in Vereine. Er hat aber auch Sozialhilfeschulden, äussert sich unklar zur Rolle der Scharia, und seine Frau ist nicht integriert. Die Bürgergemeinde wollte den libyschen Zahnarzt nicht einbürgern. Das Verwaltungsgericht schon.

Wilhelm Tell kannte er nicht. Und auf mehr als 300'000 Franken Sozialhilfeschulden sitzt der libysche Zahnarzt auch. Trotzdem muss der mehrfache Familienvater jetzt mit seinen Kindern eingebürgert werden. Das hat das Solothurner Verwaltungsgericht entschieden – gegen den Willen einer Bürgergemeinde im unteren Kantonsteil. Sie hatte dem Mann, der seit 19 Jahren in der Schweiz lebt, die Einbürgerung verweigert – zum zweiten Mal. Der 46-Jährige wollte sich schon 2011 einbürgern lassen.

Ein Urteil, …

Artikel lesen