Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylpolitik

Bund stellt 5000 Plätze für Asylbewerber bereit 

28.03.14, 17:11

Bund und Kantone haben in einer gemeinsamen Erklärung einstimmig die Eckwerte für eine Neustrukturierung des Asylbereichs beschlossen. Ziel ist die Beschleunigung der Asylverfahren. Künftig wird der Bund 5000 Unterkunftsplätze statt wie bisher 1600 für Asylsuchende bieten. Geplant ist zudem eine Kompensationsmodell für Kantone, die besondere Aufgaben übernehmen.

So soll in Zukunft eine Mehrheit der Asylverfahren in Zentren des Bundes abgeschlossen werden. Dazu soll der Bund Zentren in sechs Regionen betreiben: Zürich, Bern, Westschweiz, Zentral- und Südschweiz, Nordwestschweiz und Ostschweiz. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen