Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Hinweise auf Gewalt im Asylzentrum Kreuzlingen

30.08.16, 14:33 30.08.16, 15:31


Der deutsch-pakistanische Journalist und Terrorismus-Experte Shams ul-Haq verbrachte Anfang Jahr fünf Tage undercover im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen. Am 17. Januar publizierte die «SonntagsZeitung» die Undercover-Reportage des Journalisten, in der er gravierende Anschuldigungen insbesondere gegen das Sicherheitspersonal im EVZ erhob.

Das EVZ in Kreuzlingen. Bild: KEYSTONE

Die Vorwürfe wurden darauf von Alt-Bundesrichter Michel Féraud extern untersucht – und entlasten nun sowohl die Sicherheitsfirma wie auch das Staatssekretariat für Migration. «Laut Alt-Bundesrichter Féraud gibt es keine konkreten Hinweise darauf, dass Asylsuchende im EVZ Kreuzlingen geschlagen oder anderweitig körperlich misshandelt worden sind», heisst es in einem heute veröffentlichten Communiqué. Es existiere auch kein Raum, in dem Asylsuchende zusammengeschlagen würden, wie dies in der Reportage kolportiert wurde. 

Verbale Entgleisung

Féraud untersuchte nach Angaben des Staatssekretariats für Migration (SEM) acht konkrete Vorfälle. In einem Fall dokumentiert der Bericht eine verbale Entgleisung, in einem zweiten eine unverhältnismässige Massnahme - ein Asylbewerber musste 20 Minuten lang im Freien in der Kälte stehen. Diesen Kritikpunkt nehme das SEM ernst.

In fünf Fällen konnte der Verdacht von Gewaltanwendung dagegen nicht erhärtet werden. In einem Fall ist noch ein Verfahren hängig. Der frühere Bundesrichter Féraud macht in seinem Bericht jedoch auch Empfehlungen.

Personal weiterbilden

Unter anderem pocht er mit Blick auf traumatisierte oder renitente Asylsuchende auf die entsprechende Weiterbildung des im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen eingesetzten Sicherheitspersonals.

Auch die Vorwürfe, wonach sich in den Asylzentren des Bundes Terroristen, Schlepper und Drogenhändler unentdeckt einschleichen, haben sich gemäss dem Bericht nicht erhärten lassen. «Diese Vorwürfe haben sich allesamt als unbegründet und haltlos erwiesen». (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Das sind die Tops und Flops der WM

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 30.08.2016 16:02
    Highlight Hauptsache es wurde von den Medien wieder Panikmache betriebe und vorallem "Unwahrheiten" vertrieben...
    21 4 Melden
    • Angelo C. 30.08.2016 17:32
      Highlight Vielleicht nennt man die Medien nicht zuletzt deshalb "Lügenpresse", so der gängige Ehrentitel 😉!


      Wobei man zugeben muss, dass sich der pakistanische Kerl, eine Einzelmaske, sich deshalb im Asylaufnahmezentrum eingeschlichen hatte, um sich durch einen gesucht "sensationellen Bericht" eine goldene Nase zu verdienen, ebenfalls Journalist nannte, obwohl er ganz offensichtlich bloss eine Pfeife ist...
      30 3 Melden

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Anni Lanz hat ein Gerichtsverfahren am Hals, weil sie einen Afghanen im Auto über die Schweizer Grenze schmuggeln wollte. Im Interview erklärt die Seniorin, warum sie es regelrecht auf einen Prozess angelegt hat. 

Anni Lanz, 72, steht voraussichtlich im Herbst im Wallis vor Gericht. Die Menschenrechtsaktivistin wurde erwischt, als sie Anfang Jahr einen afghanischen Flüchtling im Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Die Staatsanwaltschaft verknurrte sie zu einer Busse. Doch Lanz denkt nicht daran, die Rechnung zu bezahlen. Sie legte Beschwerde ein und entschied sich damit für den Gang vor den Richter.

Frau Lanz, warum provozieren Sie einen Prozess, anstatt einfach Ihre Busse zu zahlen und die …

Artikel lesen