Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterer Phishing-Versuch mit Migros-Logo

03.06.16, 10:18 03.06.16, 11:55


Aufpassen bei diesem Bild.

Internetbetrüger versuchen zurzeit mit einer vorgetäuschten Migros-Umfrage auf Facebook an Daten von Facebook und Twitter-Benutzer zu kommen. Sie werden dabei mit einem 300-Franken-Einkaufsgutschein angelockt.

Der Phishing-Versuch kommt diesmal via Facebook und Twitter. «Erhalten sie jetzt ihren kostenlosen 300 CHF Migros-Gutschein!», wird da für die Teilnahme an einer vorgegebenen Migros-Umfrage auf dem Internet geworben. Wer darauf hereinfällt und die Nachricht an 15 Freunde weiterleitet, wird unter anderem dazu aufgefordert, die Adresse, eine Email-Adresse und eine Nummer eines Mobiltelefons einzugeben.

Die Migros hat jedoch mit dieser Umfrage gar nichts zu tun, wie Migros-Sprecher Luzi Weber Berichte von 20 Minuten und Blick bestätigt. Der Phishing-Versuch habe in dieser Nacht stattgefunden, die zuständigen Bundesstellen und die Kunden seien bereits informiert.

Das Logo des Detailhändlers wurde damit zum wiederholten Male für einen Phishing missbraucht. Bereits im letzten Herbst versuchten Internetbetrüger per Mail auf ähnliche Art an Kundendaten zu gelangen. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple wirft Telegram aus dem App Store – wegen «nicht angemessener Inhalte»

Weitere Digital-News:

*Update 17.20: Die Apps sind wieder im Store verfügbar.

Die bekannte iPhone-Messenger-App Telegram ist nicht mehr im App Store verfügbar. Offenbar hat Apple die iOS-Versionen von Telegram und Telegram X aus dem Store verbannt. Wegen «nicht angemessener Inhalte», wie der russische Telegram-Geschäftsführer Pavel Durov via Twitter verlauten liess.

Die iOS-Apps sind auch im Schweizer Store nicht mehr verfügbar. Der Telegram-Chef schreibt, er gehe davon aus, dass die Apps in …

Artikel lesen