Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Modeketten Globus, Herren-Globus und Schild werden unter einer Dachmarke vereint.  Bild: KEYSTONE

Schild und Herren-Globus verschwinden: Migros reorganisiert Modegeschäft

12.05.17, 10:03 12.05.17, 14:47

Die Migros legt seine Modeketten Globus, Herren Globus und Schild unter der Dachmarke Globus zusammen. Die Namen Schild und Herren Globus dagegen verschwinden. In der Zentrale in Spreitenbach führt die Reorganisation zum Abbau von rund 80 der 400 Stellen.

Der Abbau soll dabei in den nächsten anderthalb Jahren erfolgen, wie die Migros am Freitag mitteilte. Der Stellenabbau wird gemäss der Mitteilung wenn immer möglich über natürliche Stellenwechsel, frühzeitige Pensionierungen und Stellenangebote innerhalb der Migros-Gruppe aufgefangen. Sollte es dennoch zu Entlassungen kommen, gebe es für die Betroffenen einen Sozialplan.

Die Migros begründet die Neuausrichtung ihres Modegeschäfts mit den den Veränderungen im Schweizer Modemarkt. Der starke Franken, der Einkaufstourismus und die wachsende Konkurrenz durch internationale Unternehmen und habe den Schweizer Textilmarkt schrumpfen lassen. Das habe sich auch auf Globus, Herren Globus und vor allem auf die Modekette Schild ausgewirkt, die mit seinem Angebot im mittelpreisigen Segment immer stärker unter Druck geraten sei.



Die Migros verzichtet darum künftig auf die Namen und die Marken Schild und Herren Globus. Alle Mode-Läden der Migros werden künftig unter dem Namen Globus geführt. Noch nicht entschieden ist, was mit de insgesamt 78 Filialen der drei Modekette geschieht. Aufgrund einer detaillierten Standortanalyse will die Migros bis im Frühling 2018 entscheiden, welche Filialen geschlossen und wo allenfalls neue eröffnet werden, heisst es in der Mitteilung.

Mit der Neuausrichtung will die Migros auch die Formate und das Sortiment überarbeiten und die Digitalisierung ihres Modegeschäfts vorantreiben. Künftig sollen in allen Filialen das gesamte digitale Sortiment von Globus angeboten werden. (sda)

Die perfekte Illusion

Das könnte dich auch interessieren:

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 12.05.2017 13:35
    Highlight Ok, ich verstehe, dass ihr den Artikel schnell raushauen wollt, aber bitte bemüht euch um eine korrekte Grammatik und um richtige Satzstellung.
    Es ist super anstrenged so was zu lesen. Und noch schlimmer, es reduzirt das Niveau von Watson - da müsst ihr eh schon aufpassen.
    25 6 Melden
    • Hüendli 12.05.2017 14:23
      Highlight Die Mimimi-Abteilung der Schweizerischen Depeschenagentur nimmt Deine konstruktive Kritik sicher gerne entgegen 😜
      8 22 Melden
    • sowhat 12.05.2017 20:39
      Highlight Ja, da wo es im Tagi gleich falsch ist, ist es sicher die dpa. Leider sind die schmerzhafteren Stellen nicht die, die ie ich dort finde. Und bzgl mimimi: wenns dir nicht weh tut, dann spar dir doch einfach deinen Kommentar. Das st ja dann noch mehr mimimi . ...
      2 0 Melden
  • Thoemmeli 12.05.2017 12:43
    Highlight Das wundert mich gar nicht. Die Marketingabteilung der Migros arbeitet seit Jahren an den Bedürfnissen/Wünschen der Kunden vorbei. Beliebte Artikel verschwinden oder werden durch meist schlechtere, wenn nicht gar unbrauchbare, ersetzt. Meldet man sich dort, erklärt einem ein Marketingfachmann (ich habe übrigens auch in dem Bereich gearbeitet), das entspreche den Kundenwünschen. Merkwürdig dabei ist, dass die erwähnten Artikel dann aber über Monate im Regal stehen und nicht gekauft werden, bis nach längerer Zeit wieder die Alten zu kaufen sind. Ersetzt lieber die Marketingabteilung!
    13 13 Melden
    • Amboss 12.05.2017 14:45
      Highlight Mag schon sein.
      Aber weisst du was?
      Es ist völlig egal. Die Kunden kommen dennoch.

      Solange sich die Kunden nicht mit den Füssen wehren und halt anderswo einkaufen gehen, haben sie ja keinen Grund, was zu ändern.
      0 1 Melden
    • Charlie Brown 12.05.2017 19:33
      Highlight Kannst du das mit 2-3 konkreten Beispielen von Produkten untermauern?
      1 1 Melden
  • Calvin WatsOff 12.05.2017 12:25
    Highlight Zalando ziäht alli a. 😂😂😂
    10 16 Melden
  • Hüendli 12.05.2017 11:48
    Highlight Schade und meiner Meinung nach ein falscher Entscheid der Migros, da ich Schild im Modebereich für die stärkere Marke halte; bei Globus denkt man doch zuerst an Warenhaus und Delicatessa. Wird als Nächstes Digitec/Galaxus auch in Globus integriert, schliesslich werben sie sogar mit dem Begriff Warenhaus?
    29 7 Melden
  • Madmessie 12.05.2017 11:42
    Highlight Ich beginne immer mehr, Migros und Coop zu meiden.
    24 21 Melden
    • Lichtblau 12.05.2017 21:24
      Highlight Geht mir genauso. Und bis ich meine Kleider in einem undefinierbaren "Warenhaus" kaufe, an dem auch noch Migros draufsteht, braucht's noch sehr viel Überzeugungsarbeit.
      2 1 Melden
  • danbla 12.05.2017 10:46
    Highlight Danke MIGROS. Nicht!
    Schild war noch einer der wenigen Läden in denen auch Menschen mit nicht Modelmassen, qualitativ gute Kleider zu fairen Preisen kaufen konnten. Und das bei uns noch dazu immer mit sehr guter Beratung.
    Was ich von Globus leider nicht behaupten kann.
    48 9 Melden

Detailhändler kämpfen mit neuer Technologie gegen Foodwaste

Mit einer digitalen Temperaturüberwachung von Milch, Käse und Co. soll verhindert werden, dass Frischprodukte unnötigerweise verderben und weggeschmissen werden müssen. 

Frischprodukte wie Milch, Käse und Joghurt werden in den Lebensmittelläden im Kühlregal aufbewahrt. Denn bei leicht verderblichen Produkten spielt die Kühlung eine wichtige Rolle. Produkte, die nicht richtig gekühlt werden oder grossen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, gehen schneller kaputt. Deshalb ist die Temperaturüberwachung in den Kühlregalen zentral – auch um zu verhindern, dass unnötig viel weggeschmissen wird. 

Damit die Überwachung in Zukunft noch besser funktioniert, liess …

Artikel lesen