Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«You may say, I'm a Dreamer» – Fake-Martullo-Blocher singt mit John Lennon den Dreamer-Song

31.05.15, 12:35 31.05.15, 18:07


Seit Tagen geistert auf Twitter der Fake-Account @MartulloBlocher herum, der sich als SVP-Nationalratskandidatin und Blocher-Tochter Magdalena Martullo-Blocher ausgibt. Im gewohnten Martullo-«Jur a Driimer»-Englisch kommentiert «sie» seit Tagen das politische geschehen und narrt Nationalräte wie Christophe Darbellay (CVP) oder Christian Wasserfallen (FDP).

Jetzt ist ein Video erschienen, in dem Ausschnitte aus der legendären SRF-Reportage über Martullo-Blocher zusammen mit John Lennons «Imagine» zusammengemixt werden. Auf Twitter wurde das Video innert weniger Stunden bereits rege verbreitet. Auch Fake-Martullo-Blocher hat sich eingeschaltet. Ihr Urteil: «The song is passsable.»

(pma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Die SP eilt derzeit von einem Wahlerfolg zum nächsten. Sie profitiere von der «Arroganz der Bürgerlichen», glaubt Nationalrat Cédric Wermuth. Und er erklärt, was sich bei der SP nach dem Rücktritt von Parteipräsident Christian Levrat ändern muss.

Herr Wermuth, die SP gewinnt derzeit in der ganzen Schweiz Wahlen – in den Kantonen Genf und Bern, in den grossen Städten, in der Agglo. Haben die Sozialdemokraten einen Zaubertrank entdeckt?Cédric Wermuth: Nein, unser Erfolg hat vor allem mit harter Basisarbeit zu tun, nicht mit magischen Elixieren. Ich betrachte das Formhoch der SP unterdessen tatsächlich als stabilen Trend. Ich habe immer gesagt, dass wir die Wahlen in Bern als flächen- und bevölkerungsmässig grossen Kanton abwarten …

Artikel lesen