Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
the hillbilly moon explosion with monsters and gods schweizer rock'n'roll emanuela hutter oliver baroni tour reportage

Nein, unsere Sängerin reist nicht mit dem Chevy von Gig zu Gig – das ist das Album-Cover. bild: pino gomes/Freedonia

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Mit der eigenen Band die grossen Metropolen des Auslands zu bespielen – das wünschen sich etliche Schweizer Bands. Unser Autor macht genau dies – und räumt mit ein paar Vorurteilen auf. 

22.05.16, 14:12 21.03.18, 17:28


Gestatten, heisse Oliver und arbeite in einem 60%-Pensum bei watson. Den Rest meines Erwerbs bestreite ich als Musiker. Seit mehr als 15 Jahren bin ich Kontrabassist und Songwriter bei The Hillbilly Moon Explosion. Das hört sich ungefähr wie folgt an:

Wir haben bisher fünf Alben veröffentlicht, ein Paar Best-Offs und einige Singles. Wir haben 70’000 Fans auf Facebook und jenes Video von «My Love for Evermore» mit dem walisischen Gastsänger Sparky hat 7 Millionen Views auf YouTube. Soviel zur Statistik.

Und diese langjährige Aufbauarbeit macht möglich, dass wir – die Bandmitglieder Emanuela, Duncan und Sylvain, Tourmanager Chris, sowie die Tontechniker Patrick und Sebastian – seit geraumer Zeit quer durch Europa unterwegs sind; etwas (so versichern mir immer wieder Musikerkollegen und Medienleuten), dass sich etliche Schweizer Bands wünschen. Mal in Paris spielen, das wär geil. Mal in Berlin spielen. Mal in London spielen.

Genau dies machen wir. Die heurige Tournee umfasst um die 60 Konzerte, der weitaus grösste Anteil davon im Ausland. Ja, Paris, London und Berlin sind dabei.

hillbilly moon explosion live in london https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion/

Vor ein paar Tagen in Soho. War ein geiler Gig. Bild: facebook/hillbillymoon

Wie muss man sich das vorstellen? Nun, da wir weiterhin eine kleine Indie-Band sind, geht das anders ab, als wenn ein etablierter CH-Act «den Sprung ins Ausland» (um mal Mediensprache zu bemühen) unternimmt. Geht ein Schweizer Hitparaden-Star nach Deutschland, wird mit viel Bohei die hiesige Presse informiert und Journis nach Berlin geflogen, wo der Sänger in einem Club vor einem handverlesenen Branchenpublikum von 50 Leuten ein Showcase gibt. Am Tag danach lautet die Schlagzeile: «Schweizer Star startet in Deutschland durch» oder so ähnlich.

emanuela hutter oliver baroni https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion/

Jüngst in einem Pariser Tonstudio. Nichts da mit Durchstarten. Bild: facebook/hillbillymoon

Nicht so bei Schweizer Bands, die seit Jahr und Tag das Ausland bereisen. Spielt Eluveitie (um eine der erfolgreichsten zu nennen) oder die Peacocks oder, eben, die Hillbilly Moon Explosion in einer europäischen Hauptstadt, dann ist das als Hauptakt in einem rammelvollen Club vor einem zahlenden Publikum, das die Songs kennt und mitsingt. Es geht ordentlich ab. Rock'n'roll und so, halt. Und, ja, das schreibe ich hier nicht ohne Stolz. 

hillbilly moon explosion athen https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion/

Jüngst, in Athen: Zuerst grossartig essen, danach rocken. Kein schlechtes Leben.  Bild: facebook/hillbillymoon

Heisst das nun, wir machen etwas richtig, das etliche Schweizer Hitparaden-Acts nicht schaffen? Öhm ... nein. Denn Schweizer Hitparaden-Acts verkaufen gehörig viele Alben, wir einiges weniger. 

The Hillbilly Moon Explosion funktioniert anders. Sie hat eine globale Fanbasis, bekommt Fanpost aus den USA, Indonesien oder Brasilien. Ukrainerinnen, Israelis oder Mexikaner stechen sich Tattoos unserer Songs.

Das ist eine wunderschöne Sache. Es ist anrührend. Wir lieben unsere Fans. Aber es bedeutet, dass wir ungemein viel unternehmen müssen, um die Musik live unter die Leute zu bringen.

Konkret bedeutet das: Stundenlang im Bandbus sitzen. Und wenig – und ich meine wirklich wenig – Schlaf bekommen. Wir sind vorgestern von einem Konzert in London zurückgekehrt. Das ist einiges entfernter als das KIFF in Aarau. Demnächst geht es nach Spanien. Uff.

Von daher sollte sich der erfolgreiche Schweizer Rockmusiker am heimischen Markt freuen. «Auf Tour sein» bedeutet für eine Mundart-Band etwa, knapp eine Stunde lang von Bern nach Zürich zu tuckern. Eine «Schweizer Tournee» umfasst dann um die acht Konzerte, dazu kommen noch eine Handvoll coole Sommerfestivals. Auch sind die Gagen immer noch höher als in Resteuropa. Viele unserer Auslandskonzerte können wir nur dank Querfinanzierung oder durch Tour-Sponsoring leisten. Erfolg im Ausland? Be careful what you wish for. Eine geschützte Werkstatt hat durchaus Vorteile.

hillbilly moon explosion tourbus spanien https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion

«Where the action is»: Nein, nicht das Band-Motto (besonders nicht auf einer gottverlassenen Raststätte irgendwo in Spanien), sondern der Name der Tourbus-Firma. Bild: facebook/hillbillymoon

Nun soll dieser Report mitnichten ein selbstmitleidiges Rumnörgeln sein (sondern wenn schon schamlose inzestuöse Eigenwerbung). Das Touren im Ausland hat durchaus angenehme Aspekte, wenn die Jahre der Aufbauarbeit geleistet sind. Der harsche Stundenplan und die langen Fahrtkilometer bleiben, ja, doch einiges ist annehmlicher geworden. Man reist nicht mehr im Kleinbus, sondern mietet einen 9-Plätzer-Tourbus. Die Hotels sind meistens in Ordnung, das Catering ist dank dem Rider unserer französischen Booking-Agentur in der Regel sehr gut und auch die paar wenigen Sonderwünsche wie eine Flasche Schampus für unsere Sängerin klappen fast immer. Schön sind auch die Konzerte, zu denen man eingeflogen wird – letzthin waren wir in Helsinki, Thessaloniki, Athen, Tunis gar.

hillbilly moon explosion röntgen flughafensicherheit https://www.facebook.com/hillbillymoonexplosion

Flug-Gigs machen alleine schon wegen den Sicherheitschecks Spass. Bild: facebook/hillbillymoon

Und doch darf man nichts für selbstverständlich nehmen: Das Hadern mit der Booking-Agentur, die einem viel zu lange Fahrstrecken aufbrummen will, gehört zum Alltag. Und immer wieder gibt es Veranstalter, die bei allen Ecken und Enden – etwa bei der Umkleidegarderobe, beim Hotel, beim Notausgang oder der PA-Anlage – sparen und damit spekulieren, dass wir trotzdem brav auftreten werden. Man will sein Publikum nicht im Stich lassen.

Doch haben wir bis jetzt das Wichtigste überhaupt noch nicht erwähnt: Die Musik. «Wieso machst du das?», ist eine Frage, die man interessanterweise ausschliesslich in Schweizer Interviews gestellt bekommt. Technisch gesehen ist sie durchaus gerechtfertigt angesichts des hohen Arbeitsaufwands und des niedrigen Lohns. Es gibt darauf zwei Antworten, die beide aufs Gleiche hinauslaufen: Es geht nichts weniger als um die Seelenruhe.

1. Du hast eben gar keine Wahl: Du bist nun mal Musiker, also machst du gopfertammi nochmal Musik, denn ansonsten wärst du ein wesentlich unglücklicherer Mensch. 

2. Nochmals: It's the music, stupid! Kein Beruf auf der ganzen Welt kann einen vergleichbaren «Job Satisfaction» aufweisen, wie der des auftretenden Musikers. Nicht ohne Grund werden Rockmusiker selbst von den erfolgreichsten Filmstars der Welt beneidet: Nichts ist unmittelbarer, als die Interaktion mit einem Konzertpublikum. Macht man was gut, kommt die Reaktion sofort und direkt, und von den Menschen, die einem direkt gegenüber stehen. Emotionen, Energie, Vibes ... ach, ich stehe dem Esoterik-Kram eigentlich eher ablehnend gegenüber, aber diese Stichworte treffen nun mal zu. 

Und dann kommt noch ein gewisser Berufsstolz als Road Dog dazu: Nach sieben Stunden Busfahrt die Backline aufstellen und losrocken zu müssen, macht einem irgendwie zum härteren Siech als der Lokalmatador vom Proberaum nebenan. Bei schlechter Bühnenakustik spielen zu müssen und dabei trotzdem 100% zu geben, macht einen zu einem besseren, routinierteren Musiker.

Und für all das ist man sehr, sehr dankbar. Wenn ich auf meinen Bass reinhaue und ins Mikro reinbrülle, schiesst es mir stets durch den Kopf, wie unglaublich privilegiert ich bin, dies machen zu dürfen. Da kommen Leute, die Eintritt bezahlen, um uns performen zu sehen! Das ist alles andere als selbstverständlich. Demut ist angesagt. Und Dankbarkeit. 

In den Worten von Joey Ramone: Touring is never boring. Ich möchte es niemals missen. 

Musik

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Wenn du dieses Interview mit Admiral James T. liest, wirst du es noch mehr bedauern, dass er geht

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Alle Artikel anzeigen

Nur noch etwas Werbung Info:

Das neue Album heisst «With Monsters and Gods» und du bekommst sie digital hier oder als CD hier oder (falls du cooler als cool bist) als Vinyl-LP hier. Tourdaten findest du auf der Facebook-Page. So, fertig jetzt! Mag nicht mehr über eigenen Mist schreiben.

the hillbilly moon explosion with monsters and gods schweizer rock'n'roll emanuela hutter oliver baroni tour reportage

Bild: Freedonia

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 02.06.2016 19:07
    Highlight der erste tolle artikel von baroni ... kein hauch von falschverstander ironie ... brutal ehrlich und keck selbstreflektierend ... in bester alter watson-manier ... go west , young man ;-)
    6 0 Melden
  • Alpöhy 24.05.2016 01:33
    Highlight Ahoi Meister Baroni
    Da stellt sich doch glatt heraus, dass du nicht nur ein Hammer Koch bist und als Journie nicht übel schreibst. Nein, du bist auch noch ein waschechter Rocker, der auch noch verdammt gut aussieht auf der Bühne. Verdammt, was kannst du eigentlich nicht?

    Wie dem auch sei: Falls mal einer eurer Tonkutscher ausfällt, springe ich gerne notfallmässig ein.
    Gage: Master Baroni bekocht mich einen Abend lang, hehe...
    18 1 Melden
  • Louie König 23.05.2016 15:58
    Highlight Ich weiss, was ich mir heute nach der Arbeit mal reinziehe ;-) Die Eigenwerbung hat gefruchtet :-) Sogar bei mir als Hip Hop Head :-D Gute Musik ist immer willkommen.

    Dieser Artikel hat mich gerade noch aufgeregter gemacht, hinsichtlich des eigenen, ersten, Auftritts am 10.06 :-D Zwar bezahlt da keiner Eintritt, freuen tu ich mich trotzdem.
    Da nütze ich doch die Gunst der Stunde, um selbst ein wenig Eigenwerbung zu machen.
    Openair Volketswil am 10.06.2016, wir sind Mouki und würden uns natürlich freuen, wenn sich der eine oder andere auch dahinverirrt :-D
    9 0 Melden
  • Qui-Gon 23.05.2016 14:05
    Highlight Echte Musik einer echten Band bestehend aus echten Leuten. Dasch ebe geil! Keep on rockin'!

    16 0 Melden
  • Full Moon Madness 23.05.2016 12:00
    Highlight Die inzestuöse Eigenwerbung war erfolgreich. Ich bin neugierig geworden.
    21 0 Melden
  • Papa Swappa 23.05.2016 09:58
    Highlight Alles schön und gut, aber was mich mal wirklich interessieren würde, ist, wie Emanuela und Oliver es hinbekommen, in den letzten 20 Jahren KEIN BISSCHEN zu altern!
    23 1 Melden
    • obi 23.05.2016 22:30
      Highlight Vermutlich halt eben die langen Autobahnfahrten und der fehlende Schlaf ... 😆
      6 0 Melden
  • JFH 22.05.2016 23:50
    Highlight Wenn du herausfindest das der Mann, der aus deiner Steroanlage klingt, gleichzeitig deine Watsonartikel verfasst.. BAAAAM!
    Ein Fan verneigt sich vor eurer unglaublich guten Musik.
    39 3 Melden
  • Trajane 22.05.2016 23:18
    Highlight Danke für diese schamlose inzestuöse Eigenwerbung! HME-Fans+1
    25 1 Melden
  • Luca Brasi 22.05.2016 21:16
    Highlight Eine Flasche Schampus für die Sängerin? Mann, total abgehoben. Schon fast wie Jennifer Lopez oder Mariah Carey. ;)
    Trotzdem weiterhin viel Erfolg mit der Musik und dem Journalismus, wo Sie ja auch eine Fanbase besitzen. ;)
    30 1 Melden
  • R&B 22.05.2016 20:53
    Highlight Toller Artikel. Hat Spass gemacht, diesen zu lesen!
    29 1 Melden
  • nilsnektarine 22.05.2016 19:39
    Highlight Sehr interessant :) bin seit längerem hme-fan, war dann auch sehr freudig überrascht, das sich der herr baroni von watson, dessen artikel und rezepte ich stets sehr gerne lese, als mitglied einer tollen band erweist :)
    26 1 Melden
  • Abbaddon 22.05.2016 18:13
    Highlight Ich höre viel Rokabilly RnR und des ähnlichen beim Arbeiten. Und kenne daher einige Lieder, aber nicht etwa, dass ihr aus der schweiz seit, viel mehr sind auf Youtube eure Lieder in "amerikanischen" playlist wiederzufinden.
    Die wahren Musiktalente aus der Schweiz kennt leider In der schweiz kein Honorar, und schon gar net von unseren Radiostationen. Geiles Di g was ir tut, ImAugeBehalt und nächstes Konzer besuchen.
    26 2 Melden
    • obi 23.05.2016 10:50
      Highlight 2011 lief der eine Song ziemlich oft auf (damals) DRS3. Nicht das Duett mit Sparky, denn dort hiess es von offizieller Seite, seine Stimme sei - Zitat - "zu auffällig". Aber das ist eine andere Story, die man gerne mal an einem langen Winterabend den Enkeln erzählt ...
      9 0 Melden
  • Pana 22.05.2016 18:08
    Highlight Cooler Artikel. Ich bin ein leidenschaftlicher Konzertgänger, und habe Kollegen die selber touren. Respekt, und eine gesunde Portion Neid für euch ;)
    23 1 Melden
  • Topoisomerase 22.05.2016 15:54
    Highlight Gehört dieser Aritkel jetzt zu den 60%? ;)
    28 1 Melden
    • obi 23.05.2016 10:53
      Highlight Jap. Und - um ganz ehrlich zu sein - etwas schwierig. Nicht sicher, ob es objektiv OK genug rüberkommt. Egal - ausprobieren. :-)
      12 0 Melden
  • SanchoPanza 22.05.2016 15:52
    Highlight jep macht Laune, Danke für den Einblick. Hab euch vor über 10 Jahren das erste mal gesehen. Gute Truppe :-)
    btw, die andere Seite, die des Veranstalters der sich auch den Arsch aufreisst, sich mit Musikern im Backstage um den Verstand säuft und dann on top noch das zerstörte Hotelzimmer bezahlen muss ist auch interessant - aber halt weniger cool 😄
    34 1 Melden
    • obi 23.05.2016 10:57
      Highlight Es gibt zig weitere Aspekte, die ich schlicht des Umfangs wegen weglassen musste - aber der ist eine davon: Man lernt immer wieder wahnsinnig liebe Crews kennen, den man das Engagement anmerkt. Ich denke, die spüren auch, wenn eine Band das merkt und schätzt - und deshalb säuft man sich oft mit solchen Leuten nach dem Gig um den Verstand haha (letzter Sa-Abend in Valencia ging bis 6:30 - und das Taxi für den Flughafen war um 7:30 ... oops).
      Thema zerstörte Hotelzimmer ... hey, ehrlich, ist nur doof, wer so was macht. Wie alt seid ihr eig., verdammte Muttersöhnchen?
      8 0 Melden
    • SanchoPanza 23.05.2016 13:08
      Highlight so ist es! Wir haben über die Jahre wahnsinnig tolle und liebe Bands kennengelernt die am liebsten jedes Jahr bei uns spielen würdeb (und umgekehrt).

      Die (wirklich) wenige Ausreisser nach unten kann man oft schon beim Booking aussieben. Bsp. wahnwitzige Extrawünsche, schlechte Kommunikation und vor allem: Bauchgefühl. Denke das gilt auch umgekehrt, sagen zumindest befreundete Musiker.
      9 0 Melden
  • Charlie Brown 22.05.2016 15:39
    Highlight Danke für den Einblick.

    Ahhhh... Das Borderline! Immer wieder gerne gegangen bei jedem London Besuch.

    Rock on!
    21 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 22.05.2016 15:29
    Highlight "Schamlose inzestuöse Eigenwerbung!" Da musste ich schon lachen. Der iTunes-Link fehlt dazu noch. ;)

    Aber selbst die grossen Bands müssen doch immer mehr auf Tour um Kohle zu machen, mit Alben macht man heute nicht mehr das grosse Geld.
    43 0 Melden
    • Matthias Studer 22.05.2016 16:34
      Highlight Stimmt, nur haben die Grossen Bands mehr Annehmlichkeiten. Zum Beispiel Iron Maiden mit dem eigenen Jumbo.
      28 0 Melden
    • Hand-Solo 23.05.2016 08:17
      Highlight Da fällt mir das dazu ein:
      16 0 Melden
  • ben_fliggo 22.05.2016 15:26
    Highlight Baroni der alte Meisterkoch ist nebenbei deftig am abrocken? Wird ja immer wie nicht unsympathischer
    50 1 Melden
    • Lichtblau 22.05.2016 18:51
      Highlight Seit ich das weiss, lasse ich jeweils beim Kochen seiner Rezepte den entsprechenden Sound krachen. Der Mann kann schreiben, kochen und Musik machen (und hey! Er sieht toll aus). Hätte Oliver Baroni nicht längst einen CH-Prix irgendwas verdient?
      21 1 Melden
  • pamayer 22.05.2016 15:25
    Highlight Du sspielst bei den hillibillies! ! Voll hammer. Hörte schon eine eurer 1. Cd damals, compimenti!
    Spiele auch rockabilly bass und finde das das absolut geikste auf'm Kontrabass ever!

    Keep on!
    WARUM ich musik mache, muss ich dir ja nicht weiter sagen, deine 2 punkte sprechen für sich. ☺🚀
    19 0 Melden
  • Klaus K. 22.05.2016 14:53
    Highlight Geil.
    Und das alles ohne BGE.
    19 40 Melden
  • Tatwort 22.05.2016 14:41
    Highlight Sorry. Aber ein Artikel über die Band _ohne_ ausführliche Fotostrecke mit Emanuela geht jetzt gar nicht. Nie. Nimmer. Nämmli!
    28 5 Melden
  • Toerpe Zwerg 22.05.2016 14:36
    Highlight Baroni hatte schon die HoPro gerockt.
    19 1 Melden
    • obi 23.05.2016 10:59
      Highlight "Gerockt" ist in diesem Fall ein etwas grosszügig formulierter Begriff.
      3 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 23.05.2016 11:15
      Highlight Für uns Schüler hast Du unsere Schule gerockt, und zwar mächtig. Dafür gebührt Dir immerwährende Ehre. Mässi!
      6 0 Melden

So abgefahren wäre es, wenn die Streetparade ein Metal-Festival wäre

Hunderttausende Menschen finden sich ein, um Party zu machen und lautstarke Musik zu feiern – das trifft sowohl auf die alljährliche Streetparade als auch auf Heavy-Metal-Festivals zu. Würde man aber die Strassenparty am Zürcher Seebecken tatsächlich als Metal-Festival aufziehen, gäbe es doch den einen oder anderen Unterschied. Zum Beispiel ...

Artikel lesen