Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Philosoph, Clown, KMU-Chef und Übervater» – so erweisen die Medien Polo die letzte Ehre



«Tschou zäme, es isch schön gsy»: Der Tod von Polo Hofer dominiert die Schlagzeilen. Polo National ist vergangen Samstag 72-jährig gestorben. Die Medien würdigten das Lebenswerk in diversen Nachrufen. 

«Der Bund»

«So sehr die Moden auch änderten, eines ist geblieben. Die Treue seiner Fans. Das hat Polo Hofer mit einem fast schon fulminanten und generationenübergreifenden Rollenmix bewerkstelligt. Er war Kühlerfigur der Hippies, Schweizer des Jahres für die Fernsehsesselschweiz, er war Philosoph und Clown, König der Kiffer, Übervater der zweiten und dritten Mundartrockgeneration, Bürgerschreck der Anständigen. Und irgendwie schaffte er es, trotz all seiner Widersprüchlichkeit, der Kumpel des Schweizervolks zu bleiben.»

NZZ

«Jedes Mal, wenn man dachte, man habe diesen Polo Hofer endlich verstanden, tauchte er wieder an einer anderen Ecke auf, zeigte er wieder eine neue Facette seiner schillernden Persönlichkeit. Eine von Hofers herausragenden Eigenschaften muss sein Ideenreichtum gewesen sein, der ihm hierzulande musikalischen Ruhm einbrachte. Nach Jahren des Tingelns in Tanzbands und des Rockens in Blues-Schuppen beschloss der singende Schlagzeuger in den späten sechziger Jahren, Songs in seiner Muttersprache zu interpretieren.»

Play Icon

Alperose, Polos grösster Hit.  Video: YouTube/SRF Musik

«Berner Zeitung»

«Wer den richtigen Moment erwischte, fand in Polo Hofer einen belesenen, tiefgründigen, humorvollen und warmherzigen Interview- und Gesprächspartner. Einen, der bekannt war für seine Sinnsprüche, die Polosophie. Einen, der sich Gedanken machte um den Zustand der Welt, der die Kunst liebte, die Frauen, der sich an der Politik aufrieb; immerhin war Hofer selbst auch politisch aktiv.»

Tod einer Ikone – das wilde Leben von Polo National

«Blick»

«Doch Polo war nicht nur ein Scherzbold und Provokateur, der in einer TV-Talkrunde gemütlich einen Joint drehte und den danebensitzenden Staatsanwalt zur Weissglut trieb, sondern er war auch ein Philosoph. Kaum jemand kannte die Bibel und den Koran wie er. Er liebte die Diskussionen über die Existenz Gottes. Die Schöpfung ist älter als Gott. Der ist eine Erfindung des Menschen war einer seiner Lieblingssätze. Umso erstaunlicher ist es deshalb, dass er im letzten Song auf seiner letzten CD den Song ‹U wenn i de einisch gange bi, de sing, sing es Gebät für mi› veröffentlichte. Ja, den grössten Schweizer Mundartrocker haben wir halt nie richtig gekannt»

«Aargauer Zeitung»

«Mit zunehmendem Erfolg erkannte man auch seine bürgerliche Seite: Er sah sich als KMU-Chef, der Mitmusikern ein Einkommen gab, war Chef, Bandleader – blieb aber in seinen Sprüchen Klassenclown. Nahbar und aufmüpfig, diese Kombination machte ihn zum Phänomen: Polo National hiess man ihn. Weil er lange Zeit der erfolgreichste Rockstar war, der mit Refrains wie Alperose Evergreens landete. Und weil er mit seinen Sprüchen alle unterhielt: die Konzertbesucher im Festzelt wie auch die Fernsehzuschauer von Talkrunden. Er war ein Hofnarr und Charakterkopf, ein Troubadour und Pionier. Vor allem aber war er eines: einzigartig.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tagedieb 25.07.2017 14:27
    Highlight Highlight Vom Wind het är sech la trage uf di grossi wyti See,
    zu de ewige Elemänt u frei vo allem Gscheh.
    Später ischer glandet ir 5-te Stund vom Flug,
    het gwartet biser het düregseh u imene Atemzug,
    het äs sech vrwandlet bi Galapagos,
    ä Vogel ischer plötzlech gsi ä richtige Albatros.

    Drum we du einisch usefahrsch uf die wildi See
    lueg guet umenand du wirsch ne sicher gseh
    ja we du usefahrsch u flügt är näbe di
    de sägim doch i chömi o sobald i nache bi !

    (el Trabjador 2)
    1 0 Melden
  • Lii 25.07.2017 09:38
    Highlight Highlight Mä cha dr nüt me näh, im letzte Tram.
    8 1 Melden
  • dracului 25.07.2017 06:59
    Highlight Highlight Äsche zu Äsche, Stoub zu Stoub
    Mir gö mit em Wind, grad wie ds Lindeloub
    Es blybt nid viel, i däm Spiel,
    underem grosse Sunnerad
    Wenn mys letschte Stündli schlaht!
    😢
    42 4 Melden
    • Mia_san_mia 25.07.2017 09:22
      Highlight Highlight Wie kann man da Blitze geben?!?
      5 5 Melden

Zwei Frauen, zwei Welten: CVP-Bundesratskandidatinnen mit unterschiedlichen Lebensweisen

Die eine Frau, Elisabeth Schneider-Schneiter (54), ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern, die noch zur Schule gehen. Manuel (16) und Julia (18) besuchen beide das Gymnasium. Die Bauerntochter, die sich zur Juristin ausbilden liess und die Handelskammer beider Basel präsidiert, bringt Familie (und Kinder), Beruf und Politik unter einen Hut. Und die Baselbieter Nationalrätin ist reformiert.

Die andere Frau, Viola Amherd (56), ist seit je Single, hat keine Kinder, lebt mit ihrer Schwester und …

Artikel lesen
Link to Article