Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 6 lustigsten Pro-Geheimdienst-Zitate des abgehörten NZZ-Chefredaktors Eric Gujer



Eric Gujer ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Kollateral-Opfer der NSA-Abhöraffäre. Dieser Umstand rückt vieles von dem, was der Chefredaktor der NZZ über Geheimdienste geschrieben hat, in ein anderes Licht:

1. Snowdens Wundertüte

«Seit einem Jahr, seit Snowden seine Wundertüte ausgepackt hat, befinden sich Politik und Medien in Dauer-Erregung wegen der Lauschaktion.»

Eric Gujer NZZ vom 21.08.2014

2. Macht ja fast nichts

«Angesichts der Empörung über die Sammelwut der NSA ging auch die Frage vergessen, was der Geheimdienst mit den Daten eigentlich macht. Vermutlich sehr viel weniger, als besorgte Bürger vermuten.»

Eric Gujer nzz vom 25.01.2014

3. Der NSA-Verräter

«Die Behauptungen des NSA-Verräters Edward Snowden über die Machenschaften der CIA haben den Genfer Behörden keine Ruhe gelassen.»

Eric Gujer nzz vom 25.07.2013

4. Die deutschen Medien

«In der globalen Aufregung um die Behauptungen des NSA-Verräters Snowden protestiert niemand so schrill gegen den amerikanischen Überwachungsstaat wie deutsche Medien, zugleich wertet man emsig die Erkenntnisse der US-Geheimdienste aus.»

Eric Gujer nzz vom 10.07.2013

5. Vertrauen in die Richter

«Zwar wird immer wieder davor gewarnt, dass eine Ausdehnung der Kontrolle von Kommunikationsdaten und andere Anti-Terror-Massnahmen direkt in den Überwachungsstaat führen. Solche Beschwörungen zeugen jedoch von einem grossen Mangel an Vertrauen in die freiheitlichen Schutzmechanismen – Vertrauen in die Richter, die Abhöroperationen billigen müssen; in die Parlamente, die aktionistische Exekutivorgane in die Schranken weisen; in die Medien, die Auswüchse in der Arbeit von Polizei und Nachrichtendiensten anprangern; und schliesslich in die Bürger selbst, die Regierungen abwählen.»

Eric Gujer nzz vom 17.02.2015

6. Safer Telefonieren

«Wer sich nicht schützt, ist selber schuld.»

Eric Gujer nzz vom 25.10.2013

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @Chr1s1981 13.07.2015 10:14
    Highlight Highlight Gujer und Fehr sind doch heimliche Aspiranten des Geheimdienst 😉
  • Qwertz 12.07.2015 23:21
    Highlight Highlight So lange er sich selbst nicht öffentlich über die Überwachung beschwert, ist es ja nur halb so schlimm (auch wenn gerade 5. ziemlich lächerlich ist).
  • philgrum 12.07.2015 17:34
    Highlight Highlight Wer liest denn die NZZ? FDP-Meinungsabhängige.
  • rolf.iller 12.07.2015 09:07
    Highlight Highlight 5. Richter. Geheimgerichte die alles durchwinken, darauf soll man vertrauen?

    Wer sich nicht für die Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt, hat im Journalismus nichts verloren!
  • cassio77 12.07.2015 08:35
    Highlight Highlight als journalist eigentlich unbrauchbar, da völlig unkritisch. wird seitens geschäftsleitung vielleicht auch so gewünscht. weiss nicht, wie sehr nsa und mckinsey miteinander verbandelt sind, aber vielleicht hat hier jemand weitergehende news!?!
  • The Destiny // Team Telegram 12.07.2015 08:29
    Highlight Highlight Speziell die 5, LMFAO
    • dä dingsbums 12.07.2015 10:03
      Highlight Highlight Ja, 5 ist spitze. Das ein Journalist so naiv sein kann....*kopfschüttel*

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article