Schweiz

Wie ist es wirklich mit der Neutralität?

So neutral muss die Schweiz sein

Der Bundesrat darf im Ukraine-Konflikt klar Stellung nehmen – wenn er denn will. Ein Blick auf die Definition der Neutralitätspolitik.

25.07.14, 04:42 25.07.14, 08:17

Stefan Schmid / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Der Krieg zwischen Israel und den Palästinensern. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Bürgerkriege in Syrien und im Irak. In nicht allzu weiter Entfernung sind bewaffnete Auseinandersetzungen im Gang, die auch in der Schweiz die Menschen stark beschäftigen. Die Frage ist daher berechtigt: Wie hat sich ein neutrales Land zu verhalten? 

Schweiz vermittelt gar nicht

Die Antwort darauf ist – gerade im Ukraine-Konflikt – nicht eindeutig: Während eine Minderheit für die Übernahme der Sanktionen von EU und USA einsteht, unterstützt die Mehrheit den zurückhaltenden Kurs des Bundesrats. Dieser will bisher nur die Umgehung der Sanktionen verhindern. Die SVP geht noch einen Schritt weiter und fordert eine grundsätzliche Enthaltsamkeit. Die Schweiz habe sich «jedes Kommentars zu enthalten». Neutralität ist aus ihrer Sicht gleichbedeutend mit politischer Abstinenz, «sonst ist die Vermittlerrolle in Gefahr».

Das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sieht die Sache pragmatischer: «Die Neutralität ist Mittel zum Zweck», hält es auf der Homepage fest. Sie diene dazu, die Unabhängigkeit der Schweiz zu bewahren. Von Enthaltsamkeit, wie sie die SVP fordert, ist keine Rede. So hat die Schweiz die Gewalt im Nahen Osten als auch in der Ukraine immer wieder verurteilt. Im Konflikt zwischen Israel und Palästina spricht sich Bern für eine Zwei-Staaten-Lösung aus. Zurückhaltender agiert das EDA im Ukraine-Konflikt. Dies hat in erster Linie mit dem Schweizer Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu tun und weniger mit der Neutralität.

«Bleiben wird auf dem Teppich», rät der Schweizer OSZE-Sonderbeauftragte Tim Guldimann. Bild: STRINGER/REUTERS

Es überrascht daher nicht, wenn Topdiplomaten die Bedeutung der Neutralität relativieren: «Bleiben wir auf dem Teppich. Die Schweiz wirkt nicht als Vermittlerin zwischen Brüssel und Moskau. Entscheidend ist, dass die Schweiz den OSZE-Vorsitz übernommen hat», sagt Tim Guldimann, Schweizer Botschafter in Berlin und OSZE-Sonderbeauftragter, in der neusten Ausgabe der Weltwoche (paywall). Der Ukraine-Konflikt habe gezeigt, dass ein neutraler Staat wie die Schweiz nützliche Dienste verrichten könne.

Staatssekretär Yves Rossier analysiert die Rolle der Schweiz so: «Wahrscheinlich wichtiger als die Neutralität ist unsere Diversität. Man lernt, dass man selbst bei grundlegenden Meinungsunterschieden nicht den Tisch verlässt und die Beziehungen nicht aufs Spiel setzt», sagt er in einem NZZ-Interview.

«Wichtiger als die Neutralität ist unsere Diversität», sagt Staatssekretär Yves Rossier. Bild: KEYSTONE

Neutralitätsrecht

Das Neutralitätsrecht ist Teil des Völkerrechts. In den Haager Abkommen von 1907 werden Rechte und Pflichten der neutralen Staaten festgehalten. Kerngehalt ist die militärische Enthaltung in einem bewaffneten Konflikt zwischen zwei Staaten. In Friedenszeiten hat der Neutrale hingegen einen grossen Handlungsspielraum. 1815 ist gemeinhin das Ursprungsdatum der schweizerischen Neutralität. Vorher war die Schweiz faktisch ein Satellit Frankreichs und damit nicht neutral. 

Der Mythos von Marignano

Oft wird der Ursprung der Schweizer Neutralität auf die Schlacht von Marignano im September 1515 zurückgeführt, als der französische König François I. ein Heer von 20'000 Schweizern in Norditalien vernichtend geschlagen hatte. Historiker stellen diesen Mythos infrage. Da die Schweiz im Anschluss an Marignano einen umfassenden Friedensvertrag mit Paris unterzeichnet habe, sei sie gar nicht neutral gewesen, sondern faktisch ein Satellit Frankreichs.

Völkerrechtlich wurde die Neutralität erst am Wiener Kongress 1815 anerkannt. Rechte und Pflichten des Neutralen sind in der Haager Konvention von 1907 abschliessend definiert worden. Kerngehalt ist die militärische Nichteinmischung in einen zwischenstaatlichen Konflikt. Wie sich Neutrale in einem asymmetrischen Krieg – etwa einem Bürgerkrieg – zu verhalten haben, ist nicht geregelt. Klar ist: Der Neutrale ist nicht verpflichtet, «sich jeglichen Kommentars zu enthalten», wie dies die SVP fordert. Auch Sanktionen der EU darf die Schweiz übernehmen, selbst eine Beteiligung an friedensunterstützenden Operationen der UNO wäre möglich. Nur der Beitritt zu einem Militärbündnis wie der Nato ist verboten.

Wie sich also die Schweiz in der aktuellen Situation zu verhalten hat, ist weitgehend ihr selber überlassen. Historiker Thomas Maissen, Autor eines Standardwerks zur Geschichte der Schweiz, sagt es so: «Neutralität bedarf der internationalen Legitimität, die sie nur erhält, wenn sie aktiv und berechenbar bemüht bleibt, die Völkerrechtsordnung zu befördern.» Der militärisch schwache Kleinstaat finde Rechtssicherheit und Prosperität nur in einer Staatenordnung, zu der er seine materiellen und ideellen Beiträge von sich aus leiste. (trs)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cogito 25.07.2014 11:45
    Highlight Gut, dass wir in der Schweiz noch selber über unsere Neutralitätspolitik bestimmen können.
    1 0 Melden
  • Fabian Schmid (2) 25.07.2014 09:16
    Highlight Neutralität ist doch vor allem ein Wort und eine Maske. 1815 war "Neutralität" ein Euphemismus für Ihr-dürft-euch-nie-wieder-von-Frankreich-vereinnahmen-lassen: sonst gibt's keine Völkerbundliche Anerkennung.
    Heute ist es teilweise Heuchelei: siehe Waffenexporte, globale Finanzindustrie und Rohstoffhandel der hiesigen Wirtschaft, die jegliches aussenpolitisches Handeln im Namen einer "Neutralität" zur dreisten Farce verkommen lässt.
    Wirtschaftliche Einmischung beeinflusst die Politik viel massgeblicher als politischen Noten und da man ausländische Unternehmen nicht kontrollieren kann, inländische aber schon, es aber nicht macht, kann man m.M.n. auch nicht von neutralem Handel reden.
    4 2 Melden
  • Riccardo 25.07.2014 08:38
    Highlight Ich bin zwar kein SVPler, aber in der Neutralitätsfrage hege ich gewisse Sympathien. Bei Sanktionen mitzumachen wäre meiner Meinung nach sicher nicht neutral. Zwar würde man nicht kriegerisch eingreiffen, jedoch ist das Geld die neue Waffe. Also faktisch will man ein bestimmtes Land schwächen.

    Ich denke auch dass die Schweiz eher pro-Westen/USA eingestellt ist. Das war sie auch im 2. WK und das finde ich super! Aber auch wenn man im Hinterkopf Partei ergreifft, sollte man dies als neutrales Land nicht zu stark zur Schau stellen.

    Daher Freidensgespräche abhalten und sich aktiv für humanitäre Hilfe einsetzen, ansonsten jedoch eher zurückhaltent sein.
    2 2 Melden
  • saukaibli 25.07.2014 07:23
    Highlight Die SVp scheint wohl ein wenig Mühe mit der deutschen Sprache zu haben. Neutralität bedeutet doch nicht, dass man sich nicht einmischen und nur zuschauen darf.
    Ein Schiedsrichter beim Sport ist auch neutral, darf er deshalb keine Fouls pfeifen und Strafen aussprechen? Na also.
    Und wenn, dann seid bitte konsequent. Wenn ihr Nichteinmischung als Neutralität versteht, dann hört gefälligst auf, Handel mit dem Ausland zu betreiben, denn das ist bereits eine Einmischung, vor allem wenn es sich dann noch um Kriegsmaterial handelt.
    13 3 Melden
    • Horny 25.07.2014 09:55
      Highlight Tja Saukaibli, Theoretisch pflichte ich Dir bei, doch hinkt Dein Vergleich mit dem Schiedsrichter, denn dieser hat eine Aufsichtspflicht, wogegen Sanktionen ausschliesslich Schaden verursachen und somit einer Parteiergreifung gleichkommt.
      Was mich viel mehr beschäftigt ist die Tatsache, dass die Schweiz den sanktionierten Rohrkrepierer, was Sanktionen nunmal Auslösen und sind, Anderen überlassen und damit die eigene Wirtschaft bestraft. Die Getreidesanktion der USA in den 80ger gegen die Sowietunion, die dann Frankreich ausgenutzt hat, ist ein Paradebeispiel hierfür. Vor Allem wenn man Weiss, dass 80% des Rohstoff, Treib-und Brenn-Stoffhandels aus der Russischen Föderation in Genf, also der Schweiz abgewickelt wird.
      1 0 Melden
    • saukaibli 25.07.2014 12:22
      Highlight Lustig dass bei dem Thema so viele auf das Thema der wirtschaftlichen Nachteile für die Schweiz hinweisen, wenn es aber um die Personenfreizügigkeit mit der EU geht, interessiert dieses Thema dann nicht mehr.
      Und ja, es werden unglaublich viele Rohstoffe in der Schweiz gehandelt, aus steuerlichen Gründen. Die Schweizer Bevölkerung hat allerdings nichts davon, denn diese Firmen bezahlen ja kaum oder gar keine Steuern. Aber da wäre ja gerade ein Punkt, den man angreifen könnte, denn so von heute auf morgen können die Russen den ganzen Handel nicht in ein anderes Steuerparadies verlegen.
      Sanktionen greifen aber natürlich nur dann, wenn genügend Länder mitmachen.
      1 2 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen