Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut war in der Schweiz ein Erdbeben spürbar 

20.03.17, 02:04 20.03.17, 06:36


Bei Chamonix hat am Sonntagabend die Erde gebebt (Schwarzer Kreis).  bild: schweizerischer erdbebendienst

Bei Chamonix-Mont-Blanc unweit der Schweizer Grenze hat in der Nacht auf Montag die Erde gebebt. Laut dem Schweizerischen Erdbebendienst (SED) hatte das Beben eine Stärke von 3.3 und dürfte in der Umgebung deutlich verspürt worden sein.

Das Epizentrum lag demnach in Frankreich, 11 Kilometer nördlich von Chamonix-Mont-Blanc. Martigny ist rund 30 Kilometer entfernt. Registriert wurde das Beben um 01.30 Uhr. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Regel nicht zu erwarten.

Anfang März hatte ein Beben der Stärke 4.6 vier Kilometer westlich von Linthal GL mit über 30 Nachbeben für tausende besorgte Anrufe gesorgt. Grössere Schäden gab es aber keine.

Erdbeben dieser Stärke kommen nach SED-Angaben in der Schweiz im Durchschnitt alle paar Jahre vor. Das letzte vergleichbare Erdbeben wurde 2005 nahe der Schweizer Grenze in Vallorcine F registriert und war vor allem im Wallis spürbar. (cma/sda)

So reagierte die Schweiz auf das Beben in der Zentralschweiz:

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 20.03.2017 08:25
    Highlight Und schon flattert ein Brief von der Gebäudeversicherung auf den Tisch mit einem Versicherungsangebot gegen Erbeben.... oh Mann!
    0 0 Melden

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Mikroplastik findet sich in zahlreichen Kosmetikartikeln. Jetzt droht ein Verbot. Doch wie viel Mikroplastik steckt wirklich in Duschgel, Make-Up und Co.? Wir haben uns die Kosmetikregale in Einkaufszentren genauer angeschaut. 

Sie heissen «Acrylates Copolymer», «Polyethylen» oder «Nylon-12» – und sind keine exotischen Pflanzenarten, sondern Bezeichnungen für verschiedene Arten und Bestandteile von Plastik.

Lange Zeit verwendete vor allem die Kosmetikindustrie Mikroplastikkügelchen aus Polyethylen. Denn die Kügelchen sind praktisch. Sie reinigen Haut, Haare und Zähne mechanisch, lösen kaum Allergien aus und sind billig in der Produktion.

Doch als bekannt wurde, dass die Mikrokügelchen durch das Abwasser in die Natur …

Artikel lesen