Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können»

26.08.17, 12:06 26.08.17, 16:05

Die Suche nach den acht vermissten Personen im Bergsturzgebiet von Bondo wurde eingestellt. Die Polizei rechnet mit dem Schlimmsten und geht davon aus, dass alle acht vermissten Personen von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden sind. Die unterbrochene Suche wurde vorerst nicht wieder aufgenommen.

Um 14 Uhr informiert die Kantonspolizei Graubünden über die neusten Erkenntnisse. Andrea Mettler, Einsatzleiterin der Kantonspolizei Graubünden, sagt, dass man niemanden habe finden können, obwohl alle Mittel für die Suche eingesetzt wurden. «Wir haben Hunde, Helikopter, Suchtrupps eingesetzt und haben doch niemanden gefunden. Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können.»

Im Laufe der Ermittlungen habe es sich bewahrheitet, dass die Vermissten im hinteren Teil des Val Bondasca vom Felssturz erfasst worden seien, sagte Polizeisprecher Roman Rüegg am Samstagmittag im Bergell vor den Medien. Es handelt sich um vier Deutsche aus Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und zwei Berggänger aus dem Kanton Solothurn. Rüegg wies darauf hin, dass die Felsmassen gemäss Experten mit einer Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern vom Berg stürzten.

Im betroffenen Gebiet ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, hiess es in einer knappen Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden vom Samstagvormittag.

Alle Einsatzkräfte stünden nach wie vor im Einsatz. Nach einem erneuten Murgang, der am Freitagnachmittag das Dorf Bondo streifte, wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten vorerst eingestellt. Am Samstagmorgen wurden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen.

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells. (kün/sda)

Der Bergsturz bei Bondo GR

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.08.2017 18:46
    Highlight Mein Beileid den Angehörigen.
    2 0 Melden
  • Bär73 26.08.2017 15:21
    Highlight Ruhet in Frieden
    10 2 Melden
  • w800 26.08.2017 14:39
    Highlight Hoffnung stirbt zuletzt,aber beileid an die familien und angehörige...🌺
    16 3 Melden
  • Azrag 26.08.2017 14:06
    Highlight Sehr überraschend.
    4 25 Melden
  • Rendel 26.08.2017 12:55
    Highlight Der Titel ist einmal mehr unzulässig.
    Man geht davon aus, dass...... ist noch keine Tatsache, auch wenn man laut Hüttenwarten weiss, dass die Wanderer alle über das seit 8 Tagen gesperrte Tal, den Abstieg nach Bondo in Angriff nahmen.

    8 16 Melden
    • Rendel 26.08.2017 14:55
      Highlight Danke habt ihr den Titel inzwischen geändert.
      16 0 Melden

Verdrängung am Flughafen Zürich: Der Biber soll den Boeings weichen

Aerocontrol, der Verband der Fluglotsen, fordert eine Baumassnahme, um die Kapazitäten in Kloten zu steigern. Nur: Die dafür nötige Fläche steht unter Naturschutz aufgrund des dortigen Flachmoors.

Am Flughafen Zürich tummeln sich auf den ersten Blick vor allem metallene Maschinen wie der Airbus-320 und die Boeing-737, aber auch Riesenvögel wie der A380. Doch was viele nicht wissen: Inmitten des Flughafen-Areals liegt ein 74 Hektaren grosses Naturschutzgebiet mit einer vielfältigen Flora und Fauna; das Klotener Ried. Die Naturoase ist das Zuhause von seltenen Pflanzen wie der Sumpf-Schwertlilie, Mehlprimel und dem Lungenenzian, sowie Tieren wie Wasserfröschen, Schwarzkehlchen und sogar …

Artikel lesen