Schweiz

«Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können»

26.08.17, 12:06 26.08.17, 16:05

Die Suche nach den acht vermissten Personen im Bergsturzgebiet von Bondo wurde eingestellt. Die Polizei rechnet mit dem Schlimmsten und geht davon aus, dass alle acht vermissten Personen von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden sind. Die unterbrochene Suche wurde vorerst nicht wieder aufgenommen.

Um 14 Uhr informiert die Kantonspolizei Graubünden über die neusten Erkenntnisse. Andrea Mettler, Einsatzleiterin der Kantonspolizei Graubünden, sagt, dass man niemanden habe finden können, obwohl alle Mittel für die Suche eingesetzt wurden. «Wir haben Hunde, Helikopter, Suchtrupps eingesetzt und haben doch niemanden gefunden. Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können.»

Im Laufe der Ermittlungen habe es sich bewahrheitet, dass die Vermissten im hinteren Teil des Val Bondasca vom Felssturz erfasst worden seien, sagte Polizeisprecher Roman Rüegg am Samstagmittag im Bergell vor den Medien. Es handelt sich um vier Deutsche aus Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und zwei Berggänger aus dem Kanton Solothurn. Rüegg wies darauf hin, dass die Felsmassen gemäss Experten mit einer Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern vom Berg stürzten.

Im betroffenen Gebiet ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, hiess es in einer knappen Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden vom Samstagvormittag.

Alle Einsatzkräfte stünden nach wie vor im Einsatz. Nach einem erneuten Murgang, der am Freitagnachmittag das Dorf Bondo streifte, wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten vorerst eingestellt. Am Samstagmorgen wurden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen.

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells. (kün/sda)

Der Bergsturz bei Bondo GR

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.08.2017 18:46
    Highlight Mein Beileid den Angehörigen.
    2 0 Melden
  • Bär73 26.08.2017 15:21
    Highlight Ruhet in Frieden
    10 2 Melden
  • w800 26.08.2017 14:39
    Highlight Hoffnung stirbt zuletzt,aber beileid an die familien und angehörige...🌺
    16 3 Melden
  • Jaing 26.08.2017 14:06
    Highlight Sehr überraschend.
    4 25 Melden
  • Rendel 26.08.2017 12:55
    Highlight Der Titel ist einmal mehr unzulässig.
    Man geht davon aus, dass...... ist noch keine Tatsache, auch wenn man laut Hüttenwarten weiss, dass die Wanderer alle über das seit 8 Tagen gesperrte Tal, den Abstieg nach Bondo in Angriff nahmen.

    8 16 Melden
    • Rendel 26.08.2017 14:55
      Highlight Danke habt ihr den Titel inzwischen geändert.
      16 0 Melden

Wie viele Päckli erträgt die Schweiz? Online-Shopper bringen die Post ans Limit

Jahr für Jahr befördert die Schweizerische Post mehr Pakete. Allein aus Asien kommen täglich 45’000 Sendungen an. Bereits in zwei Jahren dürfte die Päckli-Flut die heutige Infrastruktur überfordern.

Von der Jeans bis zum Haarföhn: Kaum ein Produkt, das heute nicht bequem im Internet bestellt werden kann. Online-Shopping hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Volkssport gemausert – mit spürbaren Konsequenzen für die Schweizerische Post.

Vergangenes Jahr hat sie gegen 130 Millionen Pakete befördert – das sind rund 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Kleinsendungen aus China nehmen stark zu, wie die SRF-Sendung Eco berichtete. Im Schnitt kommt alle zwei Sekunden ein …

Artikel lesen