Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können»

26.08.17, 12:06 26.08.17, 16:05

Die Suche nach den acht vermissten Personen im Bergsturzgebiet von Bondo wurde eingestellt. Die Polizei rechnet mit dem Schlimmsten und geht davon aus, dass alle acht vermissten Personen von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden sind. Die unterbrochene Suche wurde vorerst nicht wieder aufgenommen.

Um 14 Uhr informiert die Kantonspolizei Graubünden über die neusten Erkenntnisse. Andrea Mettler, Einsatzleiterin der Kantonspolizei Graubünden, sagt, dass man niemanden habe finden können, obwohl alle Mittel für die Suche eingesetzt wurden. «Wir haben Hunde, Helikopter, Suchtrupps eingesetzt und haben doch niemanden gefunden. Wir müssen uns damit abfinden, dass wir niemanden mehr finden können.»

Im Laufe der Ermittlungen habe es sich bewahrheitet, dass die Vermissten im hinteren Teil des Val Bondasca vom Felssturz erfasst worden seien, sagte Polizeisprecher Roman Rüegg am Samstagmittag im Bergell vor den Medien. Es handelt sich um vier Deutsche aus Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und zwei Berggänger aus dem Kanton Solothurn. Rüegg wies darauf hin, dass die Felsmassen gemäss Experten mit einer Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern vom Berg stürzten.

Im betroffenen Gebiet ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, hiess es in einer knappen Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden vom Samstagvormittag.

Alle Einsatzkräfte stünden nach wie vor im Einsatz. Nach einem erneuten Murgang, der am Freitagnachmittag das Dorf Bondo streifte, wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten vorerst eingestellt. Am Samstagmorgen wurden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen.

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells. (kün/sda)

Der Bergsturz bei Bondo GR



Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Swatch legt Rekordumsatz hin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bär73 26.08.2017 15:21
    Highlight Ruhet in Frieden
    10 2 Melden
  • w800 26.08.2017 14:39
    Highlight Hoffnung stirbt zuletzt,aber beileid an die familien und angehörige...🌺
    16 3 Melden
  • Nosgar 26.08.2017 14:06
    Highlight Sehr überraschend.
    4 25 Melden
  • Rendel 26.08.2017 12:55
    Highlight Der Titel ist einmal mehr unzulässig.
    Man geht davon aus, dass...... ist noch keine Tatsache, auch wenn man laut Hüttenwarten weiss, dass die Wanderer alle über das seit 8 Tagen gesperrte Tal, den Abstieg nach Bondo in Angriff nahmen.

    8 16 Melden
    • Rendel 26.08.2017 14:55
      Highlight Danke habt ihr den Titel inzwischen geändert.
      16 0 Melden

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen