Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Volljährigkeit – kein Platz: Auf diesen Campingplätzen sind Jugendliche nicht erwünscht

Die Campingsaison ist mit dem schönen Wetter lanciert. Jugendgruppen werden aber selten gern auf Schweizer Campingplätzen gesehen. Alkohol- und Lärmexzesse machen diese Altersgruppe bei den Betreibern und den anderen Gästen unbeliebt. 

14.04.15, 10:53 14.04.15, 18:02


Auf manchem Campingplatz in der Schweiz gilt: Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nur in Begleitung von Erwachsenen auf das Areal. Dies steht zum Beispiel in den Regeln des Campingplatzes Eichholz bei Bern. «Seit drei Jahren führen wir diese Regeln nun. Früher haben wir Jugendliche noch mit der Einwilligung der Eltern aufgenommen, wegen schlechter Erfahrungen sind wir aber strikter geworden», sagt der Betreiber.

«Seit zehn Jahren halten wir an dieser Ordnung fest»

screenshot campingeichholz.ch

Auch auf dem Campingplatz Vierwaldstättersee Merlischachen hat man schlechte Erfahrungen mit Jugendlichen gemacht: «Unser Areal ist zu klein, als dass wir einen extra Bereich für Jugendgruppen einrichten könnten», so der Besitzer. «Seit zehn Jahren halten wir an dieser Ordnung fest. Unser Campingplatz ist mehr auf Familien ausgerichtet, und diese haben eben andere Ansprüche: Ruhe und Erholung.»

Auf dem Campingplatz Aaregg bei Brienz steht zwar ebenfalls in der Areal-Ordnung, dass Jugendliche nur in Begleitung campen dürfen, jedoch gebe es auch Ausnahmen. «Wer sich nicht von der Regelung auf der Homepage abschrecken lässt und sich um eine Einwilligung der Eltern bemüht, ist auf unserem Campingplatz herzlich willkommen», sagt Betreiberin Susanna Zysset-Stähli zu watson.

Mit solchen Jugendlichen habe man bisher nur gute Erfahrungen gemacht. «Wir sind aber grundsätzlich ein Familiencampingplatz und kein Partyplatz. Wir legen Wert auf die Einhaltung der Nachtruhe. Auch ist Brienz für Jugendliche, die feiern wollen, nicht gerade geeignet», sagt Zysset-Stähli. 

«Alle Jugendlichen werden in den gleichen Topf geworfen»

Wenn es aber um den Preis geht, gelten auf manchen Plätzen schon 14-Jährige als erwachsen. Juso-Präsident Fabian Molina findet solche Regelungen ungerechtfertigt. «Die Jugendlichen werden beim Preis wie Erwachsene behandelt, aber gleichzeitig bevormundet. Das ist diskriminierend. Man stelle sich vor, eine solche Diskriminierung passierte auf Grund von Religion und nicht von Alter.»

«Würden wir uns hier auf öffentlichem Grund befinden, wären solche Einschränkungen verfassungswidrig und somit verboten. Dass dies auf privaten Campingplätzen so gemacht wird, ist bedenklich und als Konsument sollte man solche Plätze meiden.»

Juso-Präsident Fabio Molina

Mehr Verständnis hätte Molina für Adults-Only-Campingplätze. So werde aber bewusst eine gewisse Altersgruppe diskriminiert. «Alle Jugendlichen werden so in den gleichen Topf geworfen.»

Auf diesen Campingplätzen dürfen Jugendliche nur in Begleitung verweilen:

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chwolf 14.04.2015 19:28
    Highlight Die Jugendherbergen werden von Grossfamilien, Töfffahrern und sogar Handwerkern mit Firmenwagen belagert. Auf Campingplätzen sind sie nicht erwünscht. Wo kann ein normaler Jugendlicher dann noch Ferien machen? Oder ist es sowieso nicht mehr gern gesehen, wenn Jugendliche die Schweiz sehen wollen?
    21 3 Melden
  • Gantii 14.04.2015 11:06
    Highlight Als Jugendlicher der sein Leben leben möchte, auch mal Spass haben, Musik hören usw. ist kein Platz in unserer Gesellschaft. Musste ich selbst in den letzten Jahren erfahren..
    27 8 Melden
    • Fly Boy Tschoko 14.04.2015 18:46
      Highlight Es ist auch ein tolles Gefühl wenn andere Leute in der Nacht die Strassenseite wechseln. Dann darf ich mich auch mal wie ein richtiger Gamgster fühlen<3
      14 1 Melden

So viel weniger verdienen die Chefs von SBB, Ruag und Finma

Die Löhne und Boni der Chefs bundesnaher Betriebe sind im Jahr 2017 mehrheitlich gesunken. Ein Kadermitglied hat trotzdem mehr als eine Million Franken kassiert.

Topverdiener der bundesnahen Betriebe war im vergangenen Jahr wie schon früher SBB-Chef Andreas Meyer. Er musste zwar Einbussen hinnehmen, kam aber doch als einziger auf über eine Million Franken. Das geht aus dem am Freitag publizierten Kaderlohnreporting 2017 hervor.

Eine Überblick. 

Vergleich zum Vorjahr: Minus 44'336 Franken

Vergleich zum Vorjahr: Minus 3753 Franken

Der Subventions-Skandal bei der Post könnte Susanne Ruoff aber mehr als nur die Stelle kosten. Die Boni der inzwischen …

Artikel lesen