Schweiz

Von Schnee und Kälte überrascht – auch in Stans (NW) litten zahlreiche Obstbäume unter Kälteeinbruch.  Bild: AP/Keystone

Sonne, Wärme und Frost – Das Wetter hat den Schweizer Obstbäumen zugesetzt

24.04.17, 16:49 24.04.17, 18:38

Sonne und Wärme bis Ostern und die Frostnächte danach haben die diesjährige Schweizer Obsternte mindestens teilweise zunichte gemacht. Denn wegen der Wärme blühten die Bäume rund zwei Wochen früher als in einem durchschnittlichen Jahr.

Der Schweizer Obstverband kann die Frostschäden noch nicht beziffern, weil er vor allem aus den wichtigen Obstbaugebieten noch keine Rückmeldungen erhalten hat. Doch: «Es ist schlimm», sagt Verbandsdirektor Georg Bregy in einer ersten Bilanz. Die Schäden beliefen sich voraussichtlich auf etliche Dutzend Millionen Franken.

Manche Obstproduzenten hätten berichtet, dass der Frost so schlimm gewesen sei wie seit 40 Jahren nicht mehr, sagte Bregy am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. In einigen Betrieben sei fast die ganze Ernte vernichtet worden. «Ein solcher Ernte- und Ertragsausfall bedroht die Existenz dieser Betriebe.»

Blühende Bäume am Genfersee.  Bild: EPA/KEYSTONE

Nicht versicherbar

Schäden durch Frost seien nicht versicherbar. Normalerweise könnten die Bauern Massnahmen gegen Frost ergreifen, sagt Bregy. Die Nächte in der vergangenen Woche seien aber flächendeckend derart kalt gewesen, dass der übliche Schutz – etwa Frostkerzen – nichts mehr geholfen habe. Einige Bauern konnten sich aber doch wappnen.

Vor allem in der Rhone-Ebene im Wallis konnten sie mit so genannter Überkronen-Beregnung einige Schäden am Kern- und Steinobst verhindern. Die Bäume werden mit Wasser besprengt, das im Frost gefriert und Blüten, Knospen und Jungfrüchte schützt. «Dafür muss man aber eingerichtet sein, und es muss genügend Wasser verfügbar sein.»

Aber auch die Nähe grosser Seen verminderte Schäden, da die Wasserflächen ausgleichend wirkten: Im Genferseegebiet der Waadt und in jenen Gebieten des Thurgau, die nahe am Bodensee lägen, seien die Schäden weniger gross, sagt Bregy.

Rebbauern versuchten ihre Ernte mit Frostkerzen vor der Kälte zu schützen.   Bild: KEYSTONE

Im empfindlichsten Stadium

Die Bedingungen – Wärme und Sonne – seien zunächst sensationell gewesen, berichtet Othmar Eicher, Fachspezialist Obstbau im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg in Gränichen AG. Aber gerade im empfindlichsten Stadium, während der Blüte und der Bildung der Jungfrüchte, habe der Frost nun Kirsch-, Zwetschgen-, Birnen und Apfelbäume erwischt.

Die empfindlichen Kirschen würden wegen ihres höheren Marktwerts besser geschützt gegen die Witterung, etwa mit Regendächern, sagt Eicher. Wer solche Schutzdächer über seinen Bäumen installiert und darunter mit Kerzen habe heizen können, habe Schaden abwenden können.

Die weniger rentablen Zwetschgen und Birnen blieben dagegen ungeschützt. Entsprechend dürften laut Eicher die Schäden an diesen Kulturen grösser sein. Unterschiedlich stark beschädigt sein dürften die je nach Sorte und Lage früher oder später blühenden Apfelbäume.

Frostversicherung für Reben

Die Schweizer Hagel versichert keine Obst- sondern lediglich Rebkulturen gegen Frost – wenn die Besitzer die Versicherung abschliessen. Denn nur etwa 5 Prozent der Weinbauern haben ihre Reben gegen Frost versichert.

Bis Montag erhielt die Schweizer Hagel rund 50 Schadenmeldungen. Die Frostschäden in Weinbergen seien ohne Zweifel grösser als beim Frost im vergangenen Frühling, sagte Direktor Pascal Forrer auf Anfrage. Er erwartet, dass rund jeder zweite gegen Frostschäden versicherte Weinbauer einen Schaden an seinen Kulturen melden wird.

In der Romandie – dort befinden sich rund drei Viertel der Schweizer Rebflächen – dürften die Weinberge im Wallis und in der Region Vully am Murtensee stärker beschädigt sein als jene in der Waadt und im Kanton Neuenburg. In der Deutschschweiz sei zur Kälte auch noch Nässe gekommen, heisst es beim Schweizer Weinbauernverband.

François Montet vom Waadtländer Weinbauernverband sieht die Bise als Grund. Denn vor allem an Orten mit wenig Luftzug, wo sich kalte Luft gesammelt habe, gebe es Verluste, sagte er. Die Bise habe vielerorts die Luft durcheinandergebracht und Rebstöcke gerettet.

Um die kleinen Pflänzchen vor Kälte zu schützen, werden sie mit Wasser besprüht, damit sich eine Eissschicht darum bildet.  Bild: KEYSTONE

Analyse im Wallis

Im Wallis ist das kantonale Landwirtschaftsamt zurzeit daran, die Schäden zu schätzen; den betroffenen Bauern sichert der Kanton Solidarität zu. Zurzeit geht man im Wallis von Verlusten von 10 bis 20 Prozent in den Weinbergen aus.

Wie die Obstbäume haben im zuvor milden Frühling auch die Weinstöcke früher ausgeschlagen als üblich. Ob die Stöcke nun nochmals neue Knospen treiben und ob damit ein Teil des Verlustes kompensiert werden kann, müsse sich nun zeigen, heisst es bei Vitiswiss, dem Verband für eine nachhaltige Entwicklung im Weinbau.

Gelitten haben dürften auch Zuckerrüben- und Sonnenblumenfelder, auf denen die Saat bereits aufgegangen ist, wie Hans Rüssli vom Bauernverband sagte. Die Aussaat könne zwar wiederholt werden, aber für die Besitzer seien doch die Arbeit und das Saatgut verloren. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrätin Doris Leuthard zum Postauto-Skandal: «Susanne Ruoff hat mein Vertrauen»

Bundesrätin Doris Leuthard warnt vor Vorverurteilungen im Postauto-Skandal und erklärt am Montag in der Sendung «TalkTäglich» der Regionalsender von AZ Medien TV: «Susanne Ruoff hat mein Vertrauen.» Die Vorsteherin des UVEK stellt aber gleichzeitig fest, dass der politische Druck auf die Postchefin sehr gross sei.

In der Affäre um die Falschbuchungen bei der Postauto AG mahnt die Bundesrätin den Rechtsstaat an. Sie erwarte von allen Unternehmungen, die Geld vom Bund kassieren, eine strikte …

Artikel lesen