Schweiz

Thiel schrieb in einem Meinungsbeitrag in der Sonntagszeitung, dass die Sprache im «No-Billag-Buch» von Schawinski ihn an das dritte Reich erinnere. Bild: Keystone/Twitter/watson

Thiel wirft Schawinski Nazi-Rhetorik vor – nun sagt die «SonntagsZeitung» Sorry

Der Streit Thiel vs. Schawinski geht in die nächste Runde. Mittendrin die «SonntagsZeitung», die sich nun entschuldigt.

11.01.18, 14:02 11.01.18, 16:47

Dass der Satiriker Andreas Thiel und Medienpionier Roger Schawinski nicht gerade die besten Freunde sind, weiss man seit dem legendären Talk, als sich die beiden während und auch nach der Sendung Saures gaben.

Der Talk zum Nachschauen

Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Nun kommt es zum nächsten Kapitel der Fehde. Der Auslöser ist ein ganzseitiger Gastkommentar von Andreas Thiel in der «SonntagsZeitung», in welchem er das No-Billag-Buch von Roger Schawinski rezensierte – ziemlich verriss und dabei auch nicht vor Nazi-Vergleichen zurückschreckte.

Textstelle 1

«Wie so oft versucht er dabei, seine Gegner als Rassisten oder sonst welche ‹Extremisten›, und zwar ‹aus dem ganz rechten Lager›, hinzustellen. Dabei erinnern gerade solche Tiraden an die Sprache des Dritten Reichs.»

Textstelle 2

«Wäre Schawinski nicht so belesen, müsste man annehmen, ihm sei nicht bewusst, dass er hier eine Anleihe bei der Nazipropaganda macht.»

So reagieren die User in den sozialen Medien

Noch am Sonntag selber zeigten sich Twitter-User irritiert über die Aussagen von Thiel. 

So reagierte Roger Schawinski

Roger Schawinski war sehr aufgebracht, wie das Portal persoenlich.com berichtet. So soll er sich am Dienstag während der Mittagspause den Tamedia-Verleger Pietro Supino vorgeknöpft haben.

Zudem äusserte sich Schawinski in der Sendung «TalkTäglich» zum Zeitungsartikel von Andreas Thiel. Über Thiel wolle er nichts sagen, sagte Schawinski zu Beginn. Doch: «Schlimm finde ich, dass die ‹SonntagsZeitung› mir Nazi-Rhetorik unterstellt und mich als Rassist bezeichnet. Das wird noch Folgen haben.»

Letztendlich teilte er dann doch noch gegen Thiel aus: «Er weiss weniger über die Medien als über den Islam

So reagierte die «SonntagsZeitung»

Tamedia-Chefredaktor Arthur Rutishauser sieht sich gezwungen, sich zu entschuldigen. «Was Nazi-Vergleiche anbetrifft, bin ich generell für Zurückhaltung. Das ist ein viel zu ernstes Thema für eine No-Billag-Kontroverse», sagt Rutishauser auf Anfrage von «persoenlich.com». Er zeigt sich einsichtig: Die Nazi-Vergleiche hätten herausredigiert werden müssen. «Dass dies nicht geschehen ist, ist ein Fehler, und dafür entschuldige ich mich.»

Schawinski und Thiel mögen sich nicht: Dass sich Thiel dennoch über das Buch von Schawinski auslassen durfte, begründet Rutishauser: «Nachdem Roger Schawinski am Samstag sein Buch vorstellen konnte, wählten wir für den Sonntag einen anderen, sowohl überraschenden wie kritischen Zugang zum Thema, um die Debatte weiterführen zu können.»

Schawinski hat sich noch nicht entschieden, ob er rechtlich gegen den Artikel vorgehen will. (fvo)

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren

Medienpionier Roger Schawinski

Nico grillt Hitproduzent Dodo

3m 18s

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr.Bogyman 13.01.2018 13:03
    Highlight Haha und das kommt von Andreas. Man könnte ihm genauso Nazirethorik unterstellen. Aber dann spielt er wieder das Opfer. Erbärmlich...
    2 1 Melden
  • Saraina 12.01.2018 13:49
    Highlight Die Sonntags-Zeitung hat offensichtlich einen neuen Tiefpunkt erreicht. Wer kann von Thiel schon mehr als billige Provokation erwarten? Da spare ich mir glat das Geld für das Abo, und investiere es in die Billag.

    Und nein, das Problem ist nicht, dass Thiel und Schawinski sich "nicht mögen". Das Problem ist, dass Thiel in seinem Drang zu Provokation anstatt Sachverstand auch vor persönlichen Angriffen und Antisemitismus nicht zurück schreckt. Kein Wunder, will niemand den Kerl mehr sehen. Er ist völlig berechenbar.
    10 1 Melden
  • Pogon 12.01.2018 03:20
    Highlight Reine Retourkutsche, nichts weiter. Wie lächerlich. Schawinski hätte auch ein Kochbuch schreiben können, und Thiel hätte was "böses" gefunden.
    9 2 Melden
  • Yotanke 11.01.2018 21:46
    Highlight da treffen zwei grosse egos aufeinander. keiner besser als der andere. weder der keifende schawi, noch der niveaulose thiel. erinnert stark an einen kindergarten.
    10 19 Melden
    • Saraina 12.01.2018 14:25
      Highlight Es ging ja eigentlich nicht um Schawinski, sondern um No-Billag. Respektive um Schawinskis durchaus sachliche und informierte Argumente gegen die Initiative.
      6 2 Melden
  • ubu 11.01.2018 21:41
    Highlight Was bei NoBillag gespielt wird? erklärt HANSI VOIGT in der WoZ! https://www.woz.ch/-8535
    16 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.01.2018 20:59
    Highlight Dritte Reiche. Dritte schreibt man in diesem Fall gross.
    12 3 Melden
    • Schlumpfinchen 11.01.2018 23:39
      Highlight Reich ohne e, es hat nur ein Drittes Reich gegeben.
      5 2 Melden
  • RETO1 11.01.2018 20:20
    Highlight wenn die SoZ den Nazivergleich hätte herausstreichen müssen, dann hätte Watson schon hunderte von Kommentaren mit Nazibezug hier, löschen müssen
    18 47 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 22:04
      Highlight warum denn?
      10 11 Melden
  • philgrum 11.01.2018 19:22
    Highlight Die Tamedia muss höllisch aufpassen. Wenn sich heraus stellt, was schon viele vermuten, dass sie die No Billag Intitiative unterstützt, werden viele Leser ihr Abo künden. Warum für Tagi und Sonntagszeitung den vollen Preis bezahlen, wenn einem nur 25% davon interessieren? Tschüs Solidarität mit anderen Lesern.
    58 21 Melden
    • Saraina 12.01.2018 13:53
      Highlight Tamedia, und übrigens auch Ringier unterstützen No-Billag eindeutig. Hinter beiden steht genug Finanzkraft für private Propagandasender. Und richtig, wenn man das Abo kündigt, bleibt Geld für die Billag. Den Inhalt von Tagi, Sonntags-Zeitung und Blick gibt's locker gratis im Netz. Qualitätsjournalismus ist das schon lange nicht mehr.
      7 1 Melden
  • Staedy 11.01.2018 18:59
    Highlight Dass der Medien Freibeuter Schawinski auf die alten Tage zum Staatsapparat SRF heimkommt und nun fast alles gutschreibt, was er vorher bekämpft hat, darf sehr wohl sehr kritisch hinterfragt werden. Was den Gastkommentar von Thiel anbelangt bleibt mir nur das absolute Unverständnis, warum die SOZ diesen veröffentlichte und wer überhaupt auf die Idee kam, Thiel für den Gastkommentar anzufragen.
    37 16 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 21:07
      Highlight er schreibt ja nichts schön. Er hat auch nie die SRG loswerden wollen, sondern das Monopol brechen, sprich Privatradio und TV ermöglichen, und das gibts ja heute
      15 11 Melden
  • einmalquer 11.01.2018 18:17
    Highlight Das ist ja kein Thiel-Problem, sondern eines der TAmedia, die sich immer näher zur SVP hin bewegt

    zu sehen, wenn Rutishauser einen Leitartikel zur sogenannten "Flüchtlingskrise" verfasst
    oder einen
    zu den Sachbeschädigungen beim G20-Gipfel
    und
    immer schön die Ursachen negiert und immer schön den Linken die Schuld gibt

    so gesehen, passen TA/SOZ und Thiel sehr gut zusammen...
    52 32 Melden
  • Past, Present & Future 11.01.2018 17:42
    Highlight Jööö, der Schawi ist böse, weil er heute der ist, der mal einstecken muss..😂
    Ich mag Thiel nicht besoders. Aber wie es ihm gelingt, diesen Altmeister der Selbstverliebtheit immer wieder aus der Reserve zu locken und auf 180 zu treiben, hat durchaus einen gewissen Unterhaltungswert.😂
    87 88 Melden
    • Sportfan 11.01.2018 18:24
      Highlight Schon, aber wer das mit Nazi Scheiss machen muss, der sollte keine, aber gar keine Bühne erhalten. Vor allem nicht von einer Sonntagszeitung, die mehr "Anlaufszeit" als andere Zeitungen hat.
      56 28 Melden
    • mia83 11.01.2018 18:29
      Highlight Mit solch geschmacklosen Anschuldigungen finde ich das überhaupt nicht unterhaltsam. Mit Deinem Post verharmlost Du das.
      42 49 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 19:13
      Highlight Derselbe Thiel der sich beleidigt und angegriffen fühlte weil die bösen Linken seine Witze nicht lustig findet, geht mit niveualosen Anschuldigungen auf Schawinski los und du machst Opfer zum Täter.
      Spannende Welt in der du lebst
      58 28 Melden
    • Past, Present & Future 11.01.2018 23:08
      Highlight Jeder halbwegs informierte oder zumindest vernünftig denkende Mensch weiss, dass Nazi-Anschuldigungen Schawinski gegenüber völlig absurd sind. Auch Thiel weiss das. Am besten wissen sollte es aber Schawinski selber. Statt das Ganze schlicht als Blödsinn abzutun und nicht weiter darauf einzugehen, weint er öffentlich im TV darüber rum und erwägt sogar rechtliche Schritte.
      Mein Amüsement bezieht sich weniger auf den Inhalt der Stichelei, sondern eher auf die Tatsache, dass Thiel genau weiss, welche Knöpfe zu drücken sind um Narzisten-Schawi zu triggern. Und der das dann auch noch ernst nimmt.
      13 13 Melden
    • Fabio74 12.01.2018 16:37
      Highlight Und selbst wenn jeder weiss wie krank solche Aussagen sind, warum macht Thiel sie dann? Und warum applaudiert die vereinigte Rechte?
      Einfsch weil man Schawinski ans Bein pinkeln will und mangels Argumenten in die tiefste Schublade fassen muss?
      4 1 Melden
  • Imagine 11.01.2018 17:39
    Highlight Für mich das Tröpfchen, dass das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Mein Abo bei der SoZ habe ich nur halbherzig verlängert, definitiv zum letzten Mal.
    64 18 Melden
    • sambeat 11.01.2018 22:20
      Highlight Wers glaubt...😉
      5 5 Melden
    • Saraina 12.01.2018 13:55
      Highlight Dito hier, nachdem der Tagi seit Jahren und die NZZ seit einem Jahr gekündigt wurde. Ich vermisse nichts.
      5 0 Melden
  • Don Alejandro 11.01.2018 17:35
    Highlight Thiel hat kein Sti(eh)l. Seine Irokese soll wohl vom lauwarmen Humor ablenken.
    61 22 Melden
    • sambeat 11.01.2018 22:23
      Highlight Sein Irokesenschnitt hat aber definitiv mehr Stil als gewisse Wortspielereien😉
      12 8 Melden
  • Chrutondchabis 11.01.2018 17:21
    Highlight Thiel und Schawinski sind beides Kabarettisten, nur steht einer der beiden offen dazu und der andere ist Narzisst 😂
    52 72 Melden
    • FrancoL 11.01.2018 17:48
      Highlight Ja und der eine versteht etwas von Medien und der andere versucht sich wieder in Erinnerung zu rufen. Da es um die SRG geht ist da Schawi klar im Vorteil.
      76 27 Melden
    • Chrutondchabis 11.01.2018 17:58
      Highlight Hui, noch einer...
      16 46 Melden
    • Echo der Zeit 11.01.2018 20:00
      Highlight Lernt man das mit den emoji im Soziologie Studium ?
      13 11 Melden
  • Domino 11.01.2018 16:58
    Highlight Lasst doch die Beiden sich gegenseitig auf die Kappe geben. Dies ist Unterhaltung und ist allemal interessanter als über jeden Tweet von Trump einen Artikel...
    32 17 Melden
  • J.S. Bond 11.01.2018 16:38
    Highlight Thiel müsste eigentlich von der SVP nächstes Mal auf die Liste gesetzt werden. Der würde noch gut zu Köppel ins Parlament passen.
    71 19 Melden
    • James McNew 11.01.2018 17:46
      Highlight Geht wohl nicht mehr allzulange, wenn die SVP die einzige ist, die noch was mit Thiel zu tun haben will.
      48 17 Melden
  • dan2016 11.01.2018 16:19
    Highlight nachdem wir gefühlte 92 Abschiedsjammeriartikel von Thiel in der Tagipresse lesen konnten (wie übel ihm a) all die linkslinken Immobilienbesitzer keine Räume bieten b) die linkslinken Medien ihm nicht genügend Platz bieten) findet er offenbar ein trockenes Plätzchen im Umfeld der Tagimedien.
    114 26 Melden
  • Electric Elefant 11.01.2018 16:03
    Highlight Die SoZ ist leider schon länger nicht mehr ernst zu nehmen...
    Das dümmliche Geschreibsel vom selbsternannten Experten für alles Thiel, passt z.b. sehr gut zu den sich immer wiederholenden reaktionären Vereinfachungskolumnen von Prof Eichenberger in der SoZ! Käseblatt!
    87 19 Melden
    • dan2016 11.01.2018 16:21
      Highlight ist mir zwar noch nicht aufgefallen, aber der Eichenberger ist tatsächlich etwa ökonomisch etwa so bewandert wie der Thiel satirisch ist. Vielleicht könnte man den Mörgeli noch als Experte für die Vorteile des liberalen Arbeitsmarktes dazunehmen.
      60 11 Melden
    • JoeyOnewood 11.01.2018 22:36
      Highlight Naja, er ist Professor für Volkswirtschaft - der hat schon Ahnung vom Fach. Aber irgendwie ist er mal falsch abgebogen und hat sich da in was komisches verbissen.
      10 0 Melden
  • Falco #BILLAGbruuchts 11.01.2018 15:54
    Highlight Ich hatte den Artikel in der SOZ gelesen und wollte dort einen Kommentar schreiben. Doch der Artikel war wie vom Erdboden verschluckt. Thiel hat nur vordergründig das Buch kritisiert, in Wirklichkeit war es eine Abrechnung mit Schawinski. Thiel ist ein Narzisst erster Güte und gibt Schawinski die Schuld, dass ihn niemand mehr auf der Bühne sehen will.
    115 30 Melden
    • weepee 11.01.2018 16:47
      Highlight Sowohl Schawinski wie auch Thiel verkörpern so ziemlich das perfekte Bild des Narzissten.
      39 11 Melden
    • Chrutondchabis 11.01.2018 17:25
      Highlight weepee goldrichtig! Aber hier in den Kommentaren tummeln sich auch noch einige. Es wird fröhlich drauflosschubladisiert und mit dem Finger rumgezeigt. Herllich! 😍😁
      17 30 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 22:07
      Highlight @weepee: Nur hat Schawinski ein bisschen mehr Erfahrung im Business und Thiel ist ein kleiner Provokateur, der dank den bösen linksgrünen kein Publikum mehr findet, aber dankbar, dass die SoZ dem armen Mann eine Plattform für seine Ergüsse gibt.
      11 8 Melden
  • Staatsgebeutelter 11.01.2018 15:54
    Highlight Wie immer, Schawinski will über alle und alles lästern dürfen aber wenn andere das über ihn tun, so schmeisst er mit Dreck um sich...
    59 115 Melden
    • Pedro Salami 11.01.2018 16:12
      Highlight Mit Dreck hat vor allem Thiel geworfen. Schawinski kritisierte vor allem dass hinter der No-Billag Leute stehen, die von Medien nicht viel Ahnung haben. Und damit er recht.
      118 33 Melden
    • FrancoL 11.01.2018 17:53
      Highlight Ja ist denn die Kritik von Schawi gegenüber den NoBillag Leuten so verfehlt?
      Versteht diese Gruppe etwas von Medien?
      53 16 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 19:16
      Highlight was ist denn an der Kritik von Schawinski so falsch?
      Und was rechtfertigt das nicht einverstanden sein, mit so einer wüsten Behauptung?
      28 15 Melden
    • Saraina 12.01.2018 14:00
      Highlight In diesem Fall geht es darum, dass Schawinski ein Medienprofi ist, und Thiel ein gescheiterter Kabarettist, der ausser Provokation nichts zu bieten hat. Unverständlich, wieso ein Blatt sich für sowas hergibt.
      5 1 Melden
    • FrancoL 12.01.2018 15:15
      Highlight Kann nur Saraina beipflichten, die SoZ hat da weit daneben gegriffen. Vielleicht war es auch nicht ganz einfach jemanden zu finden der die Thesen von Schwinski, seine Auftritte mal nicht wertend, mit Argumenten widerlegen kann.
      3 1 Melden
  • psylo 11.01.2018 15:32
    Highlight Ein bisschen Kontroverse, die sowohl Iro-Ändu wie auch Schawinski-das-bin-ich's Buch PR leistet. Egal ob gut oder schlecht; hauptsache PR. Ist der Streit zwischen den beiden wirklich echt? Oder nur inszenierter Cervelat-Zoff (um nicht zu sagen: Cervelat-Vergleich) für die willkommene mediale Ausschlachtung?
    21 27 Melden
    • DerDudeSagts 11.01.2018 16:13
      Highlight moin...
      aus 1. hand kann ich sagen, dass schawinski nach dem verbal-fight mit thiel 1 ganze woche nicht im büro war. ...deshalb - ja, schawi hat das echt schlecht verkraftet. btw... jemand den ich sehr, sehr gut kenne, und welcher auch ein "alt-radio-guru" ist, hatte von schawi die aussage "..ich werde nie für das SRG-moloch arbeiten.." ist jedoch schon ein paar jährchen her...

      ich mag den thiel... weitermachen...!
      38 94 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 22:09
      Highlight @derdude: Hörensagen ist immer schön. Aber intelligente Menschen können eine Aussage überdenken, ebenso eine Entscheidung.
      Schawinski muss man nicht mögen, aber er hat einiges erreicht in seinem Leben. Und warum soll er nicht ein Angebot für eine Montagabend-Sendung annehmen?
      11 5 Melden
    • psylo 11.01.2018 22:58
      Highlight Wenn man sich die Sendung von dazumals anschaut, vor allem das Ende, sieht es aber nicht so aus, als möchten die zwei einander an die Gurgel. Eher lacht Thiel schelmisch, und Schawinski sagt ihm so etwas wie: 'du häsch so dumm gschnurret!'. Thiel schlüpft in seinen öffentlichen Auftritten immer in eine Rolle. Ich bin ja politisch gesehen voll auf der Seite von Schawinski, aber dass er den Thiel so ernst nimmt, dass er das nicht durchschaut und sich so darüber enerviert, da hätte man vom Roger etwas mehr Gelassenheit erwartet. Es sei denn, eben, dass auch er ein bisschen schauspielert.
      3 2 Melden
  • Dharma Bum(s) 11.01.2018 15:16
    Highlight Schwafelinski Jammerinski

    vs.

    Stromtrooper Thiel von Wältwöchenblät
    38 71 Melden
  • Wilson_Wilson 11.01.2018 15:09
    Highlight Ich finde, die Medien sollten keine Plattform mehr bieten für das gegenseitige «mümümümümü» dieser zwei Narzissten.
    104 15 Melden
  • FrancoL 11.01.2018 15:07
    Highlight Ist es der Sonntagszeitung nicht gelungen einen besseren Gegenpart zu Schawinski zu finden? Oder wollte man auch wie Thiel Aufmerksamkeit?
    103 28 Melden
    • Imagine 11.01.2018 17:42
      Highlight Genau mein Eindruck, es ging hauptsächlich um Aufmerksamkeit billigster Art, so in etwa Blick Level.
      32 8 Melden
    • James McNew 11.01.2018 17:49
      Highlight Natürlich, und dafür war Thiel die beste Wahl. Dumm nur, dass man ihn di Zeugs durchgehen liess, jetzt ist es auf die SoZ selbst zurückgefallen.
      19 7 Melden
  • ubu 11.01.2018 15:01
    Highlight Mit dem schrillen Gekläffe übertünchen die No-Billag-Leute, dass ihnen die Arguemente fehlen. Guter Versuch, wird aber nicht funktionieren.
    85 39 Melden
    • TheMan 11.01.2018 15:14
      Highlight Naja bedenkt man den ausrutscher von Badran: Eine Maturantin ist so Dumm wie Brot. Somit jeder der kein Matura hat auch. Weil die Maturantin die No-Bilag unterstützt. Somit fehlen auch den Linken Argumente warum man diese Initiative nicht annehmen soll.
      43 107 Melden
    • Shlomo 11.01.2018 15:46
      Highlight @TheMan: Erstens ist sie Medizinstudentin, was das Ganze aber eigentlich noch schlimmer macht und zweitens muss die geistige Leistungsfähigkeit der Dame wirklich angezweifelt werden, wenn sie gemäss Aussage Steuern als abkassieren bezeichnet.
      77 25 Melden
    • ubu 11.01.2018 15:48
      Highlight Ausrutscher, Maturandin, keine, dumm, Billag. - Sorry, Steilvorlage. :-)
      27 8 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 16:12
      Highlight Sie ist natürlich nicht Dumm wie Brot, aber ihre Argumentation ist es tatsächlich, wenn man bedenkt, wie viel die Medizinstudentin genau von diesem bösen bösen Abzocker-Staat profitiert. Die von ihr kritisierte Abzocker-Mentalität des Staats ermöglicht ihr immerhin, ein sehr teures Studium auf Kosten der Allgemeinheit zu absolvieren. Verlogen, wie man es leider von einigen Mitgliedern der Jungfreisinnigen gewohnt ist.
      70 15 Melden
    • Sportfan 11.01.2018 16:18
      Highlight @TheMan:
      Wenn eine Medizinstudentin mit folgendem Spruch:

      "Mit einem JA zu NoBillag setzen wir ein Zeichen gegen die Selbsbedienungsmentalität des Staates, der bei Parkgebühren, mit Radarfallen und mit Steuern auf Genussmittel immer mehr abkassiert"

      weibelt und dann mal so 500'000 für ihr Medizinstudium vom Staat bekommt, dann ist "Dumm wie Brot" noch ein Kompliment.

      Für ihr Studium, mit welchem sie nachher horrend verdient, könnten wir 1369 Jahre Billag bezahlen. Aber das ist ja nicht das Gleiche, ich weiss!
      94 17 Melden
    • dan2016 11.01.2018 16:29
      Highlight @Theman. ich finde die Wortwahl von Badran zwar ein bisschen ungeschickt, aber die Argumente der Medizinstudentin haben sich dem durchschnittlichen 20Min Leser wirklich nicht erschlossen.
      Ich selber habe es verstanden... Sie will als Ärztin (und als Jungfreisinnige) marktwirtschaftlich möglichst viele Unfallopfer. Und Sie findet, dass der Staat einzelnen Individuen gratis Land zur Verfügung stellen sollte, speziell in Städten, welches aber nicht durch Steuern finanziert werden darf.
      Und darum muss man ja zu NoBillag sagen.
      39 8 Melden
    • TheMan 11.01.2018 16:34
      Highlight Ach ganz vergessen. Nur Linke Studieren und sind Hyperintelligent. Die Rechten oder die , welche andere Meinung vertreten. Strohdumm usw. Die sogenannte Elite darf ja auch das Volk als Dumm betiteln.
      17 70 Melden
    • Morbid_Tales666 11.01.2018 17:15
      Highlight @TheMan: Von Linke zu "Eliten". Zusammenhang?
      44 7 Melden
    • Hans Jürg 11.01.2018 17:15
      Highlight @TheMan:

      Naja, man hätte diese strunzdumme Studentin vielleicht nicht so deutlich blossstellen dürfen.

      Es hätte ja schon genügt, wenn man über sie gesagt hätte:

      "Im Denkvermögen ist sich deckungsgleich wie Bigler".
      51 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 17:27
      Highlight Im Gegenzug dürfen die Rechten das Volk für dumm verkaufen.

      Sorry, @TheMan, nicht die Studentin ist dumm, sondern ihr Statement gegen die Abzocke durch den Staat ist dumm und vor allem verlogen, wenn sie selbst mehr als eine halbe Million vom Staat geschenkt erhält für ihr Studium. Und von wo nimmt der Staat diese halbe Million? Richtig, vom Steuerzahler. Also ist es verlogen, über die Abzocke zu schimpfen und gleichzeitig davon zu profitieren.

      Das ist doch nicht so schwer zu begreifen, oder?!
      40 5 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 17:33
      Highlight @dan2016

      "(...) die Argumente der Medizinstudentin haben sich dem durchschnittlichen 20Min Leser wirklich nicht erschlossen."

      Welche Argumente haben sich je dem durchschnittlichen 20min-Leser erschlossen? Da wird nur ja fast nur gepoltert und geschimpft und gegenseitig abgeschrieben und wiederholt, was der Kumpel am Vorabend nach dem fünften Bier am Stammtisch von sich gegeben hat.
      22 6 Melden
    • Sportfan 11.01.2018 17:37
      Highlight @Hans Jürg:

      Der Spruch dieser Studentin ist auf dem Flyer der Bigler Truppe zu NoBillag. Also nicht ein Twitter Schnellschuss oder so. Lange vorbereitet. Aber macht euch doch selber ein Bild, womit die in die Abstimmungsschlacht ziehen wollen:

      Steuern, Abgaben, Gebühren und Bussen in einem wilden Wechsel. Und das auf einem Flyer hinter dem auch namentlich: Christoph Blocher, Natalie Rickli, rund 20 SVP Nationalräte usw. stehen.
      24 8 Melden
    • SemperFi 11.01.2018 19:52
      Highlight @Sportfan/Bünzli: Offensichtlich habe Sie beide nicht Medizin studiert. Bevor ein Arzt „horrend“ verdient absolviert er sechs Jahre ein relativ hartes Studium, während dem er sich sein Leben irgendwie finanzieren muss, reisst anschliessend während Jahren als Assistenzarzt zu einem bescheidenen Lohn 70-Stunden-Wochen runter und sorgt für seine Mitmenschen.
      8 9 Melden
    • seventhinkingsteps 11.01.2018 20:52
      Highlight Ist eigentlich interessant, dass Freisinnige immer so gegen Steuern und Abgaben wettern mit dem Argument, dem Bürger gehöre ja das Produkt seiner Arbeit, der Lohn.

      Nur ist der Lohn ja auch nur Teil des Wertes der erbrachten Arbeit, sonst würde man ja niemanden einstellen. Aber jeder Versuch, diese Differenz zu minimieren, also Lohnerhöhungen oder Mindestlohn, wird vehement von Freisinnigen bekämpft.

      Klaut der Staat beim Lohn sinds sozialistische Zwangsgebühren, wird der Lohn gekürzt schweigt der Liberale.
      22 3 Melden
    • Sportfan 11.01.2018 22:49
      Highlight @SemperFi:
      Ärzte Bashing wollte ich nicht machen, Sorry! Falls es so wirkte, will ich mich bei allen Medizinern entschuldigen.

      Ich weiss, was Ärzte leisten und machen und welche Verantwortung sie tragen auch.

      Aber wer studiert und nachher dank dem Studium (völlig zurecht übrigens) mehr verdient, der soll etwas dankbarer für die staatliche Startrampe sein. Nicht den Förderer als Abzocker darstellen, das finde ich, geht nicht!

      8 2 Melden
    • whoozl 12.01.2018 01:35
      Highlight Ich möchte zu bedenken geben, dass sich die undankbare junge Dame ja nicht generell gegen Steuern ausspricht, sondern sich auf drei Themen beschränkt und Steuern nur im Zusammenhang mit Genussmitteln kritisch gegenübersteht. Das finde ich legitim. Man sollte da nicht gleich alles über einen Kamm scheren, nur weil es so besser ins Bild der undankbaren Medizinstudentin passt.
      2 1 Melden
    • werner weber 12.01.2018 13:32
      Highlight Als Medizinstudentin gegen Alkohol- und Tabaksteuern zu wettern zeugt nicht gerade von hohem Präventivverständnis. Oder meint sie etwa die Steuer auf Brot?
      2 0 Melden
  • kettcar #mo4weindoch 11.01.2018 14:55
    Highlight Wäre Rutishauser nicht so ein belesener und erfahrener Chefredaktor könnte man es wirklich als naiven Fehler bezeichnen. Aber so war es wahrscheinlich einfach nur Kalkül.
    105 7 Melden
    • Rookie 11.01.2018 15:22
      Highlight Die Quote ist ihm sicher...
      52 4 Melden
  • Herbert Anneler 11.01.2018 14:50
    Highlight Bei Tamedia/SoZ soll man doch nicht so tun, als wäre es ein Versehen gewesen. Zuerst den Nazi-Anwurf in die Welt setzen und sich dann vordergründig Reue übend entschuldigen - und sich ins Fäustchen lachen, dass immer etwas hängen bleibt. Letztlich zielt die SoZ in ihrem von Pleiten, Pech und Pannen gezeichneten Kampagnen-Journalismus darauf ab, die No Billag-GegnerInnen mit dem Nazitum zu verbinden - Zeichen des argumentativen Notstands der No Billies: Flasche leer! Aber ein Anschauungsbeispiel mehr, was uns droht, wenn sich der SoZ-Journalismus nach dem Ende des Service public breit macht...
    74 17 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 15:29
      Highlight Darum hab ich das SoZ Abo vor 2 Jahren gekündigt.
      Weil die Qualität auf Boulevard und 20 Minuten
      66 10 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 16:13
      Highlight Ich habe auch die SoZ abbestellt. Genau aus diesem Grund.
      42 8 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 19:20
      Highlight hier fehlt irgendwie der Rest des Satzes:
      ... weil die Qualtität auf Boulevaerd und 20 Minuten -Niveau gesunken ist, sollte es heissen.
      14 3 Melden
  • Don Sinner 11.01.2018 14:50
    Highlight Das Bedenkliche, wenn auch nicht Überrraschende ist, dass Tamedia 1. dem rechten Clown diese Riesenplattform bietet (und ihn entsprechend entlöhnt), und 2. die Unhaltbarkeiten nicht herausstreicht.
    69 22 Melden
  • Teslanaut 11.01.2018 14:44
    Highlight Nach Thiel fehlt jetzt noch eine Zugabe von Chris von Rohr - sozusagen als Highlight geistig intellektuellem Dünnschi.. Zwei SVP-Komiker par excellence!
    96 20 Melden
    • tzhkuda7 11.01.2018 15:38
      Highlight Chris von Rohr sprach sich aber gegen die NoBillag Initiative aus... Er setzt sich für den Erhalt des SRG ein, zusammen mit Giaccobo, Müller und weiteren
      37 3 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 16:16
      Highlight Wir warten schon sehnlichst auf die Stellungnahme von Gölä zu NoBillag. Ah nein, der hat offenbar gemäss persoenlich.com zumindest einen Appell der SUISA zur Erhaltung der SRG unterschrieben.
      31 8 Melden
    • Don Sinner 11.01.2018 18:46
      Highlight @tzhkuda7 In dem Fall würde ihn auch das als perfekten SVP-"Politiker"- bzw. treffender (Teslanaut) -"Komiker" - ausweisen: sprechen, wählen, abstimmen, wie es für mich grad am besten rendiert.
      9 3 Melden
  • Gringoooo 11.01.2018 14:34
    Highlight Um Thiel ist es ruhig geworden. Mit Satire ist er kaum mehr in Erscheinung getreten seit der (beidseitig) blamablen TV-Runde. Ich denke, dies ist ein letzter Schrei um Aufmerksamkeit. Die Nazikeule gegen Schawinski auszupacken ist schon sehr kurz gedacht.
    82 16 Melden
  • Luca Brasi 11.01.2018 14:32
    Highlight "Er zeigt sich einsichtig: Die Nazi-Vergleiche hätten herausredigiert werden müssen."

    Herausredigieren finde ich unangebracht. Entweder den ganzen Kommentar bringen oder sagen:

    "Jo bisch du eigentli birreweich so än verglich zbringe? Das wird sicher nöd veröffentlicht. Abfahre mit so öppis."

    Liegt im Ermessen des Redaktors m.M.n.
    68 10 Melden
  • Anno1893 11.01.2018 14:30
    Highlight Sry aber wer liest denn noch Dinge von Thiel, da ist ja Trump noch intelligenter. Wobei dieser Vergleich so oder so nicht so schlecht ist, da beides elende Selbstdarsteller sind.
    51 28 Melden
  • pun 11.01.2018 14:28
    Highlight Wessen einziger verbliebener Inhalt die maximale Provokation ist, sollte vielleicht nicht ganzseitige Meinungsbeiträge schreiben oder zu schreiben bekommen. Auf einer ganzen Seite hat es zu viel Platz für unglaublich dumme wie danebene Vergleiche.
    34 9 Melden
  • marsel 11.01.2018 14:26
    Highlight Als ich den Artikel am Sonntag gelesen habe, hielt ich es zu Beginn für einen Witz - als ich weiterlas, war ich dann nur noch irritiert. Totaler Chabis, der in dem Kommentar zusammengeschrieben wurde. Kein Beitrag zum Thema No-Billag, obwohl dies der Inhalt des Buchs ist. Eine persönliche Abrechnung von Thiel auf der Leinwand der Sonntagszeitung. Buuuh 👎🏼
    78 14 Melden
  • Sapere Aude 11.01.2018 14:24
    Highlight Thiel ist ein typischer Reaktionärer, welcher für sich in Anspruch nimmt, alles sagen zu dürfen, sich bei Kritik aber gleich dem Nazivergleich bedient.
    71 23 Melden
  • Fabio74 11.01.2018 14:22
    Highlight Thiel demontiert sich selber. Aber als echter Rechter, hat er gelernt Opfer zu spielen und die Schuld anderen zuzuweisen.
    432 103 Melden
    • COLD AS ICE 11.01.2018 18:25
      Highlight du bist sicher ein linker......
      8 30 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 19:23
      Highlight @cold as ice: Argumente gegen meinen Kommentar oder whataboutismus?
      25 5 Melden
  • Sandro Lightwood 11.01.2018 14:15
    Highlight Ohne jetzt Schawi in Schutz nehmen zu wollen: Thiel ist schon eine rechte Lachnummer. Leider nicht aufgrund seiner satirischen Leistungen.
    447 94 Melden
    • Kunibert der fiese 11.01.2018 14:42
      Highlight Sehr treffend ausgedrückt.
      42 14 Melden
    • Rookie 11.01.2018 15:21
      Highlight Hast Du ihn je mal live gesehen?
      13 30 Melden
    • Sandro Lightwood 11.01.2018 15:40
      Highlight @Rookie: Tatsächlich ja. Und er war auch mal eine Lachnummer dank der Satire. Heute scheint er vor allem verbittert.
      35 9 Melden
    • Bucky 11.01.2018 19:17
      Highlight Thiel ist halt auch nicht mehr der Jüngste.
      4 2 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 11.01.2018 14:14
    Highlight Im Einstecken war Ego-Narzisst Schawinski noch sie gut wie im Austeilen...

    Ist Satirik eigentlich nur gut wenn sie links ist?
    75 227 Melden
    • Shlomo 11.01.2018 14:27
      Highlight Thiel war noch nie Lustig, eigentlich ist er seit Jahren nur zu bemitleiden.
      71 29 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 11.01.2018 14:36
      Highlight Das Ganze wirkt auf SIe vielleicht wie Satire... aber nein, die NoBillag-Initiative ist echt..
      56 18 Melden
    • Alathea 11.01.2018 14:41
      Highlight Man muss Schawinski nicht gut finden um einen nazi vergleich als despektierlich zu empfinden.

      77 17 Melden
    • Posersalami 11.01.2018 14:48
      Highlight @ Goldjunge: Ja
      17 29 Melden
    • C.m.w. 11.01.2018 14:50
      Highlight Hier auf watson auf jedenfall. Aber dies is bestimmt allen klar.
      23 25 Melden
    • Fabio74 11.01.2018 14:54
      Highlight Anderen Nazirhetorik vorzuwerfen ist keine Satire,.
      55 14 Melden
    • FrancoL 11.01.2018 15:05
      Highlight Nein Goldjunge sie ist gut wenn sie SATIRE ist und sie kennt keine Richtung DIE SATIRE. Was (nicht wer) Satirik genau ist müsstest Du mir noch erläutern.
      38 9 Melden
    • Herbert Anneler 11.01.2018 15:06
      Highlight Echte Satirik kann nicht rechts sein - den Rechten fehlt die Selbstdistanz, über sich selber zu lachen. Ihr einziges Instrument ist die Aggression gegenüber andern, beginnend bei Häme über Zynismus bis zu Gewalt; ihre Opfer sind immer die Schwächeren. Und welchem Normalo kann es Freude machen, sich am Elend der Schwächeren aufzurichten und sich daran zu delektieren? Und: Satire ist ein gesellschaftsbildendes und -erhaltendes Phänomen. Rechts hasst aber die Gesellschaft (Thatcher: So etwas wie Gesellschaft gibt es nicht). Deshalb hasst No Billag auch den Service PUBLIC d.h. den Service SOCIAL!
      67 30 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.01.2018 16:31
      Highlight Dieser Nazi-Scheiss von Thiel ist keine Satire, und nicht einmal von ihm selbst als solche gedacht.
      31 4 Melden
    • boexu 11.01.2018 16:40
      Highlight Satirik chchch
      14 2 Melden
    • Wald Gänger 11.01.2018 17:07
      Highlight Anneler: Kann schon sein, dass Sie im linken Spektrum theoretisch bestens gebildet sind, aber von "Rechts" haben Sie nun wirklich nicht den Hauch einer Ahnung. Oder würden Sie z.B. auch behaupten, dass Thatcher eine Konservative war?
      5 16 Melden
    • karl_e 11.01.2018 17:35
      Highlight Ja, Krater, Schawinski ist hier ein bisschen wehleidig, wobei die Nazi-Anspielungen des Herrn Thiel wirklich unterste Schublade sind.

      Und ja, Satire richtet sich gegen die Mächtigen, wenn sie gut sein will. Folglich ist sie bei uns links. Im angeblich linken SRF kommt sie deshalb praktisch nicht vor - und wenn, dann nur nach 22:00. I
      8 6 Melden
    • FrancoL 11.01.2018 17:40
      Highlight @waldgänger und was hat nun die Thatcher mit Thiel und Satire zu tun?
      14 2 Melden
    • James McNew 11.01.2018 17:58
      Highlight Wald Gänger, Thatcher war natürlich eine Neoliberale – wie heute eigentlich alle, die im rechten Spektrum, gerade bei der SVP, was zu sagen haben. Nur verstecken sies gut, hinter ihrem fremdenfeindlichen Mäntelchen, mit dem sie auch die ärmeren Schichten als Wähler gewinnen – um dann feuchtfröhlich ihre Entsolidarisierungpolitik gegen genau diese Wähler durchzuziehen. In letzter Zeit mal einen Seitenblick nach Österreich gewagt? Der feuchte Traum unserer Rechten – allen anderen stehen da die Haare zu Berge!
      19 2 Melden
    • Wald Gänger 11.01.2018 18:38
      Highlight FrancoL: Der Erklärbär ist leider schon in den Feierabend gegangen. Du musst es also schon selber rausfinden. Sorry.

      James: Eben.
      1 12 Melden
    • Mutzli 11.01.2018 18:58
      Highlight @waldg$gner Hm, mal überlegen. Tory-Premierministerin und BFF von Reagan und Pinochet, in bester Erinnerung für ihre Anti-Gewerkschaftsmassnahmen, Verurteilung von Mandela, Privatisierungsfetisch, EU-Hass und das Verneinen der Existenz der Gesellschaft. Bis heute Schutzheilige der Konservativen in der UK... Ne nee, keine Ahnung wie man da auf die Idee kommen könnte, sie sei eine Konservative gewesen.

      @karl_e Gibts da noch eine geheime Schattenregierun, in ders tatsächlich zum ersten Mal eine linke Mehrheit gibt? Oder regiert jetzt die SP, weil 18% Stimmen=regiert im Jahr (20)18?
      9 1 Melden
    • FrancoL 11.01.2018 20:14
      Highlight @Ja danke dann muss ich annehmen, dass Du ihn nicht mehr fragen konntest und somit weiter mit dieser undefinierten und unpassenden Einlage leben musst.
      8 1 Melden
    • Wald Gänger 11.01.2018 21:14
      Highlight Mutzli: Konservativ und neoliberal verwechseln, braucht nicht so viele Worte. Und wieso eine Tory automatisch konservativ sein müsste, erschliesst sich auch nicht. Kann man mich zum Frühstück trinken, wenn ich mich Orangensaft nenne?
      0 4 Melden
    • JoeyOnewood 11.01.2018 22:52
      Highlight Satire ist immer vom Unten gegen Oben. Das könnte reintheoretisch auch von rechts kommem, aber irgendwie haben sich die meisten von unten-rechts irgendwie daeauf festgelegt, sich von oben so richtig durchf... zu lassen. völlig freiwillig und ohne zwang. links unten passiert schlussendlich auch, aber sie haben sich wenigstens gewehrt.
      4 2 Melden
    • Mutzli 12.01.2018 00:05
      Highlight @Wald Gänger Der eigentliche, volle, Name der Tories ist the conservative and unionist Party. Natürlich muss nicht immer der Name Programm sein (nicht wahr DPRK?). Doch kommt noch der Fakt hinzu, dass sie die traditionelle Pol-Partei zu Labour (links und progressiv) bilden und nicht zuletzt sich selbst als Konservativ bezeichnen und begreifen, worin sie mit allen anderen im UK-Politsystem einig sind.
      Neoliberal bedeutet nicht zwangsweise konservativ, ist aber auch nicht ein Gegensatz, sonst müssten ja auch FDP und SVP am Paradox implodieren. Wie würden Sie denn konservativ definieren?
      2 0 Melden
    • Wald Gänger 12.01.2018 08:59
      Highlight FrancoL: Ich kann damit bestens leben. Ebenso wie mit deiner Schwäche im sinnentnehmenden Lesen.
      0 3 Melden
    • karl_e 12.01.2018 11:21
      Highlight Mutzli, du scheinst mich gründlich missverstanden zu haben. Schade.
      1 0 Melden
    • Wald Gänger 12.01.2018 12:54
      Highlight Mutzli: Ihren Ausführungen zu GB und den Tories kann ich insofern zustimmen, dass sämtliche Nennungen von Ihnen korrekt sind, sowie auch, dass die Tories gewiss selber glauben, konservativ zu sein. Vielleicht liegt meine Wahrnehmung von denen als nicht-konservative Partei aber auch in dem Unterschied zwischen dem deutschen und angelsächsischen Blick auf den Begriff und die Tories SIND in englischem Sinne tatsächlich konservativ.
      FDP und SVP implodieren an dem Paradox nicht, weil heute eh keiner mehr eine Ahnung davon hat, was der Begriff konservativ eigentlich mal meinte und sie somit...
      0 1 Melden
    • Wald Gänger 12.01.2018 12:59
      Highlight ...konservative Begriffe bestens völlig sinnentleert kapern und benützen können. Liberalismus und Konservativismus SIND aber grundsätzlich verschieden und standen sich schon immer zumindest skeptisch gegenünber. Erst die Ausbreitung des Sozialismus im 20. Jahrhundert hat da eine unbehagliche Allianz gestiftet.
      Die Ausführung, WAS konservativ ist, nähme Zuviel Raum ein für 600 zeichen pro Beitrag . Vielleicht soviel: Der Konservativismus ist im Fundament von der Trauer über den Verlust geprägt. Der Liberalismus von der Freude über kommende Gewinne.
      1 1 Melden
  • Kunibert der fiese 11.01.2018 14:12
    Highlight Der "kabarettist und satiriker" thiel hat wieder etwas PR. Der ist sich für nichts zu schade. Ich fand den mal geistreich und lustig, das war noch vor seiner irokesen zeit. Jetzt ist er nur noch erbärmlich und blamabel.
    325 74 Melden
    • Alterssturheit 11.01.2018 14:45
      Highlight Darum muss er ja alles probieren, um wieder dahin zukommen wo er mal war. Dürfte aber seeehr schwer werden und so wie er es bisher anstellt, gelingt es ihm definitiv nicht.
      36 16 Melden
    • Bucky 11.01.2018 19:18
      Highlight Thiel ist halt auch nicht mehr der Jüngste... 😂
      4 1 Melden

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Die Abstimmung über die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren dürfte die letzte grosse Schlacht sein, die Doris Leuthard (CVP) als Bundesrätin austrägt. Im grossen Interview spricht sie über Lügen im Abstimmungskampf, die Rolle von Gratiszeitungen und die Folgen der weichen MEI-Umsetzung.

Frau Leuthard, wie man hört, planen Sie, nach der No-Billag-Abstimmung zurückzutreten. Stimmt das?Doris Leuthard: Ich lasse mir den Rücktritt nicht diktieren und staune etwas, wie es in der Gerüchteküche brodelt. Dass sich eine Partei im Hinblick auf einen sich abzeichnenden Wechsel vorbereitet, ist normal. Der Rücktritt ist aber für jeden Bundesrat eine persönliche Angelegenheit, über die erst geredet wird, wenn es soweit ist. Ich bin nach wie vor mit viel Freude an der Arbeit!

Im Kampf gegen No …

Artikel lesen