Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

25.01.18, 12:22 25.01.18, 13:07

Die Facebookseite der No-Billag-Initianten sorgte vergangene Woche für Aufruhr. Ein User schoss in den Kommentarspalten gegen Roger Schawinski und hinterliess einen antisemitischen Beitrag. Die Initianten von No Billag entschuldigen sich darauf für das Versehen. Andreas Kleeb versprach zudem die Zensurpolitik zu überdenken. 

Die Betreiber der Facebookseite scheinen aber die Hasskommentare nicht in den Griff zu kriegen. So kommentierte ein männlicher User einen Post über Doris Leuthard und bezeichnete darin die amtierende Bundesrätin als «trurigi chinderlosi sch*** f***». Der Post steht dort seit bereits 23 Stunden und wurde nicht entfernt. 

bild: screenshot/facebook

«Wir heissen solche Kommentare nicht gut, sind aber nicht für deren Inhalt verantwortlich», sagt Andreas Kleeb auf Anfrage von watson. Zudem seien alle Initianten auch an anderen Stellen eingebunden und hätten nicht die Zeit, die Facebookseite ständig zu überwachen. Auf die Frage, ob dem Initiativ-Kommitee das Ganze über den Kopf wachse, antwortet Kleeb: «Die Intensität und Länge dieser Kampagne ist für uns eine völlige Überraschung.» Man werde aber in Zukunft vermehrt auch auf Facebook ein Auge werfen. 

(ohe)

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Alles zur No-Billag-Initiative

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Es ist Nachgerichtet 25.01.2018 20:17
    Highlight Facebook und Twitter stellen tausende "Prüfer" ein, watson selber schliesst mittlerweile Kommentarspalten nach einiger Zeit um den Aufwand im Griff zu behalten, da verwundert es mich nicht wenn hier eine wohl weniger social-media erfahrene Initiativtruppe das nicht besser in den Griff bekommt als Tech-Giganten und Medienkonzerne...
    Finde die Aufregung (Richtung Initiativkomitee) recht gesucht.
    9 13 Melden
  • Es ist Nachgerichtet 25.01.2018 20:12
    Highlight Ich lese hier dauernd den Vergleich mit dem "K*ll Trump/Erdogan-Spruch"
    Daran stören mich zwei Dinge:
    1. Wer behauptet es sei ein harmloses Wortspiel, redet sich raus. Das Originalwortspiel heisst "Schlag XY mit seinen eigenen Waffen" und steht in etwa für "jemand argumentiert gut? Argumentiere besser"
    2. Lässt es sich nicht vergleichen. Das eine (über D.L.) ist eine niveau- und argumentlose Beleidigung das andere ein Aufruf zu Mord. Ich denke wäre das Poster an D.L. statt D.T. oder R.E. gerichtet, würde das hier auch niemand bezweifeln.
    0 10 Melden
    • Fabio74 25.01.2018 22:25
      Highlight Schlag die Orange mit den eingenen Waffen ist nun wirklich kein Aufruf zu Mord. Es mag geschmacklos und doof sein. Und ansonsten empfehle ich Strafanzeige einzureichen.
      Allerdings stört mich dieser whataboutismus.
      Anstatt hinzustehen und solche primitiven Aussagen zu verdammen, kommt man mit anderem was einen stört und vergleicht.
      2 1 Melden
  • ARoq 25.01.2018 18:01
    Highlight Erst mal vor der eigenen Türe kehren; Bei Watson auf Facebook wird manchen Politikern reihenweise der Tod gewünscht.
    11 24 Melden
    • Daria Wild 25.01.2018 19:01
      Highlight Wo? Danke für Hinweise (und für's Melden).
      19 5 Melden
    • ARoq 25.01.2018 19:25
      Highlight Da ich sonst nicht auf Facebook unterwegs bin, habe ich mir nur die Kommentare von einer Meldung (Trump landet in Davos) angeschaut . Da wird von Scharfschützen, Bomben, Stinger-Raketen und Lawinen gesprochen, "Wo ist bloss die RAF, wenn man sie braucht?". Gewaltandrohungen "pfuscht in dfrässi" und von Ehrverletzungen wie "Blondierter Affe" gar nicht zu sprechen.
      Eventuell steht da noch mehr, habe aufgehört zu lesen.
      11 8 Melden
  • Majoras Maske 25.01.2018 17:23
    Highlight Wer in wütenden Gewässern nach Stimmen fischt darf auch nicht überrascht sein, wenn die geangelten Stimme "schrill" rumschreien.
    6 0 Melden
  • Herbert Anneler 25.01.2018 16:46
    Highlight Die Rechtsaussen sind halt nie schuld an etwas, nicht an den Hate-Posts und letztlich auch nicht einmal an ihrer unsäglichen Initiative und noch weniger am zerschlagenen Geschirr, falls sie durchkommen sollte... Mit der Masche der Weinerlichkeit der No Billies habe ich nichts am Hut. Man muss sich schon überlegen, was man in den Wald ruft, bevor es zurückschallt! Also: Diese unsäglichen Hate-Posts stehen nicht aus Zeitmangel dort, sondern aus Geistesverwandtschaft.
    44 16 Melden
  • RoWi 25.01.2018 16:29
    Highlight Der Anstand ist verloren gegangen. Diskutieren und andere Meinungen respektieren, ein Fremdwort... woher stammt diese Wut und dieser Hass bloss, was oder wer ist dessen Ursache? Hat hier jemand Antworten?
    diese Entwicklung, gerade in unserem Land macht zutiefst traurig! Und es fehlen mir die Worte!
    36 0 Melden
    • mfur 25.01.2018 18:03
      Highlight Man muss davon ausgehen, dass er schon immer latent vorhanden war. Sowas kommt nicht von heute auf morgen. Dank den Multiplikatoren SocialMedia & Online-Kommentaren bahnt er sich nun, angefacht von ebenfalls immer hemmungsloserer Hetze von Politikern (Trump/AfD/SVP/…), gepaart mit viel FakeNews & Filterblasen, seinen Weg, und immer mehr getrauen sich und verlieren zunehmend jeglichen Anstand. So sad.
      13 3 Melden
    • sowhat 25.01.2018 19:22
      Highlight Natürlich war der -glaube ich ämmel- schon immer vorhanden, hat aber am Stammtisch bei den Kumpels am Tisch nicht viel kaputt machen können, denn entweder hat man den eh doof gefunden oder man war mit ihm einig. Nur waren die Auswirkungen nicht gleich wie sie es heute im Netz sind.
      6 0 Melden
    • Fabio74 25.01.2018 19:45
      Highlight Was früher im Rössli und in der Sonne stattfand, findet nun in den Social Media statt.
      Und je mehr Kommentare, umso mehr wird hochgeschaukelt.
      4 3 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 25.01.2018 20:20
      Highlight Auf beiden Seiten gibt es diese Extreme, wer sie nur auf der einen - sprich anderen - sieht gehört vielleicht selber schon zu den Extremen und merkts deshalb nicht...
      2 7 Melden
  • Stirber 25.01.2018 15:14
    Highlight Was in dem Post steht ist absolut inakzeptabel. Das sollte unbedingt gelöscht werden und zeigt leider wieder auf welchem Niveau sich einige Mitbürger, v. a. im Internet befinden.

    Aber noch ganz etwas anderes, das ich in der letzten Zeit bei Watson bemerkt habe. Bitte Watson, auch wenn ihr evt. die Beiträge übernehmt, aber hört auf mit diesen Clickbait Titeln! In der letzten Zeit häufen sich leider Titel wie:...MUSS man gesehen haben...,... steht DAS..., ... Und dann passierte DAS..
    Weshalb nicht ein normaler Titel, wie z. B hier: "Weiterer diskriminierender Kommentar auf No Billag Seite"?
    33 3 Melden
  • Digichr 25.01.2018 15:01
    Highlight Man muss nur mal auf Twitter den Hashtag #noBillag anschauen und dann sieht man Sachen wo einem die Haare zu Berge stehen...
    43 6 Melden
  • ubu 25.01.2018 14:59
    Highlight Das Mediensystem auf den Kopf stellen wollen, aber nicht mal den Umgang mit Facebook beherrschen ... . Leute, ihr habt nicht nur keinen Plan B, ihr habt einfach überhaupt keinen Plan!
    71 10 Melden
  • äti 25.01.2018 14:09
    Highlight Das ist die Krux von 'genialen kostenlosen Angeboten': wir zahlen hintenherum einen saftigen Preis und tragen dazu die vollen Nebenkosten.
    FB, PayTV, PrivatTV ....etc .. sind vollgefressene aufgeblähte Nimmersatte die uns jahrelang finanziell ausnutzen.
    45 11 Melden
  • Don Sinner 25.01.2018 13:33
    Highlight Passt. Nicht der Inhalt des Posts. Der Post und das Dulden der Abschaffer.
    48 7 Melden
  • sansibar 25.01.2018 13:28
    Highlight Wie wäre es mal mit einer neuen Anstands-Politik in der Bevölkerung? Bis dahin hilft nur: klagen, klagen, klagen. Oder als Beschimpfte/r einfach mal unangekündigt bei den Autoren klingeln gehen. Die werden nämlich plötzlich ganz kleinlaut...
    47 6 Melden
  • Switch_On 25.01.2018 13:20
    Highlight Solche Leute stören mich mal abgesehen vom ihrer Meinung. Der Umgangston ist übel.

    Frage mich immer wieder ob so jemand bei einer Diskussion sich auch so verhält oder sagt er dann gar nichts weil es dann die richtige Welt ist?
    41 4 Melden
  • The M 25.01.2018 12:59
    Highlight Die No-Billag-Gegner gehen da deutlich seriöser und professioneller mit solchen Posts um!
    65 30 Melden
    • Iceman1900 25.01.2018 15:14
      Highlight Schwachsinn...
      10 46 Melden
    • Fabio74 25.01.2018 22:28
      Highlight @iceman: Nix Schwachsinn, sondern Wahrheit.
      2 0 Melden
  • Sandro Lightwood 25.01.2018 12:52
    Highlight Dieselben Leute werden sich auch bei einem Ja zur No-Billag aus der Verantwortung ziehen.

    Sie werden dann überracht sein, dass die Initiative solche Auswirkungen hatte.

    Bäh!
    235 38 Melden
  • Töfflifahrer 25.01.2018 12:50
    Highlight Für eine Gruppierung die meint zu Wissen wie die Medien zu funktionieren haben, ist es aber doch ziehmlich peinlich, die Sozialen Medien nicht im Griff zu haben und sich überrascht zu zeigen was da gepostet wird.
    Wenn das so stimmen würde, zeigt das doch genau die Inkompezenz auf. Ansonsten wirft es ein Licht aus die Gesinnung der Gruppierung.
    248 33 Melden
  • Ökonometriker 25.01.2018 12:44
    Highlight Habt ihr den "melden"-Button gedrückt? Oder nur Screenshots gemacht?

    Bei NoBillag geht es um eine Initiative. Nicht darum, ob das Wahlkampfbudget reicht, um ausreichend Zensoren zu beschäftigen.

    Ich finden den Whataboutism, der in der Politik Einzug gehalten hat traurig. Man schiesst gegen Organisationen und Personen statt sachlich das Thema zu diskutieren. Klar, dieser Trend dürfte sich bei einer Annahme der NoBillag-Initiative noch verstärken. Aber ich würde mir wünschen, dass Watson auch bei diesem Thema objektiv bleibt - statt auf den emotionalen Trump-Zug aufzuspringen.
    56 69 Melden
    • phreko 25.01.2018 13:22
      Highlight Inkompetenz darf doch wohl noch aufgezeigt werden.
      53 11 Melden
    • Nerthu 25.01.2018 17:40
      Highlight zwischen kritik und beschimpfungen unterster schublkade gibt es einen sehr grossen unterschied. aer es wird ja auch von den politikern vorgelebt. man bezeichnet sich gegenseitig als volksveräter, dumm wie brot und keine ahnung was alles. der gegenseitige respekt und das miteinander fehlt schon lange. es zählt nur noch das eigene interesse. die zeiten der sachpolitik und miteinander scheint vorbeizusein. je länger je mehr würde in der schweiz eine regierungs und opositions form besser passen. gerade bei der billag sieht man die auswüchse sehr gut. entweder alles oder nichts. das will kaum jeman
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2018 12:34
    Highlight Diese Initiative wurde aus Hass ins Leben gerufen.
    Aber wie so viele dieser Initiativen hat auch diese den positiven Effekt, dass endlich über Missstände diskutiert wird.
    Die SRG ist ein vollgefressener aufgeblähter Nimmersatt der uns jahrelang finanziell ausgenutzt hat.
    Wo die Politik versagt hat, findet nun eine öffentliche Debatte statt.
    Da wird dann sowohl auf linksaussen wie rechtaussen ziemlich scharf geschossen.
    28 105 Melden
    • DäPublizischt 25.01.2018 13:30
      Highlight Lieber Bond

      Ich verfolge hier auf Watson die NoBillag-Debatte seit dem Anfang und lese regelmässig deine vielen Kommentare zum Thema.
      Bis jetzt habe ich in keinem Einzigen davon je ein gescheites Argument gelesen. Kannst du nicht wenigstens ein Mal einen sachlichen, fundierten Kommentar abgeben?

      Irgendwie widerspiegelt sich in dir die Argumentationskultur der Initiativbefürworter. Keine Sachlichkeit, keine Fakten, kein Expertenwissen - aber dafür eine starke Meinung.

      Nichts gegen Dich persönlich. Ich denke aber, du solltest dir mal beide Seiten der Geschichte zu Gemüte führen.
      85 16 Melden
    • Iceman1900 25.01.2018 15:18
      Highlight Nein Bond hat recht.. Jedem seine Meinung.
      7 53 Melden
    • Fabio74 25.01.2018 16:11
      Highlight @iceman. Er hat wie so viele keinw Argumente, ausser "ich will nicht zahlen. Die SRG gehört weg"
      22 4 Melden
    • Herr Noergler 25.01.2018 19:01
      Highlight @Iceman: Meinungen sind allerdings nicht zwangsläufig auch Fakten.
      6 0 Melden
    • Fabio74 25.01.2018 19:48
      Highlight @Bond: Erwachsene und gebildete Menschen machen keine Politik aus Hass.
      Hass ist ein übler Antrieb und bringt ausser Leid niemandem irgendwas!
      Aber du outest dich einmal mehr, dass es nur um das Zerschlagen der SRG geht. WEil es das rechtsnationale Hassobjekt geworden ist.
      4 1 Melden
  • Mitsch 25.01.2018 12:29
    Highlight Da gibt's generell nur eins: Als betroffene Person solche Kommentare sichern, an die Anwälte weiterleiten und Strafanzeige einreichen.

    Klar haben Seitenbetreiber und Admins eine Verantwortung, solche Auswüchse zu löschen. Wenn man solche Aussagen aber wiederholt machen kann ohne dafür bestraft zu werden, ist es klar dass das Niveau immer näher gegen 0 geht. Eine Löschung ist richtig und wichtig, eine Bestrafung darf aber dadurch nicht vergessen gehen. Wenn das so weitergeht sind Kommentarspalten tatsächlich rechtsfreier Raum - und dieser wird weiterhin auch ausgenutzt werden.
    342 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2018 12:41
      Highlight In diesem Fall ist es relativ eindeutig aber was ist denn mit einem Kill Trump Plakat bei einer anti-WEF Demo?
      Auch eindeutig?

      Die ganze Materie ist sehr komplex und könnte bei falscher Handhabe schnell in generelle Zensur übergehen.
      31 65 Melden
    • Mitsch 25.01.2018 13:34
      Highlight @J.S. Bond

      Sehe ich auch so, und alle Tendenzen genereller Zensur sind zu bekämpfen - das wäre dann die absolute Antithese zum aktuell grassierenden Wutbürgertum.

      Generell gilt für mich, dass ich nichts online posten oder sonst verbreiten würde, was ich der angesprochenen Person nicht auch ins Gesicht sagen würde. Wenn man sich diese Frage vor dem Abschicken ehrlich stellt, würden viele dieser Kommentare im Rahmen einer Selbstzensur (früher bekannt als Anstand und gesunder Menschenverstand) gelöscht bevor sie gepostet wurden.
      43 0 Melden
    • Bacchus75 25.01.2018 13:35
      Highlight Na ja, Kill Trump with his own weapons... lautete das ganze Transparent. Aber den zweiten Teil überlesen natürlich die Turmp Fans gerne.

      Ob man jetzt das Transparent gut findet oder nicht tut da nichts zur Sache, aber die Aussage ist halt schon eine ganz andere als wenn nur Kill Trump steht.

      Das Plakat heisst in diesem Fall wohl eher in als Präsident zu "stürzen" durch Fake-News, Hass, Lügen usw.
      51 10 Melden
    • Echo der Zeit 25.01.2018 13:35
      Highlight Der Wutbürger steht dann einfach mal auf der Strasse vor dem Bundeshaus, mit dem Schweizer Sturmgewehr und wartet auf Frau Leuthard. Der Blauäugige Kanti Schüler mit dem Kill Trump Plakat, wird Trump Nie ein Haar Krümmen.
      35 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2018 14:35
      Highlight Bachus75
      Es gab auch ein Kill Erdogan Plakat.
      Hiess es da im Kleingedruckten auch "with his own weapons"?
      Reines Ablenkungsmanöver ihrerseits.
      Und es ist auch egal wen man da killen will, es ist immer falsch.
      15 48 Melden
    • Magnum 25.01.2018 14:40
      Highlight J.S Bond: Der King of Whataboutisms.

      Bitte einfach mal aufzeigen, wo von Initiativgegnern ähnlich primitiv auf Personen gespielt wird, inklusive sexistischer Beschimpfungen aus der untersten Schublade. Es machen eben nicht alle so, das ist eine billige Rechtfertigung für die unilaterale Eliminierung des letzten bisschen Restanstandes in öffentlichen Debatten.
      52 10 Melden
    • Pachyderm 25.01.2018 14:51
      Highlight J.S. Bond: Ja, das stand da genauso, das Trump-Plakat ist ziemlich offensichtlich eine provokative Referenz darauf.
      29 2 Melden
    • Kii 25.01.2018 15:33
      Highlight J.S. Bond:

      Ja hiess es auch.

      https://mobile2.tagesanzeiger.ch/slideshows/261068/image/1
      23 1 Melden

Leuenberger: «Medien wie Bauernhöfe zu subventionieren halte ich für falsch»

Moritz Leuenberger (SP) war 15 Jahre lang Medienminister. Im Interview sagt er, warum ihn die No-Billag-Debatte manchmal an ein «Kasperli-Theater» erinnert und weshalb auch Bundesräte nicht davor zurückschrecken müssen, Journalisten zu kritisieren.

Herr Leuenberger, schön, dass Sie sich Zeit nehmen für dieses Interview! Mögen Sie Journalisten überhaupt noch sehen nach all den Jahren als Medienminister?Moritz Leuenberger: (lacht) Ich sitze jedenfalls hier.

Dann schiessen wir doch los. Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie beurteilen Sie den Zustand der Schweizer Medienlandschaft?Ich will hier nicht Noten verteilen wie der Oberlehrer. Die Medienlandschaft wandelt sich genauso, wie sich auch die Gesellschaft wandelt. Es gehört zum Wesen …

Artikel lesen