Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Herr Balsiger, wer trägt eigentlich den Elefanten weg?»

Die Befürworter des neuen Geldspielgesetzes versuchen sich in ihrer Plakatkampagne in der bewährten Taktik der Angstmacherei – und machen dabei einen kapitalen Fehler. 

16.05.18, 17:35 17.05.18, 06:14


Lieber Herr Balsiger 

Wie ich Ihrer Email-Signatur entnehme, sind Sie «Kampagnen-Koordinator» für die Befürworter des neuen Geldspiel-Gesetzes. Ich nehme nicht an, dass Sie persönlich für deren Plakatkampagne verantwortlich sind. Aber vielleicht können Sie meinen Rat ja an die richtige Stelle weiterleiten:  

Wenn Sie diese Abstimmung noch irgendwie gewinnen wollen, dann hängen Sie die Plakate sofort ab! 

Sie behaupten auf diesen Plakaten, bei Ablehnung des Gesetzes würden Spielplätze verlottern, Fussballvereine keine Fussbälle mehr haben und – ich zitiere hier nur eine kleine Auswahl an Botschaften – die Elefantenhäuser in den Zoos geschlossen? 

So alarmistisch wirbt Ja-Lager für Geldspielgesetz

Dies, so die insinuierte Argumentation, weil ohne das neue Glücksspielgesetz statt der Schweizer Casinos fortan die Malteser Online-Glücksspiel-Mafia unbescholtenen Schweizer Spielsüchtigen das Geld aus der Tasche ziehe, wovon der heimische Fiskus nichts habe und somit auch die indischen Elefanten im Zürcher Zoo nichts mehr zu Fressen. 

Das ist vielleicht schon ein wenig mehr als zugespitzt, aber der Grund, weswegen ich die Plakate rasch abhängen würde, ist ein anderer.

Sie erinnern den geneigten Betrachter unbewusst aber unweigerlich an den Messerstecher oder die schwarzen Schafe der SVP und damit an deren bewährte Kampagnenmethode Angstbewirtschaftung. Und doch denkt man bei Ihren Plakaten: Das funktioniert irgendwie nicht, irgendwas ist da komisch, die können das nicht.

Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

Video: watson/Helen Obrist, Angelina Graf

Ich habe eine Nacht lang darüber nachgedacht, und jetzt weiss ich, was es ist.  

Die Angstkampagne verfängt nur dann, wenn man diffuse Ängste beackert. Wenn man Ängste vor undefinierten schrecklichen Dingen und im Ungefähren bleibenden schlimmen Umständen schürt, die es in der Lebenswelt der Zielgruppe gar nicht gibt. Denn nichts ängstigt bekanntlich so zuverlässig wie das Unbekannte.  

Und Sie versuchen, uns mit Spielplätzen, Fussbällen und Elefanten Angst zu machen! Den Wochenendbeschäftigungen der Hälfte der stimmberechtigten Bevölkerung? Völlig unmöglich.

Kürzlich habe ich im Tram die Konversation einer Vierjährigen mit ihrem Vater gehört:  «Papi, wer trägt dann die Elefanten weg im Züri-Zoo, die sind doch so dick?» – «Gar keiner, das neue Elefantenhaus hat nach zwei ausserordentlichen Budgeterhöhungen 47 Millionen gekostet, die Elefanten bleiben, egal was die kosten.»

Sie sehen, die Leute haben nicht nur keine Angst vor den Schreckensszenarien Ihrer Casino-Lobby, sie kaufen Ihnen auch ganz rational die behaupteten Sachverhalte nicht ab. Oder anders ausgedrückt: Sie fühlen sich verarscht.  

Keine gute Voraussetzung für ein Ja auf dem Stimmzettel... 

Mit freundlichen Grüssen 

Maurice Thiriet 

Zur Person 

Der Politologe Mark Balsiger.

Mark Balsiger ist Kommunikations- und Campaigning-Spezialist mit eigener Agentur in Bern. Balsiger mischt in den meisten Schweizer Abstimmungs- und Wahlkämpfen auf die eine oder andere Weise mit und betreut im aktuellen Abstimmungskampf um das Geldspielgesetz die Kommunikation des Ja-Lagers um den Casino-Verband und die Lotterie-Gesellschaften.   Bild: zvg

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

60
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bronko 17.05.2018 09:40
    Highlight Die unverständliche und manipulative Kampagne lässt beim halbkritischen Durchschnittskonsumenten wie mir nur eine Schlussfolgerung zu: Nein zu stimmen. Oder versteh ich vielleicht was falsch in dem suspekten Prospektli...
    Danke für die treffende Analyse, welche ich mir dadurch ersparen konnte.
    19 1 Melden
    • piedone lo sbirro 17.05.2018 11:27
      Highlight Bronko

      „halbkritischen Durchschnittskonsumenten“

      nicht so bescheiden. soweit ich mich an deine kommentare erinnere, hast du doch stets den durchblick 😉
      7 1 Melden
    • Bronko 17.05.2018 12:57
      Highlight Haha! 😉 Merci Piedone.
      6 1 Melden
  • Dinolino 17.05.2018 09:11
    Highlight Ich bleib dabei; "offen gesagt" gehört in Deinen Facebook newsfeed und nicht in eine Gratiszeitung. Plumpe Meinungsmache, nichts weiter. Welche Meriten ausser Verlegersohn und Chefredaktor bringst Du überhaupt mit, Deine Meinung über andere zu stellen?! Hochachtungsvoll Dino
    5 42 Melden
    • dickmo 17.05.2018 10:32
      Highlight @Dinolino: Ich bin nicht der Verlegersohn. Ich bin der Journal1stensohn. Recherchieren Sie gefälligst etwas sorgfältiger, bevor Sie Ihre Meinung kundtun. Es war jedenfalls also als Journal1stensohn von klein auf meine Bestimmung Chefredaktor zu sein, ich habe mir das nicht ausgesucht, und der Job des Chefredaktors besteht nunmal darin, Meinung kund zu tun. Zum Recherchieren kommt man ja nicht mehr. Andere sagen, Recherche sei nur ein Symptom von Meinungsschwäche. Aber letztlich ist auch das nur eine schlecht recherchierte Meinung.
      31 2 Melden
    • Dinolino 17.05.2018 10:48
      Highlight blabla...es bleibt Meinungsmache - die Rubrik würde sich aber erheblich "fairer" anfühlen, könnte sich die von Dir taxierte Person äussern. "Andere sagen..." so wie Du? #keinJornal1
      5 31 Melden
    • dickmo 17.05.2018 14:46
      Highlight @Dinolino: Ich bin sehr fair, ich will für die Leute nur das Beste. Ich möchte übrigens nicht, dass Sie "blabla" schreiben, wenn ich Ihnen auf einen Kommentar antworte. Das ist ein bisschen respektlos.
      22 3 Melden
    • Dinolino 17.05.2018 14:58
      Highlight nein eben nicht, das sieht man auch daran wie viele angesprochene Punkte Du aufgreifst;
      - was macht Deine Meinung besser als andere
      - ist es "nur" Meinungsmache
      - kann die taxierte Person sich auch äussern

      Ne, lieber auf Punkten rumhacken die so gar nix mit den wirklichen Fragen zu tun haben. Ausserdem, auch die Kommentare/Editorial anderer Chefredaktoren (Blick+WW z.B.) gehen mir gehörig auf den Senkel, da unfair, intransparent und nur deren Meinung. So was gehört ins Facebook...mein "offen gesagt"!
      4 12 Melden
    • meine senf 17.05.2018 20:16
      Highlight Ob man die Textsorte des Kommentars oder allenfalls der Glosse mag oder nicht, es gibt sie schon seit Jahrhunderten vor Facebook. Selbstverständlich soll sie die Meinung beeinflussen, das ist ja der Sinn davon.

      Kleine Nachhilfe aus dem Deutschunterricht:
      6 2 Melden
  • meine senf 17.05.2018 06:22
    Highlight Bei aller Plumpheit sind die Plakate auch etwas unlogisch:

    "Weniger Geld für die AHV" - "Deshalb Ja"

    Heisst dass, wenn man will, dass die AHV weniger Geld bekommt, muss man Ja stimmen?
    20 2 Melden
  • Posersalami 17.05.2018 00:13
    Highlight Ich musste tatsächlich die URL von so einem Plakat abtippen weil mir nicht klar war, was mir die Plakate sagen wollen 😅

    Selten eine so schlechte Kampagne gesehen.
    31 1 Melden
  • Madmessie 16.05.2018 21:36
    Highlight Sehr gut analysiert! Es ist ja nicht so, dass Geld fehlen würde. Nein, es würde einfach nicht noch mehr dazu kommen. Und das obwohl man ja scoin jetzt nicht mehr weiss wohin mit dieser Lotteriekohle. Diese Plakate haben mich überzeugt, Nein zu stimmen.
    34 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 16.05.2018 21:03
    Highlight Immerhin müssen die Otten im Zürcher Zoo keine Angst haben, da sponsert Watson hoffentlich weiterhin das Futter...?

    (:ᘌꇤ⁐ꃳ 三
    52 0 Melden
    • dickmo 16.05.2018 22:23
      Highlight Logisch.
      37 2 Melden
    • Sandro Lightwood 17.05.2018 16:46
      Highlight Die stehen ausserdem unter dem besonderen Schutz der Elefanten, die ja bekanntlich zu schwer sind, um sie wegzutragen.
      6 1 Melden
  • swisskiss 16.05.2018 20:15
    Highlight Wieso Angstkampagne? Gut so, wenn die kein Geld mehr kriegen!
    Zoo mit "Ausländern" alimentieren, die in ihrem Ghetto in Luxusunterkünften faul den ganzen Tag rumhängen?

    Kindergärten wo Kevins und Chantals, die Nervensägen in Kleinformat, den ganzen Tag mit ihrem Gebrüll die Nachbarschaft terrorisieren?

    Fussballvereine ohne Fussbälle? Wie wenn das Biersaufen nach jedem Trainig ein Sportgerät benötigt.
    Von den Grobmotorikern gar nicht zu reden, die nach dem Match am Montag mit Krücken zur Arbeit kommen.

    Gute Werbung, die klar aufzeigt was man wählen muss.

    (ironie off und.... sorry Dani)
    38 3 Melden
    • CASSIO 17.05.2018 03:46
      Highlight swisskiss, "ironie-off"-anmerkungen sind jeweils überflüssig.
      6 6 Melden
    • swisskiss 17.05.2018 10:19
      Highlight CASSIO: Bin da nicht so sicher, seit ich die Kommentare von Bombenjunge, the man oder spooky kenne...
      22 0 Melden
  • Sharkdiver 16.05.2018 20:12
    Highlight 😁👍🏻
    9 1 Melden
  • N. Y. P. 16.05.2018 20:11
    Highlight Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

    Danke.

    Der Wahlkampf ist beendet.

    Stimmt NEIN.

    Wir haben hier wieder den Bigler-Effekt. Auch diese Abstimmung hätte vielleicht eine Chance gehabt. Und dann kommt diese GRENZDEBILE Abstimmungs - kampagne und schwupps es ist gelaufen.

    #Biglereffekt

    Geldspielgesetz NEIN

    So, habe fertig.
    35 5 Melden
    • Astrogator 17.05.2018 12:26
      Highlight Bigler-Effekt, made my day 😂
      7 1 Melden
  • Jakal 16.05.2018 19:30
    Highlight Was sagen eigentlich die direktbetroffenen Elefanten zu diesem sich anbahnenden Katastrophenszenario?
    66 2 Melden
    • dickmo 16.05.2018 19:37
      Highlight @Jakal: Sie sehen kein Problem, sie sind zu dick, um weggetragen zu werden.
      102 5 Melden
    • King_Cone 17.05.2018 16:44
      Highlight Wenn Sie zu dick sind, dann würde Ihnen weniger Futter nicht schaden... /ironieOff
      1 1 Melden
  • JasCar 16.05.2018 19:25
    Highlight Die Aussagen finde ich ok.
    Aber das Layout erinnert in seiner Einfachheit tatsächlich unheimlich an Sünneliplakate.
    22 25 Melden
  • Pingupongo 16.05.2018 18:44
    Highlight Mich stört vor allem auch der Fallfehler. R.I.P. Genitiv 😞
    150 5 Melden
    • Gwdion 16.05.2018 20:25
      Highlight Ja, das tut richtig weh beim Lesen! Mich juckt es jedes Mal, den Edding zu zücken..
      13 2 Melden
    • α Virginis 17.05.2018 09:07
      Highlight Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...
      5 2 Melden
  • ubu 16.05.2018 18:42
    Highlight Oh Gott, es wird zugespitzt - wie schlimm!

    Ernsthaft: Die Elefanten kommen nicht weg. Aber wenn Gelder fehlen, müssen Zoos, Vereine, etc irgendwo sparen und das ist nicht angenehm - da muss man sich keine Illusionen machen.
    19 106 Melden
    • Stirber 16.05.2018 19:48
      Highlight Klar, wenn Gelder fehlen ist dies tatsächlich so. Aber da sich das ganze um ein Referendum handelt (heute können ausländische Casinos in der Schweiz online sein) würde dieses Geld heute schon fehlen..
      82 5 Melden
    • Factfinder 16.05.2018 19:54
      Highlight Wenn das Gesetz abgelehnt wird, fehlt kein einziger Franken.
      Und hätten die Zensurgeilen auf Netzsperren verzichtet wäre es nicht nötig gewesen das Referendum zu ergreifen.
      Das würde heissen hätten sie auf Netzsperren verzichtet hätten sie schneller online Glückspiele anbieten und mehr Geld verdienen können.

      Scheinst ein bisschen auffällig auf Propaganda zu sein mein lieber, wenn du dies nicht mal bemerkt hast ;)
      35 7 Melden
    • Negan 17.05.2018 15:29
      Highlight @factfinder, anfällig, ANfällig, ANFÄLLIG...
      1 4 Melden
    • Factfinder 17.05.2018 17:46
      Highlight Danke Negan, hat mich selber genervt :P
      2 1 Melden
  • Picker 16.05.2018 18:18
    Highlight @Maurice: Danke! Bin voll Deiner Meinung.
    38 8 Melden
  • Majoras Maske 16.05.2018 18:12
    Highlight Ja, das habe ich mir auch gedacht. Diese Plakate sind plump und ich nehme sie nicht mal als Befürworter ernst. Das sind keine guten Vorzeichen, denn die Gegner haben durchaus bessere Argumente als geschlossene Zoos.
    127 14 Melden
    • Factfinder 16.05.2018 19:55
      Highlight Wieso bist du ein Befürworter von Zensurmassnahmen die technisch mit China zu vergleichen sind Majora?
      15 8 Melden
    • Majoras Maske 17.05.2018 07:22
      Highlight Weil ich jemanden kenne, der sich wegen einem ausländischen Onlinekasino massiv verschuldet hat. Es braucht bessere Schutzmassnahmen für Leute, die süchtig werden können. Ich finde es moralisch völlig verwerfich, dass jemand einfach eine Glücksspielseite programmieren kann, mit dem Elend von anderen Leuten reich wird und seine Gewinne nicht mal versteuert, weil er in einer Steueroase lebt. Es sind keine chinesischen Verhältnisse zu erwarten, weil schon heute kinderpornografische Seiten in der CH zensiert sind und andere EU-Staaten das gleich handhaben und man trotzdem noch im Internet frei ist
      10 12 Melden
    • Factfinder 17.05.2018 11:41
      Highlight Herzerweichende Geschichte.
      Also technisch hast du keine Ahnung von dem was hier gefordert wird wenn du schon den (zwar vorhersehbaren aber trotzdem dummen) Vergleich bringst?
      4 5 Melden
    • Majoras Maske 17.05.2018 14:59
      Highlight Sag einfach worauf du hinaus willst.
      1 0 Melden
  • wasps 16.05.2018 18:00
    Highlight Also der Schuss mit dem Plakat geht auch darum in die Hose, weil doch niemand Elefanten ausschaffen will! Nicht einmal Hardcoresünnelis im Herzen der Schweiz (die bringen ihr Kreuz auf dem Stimmzetteln eh sicherheitshalber immer beim Nein-Kästchen an, gell). Schwarze Elefanten, schwarze Schafe, helle Werber?
    24 21 Melden
  • Magnum44 16.05.2018 18:00
    Highlight In Anbetracht, dass es sich um ein Referendum handelt, machen diese Plakate absolut keinen Sinn. Es würde sonst ja bereits heute am Geld für die Elefanten etc. mangeln.
    206 9 Melden
    • Plöder 16.05.2018 19:17
      Highlight Nein, weil.... informier dich selbst

      Es besteht schon ein Gesetz, dass das regelt.
      4 51 Melden
    • Timoon 16.05.2018 20:15
      Highlight Wenn das Volk Nein stimmt ändert sich nichts an der aktuellen Situation. Wie also Magnum erwähnt hat: wenn das Geld bei Ablehnung des Gesetzes fehlen würde, würde es auch jetzt fehlen.
      28 4 Melden
    • CASSIO 17.05.2018 03:59
      Highlight Man schaut ja jeweils in die Zukunft. Wenn man Statistiken anschaut, dann wird man wahrscheinlich erkennen, dass die Bruttospielumsätze bei einigen Casinos deutlich zurückgegangen sind. Die Gründe dürften u. a. Onlinecasinos sein. Wenn man also Marktanteile an diese ausländischen Casinos verliert, dann gehen die Erträge für den Staat zurück, ganz einfach. Und wo verbringen dann die spielsüchtigen Rentnerinnen und Rentner ihre Nachmittage?
      6 6 Melden
    • AdiB 17.05.2018 15:17
      Highlight @cassio. ich empfehle dir mal einen nachmittag an einem arbeitstag ins grand casino luzern zu gehen. glaub mir eins, es gibt genug süchtige ud die asiatischen toristen erst, die verzocken hier manchmal ihr ganzes feriengeld.
      0 0 Melden
    • CASSIO 17.05.2018 17:50
      Highlight AdiB: was meinst Du, weshalb ich diese letzte Frage so platziert habe?
      1 0 Melden
  • Raphael Keller 16.05.2018 17:58
    Highlight Ja, die Kampagne spitzt zu. Das Elefantengehege im Zoo Zürich wird bleiben.
    Trotzdem sollte nicht unterschätzt werden, was alles vom Lotteriefonds unterstützt wird.
    Natürlich versiegen die Fonds-Gelder nicht sofort, wenn das Gesetz abgelehnt wird. Dennoch ist diese Gefahr längerfristig höher, als dass in der Schweiz grossflächig Netzsperren nach Belieben eingeführt werden. Die "Dammbruchtheorie" der Gegner ist absurd und will auch bloss Ängste schüren. Niemand will "chnesische Zustände". Solche wird es auch nicht geben.
    Es gibt gute Gründe, Geldspiele zu regulieren. Deshalb: klares JA!
    17 92 Melden
    • G. Schmidt 16.05.2018 18:39
      Highlight Gelspiele regulieren ja ok.

      Aber nicht mit Netzsperren!
      109 5 Melden
    • Factfinder 16.05.2018 19:51
      Highlight "Niemand will "chnesische Zustände". Solche wird es auch nicht geben."
      Ohh Erich.
      "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten"
      Stimmt im Gebäude des NDB hängt ja tatsächlich die DDR-Fahne... (leider kein Witz...it's a sick world we live in.)
      18 6 Melden
    • fcsg 16.05.2018 20:05
      Highlight @Raphael Keller
      Wieso soll die "Dammbruchtheorie" denn absurd sein? Wenn man Netzsperren bei Geldspielen einsetzt, wieso soll man sie nicht auch in anderen Bereichen einsetzen, wie z.B. bei Streamingseiten?
      Ausserdem sind Netzsperren nicht einmal geeignet zur Regulierung, weil sie innerhalb von ein paar Sekunden umgangen werden können.
      19 4 Melden
    • Raphael Keller 17.05.2018 00:10
      Highlight @Factfinder
      Sollte das Gesetz durchkommen, werden wir ja sehen. Es ist nun einmal so, dass in unserer Gesellschaft gewisse Regeln gelten (die wir uns selbst geben). Wieso soll das Internet ein rechtsfreier Raum sein? Natürlich müssen Eingriffe auf einem öffentlichen Interesse beruhen, geeignet und verhältnismässig sein.
      Ich vertaue hier tatsächlich darauf, dass unser demokratisches System für die nötige Kontrolle sorgt, damit es nicht zu übermässigen Einschränkungen kommt. Wir leben nicht in der DDR oder Nordkorea.
      9 15 Melden
    • Raphael Keller 17.05.2018 00:15
      Highlight @fcsg
      Welches Interesse sollte daran bestehen, Streamingseiten zu sperren?
      2 4 Melden
    • fcsg 17.05.2018 03:04
      Highlight Ich rede natürlich von illegalen Streamingseiten. Netzsperren werden von Seiten der Filmindustrie immer wieder gefordert.
      10 1 Melden
    • meine senf 17.05.2018 06:30
      Highlight @Raphael Keller:

      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/piraterie-dj-bobos-manager-greift-justizministerin-an-132462367

      (Kurzfristig hätte man allerdings durchaus Vorteile: Wenn man Filme auf Streaming-Seiten schaut, wäre 3/4 der nervenden Werbung auf diesen Seiten gesperrt).
      1 2 Melden
    • Factfinder 17.05.2018 11:44
      Highlight "Wieso soll das Internet ein rechtsfreier Raum sein?" Das ist billige Rhetorik.Oder ist dein Keller etwa auch ein ein "rechtsfreier Raum" weil dort nicht ständig ein Polizist kontrolliert dass auch ja kein illegales Glücksspiel stattfindet?
      7 5 Melden
  • dechloisu 16.05.2018 17:53
    Highlight Hat dass der Vater wirklich so Detailliert gesagt 😉

    Nein ernst, den Gedanken hatte ich auch.
    Ich habe mich gefragt ob die diese schlechten Argumente wirklich ernst meinen.
    20 3 Melden
  • Nosgar 16.05.2018 17:47
    Highlight Danke!
    22 3 Melden
    • dickmo 16.05.2018 18:33
      Highlight Pleasure!
      17 7 Melden
  • Fruchtzwerg 16.05.2018 17:47
    Highlight Ich liebe diese Rubrik auf Watson!
    22 5 Melden
    • dickmo 16.05.2018 18:34
      Highlight Gerne! In der Regel immer Mittwochs und Freitags.
      21 4 Melden

«Peinlich» – Ignazio Cassis greift in italienischer Zeitung die EU an und erntet Kritik 

Der FDP-Aussenminister gibt dem renommierten «Corriere della Sera» ein Interview. Die grösste Zeitung des Landes vergleicht Cassis' Wortwahl mit derjenigen des italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini. Schweizer Aussenpolitiker kritisieren Cassis' Äusserungen – von der SVP gibt es Lob.

Es sind erstaunlich direkte Sätze über die Europäische Union, welche Iganzio Cassis im Gespräch mit einem Journalisten des «Corriere della Sera» aus Mailand von sich gibt:

Die Aussagen des Schweizer Aussenministers im vergangenen Samstag erschienenen Interview (online nicht verfügbar) zeichnen ein wenig vorteilhaftes Bild der Europäischen Union.

In der Einleitung fragt der «Corriere della Sera»: «Sind das die Gedanken und Worte von Matteo Salvini (dem italienischen Innenminister von der …

Artikel lesen