Schweiz

Bild: EPA/EPA

Nicht genug Personal – Militär ist bei Cyber-Angriffen verwundbar

23.10.17, 10:00 23.10.17, 10:31

Dem Verteidigungsdepartement (VBS) fehlt Personal, um Cyber-Angriffe abzuwehren. Verteidigungsminister Guy Parmelin sieht beim Rekrutieren die Konkurrenz durch die übrige Verwaltung und die Privatwirtschaft als Problem.

Das VBS verfüge heute über 50 Stellen für Cyber Defence, sagte Parmelin in einem am Montag erschienenen Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». Bis 2020 strebe sein Departement 100 zusätzliche Stellen an.

Zudem wolle die Armee in ihrer elektronischen Kriegführung-Schule jedes Jahr 50 Spezialisten ausbilden. «Wir hoffen, dass sich viele von ihnen anschliessend für eine Anstellung entscheiden», sagte Parmelin. Gleichzeitig werde die Kooperation mit den Hochschulen vertieft. Gelinge dies, sollte das Ziel erreicht werden.

«Es gibt allerdings ein Problem», wandte Parmelin ein. Die privaten Unternehmen, die Verwaltung und die Armee suchten alle dieselben IT-Spezialisten; alle seien im gleichen Markt. «Google ist eine harte Konkurrenz für uns.»

Als zentral beim Anwerben sieht Parmelin weniger die Entlohnung als den Umgang mit den Cyberspezialisten. «Vielleicht mögen sie es nicht, wenn man ihnen Dinge befiehlt. Hier können wir offener und flexibler werden», sagte er. Aber der Rahmen müsse klar und präzis sein, denn «es ist immer noch die Armee.»

Auf die Frage, wie zusätzliche Cyberkrieger gefunden werden könnten, verwies Parmelin zudem auf die bessere Vereinbarung von Studium und Militär im Rahmen der Armeereform WEA, die Chancen des Milizsystems für die Rekrutierung von Leuten aus der Privatwirtschaft und die differenzierte Tauglichkeit für den Militärdienst.

Vor zwei Jahren, als er das VBS übernommen habe, sei dieses schlecht vorbereitet gewesen auf Cyber-Angriffe, räumte Parmelin ein. Das VBS sei allerdings nicht das einzige Departement in dieser Lage gewesen. Inzwischen könne das Departement besser auf Angriffe reagieren. «Weil wir die richtigen Schritte eingeleitet haben.» (sda)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

1m 17s

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 23.10.2017 12:07
    Highlight Da gibts wirklich noch viel zu tun. Die Begriffe Cyberwar liegen aber noch in weiter Ferne. Aktuell merkt das VBS ja erst nach 6 Monaten, wenn Zeughausmitarbeiter Pornos schauen.
    15 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.10.2017 10:54
    Highlight Egal.

    Sozis möchten eh kein Militär - also jetzt Flugzeuge, aber eigentlich doch nicht.

    Ist einfacher den Nationalstaat auszuhebeln rsp. revolutionär zu überwinden.
    6 24 Melden
    • Eine_win_ig 23.10.2017 11:20
      Highlight Hä? Ich habe nichts von deinem Kommentar verstanden..
      16 2 Melden
    • Laggi 23.10.2017 11:42
      Highlight 😂😂 Ach RosaL, ich warte schon regelrecht auf Ihre verblendeten Reaktionen in der Komentarspalte. Einfach nur unterhaltsam.
      12 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.10.2017 12:17
      Highlight @Eine:

      Hier bei Rudolf Strahm wird dir eingeleuchtet:

      https://www.rudolfstrahm.ch/1466-2/



      1 10 Melden
    • Eine_win_ig 23.10.2017 13:25
      Highlight Mir ging es eher um den Inhalt, welchen ich nicht verstehe. Nach 3-maligem durchlesen hab ich nun verstanden, was du sagen wolltest.
      Ich begreife schlicht und einfach nicht, wie du den Link zwischen Sozis und oben stehendem Artikel gemacht hast.
      5 2 Melden
  • mario-deluna 23.10.2017 10:54
    Highlight Meine Güte, ist das Teaser Bild wirklich von der EPA? Wenn ja ist das ein wundervolles Sinnbild dafür welche Distanz Sie zu dem Thema haben. Ich meine wirklich, ein Dude im Hoody mit irgendwelchen Dezimalzahlen auf dem Bildschirm, beleuchtet mit einer einzelnen Nachttischlampe und mit einer Gleit/Hand was auch immer Creme im Bild?
    7 1 Melden
    • Bits_and_More 23.10.2017 13:39
      Highlight Jop, eindeutige Fake, erkennt man an den fehlenden schwarzen Handschuhen!
      5 0 Melden
    • ZUKKIHUND 23.10.2017 15:10
      Highlight #hecker
      4 0 Melden

Bundesrat stoppt das Kochen lebender Hummer

Wer frischen Hummer, Langusten oder Bärenkrebs essen will, wird künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Gegen den Widerstand von Gastronomen hat der Bundesrat beschlossen, dass lebende Panzerkrebse vor dem Töten betäubt werden müssen.

Heute werden die Tiere in der Regel lebend ins kochende Wasser geworfen. Mit diesem heftig umstrittenen, aber weit verbreiteten Umgang mit Panzerkrebsen ist nun Schluss. In Zukunft müssen die Tiere betäubt werden, zum Beispiel mit Elektroschocks. Restaurants, …

Artikel lesen