Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sieht der schönste Ort der Welt im Winter aus (aber viele Bilder gibt es nicht)

20.02.16, 09:35 20.02.16, 11:38

Der Äscher ist der Star unter den Bergbeizen. Die Kunde der Schönheit dieses Ortes verbreitet sich via soziale Medien rasant. Letzten Oktober hat ihn das renommierte National Geographic zudem sozusagen unsterblich gemacht. Das Magazin setzte ein Foto des Äschers auf die Front des Buches «Destinations of a Lifetime». 

Über den Äscher gibt es kaum eine Geschichte, die nicht geschrieben, kaum einen Winkel, aus dem er nicht fotografiert wurde. Instagram ist voll von Fotos des Restaurants, das spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebt. Meistens knipsen die Touristen und Einheimischen den magischen Ort bei Sonnenschein und blauem Himmel. 

Im Winter zum Äscher zu wandern ist lebensgefährlich 

Wer jedoch nach Schneebildern des Äschers sucht, wird enttäuscht. Ein einziges wirklich professionelles Bild lässt sich im Netz finden, der Fotograf ist unbekannt. 

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Dies hat einen guten Grund. Der Weg zum Äscher ist, wenn Schnee liegt, äusserst gefährlich und sollte nicht begangen werden. Egal von welcher Seite herkommend, es herrscht Lawinengefahr, eine Schneewanderung kann lebensgefährlich sein. 

Der Bergsteiger Cornel Suter war beim Äscher im Winter, allerdings bei wenig Schnee (siehe Bildstrecke oben). Selbst erfahrene Leute wie er raten jedoch davon ab. Das Gasthaus ist im Winter jeweils ab dem 1. November geschlossen und öffnet seine Tore am 1. Mai wieder. (feb)

Der Äscher ist der schönste Ort der Welt

2 Franken für eine zusätzliche Gabel – steigt dem Äscher der Erfolg zu Kopf?

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Run auf den Äscher im Appenzell: Wie viele Touristen verträgt der schönste Ort der Welt? 

Er hat mit seinem Foto den Äscher weltberühmt gemacht: «Die Amerikaner haben den Himmel blauer gemacht, ich selber fotografiere lieber bei schlechtem Wetter»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vernon Roche 21.02.2016 13:37
    Highlight Immer wieder zum Äescher hoch. Ob wolkenverhangen, im Schnee oder unter strahlend blauem Himmel. Ein einzigartig schöner Ort in einem schönen Land.
    8 1 Melden
  • Rendel 20.02.2016 23:48
    Highlight Ich zieh den Mont St. Michel morgens um 6 Uhr im zarten Nebel dem Äscher vor 😊 . Und einige andere Orte auch.
    3 10 Melden
  • PolloHermano 20.02.2016 21:54
    Highlight wow!
    8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.02.2016 14:31
    Highlight Mhhh, dort gibts sooooo leckere Rösti
    16 2 Melden
    • Charlie Brown 20.02.2016 21:31
      Highlight Quasi the Rösti of a lifetime :-) Ich liebe sie!
      8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 06:51
      Highlight hahaha sure
      1 1 Melden
  • --Sevi-- 20.02.2016 13:43
    Highlight Dieses Gefühl, wenn man sich die ganze Bildstrecke anschaut und plötzlich merkt, dass 10 Minuten von zu Hause weg einer der offiziell schönsten Orte der Welt ist. ^^
    41 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.02.2016 11:00
    Highlight Vor etwa 35 Jahre machte ich da eine Wanderung im späten Frühling. Diese endete damit, dass wir jemanden aus einer Lawine gegraben haben und verletzt ins Tal begleiteten. Wer denk schon bei grünen Wiesen und Sonnenschein dran, dass da oben auf der Ebenalp noch ganz gemeiner Schnee liegt. Man sieht keine Lawine kommen, die fällt quasi einfach vom Himmel. Je nach Jahreszeit ein wirklich gefährlicher Ort – aber immer märchenhaft schön!
    44 3 Melden

2017 starben bei Unfällen im ÖV 30 Personen – ein Cowboy soll Abhilfe schaffen

Bei Unfällen im öffentlichen Verkehr sind im vergangenen Jahr dreissig Personen getötet worden. 21 der tödlichen Unfälle ereigneten sich im Bahnverkehr.

Zwölf Menschen kamen ums Leben, weil sie von einem Zug an- oder überfahren wurden, wie der am Freitag veröffentliche Sicherheitsbericht 2017 des Bundesamts für Verkehr (BAV) zeigt.

Drei Personen erlitten einen tödlichen Stromschlag, eine Person starb auf einem Bahnübergang und eine nach einem Zusammenstoss. Eine weitere Person verunglückte …

Artikel lesen