Schweiz

Eiskletterer in Graubünden tot im Seil entdeckt

30.11.15, 10:32

Im Kanton Graubünden ist ein 62-jähriger einheimischer Eiskletterer tödlich verunfallt. Der Mann wurde am Sonntag bei Campsut im Avers von einem Anwohner tot im Kletterseil hängend entdeckt.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei der Mann am frühen Samstagnachmittag bei Campsut in die Eiswand eingestiegen, teilte die Bündner Polizei am Montag mit. Ein Einwohner entdeckte dann am Sonntagmittag den leblosen Körper im Sicherungsseil.

Zusammen mit der Rega bargen zwei Mitglieder des SAC den Eiskletterer. Der Arzt konnte nur noch den Tod des Sportlers feststellen. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei klären die Todesursache ab. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Irgendwo hier unten liegt sein Auto – 25-Jähriger übersteht 150-Meter-Sturz unverletzt

Ein 25-jähriger Autofahrer hat am Mittwoch im Lugnez in Graubünden einen Sturz über 150 Meter einen steilen Abhang hinunter unverletzt überstanden. Der Lenker konnte sich selber aus dem Wrack befreien und zur Strasse hochklettern.

Der Mann war in Tersnaus auf der Valserstrasse bergwärts unterwegs, als sein Wagen in einer Linkskurve rechts von der Strasse geriet und eine Schneemauer durchbrach. Das Auto stürzte 150 Meter einen Abhang in ein Tobel hinunter und blieb in einem Bachbett liegen, wie …

Artikel lesen