Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eiskletterer in Graubünden tot im Seil entdeckt

30.11.15, 10:32


Im Kanton Graubünden ist ein 62-jähriger einheimischer Eiskletterer tödlich verunfallt. Der Mann wurde am Sonntag bei Campsut im Avers von einem Anwohner tot im Kletterseil hängend entdeckt.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei der Mann am frühen Samstagnachmittag bei Campsut in die Eiswand eingestiegen, teilte die Bündner Polizei am Montag mit. Ein Einwohner entdeckte dann am Sonntagmittag den leblosen Körper im Sicherungsseil.

Zusammen mit der Rega bargen zwei Mitglieder des SAC den Eiskletterer. Der Arzt konnte nur noch den Tod des Sportlers feststellen. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei klären die Todesursache ab. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen