Schweiz

Ex-Gemeindepräsident von Berneck SG wegen Pornografie angeklagt

24.04.17, 12:38

Der ehemalige Gemeindepräsident von Berneck SG muss sich wegen Pornografie vor Gericht verantworten. Die St.Galler Staatsanwaltschaft beantragt für den heute 55-Jährigen eine unbedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr.

Die Strafuntersuchung sei abgeschlossen und der Fall ans Kreisgericht Rheintal überwiesen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Die Anklage lautet auf mehrfache Pornografie.

Der frühere Gemeindepräsident von Berneck war im Mai 2014 verhaftet und in Untersuchungshaft gesetzt worden. Über den Grund wurde im Rheintaler Dorf anfänglich gerätselt. Nicht einmal die übrigen Mitglieder des Gemeinderats waren informiert.

Einen Monat später liess der Gemeindepräsident die Öffentlichkeit über eine Kommunikationsagentur wissen, dass gegen ihn ein Strafverfahren wegen Internet-Pornografie laufe. Er trat auf Ende Juli 2014 zurück.

Abgekürztes Verfahren

Im Strafverfahren wurden mehrere Rechtshilfeersuchen an andere Staaten gestellt, wie es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft heisst. Inzwischen seien sämtliche Verfahrenshandlungen abgeschlossen.

Die Anklage erfolgt im abgekürzten Verfahren. Die Staatsanwaltschaft beantragt gegen das ehemalige Gemeindeoberhaupt eine unbedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten. Der Vollzug soll zu Gunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener landet mit Auto im Teich

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwerg Zwack 24.04.2017 13:22
    Highlight "Die Anklage lautet auf mehrfache Pornographie.". Ist Pornographie strafbar?
    37 2 Melden
    • SaraSera 24.04.2017 13:58
      Highlight Laut Strafgesetzbuch fallen in den Bereich der "Pornografie" Aufnahmen von sexuellen Handlungen mit Kindern, Tieren oder Gewalttätigkeiten. Strafbar ist bereits der Konsum solcher Pornografie. Die Maximalstrafe für Pornografie beträgt fünf Jahre.
      33 0 Melden
    • pamayer 24.04.2017 19:32
      Highlight Also müsste was von Tieren oder Kinder dabei gewesen sein.
      1 0 Melden
  • Soulrider 24.04.2017 13:09
    Highlight Was genau ist rechtlich gesehen Pornografie? "Der ehemalige Gemeindepräsident von Berneck SG muss sich wegen Pornografie vor Gericht verantworten. " Hat er während dem arbeiten einen Pornofilm geschaut?
    26 4 Melden
  • Graf Von Mai 24.04.2017 13:08
    Highlight Pornografie? Man wird doch nicht wegen "Pornografie" an sich angeklagt, oder? Muss ich mich nun auch vor einer Anzeige fürchten oder was versteht man hier unter Pornografie?
    22 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.04.2017 13:56
      Highlight Die Anklage heisst "Pornografie" weil der Gesetzesartikel so betitelt ist. Strafbar sind aber nur spezielle Inhalte (mit Kindern oder Tieren oder Gewalt) oder das unaufgeforderte Vorführen oder das Zugänglichmachen für Kinder.
      33 0 Melden
    • Graf Von Mai 24.04.2017 14:03
      Highlight Danke Bärerklär!
      22 0 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen