Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee steht bereit - Einsatz in Bondo aber noch zu gefährlich

28.08.17, 16:52


Der Bergsturz bei Bondo GR

Im Südbündner Bergsturz-Ort Bondo steht die Armee zum Helfen bereit. Aber ein Einsatz im Bergell kommt derzeit nicht in Frage: zu gefährlich.

Bundesrat Guy Parmelin habe Hilfe zugesagt, aber der Einsatz sei im Moment zu gefährlich, betonte der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Armeeangehörige müssten sich während der Arbeit im überschwemmten Auffangbecken vor dem Dorf Bondo im Notfall innert vier Minuten in Sicherheit bringen können. Das sei nicht möglich, weil das abgebrochene Material in Bewegung sei.

Mit Aufräumarbeiten beschäftigt sind zivile Personen - und das unter ständiger aufmerksamer Beobachtung. Diese Leute sind laut Rathgeb in einer Minute aus dem Auffangbecken raus, sollte erneut Material aus dem Val Bondasca heraus geschwemmt werden.

Rathgeb erinnerte daran, dass am Grenzberg zu Italien, dem Piz Cengalo, eine weitere Million Kubikmeter Gestein in Bewegung ist, die jederzeit abbrechen könnte. Vier Millionen Kubikmeter waren am Mittwoch letzter Woche abgestürzt. Teile davon wurde via Val Bondasca ins Haupttal Bergell bis vor Bondo geschoben.

Zu gross zum Wegsprengen

Vom Berg sprengen, damit alles unten am Talboden liegt, lässt sich das restliche Felspaket nicht. Sprengbare Felsmassen lägen üblicherweise in der Grössenordnung von höchstens ein paar tausend Kubikmetern, hiess es bei den Spezialisten des Bündner Amtes für Wald und Naturgefahren.

Das Material, das seit Mitte letzter Woche vom Piz Cengalo ins Bergeller-Seitental abgestürzt ist, wird im Val Bondasco liegen gelassen. Abgesehen vom Dorf Bondo, das im Auslauf des Val Bondascas liegt, wären bei einem Absturz des restlichen Materials laut Behördenangaben grundsätzlich keine Infrastrukturen gefährdet.

Glückskette bereit

Bereit zum Helfen im Bergell ist die Glückskette Schweiz. Mediensprecherin Daniela Toupane zufolge verfügt die Hilfsorganisation über einen Unwetter-Fonds, in dem sich drei Millionen Franken befinden. Die Mittel in diesem Fonds seien der Grund dafür, dass kein spezieller Spendenaufruf für Bondo erlassen worden sei.

Die Glückskette könnte gemäss ihrer Mediensprecherin Soforthilfe im Bergell leisten, Überbrückungshilfe oder Hilfe bei der Begleichung von Restkosten. Die Hilfsorganisation warte auf konkrete Gesuche der Gemeinde Bregaglia oder von Privaten in Bondo. Mandatsträgerin der Glückskette vor Ort im Bündner Südtal ist die Hilfsorganisation Caritas.

Einer der grössten der letzten 100 Jahre

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 100 Jahren waren am letzten Mittwochvormittag schätzungsweise vier Millionen Kubikmeter vom Piz Cengalo abgebrochen. Eine Kombination von auftauendem Permafrost und Wasserdruck wird als Ursache vermutet.

Wahrscheinlich acht Menschen wurden verschüttet und verloren ihr Leben: vier Deutsche, zwei Österreicher und zwei Schweizer aus dem Kanton Solothurn. Die Suche nach den Vermissten wurde inzwischen eingestellt.

Im Rahmen der Abklärungen zum Unglück wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob im Gebiet seitens der Gemeinden ausreichend auf die Naturgefahr eines Bergsturzes hingewiesen wurde. Der Piz Cengalo stand unter Beobachtung seit dem Absturz von Ende 2011, als am gleichen Ort 1.5 Millionen Kubikmeter Fels wegbrachen. Dieser Bergsturz hatte sich damals weitgehend unbemerkt ereignet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aweonao 28.08.2017 19:43
    Highlight Ich bin selbst angehender Offizier bei den Rettungstruppen der Schweizer Armee und komme mir nach dieser Nachricht ein wenig dumm vor. Schade, dass man Monatelang auf genau solch einen Einsatz trainiert und übt und dann nicht gebraucht wird, wenn es wirklich ernst gilt. Schliesslich gibt es uns für eben diese Fälle.
    23 4 Melden

Ermittler ordnen nach Busunfall im Tessin technisches Gutachten an

Nach dem Unfall eines Kölner Reisebusses auf der Autobahn A2 bei Sigirino TI am Sonntagmorgen laufen die Ermittlungen zur Unfallursache. Die Polizei hat ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Die Tessiner Kantonspolizei habe noch keine Erkenntnisse, warum der Bus gegen den Pfosten einer Verkehrsschildanlage prallte, sagte ein Polizeisprecher am Montag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Fahrer habe noch nicht befragt werden können.

Er gehört zu den beiden Schwerverletzten. …

Artikel lesen