Schweiz

Vermummte stürmen PNOS-Treff in Bazenheid – vier Verletzte

15.10.17, 00:33 15.10.17, 08:37

«Hinter uns seht ihr noch die Polizei»: Pnos-Mitglied Ignaz Bearth.  Bild: facebook

Kurz nach sieben Uhr stürmten am Samstagabend mehrere Vermummte ins Restaurant Traube in Bazenheid SG. «Sie setzten darauf Pfefferspray gegen die Wirtin und mehrere Gäste ein», sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi. 

Zu diesem Zeitpunkt trafen sich mehrere Mitglieder der rechtsextremen Partei National orientierter Schweizer PNOS in einem Nebengebäude zu einem Treffen. Diese eilten wegen den Hilfeschreien sofort herbei und wurden dann ebenfalls mit Pfefferspray attackiert. 

Das PNOS-Treffen fand im Restaurant Traube in Bazenheid statt.

«Drei vermummte Personen haben einen friedlichen Stammtisch angegriffen. Sie nahmen es billigend in Kauf, dass Menschen wegen des Reizgases ersticken», sagt PNOS-Mitglied Ignaz Bearth in einem Video-Statement auf Facebook. Der Mitbegründer von Pegida Schweiz vermutet, dass Linksextreme hinter dem Angriff stecken. Denn die Beiz war im September in die Schlagzeilen geraten, weil die Wirtin keine dunkelhäutigen Asylsuchenden bedienen wollte. 

Drei Gäste und die Wirtin mussten sich laut Polizeiangaben in ambulante ärztliche Behandlung begeben. Die Täter flüchteten wahrscheinlich in einem schwarzen Audi mit St.Galler Kontrollschildern. Die Polizei sucht Zeugen. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
139
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
139Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitsch 16.10.2017 12:46
    Highlight Extremismus - ganz egal ob politisch oder religiös - ist die Wurzel vielen Übels dem wir uns heute gegenübergestellt sehen.

    Je mehr wir verlernen Lösungen und Kompromisse zu finden - ja, diese sogar bewusst suchen wollen (im Wissen dass Schwarz oder Weiss selten überhaupt möglich sind) - desto mehr werden wir uns selber eine Welt schaffen, in der keiner von uns auch nur ansatzweise glücklich wird.

    In diesem Sinne, und an diesem Beispiel: Wirte, Pnos, Angreifer... alles Symptome einer grassierenden Krankheit namens Egoismus und Intoleranz.
    5 2 Melden
  • KING FELIX 15.10.2017 16:05
    Highlight Eskalierende gewalt zwischen rechts und links. Immer extremere terminologie in den medien. Erinnert mich daran was ich in der schule über die 30er jahre des letzten jahrhunderts gelernt habe.
    34 13 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 18:04
      Highlight Keine Angst.
      Diese Zeit kommt ganz sicher nicht wieder.
      17 28 Melden
  • piranha 15.10.2017 12:43
    Highlight Sehr dummer Schachzug der PNOS-Gegner! Sie merken gar nicht, dass die PNOS durch solche Aktionen Legitimation und Argumente für ihre Politik findet!
    76 11 Melden
  • Hussain Bolt 15.10.2017 11:47
    Highlight Wenn sich beide Extremistische Parteien zum Prügeln irgendwo ohne Unbeteiligte treffen wie im Wald stört mich das nicht. Aber Restaurants anzugreifen geht nicht!
    54 32 Melden
    • Sharkdiver 16.10.2017 08:26
      Highlight Das Wirtenpaar ist ja nicht unbeteiligt. Und Gäste die in ein Restaurant geht das dunkelhäutige rauswirft auch nicht ganz
      25 20 Melden
    • sapperlot 16.10.2017 11:54
      Highlight @Sharkdiver: Weisst du bei jedem Restaurant, das du besuchst, wo der/die Wirt/in politisch steht?
      Auch wenn es in der Zeitung kam, ich würde mich nicht mehr daran erinnern. Darum sind hier definitiv Unbeteiligte zu Schaden gekommen.
      12 8 Melden
    • PaLve! 16.10.2017 13:05
      Highlight Unwissen schützt auch nicht vor Konsequenzen, die diese Wirten und Gäste jetzt halt abbekommen haben...
      5 10 Melden
    • stamm 16.10.2017 21:20
      Highlight Sharkdiver: dann unterstützt du diese Gewalt? Dann würdest du auch zum Schluss kommen, dass Rechte jetzt andersdenke Restaurants/Besitzer angreifen? Das ist eine ganze feine Einstellung. Ich selber bin selbstständig. Ich möchte mir meine Kunden ebenfalls aussuchen, ich sag das zwar nicht so, wie es das Wirtepaar gemacht hat, aber manchmal würd ich das doch sehr gerne. Ob Ausländer oder was auch immer, spielt gar keine Rolle. Wer mir nicht passt, möchte ich auch nicht in meinem Geschäft haben, Punkt! Und das erlaube ich mir, weil es MEINE Räumlichkeiten sind.
      2 4 Melden
  • BKOH aka Diin ||*|| 15.10.2017 11:30
    Highlight Das Sie sich dort trafen war absichtlich. In Bazedonien, das ist ja pure Provokation. Da sind die PNOS Gegner schnell auf der Matte.
    39 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 18:02
      Highlight Würde es nicht empfehlen ...
      2 16 Melden
  • Fischra 15.10.2017 11:05
    Highlight Ja der unschuldige Ignaz Bearth spielt wieder den scheinheiligen. Solche Typen gehören ganz einfach weggesperrt. Und der Wirth der diese Versammlung zuliess ebenfalls.
    74 67 Melden
    • sapperlot 16.10.2017 11:56
      Highlight Und was ist mit denen, die angegriffen haben? Über diese verlieren Sie kein böses Wort.
      15 6 Melden
  • ponebone 15.10.2017 10:49
    Highlight Vermummte?
    Das waren sicher ein paar Burkaträgerinnen. Hat ja soviele davon. Sofort verbieten, das Zeugs!
    54 62 Melden
    • Griffin 16.10.2017 00:46
      Highlight Ja, am besten mit demselben beschränkten Gesetz wie in Österreich. Damit die Polizei schaltragende Velofahrer*innen, Maskotchen und Clowns belästigen kann, und so ihre Funktion als gewaltausführende Institution schön sinnvoll auf die Untertanen ausüben können.
      11 9 Melden
  • Barracuda 15.10.2017 10:46
    Highlight Unglaublich, wie einige solche Taten verteidigen oder kleinreden. Als gäbe es richtige und falsche Gewalt. Soviel zur Glaubwürdigkeit...

    https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/linksextreme-sind-gewalttaetiger-als-rechtsextreme-die-wahrnehmung-ist-dennoch-eine-andere-131785311
    44 22 Melden
  • derEchteElch 15.10.2017 09:54
    Highlight Linke Kommentatoren auf watson haben tatsächlich behauptet, dass bei linken Aktivitäten nur Sachschäden entstehen und nie Menschen angegriffen werden.

    Polizisten, Politiker und selbst PNOS-Mitglieder sind Menschen. Man muss zwar alle nicht gleich mögen oder der gleichen Meinung sein aber dennoch sind es nur Menschen.

    Soviel zum Respekt und Intolleranz gegen andere Meinungen. Das sind die grössten Gefährder unserer Demokratie.
    163 175 Melden
    • loquito 15.10.2017 10:35
      Highlight Waren es Linke? Tönt für mich eher nach, zurecht, wütenden Ausländer. Habe noch nie einen Antifa/Blackblock mit Audi gesehen....Aber warten wir doch mal ab was herauskommt...
      36 45 Melden
    • Gertrud 15.10.2017 11:00
      Highlight Hätte dir ein Herz gegeben, wenn du den letzten Satz weggelassen hättest.
      8 24 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 11:30
      Highlight Du fantasierst. Es geschehen vorwiegend Sachschäden, besonders bei Demos. Und Linke greifen nicht vorzugsweise Flüchtlingsheime an, das sind die Rechten. Daraus zu konstruieren, es könne bei linkem Extremismus keine Menschen angegriffen werden ist falsch. Man bedenke nur die RAF-Zeit.
      Wo Du recht hast: wer andere Meinungen nicht respektiert, sondern mit Gewalt dagegen angeht, hat im demokratischen Diskurs nix verloren.
      36 20 Melden
    • Griffin 15.10.2017 12:03
      Highlight Rassismus ist keine Meinung. Rassismus ist ein Verbrechen! Und jetzt troll dich.

      Antifaschistische Spaziergänge waren gut in den 90er gegen die Pumpibar und 'Skinheads' und sie sind gut heute gegen Pnos und ihre Kamerad*innen.

      Kein Fussbreit dem Faschismus.
      65 51 Melden
    • Rendel 15.10.2017 12:57
      Highlight Ich toleriere keine verbale Gewalt und auch keine körperliche Gewalt. Verbale Gewalt ist übrigens keine Meinung.
      34 12 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.10.2017 13:36
      Highlight Also ich bin gegen jede Form von Gewalt und die Meinung der PNOS respektiere ich in keiner weise.

      Demokratie (und Meinungsfreiheit) bedeutet nicht, dass ich jede Meinung respektieren und tolerieren muss. Menschen hingegen sollte man nicht angreifen.

      Darum kannst du diese Aktion keinen Watsonkommentatoren anlasten. Falls jemand die Gewalt gutheisst, darfst du sagen, dass du diese Meinung nicht akzeptieren kannst.

      Ich finde die grösste Gefahren für die Demokratie sind Nationalismus und Korruption.

      Links vs. Rechts ist eindimensional.
      23 24 Melden
    • aglio e olio 15.10.2017 13:41
      Highlight Und für einmal sind alle Menschen und verdienen Respekt und Toleranz. Schön dass du dazu lernst.
      Denk daran, "use it or loose it".
      12 14 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 15:15
      Highlight Antifa ist leider genau dasselbe wie Pnos.
      40 31 Melden
    • Rendel 15.10.2017 16:21
      Highlight @Braunenwinzling Wenn sie nicht verstehen, dass Mensch immer Mensch bleibt, sind sie nicht besser als Leute der PNOS.

      Entmenschlichung ist immer falsch!
      28 7 Melden
    • Oiproll 15.10.2017 17:10
      Highlight @griffin! Verwende den Begriff Skinheads nicht im Bezug auf Nazis!! Finde das sehr! beleidigend!
      14 3 Melden
    • Fabio74 15.10.2017 21:09
      Highlight bisschen simpel wie immer
      Gewalt ist nie eine Lösung
      Warum aber das braune Gesindel, dass ausser Hass und Intoleranz nichts kennt, von anderen Toleranz erwartet wäre interessant.
      Wo Opfer der Rechten landeten vor 80 Jahren kannst ja nach lesen.
      11 19 Melden
  • Dr.Bogyman 15.10.2017 09:53
    Highlight Zuerst im Welschland Muslimische Gräber besudeln dann weinen wenn sie überfallen werden. Da kann man ja nur lachen. Ja vielleicht warens nicht diese Leuten. Aber die selben Leuten.
    94 134 Melden
    • TheMan 15.10.2017 12:33
      Highlight Du hast beweise, Das dies die PNOSmwar oder die Rechtsradikalen? Soweit ich weiss, hat niemand Beweise. KannSt dich dort gleich bei der Polizei melden. Vielleicht hilft das Ihnen. Sonst nur ein Billiger Kommentar, welche alle in einen Topf wirft. Was Ja Links Nie macht. Komisch diese Doppelmoral von Links. Sogar Verurteilihg von Links ohne Beweise. Billige Doppelmoral.
      32 37 Melden
    • Scott 15.10.2017 17:43
      Highlight TheMan
      PigBun gibt sich gerne als Linker, ist aber in Wahrheit ein Islamist der sich die Scharia auch bei uns als geeignetes Rechtsmodell vorstellen kann...
      22 12 Melden
    • TheMan 15.10.2017 21:20
      Highlight Scott ich weiss das PigBun ein Islamist ist. Aber einer, der den Islam nicht wirklich kennt. Und Gross sagt, wie Friedlich diese Religion/Staatsform ist.
      13 6 Melden
  • Me, my shelf and I 15.10.2017 09:31
    Highlight Klar finde ich die Aktion verwerflich, aber eine Aussage der PNOS macht mich stutzig:
    Die Täter hätten wegen des Pfeffersprayeinsatzes das ersticken der Gäste etc. in Kauf genommen.
    Pfefferspray so zu verteufeln kommt mir ziemlich schräg von Leuten, die bei jeder linken Demo den Einsatz von Pfefferspray und Gummischrot zur Zerschlagung fordern.
    169 58 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 10:40
      Highlight Demos sind ja bekanntlich in geschlossenen Räumen.

      31 16 Melden
    • EvilBetty 15.10.2017 11:00
      Highlight Hahaa... ja, da musste ich auch schmunzeln. Da möchte wohl jemand versuchten Totschlag herbeireden.
      32 26 Melden
    • Mockingbird 15.10.2017 11:05
      Highlight Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Reizgas unter freiem Himmel oder in einem geschlossenen Raum eingesetzt wird.
      30 16 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 11:27
      Highlight Es ist schlicht eine Übertreibung. Pfefferspray wäre in der CH verboten, wenn man davon ausgehen müsste, dass Leute daran versticken.
      Sehr Mimimi und tendenziös, irgendwie. Es reicht doch, die Attacke als solche zu verurteilen, die ist hohl genug, da muss man den Pfefferspray doch nicht zur Mordwaffe hochstilisieren.
      29 23 Melden
    • SemperFi 15.10.2017 14:41
      Highlight @Mockingbird: Der Unterschied liegt in der Intensität, aber nicht in der Gefährlichkeit.
      21 8 Melden
    • Mockingbird 15.10.2017 17:06
      Highlight SemperFi: Für Leute mit Atembeschwerden, wie z.B. COPD oder Asthma, kann der Unterschied in der Intensität einen lebensbedrohlichen Unterschied machen. Intensiver heisst in diesem Fall durchaus auch gefährlicher.
      15 4 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 17:45
      Highlight Das Reizgas welches privat erworben werden kann ist nicht das gleiche wie es die Polizei verwendet, sondern viel harmloser. Und tödlich schon gar nicht
      13 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 18:20
      Highlight @Semper: lol?!

      "Der Unterschied liegt in der Intensität, aber nicht in der Gefährlichkeit."

      Das Kaliber 0.50 ist "intensiver" und daher gefährlicher als das Kaliber 0.308.

      9 14 Melden
    • SemperFi 15.10.2017 18:35
      Highlight @Stemps: Endballistik scheint nicht Ihr Spezialgebiet zu sein.
      16 3 Melden
    • Me, my shelf and I 15.10.2017 19:10
      Highlight Stemps, das kann man so nicht unterschreiben. Das Kaliber alleine macht noch lange keine Schusswaffe.
      10 2 Melden
    • stamm 15.10.2017 21:44
      Highlight Bei einer linken Demo, bei der Pefferspray eingesetzt wird, ist meiner Meinung nach auch nicht legal. Warum habt ihr das Gefühl, euch über unsere Gesetze stellen zu wollen? Links ist nicht das Gesetz, genau wie Rechts! Aber die Linken übertreiben die letzten Jahre masslos. Und das traurige ist; sie ernten noch Lob!
      15 9 Melden
    • Me, my shelf and I 15.10.2017 22:43
      Highlight Stamm
      Ich verstehe deinen Kommentar nicht ganz, könntest du ihn mir bitte erklären?
      6 9 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 22:48
      Highlight Stamm, das ist wohl eine Verwechslung: bei Demos wird Tränengas eingesetzt, und zwar nicht von den Demonstranten, sondern von der Obrigkeit. Pfefferspray dient der Selbstverteidigung. Beides sind Reizgase. Das eine wird in Petarden geschossen (Tränengas), das andere einem Gegenüber angesprüht. Kein Demonstrant verwendet Pfefferspray, da dieser ja keine nennenswerte Reichweite besitzt.
      Also das Gelaber von wegen Linke übertreiben und illegal und wasweissich können Sie sich sparen, sie haben's einfach falsch verstanden.
      8 9 Melden
  • stamm 15.10.2017 09:21
    Highlight Und wer redet immer von Meinungsfreiheit? Links darf man sich frei äussern, aber wehe dem, rechts! Den haufenweise Berichten und Kommentaren zu Folge, sind die Linksextremen das grössere übel. Dann wird die Tat noch beschönigt.
    81 143 Melden
    • Amadeus 15.10.2017 10:52
      Highlight @stamm
      Die Tat ist absolut zu verurteilen. Keine Frage. Aber es stimmt nicht, dass sich rechts nicht frei äussern darf. Nachdem in Charlottesville eine Frau von einem Rechtsnationalisten totgefahren wurde, gab es hier jede Menge Kommentare, die die Tat verarmlosten und sogar den friedlich Protestierenden dafür die Schuld gaben.
      29 16 Melden
    • Fischra 15.10.2017 11:07
      Highlight Falsch: Pnos ist nicht rechts. Pnos ist rechtsextrem. Hören Sie auf hier zu verharmlosen.
      47 18 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.10.2017 13:08
      Highlight Was hat das mit Meinungsfreiheit zu tun?
      17 7 Melden
    • stamm 15.10.2017 20:48
      Highlight Meinungsfreiheit von den Restaurantbetreibern. Wenn sie keine Eriträer bewirten wollen, sollen sie das selber entscheiden! Und das, was in Charlottesville passiert ist, daran hat das Restaurant keine Schuld. Wenn Einem das nicht passt, soll er das Restaurant boykottieren. Aber nicht deren Personal oder Gäste! Ich selber verkehre auch nur in Restaurants, die zu mir passen. Aber ich verübe nie solche Sprayattacken in anderen Lokalen. Hab ich wirklich kein Verständnis dafür.....
      12 14 Melden
    • stamm 15.10.2017 21:37
      Highlight Fischra: warum gibt es eigentlich das Wort. Rechtsextrem? Und warum nicht: Linksextrem? Oder hat die PNOS in dem Restaurant andersdenkende belästigt? Warum sollen alle so denken wie du? Ich glaube kaum, dass du gegen alle Extremen bist. In Bern können sich Extreme zurück ziehen, in ein Lokal, dass vom Staat finanziert wird! Findest du das richtig? Ich arbeite wirklich hart, und hab meine Meinung. Aber ich kann mich nirgends zurück ziehen, und schon gar nicht auf Kosten vom Staat. Doch; könnte ich, wird aber niemals vorkommen!
      10 15 Melden
  • häfi der Spinat 15.10.2017 09:16
    Highlight Linksextreme werden halt immer aggressiver. Keine neue Entwicklung.
    107 97 Melden
    • Elblablias 15.10.2017 10:45
      Highlight Ja wirklich unmöglich Gottseidank werden die rechten immer friedlicher.
      44 20 Melden
    • Fischra 15.10.2017 11:09
      Highlight Dafür verstecken sich die rechstextremen in der gutbürgerlichen Küche
      30 18 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 11:13
      Highlight Vermutlich der militärische Arm der Juso.
      20 36 Melden
    • aglio e olio 15.10.2017 13:44
      Highlight Woher weisst du dass es Linksextreme waren?
      34 16 Melden
    • PaLve! 16.10.2017 13:19
      Highlight Ja, und die Faschisten haben ja auch nicht mehr als 10 Milionen Menschen auf grausamste Weise getötet...
      1 4 Melden
  • Charlie Brown 15.10.2017 09:08
    Highlight Nun, dass Gewalt in jeder Form zu verachten ist, muss eigentlich nicht separat erwähnt werden. Wer immer die Angreifer waren, es ist durch nichts schön zu reden, auch nicht mit Wind/Sturm etc.

    Nun aber zum Artikel und der Headline. Das Treffen der PNOS fand in einem Nebengebäude statt? Warum war es dann ein Angriff auf das PNOS-Treffen? 🤔
    82 17 Melden
  • Rüdiger Rasenmeier 15.10.2017 08:30
    Highlight Vielleicht war es eine Inszenierung durch Rechte? Nur eine Vermutung aber nicht unmöglich.
    68 91 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 10:40
      Highlight Aluhut?
      17 15 Melden
    • welefant 15.10.2017 12:00
      Highlight Ja das ist so, weiss es von einer seriösen quelle (eptinger/valser) vermumten waren blocher, spuhler, brunner und maurer.
      20 6 Melden
    • SemperFi 15.10.2017 14:45
      Highlight Hier ein Fahndungsfoto:
      22 9 Melden
  • Rumbel the Sumbel 15.10.2017 08:29
    Highlight Ob links oder rechtsextrem. Wer Hass sät, wird Hass ernten. Keine Seite ist besser!
    83 22 Melden
  • walsi 15.10.2017 08:06
    Highlight Was unterscheidet linke Gewalttäter und Gewalttäterinnen von rechten? Nichts. Beides sind Idioten und Idiotinnen. Ich mag die Pnos genau so wenig wie die Antifa. Mit der Aktion schaffen es die linken Terroristen und Terroristinnen die Mitglieder der Pnos als Opfer dazustehen. Super gemacht.
    99 37 Melden
    • loquito 15.10.2017 10:38
      Highlight Linke Terroristen? Odet haben einfach ein paar Dödel das Wirtshaus zu ÜBerfallen... der einzige der sagt es waren wohl Linke ist die PNOS sellbst...
      16 14 Melden
    • EvilBetty 15.10.2017 11:02
      Highlight Redest du bei Rechten auch von Terroristen?
      17 16 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 15.10.2017 13:29
      Highlight Es sei den es waren Pnösler selber, oder wie man die auch immer nennt.
      10 15 Melden
    • SemperFi 15.10.2017 14:53
      Highlight @walsi: Tränengasterroristen - süss!
      12 8 Melden
  • Mia_san_mia 15.10.2017 07:58
    Highlight Da hält sich mein Mitleid für irgendwie in Grenzen 😉
    89 54 Melden
  • Caturix 15.10.2017 07:37
    Highlight Es sind aber vielleicht gar keine Linksextreme sondern andere Deppen gewesen die ein Problem mit einer Anwesenden Person hatten.
    39 47 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 07:30
    Highlight Klar ein Denkzettel für eine rassistische Wirtin und ihre Stammgäste, denen es offenbar nichts ausmacht, Menschen als Gäste zu verachten nur weil sie dunkelhäutig sind.
    87 70 Melden
    • Flughund 15.10.2017 10:44
      Highlight Das rechtfertigt natürlich Gewalt oder was ?
      29 13 Melden
    • stamm 15.10.2017 12:11
      Highlight Das ist ja schliesslich auch ihr Restaurant, dann soll sie auch bewirten dürfen, wen sie will. Geht uns ja gar nichts an. Und denen sprayt sie auch kein Pfefferspray ins Gesicht. Aber schön, wenn du Gewalt vor die Gesetze stellst....und dann auch noch Herze kriegst. Beste Werbung für Links.
      23 22 Melden
    • Töfflifahrer 15.10.2017 12:48
      Highlight Und das rechtfertigt Körperverletzung?
      19 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 07:30
    Highlight Terrorisieren wäre, wenn eine Seite verängstigt würde ...

    Falls diese Art der Meinungskultur eröffnet ist, aber so stehen die Zeichen, dann empfehle ich weiterhin, ältere Damen und Herren auszusuchen ...
    7 28 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 07:22
    Highlight Die Linksfaschisten zeigen ihr wahres Gesicht.
    In Bazenheid und hier in den Kommentaren.
    74 115 Melden
    • Hochen 15.10.2017 10:31
      Highlight Du kannst im gegensatz nicht mal die schlichte Frage nach den gründen für deinen Kommentarname bentworten! Zimlich feige wen man mich fragt!
      13 18 Melden
    • aglio e olio 15.10.2017 13:48
      Highlight Weisst du mehr als im Artikel steht?
      Die Polizei sucht Zeugen. Bitte melde dich.
      16 10 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 16:17
      Highlight Hochen
      Wieso nennst du dich Hochen?
      11 11 Melden
    • Hochen 15.10.2017 19:24
      Highlight Schon lange mein Spitznamen in meinem Freundeskreis! Sorry aber jemand der sich rich enough nennt will und kann ich nicht ernst nehmen! Btw bin grosser Bud Spencer Fan auch wen seine Politische einstellung eher der deinen entspricht!
      4 3 Melden
    • Fabio74 15.10.2017 21:14
      Highlight Faschisten sind erstens per se rechts aber das zu erkennen braucht Bildung
      Zweitens wenn du mehr weisst, informier die Polizei
      5 11 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 21:21
      Highlight Heute sind Faschos aus der linken Ecke.
      Um dies zu erkennen braucht es wohl Mut über die eigene Filtermauer zu blicken.
      9 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 21:24
      Highlight @Hochen: rich enough bezieht sich darauf, dass ich mir glücklicherweise ausreichend finanzielle Mittel erarbeiten konnte, um kurzfristig abzuhauen, wenn es in der Schweiz und Europa aufgrund der selbstzerstörerischen Toleranz der Massenzuwanderung kulturfremder Ungebildeter definitiv zu ungemütlich wird. 😎
      8 7 Melden
    • Echo der Zeit 15.10.2017 22:09
      Highlight @rich enough - Ich Empfehle ihnen, in ein Reichen Ghetto in irgend einem Asozialem Land zu ziehen, so mit Mauer Drumherum. Denn das mit den kulturfremden Ungebildeten kommt sowieso, ist Normale Entwicklung. Und mit ihrer Haltung "ausreichend finanzielle Mittel erarbeiten konnte, um kurzfristig abzuhauen" sind sie eh kein Richtiger Schweizer - Ade Rich Boy (Dein Platz nimmt ein anderer Rich Boy ein der das Multikulti voll Cool findet).
      7 9 Melden
  • SemperFi 15.10.2017 07:00
    Highlight Da stellt sich nur eine Frage: WO war der Ahnensturm?
    83 55 Melden
    • tösstaler 15.10.2017 09:24
      Highlight Ahnensturm hatte schon Zimmerverlesen und angeordnete Nachtruhe ...
      Hier wird hier über linke und rechte Wahrscheinlichkeiten geschrieben und gerätselt: es gäbe aber noch die Möglichkeit, dass diejenigen, die als Gäste nicht willkommen waren, es mit alternativen Argumenten nochmals versucht hatten?!
      *duckund(-lach)weg*
      28 18 Melden
    • zzZüri 15.10.2017 10:57
      Highlight Beschützten einen anderen Stammtisch :D

      15 5 Melden
    • Echo der Zeit 15.10.2017 15:45
      Highlight Der Ahnensturm lag Besoffen unter dem Tisch.
      12 4 Melden
  • malu 64 15.10.2017 05:42
    Highlight Billige PR Aktion der Nazi Buben!
    161 166 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 16:19
      Highlight Ach so...?
      Kannst du deine Aussage belegen?
      16 12 Melden
  • Nuka Cola 15.10.2017 03:12
    Highlight Man kann von der PNOS halten was man will, ich halte zwar nicht viel von ihr, aber dennoch muss ich sagen, solche Angriffe sind nicht zu tolerieren, auch nicht gegen die PNOS.

    Diese Art von "Debatte" darf es bei uns nicht geben, denn das hat nichts mit debattieren zu tun, dass ist terrorisieren.
    233 78 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 15.10.2017 02:03
    Highlight Was soll man sagen?

    Rechtsextreme?
    Linksextreme?
    Vermummte?
    St. Galler Kennzeichen?
    Inszenierung, um in die Medien zu kommen und Rechtsextremismus zu rechtfertigen?
    144 158 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 15.10.2017 07:15
      Highlight JAa, Inszenierung, weil es ja keine linksextreme Gewalt geben kann.
      164 127 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 09:02
      Highlight Blödsinn, roterriese, noch nie von 1. Mai-Krawallen gehört? Schwarzer Block?
      🙄

      Es geht darum, dass man bisher nur Vermutungen hat, keine Beweise.
      32 20 Melden
    • Charlie Brown 15.10.2017 09:09
      Highlight @silent/riese: Einigen wir uns auf dumme Menschen?
      39 8 Melden
    • _kokolorix 15.10.2017 10:31
      Highlight Eine blosse Vermutung eines PNOS Mitglieds wird hier schon als Tatsache akzeptiert.
      Die Aktion ist eher untypisch für linksextreme.
      Die hätten doch eher die Versammlung als die Wirtin attakiert.
      Ausserdem, gibt es im stramm rechten St. Gallen überhaupt Linksextreme? Ich dachte die kann es nur in Bern geben, wegen der Reitschule und so...
      18 13 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 11:19
      Highlight Charlie: absolut! Man darf sogar mutmasslich von Linksextremen sprechen.
      9 10 Melden
    • Töfflifahrer 15.10.2017 12:52
      Highlight @Citation, den Spritzer Ironie nicht mitbekommen?
      13 1 Melden
    • Echo der Zeit 15.10.2017 15:50
      Highlight Die Linksextermen hätten ein Paar Farbbeutel an die Fassade geworfen. Aber das Restaurant Stürmen mit Pfefferspray und mit einem Audi abhauen? Ich glaube die Rechten haben sich mit denn Örtlichen Secondos angelegt - und die lassen sich auch nicht jede Diskriminierung gefallen.
      10 12 Melden
  • Therealmonti 15.10.2017 01:38
    Highlight Ich vergiesse ob den tränenden Augen der Traube-Wirtin und des Pnos-Stamms keine einzige Träne.
    184 128 Melden
    • Markus K 15.10.2017 06:44
      Highlight Ja, ich natürlich auch nicht. Wer Hass sät, wird Gewalt ernten.

      Und trotzdem ist es falsch!

      Gewalt ist niemals eine Lösung! NIEMALS! NIEMALS!!!

      Jetzt sind die Rechtsextremen auf einmal die Opfer! Wirklich toll gemacht!

      Der Kampf für Gerechtigkeit ist nur mit Intelligenz zu gewinnen. Nicht mit Gewalt!
      210 23 Melden
    • rodolofo 15.10.2017 09:11
      Highlight @ Markus K
      Ich wünschte mir so sehr, dass Du recht hättest!
      Aber leider ist es nicht so.
      Ich bedauere das zutiefst!
      24 26 Melden
    • seventhinkingsteps 15.10.2017 13:35
      Highlight @Markus K

      Genau, darum haben wir auch eine Armee
      5 7 Melden
    • _kokolorix 15.10.2017 17:26
      Highlight Auch Gewalt kann man mehr oder weniger intelligent anwenden...
      5 1 Melden
    • seventhinkingsteps 15.10.2017 21:00
      Highlight Liberale wenn hunderte von Zivilisten im Ausland mit Schweizer Waffen getötet werden:

      Keine Reaktion.

      Liberale wenn Nazis geschlagen werden:

      Gewalt ist NIEMALS eine Lösung, niemals! Der Kampf für Gerechtigkeit ist nur mit Intelligenz zu gewinnen!
      5 2 Melden
    • Markus K 15.10.2017 22:28
      Highlight @seventhinkingsteps. Ich möchte doch Einiges klarstellen.

      1. Ich bin ganz klarer SP-Anhänger.

      2. Ich bin absolut gegen den Verkauf und auch gegen die Herstellung von Waffen.

      3. Ich bin ebenfalls gegen die Armee.

      Ich bin aber auch gegen Gewalt, weil sie einfach nichts bringt! Oder hat es in diesem Fall etwas gebracht? (Ausser, dass die Linken wieder als Krawallmacher betitelt werden?)
      4 3 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 00:38
      Highlight @Markus K.

      Auch bei Selbstverteidigung und Notwehr? Leuten, die hunderte von Menschen umbringen würden falls sie die Macht dazu hätten, gehören bekämpft, notfalls mit Gewalt. Diese Ideologie steht diametral zu einer offenen, toleranten und gerechter Gesellschaft. Intoleranz gebührt keine Toleranz, wir dürfen dem Faschismus nicht den roten Teppich Richtung Mitte der Gesellschaft ausrollen.
      1 3 Melden
    • rodolofo 16.10.2017 06:51
      Highlight @ Markus K
      Ich gebe Dir dahingehend recht, dass eine Eskalation mit Gewaltspirale vermieden werden sollte.
      Andererseits will ein emotional aufgewühlter Mensch (nicht nur in der Extremform eines Wutbürgers) auch, dass Du emotional mit ihm mitgehst!
      Wenn Du unbewegt argumentierst, dann hört er zwar, dass Du sprichst, nimmt den Inhalt von dem, was Du sagst, aber nicht wahr!
      Du wirst also EMOTIONAL reagieren müssen.
      Und genau das fällt vielen Vernunft-zentrierten "Kopfmenschen" enorm schwer!
      Ich möchte sie aber ermutigen, sich auf das gefährliche Dschungel-Terrain der Gefühle vorzuwagen.
      3 1 Melden
    • PaLve! 16.10.2017 13:26
      Highlight Wäre der Kampf gegen den Faschismus vor 70 Jahren aucj mit Intelligenz möglich gewesen?
      1 2 Melden
    • Markus K 17.10.2017 02:58
      Highlight @ seventhinkingsteps.

      Ich habe in den letzten Tagen viel nachgedacht. Und in einem Punkt gebe ich Dir recht.

      Wenn z.B: die Antifa friedlich gegen Faschismus demonstriert, und dann von Rechtsextremen angegriffen wird, müssen sie sich natürlich verteidigen. Ja, notfalls auch mit Gewalt!

      Aber wie sieht es mit der Gewalt und den Zerstörungen jeweils am 1. Mai aus?
      0 0 Melden
    • rodolofo 17.10.2017 08:35
      Highlight @ PaLve!
      Du sprichst da genau die empfindliche Stelle an, die heute tabuisiert wird!
      Man darf keine Nazi-Vergleiche machen und nicht vertieft über das Phänomen "Gewalt und Misshandlung", und wie sie sich reproduzieren, nachdenken.
      Da ist etwas Grässliches passiert, in einer "Zivilisation", aber das war einmalig und soll nicht wieder vorkommen...
      Was für eine Lehre haben denn die Juden aus ihren Erfahrungen mit dem gewaltlosen Widerstand gegen die Nazis gezogen?
      Heute verhält sich Israel gegenüber den Palästinensern faschistoid hart!
      Aus den früheren Opfern sind also Täter geworden.
      1 0 Melden
    • seventhinkingsteps 17.10.2017 09:43
      Highlight @Markus K

      Das sind Idioten, ganz einfach. Und haben mit Anarchismus auch recht wenig am Hut.

      Aber: Die Strafen, die jetzt in Deutschland gegen G20 Demonstranten verhängt werden sind völlig übertrieben. Und die Empörung über angezündete Autos ist eine Farce. Man sollte sich über die Dinge empören, die bei G20 beschlossen wurden und darüber, dass sich "integre" Staatsmänner offenbar wunderbar mit Despoten und faschistoiden Typen verstehen wenn es um Profit geht.
      2 0 Melden
  • Pana 15.10.2017 01:17
    Highlight Zusammengefasst: Im Restaurant Traube werden keine dunkelhäutige Kunden bedient. Dafür ist die PNOS willkommen. Was für ein Drecksladen. Aber Rassisten müssen wohl auch essen.
    77 32 Melden
    • piranha 15.10.2017 12:47
      Highlight Locations für eine bestimmte Gruppe gibt es überall. Ganz klar Rassismus in einer üblen Form, aber als Hipster gehst du auch nicht in eine Rockerbar.
      11 18 Melden
    • Maragia 15.10.2017 18:23
      Highlight Soweit ich weiss, darf der Wirt seine Kundschaft immer noch selbst aussuchen?
      Ich komme mit einem Gammler Outfit auch nicht ins Dolder rein!
      6 14 Melden
    • Fabio74 15.10.2017 21:17
      Highlight @maragia Zwischen einem Outfit, welches man sich selber zulegt und der Hautfarbe die man sich nicht aussucht besteht ein klarer Unterschied
      Wer Rassisten verteidigt ist einfach nur widerlich
      15 4 Melden
  • Spooky 15.10.2017 00:48
    Highlight Und Watson so:
    "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" 👻
    58 92 Melden
    • Charlie Brown 15.10.2017 09:11
      Highlight @Spooky: Auf welcher Zeile des Artikels basiert deine messerscharfe Analyse?
      38 13 Melden
    • Spooky 15.10.2017 13:41
      Highlight Das ist der übliche Kommentar, wenn so etwas passiert.
      4 16 Melden
    • Charlie Brown 15.10.2017 16:21
      Highlight Ah. Also ein Gruss aus deiner eigenen kleinen Welt.
      11 3 Melden
    • Spooky 15.10.2017 19:04
      Highlight Ich mag im Moment nicht streiten.
      Schönen Abend (echt)!
      2 4 Melden
    • Fabio74 15.10.2017 21:17
      Highlight Fiel mir auch ein zu deinen Kommentaren, wenn es um Muslime als Opfer geht.
      6 4 Melden
    • Spooky 15.10.2017 22:08
      Highlight @ Fabio74
      Das stimmt nicht. Am liebsten hätte ich KEINE Opfer. Und umgebracht habe ich noch niemanden.

      Ich bin zwar kein Heiliger:

      Ein Sprichwort, das ich liebe, geht so: "Wenn du lange genug am Fluß sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen."

      1 5 Melden
    • Charlie Brown 16.10.2017 05:51
      Highlight Du magst nicht streiten, nur provozieren... Immer wieder.
      6 0 Melden
    • Spooky 16.10.2017 12:54
      Highlight Ich sage hier meine Meinung, das ist alles.
      0 2 Melden
    • Charlie Brown 16.10.2017 15:47
      Highlight Was heute so alles als Meinung durchgeht...

      Du provozierst mit einer Aussage, welche weder Hand noch Fuss hat. Du unterstellst Watson eine Aussage, die niemand im Artikel macht. Das nennst du Meinung?
      0 0 Melden
    • Spooky 16.10.2017 17:44
      Highlight @Charlie Brown
      Ich habe die WatsonUser (Kommentatoren) gemeint, nicht die WatsonJournalisten. Ich dachte, das verstehe sich von selbst.
      0 1 Melden
  • seventhinkingsteps 15.10.2017 00:44
    Highlight Linksextreme im Audi 🤔
    179 36 Melden
    • grumpy_af 15.10.2017 06:34
      Highlight Und? Linksextreme sind kaum politisch, sondern einfach nur Vollidioten.
      129 82 Melden
    • Zurigese 15.10.2017 07:04
      Highlight ... vielleicht Papis Auto😜
      151 34 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 15.10.2017 08:31
      Highlight tippe eher auf eine Pediganahe Täterschaft....
      28 29 Melden
    • grumpy_af 15.10.2017 10:40
      Highlight Ja klar, die Rechtsextremen verüben Angriffe auf sich selbst für die Inszenierung. Der LKW in Nizza war imfall nur CGI.
      Die Mondlandung und 9/11 sind auch Fake btw.
      16 21 Melden
    • welefant 15.10.2017 12:04
      Highlight Hey ich wäre gerne linksextrem. Was für ein auto kauf ich mir da am besten? Ein audi darfs demfall nicht sein... opel, fiat?...
      18 10 Melden
    • seventhinkingsteps 15.10.2017 13:35
      Highlight @lululove

      Wie jeder weiss sind Linksextreme vorallem vegane Kampfradler, die mit Fixierevolution das pendelnde Volk gegen die Vorherrschaft des Kapital auf vier Rädern aufwiegelt.
      6 5 Melden
    • welefant 15.10.2017 15:01
      Highlight So ein e-bike wäre noch ok oder ist das auch zu rechts?
      11 2 Melden
    • Echo der Zeit 15.10.2017 15:52
      Highlight Wahrscheinlich die örtlichen Secondos - die denn Rechten eins auswischen wollten, wegen dem Alltäglichen Rassismus.
      6 7 Melden
    • _kokolorix 15.10.2017 19:19
      Highlight @grumpy_af
      Wieso nennt man sie dann links-extrem? So unpolitisch kann es also nicht sein
      5 2 Melden
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 00:42
      Highlight @_kokolorix

      Das ist die Strategie des radikalen Zentrismus. Alles was ausserhalb der momentanen akzeptierten Grenzen der politischen Ideologien ist, ist von Grund auf unpolitisch und Anhänger einfache Idioten. Statt sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen nimmt man den Gegnern die politische Dimension.
      1 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen