Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leiche identifiziert: Totes Mädchen von Staad ist die leibliche Tochter der Inhaftierten

12.08.15, 10:44


Ein Polizeifahrzeug faehrt an einem Haus vorbei, in welchem am Dienstagnachmittag ein totes Maedchen aufgefunden worden war, aufgenommen am Donnerstag, 6. August 2015, in Staad. Wie die Kantonspolizei St. Gallen heute mitteilte, geht sie von einem Toetungsdelikt aus. Eine 32-jaehrige Deutsche und ein 52-jaehriger Schweizer wurden festgenommen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In diesem Haus wurde das Kind gefunden Bild: KEYSTONE

Das Institut für Rechtsmedizin St.Gallen hat das vor rund einer Woche in Staad SG tot aufgefundene Mädchen identifiziert. Es handelt sich tatsächlich um die leibliche Tochter der inhaftierten Eltern.

Dies teilte die St.Galler Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Vergangene Woche hatte die Kantonspolizei bei einer Hausdurchsuchung den Leichnam des Kindes im Keller entdeckt und die Eltern festgenommen. Schon damals teilte die Staatsanwaltschaft mit, sie gehe von einem Tötungsdelikt aus.

Angestrengt hatte die Ermittlungen die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Rorschach mit einer Strafanzeige wegen Verdachts der Verletzung von Fürsorge- und Erziehungspflichten. Die Behörde hatte nach einem Hausbesuch Verdacht geschöpft, weil sie keine befriedigenden Auskünfte über den Aufenthaltsort der zweijährigen Tochter bekommen hatte.

Die Hausdurchsuchung brachte am 4. August traurige Gewissheit. Allerdings liess der Zustand der Kinderleiche eine sofortige Identifikation nicht zu. Die Eltern, eine 32-jährige Deutsche und ein 52-jähriger Schweizer, wurden in Untersuchungshaft genommen, nachdem das tote Kind gefunden worden war. (sda)

Video: keystone

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen