Schweiz

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Ullrich

11.11.16, 12:10 11.11.16, 12:33

Jan Ullrich muss mit Konsequenzen nach seinem Unfall rechnen. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Staatsanwaltschaft Bischofszell TG erhebt zum zweiten Mal Anklage gegen Ex-Radprofi Jan Ullrich. Es geht um einen Autounfall, den Ullrich im Mai 2014 betrunken und mit weit übersetzter Geschwindigkeit verursacht hatte.

Das Bezirksgericht Weinfelden TG hatte Mitte 2015 die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft im abgekürzten Verfahren nicht genehmigt und eine nochmalige Untersuchung verlangt. Deshalb klagt die Staatsanwaltschaft Ullrich jetzt im ordentlichen Verfahren an, wie sie am Freitag mitteilte.

Dem heute 42-jährigen deutschen Ex-Radrennfahrer werden vorsätzliche grobe Verletzung der Verkehrsregeln und wiederholtes Fahren in qualifiziert fahrunfähigem Zustand vorgeworfen, wie es heisst. Die Staatsanwaltschaft habe den Beschuldigten nochmals eingehend befragt und zwei zusätzliche Gutachten eingeholt.

Erhoben wurden etwa weitere Beweise zur Frage von Ullrichs Fahrunfähigkeit und zu Medikamenten, die er allenfalls eingenommen hatte. Das Bezirksgericht Weinfelden hatte bei der ersten Anklage Zweifel an der Anklageschrift geäussert, konkret etwa zur Geschwindigkeit und zur Einnahme von Medikamenten.

Der im Thurgau wohnhafte Ex-Radrennfahrer hatte beim Unfall im Mai 2014 in Mattwil TG zuerst mit seinem Wagen mit hohem Tempo an einer Kreuzung ein stehendes Auto von hinten gerammt. Kurz danach prallte er frontal in ein entgegenkommendes Auto. Wie durch ein Wunder wurde niemand schwer verletzt. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 11.11.2016 15:03
    Highlight Beim Auto hat's eben 3 Pedale!
    8 0 Melden

Chaos wegen 480 neuen Leih-Velos? Filippo Leutenegger: «Anzahl ist nicht entscheidend»

Auf gelb folgt grün: Neben den umstrittenen O-Bikes werden ab heute auch grüne Leih-Velos der US-Firma LimeBike das Zürcher Stadtbild prägen. FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger spricht im Interview über Spielregeln, zusätzliche Veloabstellplätze und die GPS-Daten der Nutzer. 

Herr Leutenegger, wie viele Velo-Verleihe erträgt eine Stadt wie Zürich? Filippo Leutenegger: Das wird die Nachfrage bestimmen.

Ärgern Sie sich auch, wenn wildparkierte Velos Trottoirs und Plätze verstellen?Wenn sie ein Hindernis darstellen, ja.

Das war mit den Velos von O-Bike teilweise der Fall. Mit LimeBike kommt nun ein neuer Anbieter auf den Markt. Wie stellen Sie sicher, dass es nicht zu denselben Problemen kommt wie nach dem Markteintritt von O-Bike?Wir haben LimeBike bereits im Sommer …

Artikel lesen