Schweiz

Unfall in Jungwacht-Lager

Holzplattform eingestürzt: Neun Verletzte in Jubla-Lager

09.07.14, 17:38 10.07.14, 11:02

Unfall in einem Jungwacht-Lager: In Parsonz GR stürzte am Mittwochmittag der Zwischenboden eines selbstgebauten Holzturms ein. Sieben Jugendliche und zwei Leiter wurden verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden meldet. Ein 15-Jähriger liegt noch mit Quetschungen und einer Gehirnerschütterung im Spital. 

Der Zwischenboden aus Holz war auf einer Höhe von rund dreieinhalb Metern in den Turm eingebaut. Sieben Jugendliche und zwei Leiter hielten sich auf diesem Zwischenboden auf, als einer der tragenden Holzbalken des Bodens einbrach. Die neun Personen stürzten zusammen mit den Holzbrettern in die Tiefe. 

Zwei Rega-Helikopter im Einsatz 

Die zwei leicht bis mittelschwer verletzten 15-Jährigen wurden von der Rega mit zwei Helikoptern ins Kantonsspital nach Chur geflogen. Dort stellte sich heraus, dass die beiden jungen Männer weniger gravierend verletzt wurden als befürchtet. 

Einer der Jugendlichen hat laut den Ärzten vermutlich eine Gehirnerschütterung, der andere starke Prellungen. Die beiden Leichtverletzten sind ebenfalls mit Prellungen ins Spital im nahen Savognin transportiert worden. 

Die Verletzten gehören zu einem Sommerlager einer Jungwachtgruppe aus dem Kanton Luzern. Die 21 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 9 und 18 Jahren befinden sich zusammen mit 18 Leitern in einem zweiwöchigen Zeltlager. Die nicht verunfallten Teilnehmer sind unmittelbar nach dem Unfall vom Unglücksort weggebracht und von ihren Leitern betreut worden. Die Eltern der Verunfallten wurden umgehend informiert.

Ob das Lager weitergeführt wird, ist derzeit noch offen. Zur Klärung der genauen Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Graubünden eine Untersuchung eingeleitet. 

Nicht der erste Unfall 

Dies war nicht der erste Unfall in einem Jugendlager. Erst am Sonntag verletzte sich in einem Blauring-Zeltlager in Beringen SH ein 12-jähriger Knabe. Er musste mit der Rega ins Spital gebracht werden. Der Unfall passierte, als der Bub zusammen mit einem Lagerleiter einen Baumstamm zum Lager transportieren wollte. 

Tödliche Unfälle in Jugendlagern sorgten 2011 für Schlagzeilen. In einem Pfingstlager des christlichen Jugendverbandes Cevi im Kanton Zürich kam ein 8-jähriges Mädchen auf einer selbst gebauten Seilbahn ums Leben. Wenige Monate später starb im Kanton Freiburg ein 13-jähriger Pfadfinder auf einer Wanderung. (owi/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bio-Gemüse statt Impfung? Die «Arena» stellte zwei Ärzte vor eine echte Nervenprobe

Dank Impfungen konnten zahlreiche schwere Krankheiten in unseren Breitengraden praktisch ausgerottet werden. Das sagt die Wissenschaft. Personen, die das anders sehen, waren am Freitag in der «Arena» zu Gast – und präsentierten dort ihre teils abenteuerlichen Thesen.

Thomas Kissling kämpfte mit seinen Mundwinkeln. Er, der die TV-Nation Woche für Woche in die Welt der Medizin entführt, der als Hausarzt in der Gesundheitssendung «Puls» immer so souverän auftritt, schien plötzlich um Contenance zu ringen. Zu vieles von dem, was gesagt wurde, widersprach all dem, worauf sein Dasein als Mediziner aufbaut.

«Impf oder stirb?», lautete die explosive Fragestellung, mit der Moderator Jonas Projer seine Gäste in der «Arena» konfrontierte. Die Impfgegner traten an …

Artikel lesen