Schweiz

Benimmregeln 2.0

Warum paarungswillige Jungs mit Grabschen und «Wotsch figge?» nicht wirklich zum Ziel kommen – und wie's richtig geht

11.10.14, 18:12 13.10.14, 11:02
Melanie Gath, Daria Wild
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

watson hat rund zwanzig junge Frauen und Männer an einen Tisch gesetzt und darüber diskutieren lassen, welche Anmache geht und wo die Grenzen sind. Vor allem die Schülerinnen bestätigen: Die Jungs haben oft keinen Schimmer, wie man sich näher kommt und benehmen sich im Ausgang dauernd daneben. «Schlampe!» rutscht ihnen offenbar genauso leicht über die Lippen wie «Yolo» und «Alte». Sie wissen nicht mehr, wo der Stil anfängt und der Spass aufhört.

Verwechseln die Jungs Pornos und Wirklichkeit? Sind sie in Wahrheit einfach verklemmt? Überspielen sie ihre Schüchternheit? – Man weiss es nicht. Die Gespräche fanden ohne Anspruch auf Wissenschaftlichkeit statt. Aber irgendwas ist dran. Die überwiegende Zahl der Mädchen fühlen sich oft blöd angemacht und jede hat spontan eine oder mehrere Geschichten erzählt, bei der die Grenzen zwischen Kennenlernen und sexueller Belästigung im Galopp überschritten wurden.

Aus den Gesprächen mit den Mädchen hat watson die Regeln für die Anmache 2.0 abgeleitet. Also Jungs, aufgepasst. So könnte es klappen! Und das Zauberwort gleich vorneweg: Es heisst Konversation! Und die funktioniert in ganzen Sätzen am besten – wenn man den Mädchen glauben darf. (Bitches!)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 12.10.2014 19:17
    Highlight Cooler artikel, danke Gath & Wild & watson!
    2 3 Melden
  • 7immi 12.10.2014 19:16
    Highlight Guter artikel, danke watson!
    3 2 Melden
  • michu 12.10.2014 01:09
    Highlight Das erklärt, weshalb ich als Nichtraucher Single bin...
    26 1 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen