Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benimmregeln 2.0

Warum paarungswillige Jungs mit Grabschen und «Wotsch figge?» nicht wirklich zum Ziel kommen – und wie's richtig geht

11.10.14, 18:12 13.10.14, 11:02
Melanie Gath, Daria Wild
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

watson hat rund zwanzig junge Frauen und Männer an einen Tisch gesetzt und darüber diskutieren lassen, welche Anmache geht und wo die Grenzen sind. Vor allem die Schülerinnen bestätigen: Die Jungs haben oft keinen Schimmer, wie man sich näher kommt und benehmen sich im Ausgang dauernd daneben. «Schlampe!» rutscht ihnen offenbar genauso leicht über die Lippen wie «Yolo» und «Alte». Sie wissen nicht mehr, wo der Stil anfängt und der Spass aufhört.

Verwechseln die Jungs Pornos und Wirklichkeit? Sind sie in Wahrheit einfach verklemmt? Überspielen sie ihre Schüchternheit? – Man weiss es nicht. Die Gespräche fanden ohne Anspruch auf Wissenschaftlichkeit statt. Aber irgendwas ist dran. Die überwiegende Zahl der Mädchen fühlen sich oft blöd angemacht und jede hat spontan eine oder mehrere Geschichten erzählt, bei der die Grenzen zwischen Kennenlernen und sexueller Belästigung im Galopp überschritten wurden.

Aus den Gesprächen mit den Mädchen hat watson die Regeln für die Anmache 2.0 abgeleitet. Also Jungs, aufgepasst. So könnte es klappen! Und das Zauberwort gleich vorneweg: Es heisst Konversation! Und die funktioniert in ganzen Sätzen am besten – wenn man den Mädchen glauben darf. (Bitches!)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen