Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachschlagewerk in Zürich vorgestellt

Wie kochen eigentlich Blinde? Eine Buch-Präsentation hat mir die Augen geöffnet 

Es ist ein herrlicher Herbsttag, doch die Zuschauer haben weder für den blauen Himmel noch für die strahlende Sonne Augen. Sie würdigen auch den Koch, dessen adretten Anblick andere aus dem Fernsehen kennen, keines Blickes. Der Mann führt gerade vor, wie man einen Gratin zubereitet, lässt sich aber nicht davon beirren, dass niemand zuschaut. Kein Wunder: Hier wird ein Kochbuch für Blinde vorgestellt.

Image

Profikoch Philippe Berthoud und der Blindenbund haben «1 Mass – 50 Rezepte» herausgebracht. Bild: watson/phi

Der Blindenbund, der «1 Mass – 50 Rezepte» in Zusammenarbeit mit dem Berner Küchenprofi Philippe Berthoud realisiert hat, hat seine Mitglieder und Sponsoren in die «Kantine im 5i» in Zürich geladen. Ganz nach dem Geschmack von Betriebsleiter Urs Dubach: «So voll ist es sonst nicht», lacht er mit Blick auf den gefüllten Saal, bevor Berthoud erklärt, wie man kocht, wenn man nichts sieht.

«1 Mass – 50 Rezepte»

Das Kochbuch gibt es einerseits als normales Nachschlagewerk mit Bildern, andererseits als Ausführung in Blindenschrift (Brailleschrift) oder als Audio-CD (DAISY-Hörbuch). Sie finden darin von Basisrezepten (Béchamel Sauce), Vorspeisen (Ahi Poke alias Thunfisch Tartar) und Beilagen (Joghurt-Gurken-Dip) über Hauptgerichte (Schweinebraten mit Kartoffeln) bis hin zu Desserts (Orangen Macademia Nuss Sablés) und Getränken (Absinth Bowle) Rezepte aus allen Lebenslagen. Der Preis: 39 Franken. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die wichtigste Zutat: ein Joghurtbecher à 180 Gramm. Er dient als Masseinheit für alle Gerichte. Wenn etwas im Kochbuch in Gramm angegeben ist, sind es Dinge, die wie etwa ein Steak an der Theke bestellt werden. Andere Portionen werden in «Prise» oder «handvoll» angegeben – wobei nicht ins Gewicht fällt, ob man grosse oder kleine Finger hat. 

Der Autor weiss, worauf es in der Praxis ankommt: Philippe Berthoud bietet seit zwei Jahren Kochkurse für Blinde an. Die Hitze im Herd oder Ofen stellen Sehbehinderte an Geräten ein, an denen sie die Anzeige ertasten können. Auch die Zeit, die ein Gericht garen muss, messen sie mit entsprechenden Uhren. Und wenn sie Zutaten in eine Auflaufform füllen, hilft der sensiblere Tastsinn dabei, dass nichts daneben geht.

Image

Im Vordergrund: Ahi Poke (Thunfisch Tartar) und Torte aus «1 Mass – 50 Rezepte», im Hintergrund der Koch und Autor Philipp Berthoud. bild: watson/phi

Dass es bis dato noch keine entsprechende Literatur gab, hat ihn erstaunt. «Man fragt sich: Was ist die Grundlage? Wie kochen die? Dass es da nichts gibt ...», beschreibt er die Situation, die er damals vorfand. «Die ersten Kurse waren noch mit Gramm-Angaben, dann bekam ich aber Feedback», erklärt er. Immer wieder habe er sich gefragt, wie man die Abläufe vereinfachen kann. «Da ist mir der Joghurtbecher als Masseinheit in den Sinn gekommen.» 

Image

Die Mitglieder des Blindenbundes hören aufmerksam zu, während Berthoud das Konzept des Kochbuchs vorstellt. bild: watson/phi

Die Präzision, mit der seine blinden Kursteilnehmer zu Werke gingen, hat Berthoud beeindruckt. «Als Sehender kannst du dir gar nicht vorstellen, wie die kochen. Und das noch in einer fremden Küche. Am Ende habe ich gesagt: Ich habe mehr von euch gelernt als Ihr von mir. Es ist wirklich so!» Die Frage, ob es einem seiner Kurse schon mal Feuer gab, beantwortet er lachend: «Ja, ich war ja auch noch da.» Nein, Feuer gab es nicht. Blinde und Sehbehinderte lassen nichts anbrennen!

Image

Gern gesehen bei dieser Vorstellung: Hunde im Speisesaal der «Kantine im 5i». bild: watson/phi

In diesem Moment unterbricht eine blinde Dame das Gespräch. Sie will Berthoud sagen, wie sehr ihr rote Linsensuppe mit Kokosmilch gemundet hat, die neben weiteren Gerichten aus dem Kochbuch verköstigt werden. Schon bei dessen Kochvorführung war zu spüren, wie dankbar, gleichzeitig aber auch patent diese Leute sind, denen die Sehkraft abhanden gekommen ist oder die nie eine hatten.

Als Berthoud am Ende noch Bücher signiert, sind alle satt und fröhlich. Urs Dubach von der «Kantine im 5i», der Blindenbund und seine Mitglieder sowie die Kinder, die mit deren Hunden spielen. Es stimmt wohl, was am Anfang der Veranstaltung gesagt wurde. «Kochen ist ein wichtiger Teil des Lebens, der Selbstständigkeit und der Kultur.» Da passt es, dass auch die Sonne vom blauen Himmel lacht. 

Philippe Berthoud

Philippe Berthoud hat das Kochen in Bern gelernt. Nach der Lehre arbeitete er in Chicago, auf Hawaii, in San Diego, Singapur und Montréal. Der Diplom-Wirt und Hotelsekretär hat bei einer Grillsendung von Sat.1 mitgebraten, gibt Kochkurse und alle zwei Monate Gourmet-Dinners (Flash-dinners).

Kantine im 5i

Die Kantine im 5i wird vom Verein Hop! Züri betrieben. Hier werden Erwerbslose wieder für den Arbeitsmarkt fit gemacht und in Gastronomie und Hotelerie ausgebildet. «Bei uns wird noch jeder Herdöpfel von Hand geschlachtet», sagt Betriebsleiter Urs Dubach. Die Kantine an der Neuen Hard 10 in Zürich (Treppe hochgehen) ist wochentags von 8 bis 16 Uhr geöffnet. 

Image

Eine Blinde und ihr Hund machen diesen beiden Kindern Freude. bild: watson/phi



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article