Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diensthunde mit ihren Diensthundefuehrern posieren vor dem Gebaeude der KOSIT (Kompetenztentrum fuer Sicherheit und Intervention), aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Service dogs and their service dog handlers pose on April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Grenzschutz

Wie in der «Hunde-Uni» süsse Welpen durch Drill zu scharfen Polizeihunden werden

11.04.14, 07:32 11.04.14, 09:53

Drogenschmuggel, Menschenhandel, illegale Migration: Schweizer Grenzwächter sind mit vielen heiklen Aufgaben konfrontiert. Bei ihren Einsätzen zählen sie auf die Hilfe von Hunden. Im Berner Oberland werden die Vierbeiner auf den Ernstfall vorbereitet. 



Joe will nicht üben. Stattdessen steckt er seine schwarze Schnauze in den saftig grünen Rasen und schnüffelt herum. Der Deutsch-Drahthaar-Welpe ist kaum grösser als ein Schuhkarton. Sein Markenzeichen: ein kleiner, weisser Fleck auf der Nase. Doch bald wird er sich auch durch etwas anderes auszeichnen. Wenn Joe gross ist, wird er Grenzwächter sein.

Diensthunde mit ihren Diensthundefuehrern posieren vor dem Gebaeude der KOSIT (Kompetenztentrum fuer Sicherheit und Intervention), aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Service dogs and their service dog handlers pose on April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Diensthunde mit ihren Diensthundeführern posieren am 9. April vor dem Gebäude der KOSIT (Kompetenzzentrum für Sicherheit und Intervention) in Interlaken.  Bild: KEYSTONE

Bis es so weit ist, steht ihm eine strenge Ausbildung bevor. Joe wird in wenigen Monaten nicht mehr nur im Gras schnüffeln, sondern auch Drogen und Sprengstoff erkennen, seine menschlichen Kollegen verteidigen oder die Spur eines Vermissten verfolgen müssen.

Rund 100 Hunde kommen jedes Jahr für mehrere Wochen ins Kompetenzzentrum für Sicherheit und Intervention (KOSIT) in Interlaken im Kanton Bern. Hier absolvieren sie ihre Grundausbildung. Joe interessiert dies an diesem sonnigen Morgen herzlich wenig. Die Lockversuche seines Frauchens und des Hundetrainers laufen ins Leere.

Ein ausgebildeter Diensthund packt einen Verdaechtigen waehrend einer Uebung, und laesst erst los, wenn er den entsprechenden Befehl seines Diensthundefuehrers erhaelt, aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

A service dog seizes a suspect by the leg during an exercise, and will only let go, once he hears the corresponding command of his service dog handler,  April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein ausgebildeter Diensthund packt einen Verdächtigen während einer Übung, und lässt erst los, wenn er den entsprechenden Befehl seines Diensthundeführers erhält. Bild: KEYSTONE

Daïka im Januar 2014. Bild: Grenzwachtkorps

Schon etwas weiter ist Daïka. Seit vergangenem Oktober wird die Deutsche Schäferhündin zur Spürhündin ausgebildet. Sie ist schon jetzt ein Star. Mehrere Tausend Leute folgen Daïka bereits auf Facebook, zehn Mal öfter wurde ihr Fotoalbum angeklickt. 1000 Plakate des Welpen wurden im Herbst gedruckt. Im Nu waren sie vergriffen.

Der Grenzwache ist mit Daïka ein PR-Coup gelungen. Ein Ziel hat die neun Monate alte Hündin schon mehr als erreicht: den Kontakt zwischen der Grenzwache und der Bevölkerung zu intensivieren. In knapp zwei Jahren wird sie voraussichtlich einen weiteren Meilenstein erreicht haben. Dann, wenn sie definitiv als Grenzwächterin in den Dienst tritt.

Daïka hüpft aus dem Kofferraum, wedelt und winselt. Ihre Halterin Sabrina zieht die Leine an, gibt ihr klare Anweisungen. Schnurstracks setzt sich die junge Hündin auf den Boden. Folgsam setzt sie sich auf den Boden und wartet auf die erste Übung des Tages.

Als 2001 der Militärflugplatz Interlaken seinen Betrieb einstellte, begann für das Grenzwachtkorps eine neue Ära in der Hundeausbildung. Denn seither bildet die Grenzwache auf dem Gelände ihre Hunde aus. Während 70 Stunden pro Jahr lernen diese das Schnüffeln, das Anhalten von Verbrechern oder das Verteidigen ihrer menschlichen Kollegen.

«Früher ging es zwei Jahre, bis ein Hund ausgebildet war, heute dauert das nur noch vier Wochen», sagt Roland Schmutz. Der 53-Jährige ist seit neun Jahren Chef des KOSIT. Mit einem gewissen Stolz beobachtet er die verschiedenen Übungen. «Die Anzahl Kurse hat sich seit meinem Beginn hier verdoppelt.» Vieles sei professionalisiert worden – gerade in der Ausbildung mit Hunden.

Nachdem ein Hund in der Hundedusche gewaschen wurde, geht der Diensthundefuehrer so rasch wie moeglich mit dem Hund ins Freie, damit sich der Hund erst draussen schuettelt und trocknet, aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

After a service dog has been washed, the service dog handler steps outside as fast as possible, so that the dog only shakes himself dry, once outside of the building, April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nach der Dusche geht's husch husch nach Draussen, damit sich das Tier erst dort schüttelt. Bild: KEYSTONE

Schon wenige Monate nach der Geburt kommen die Welpen zum ersten Mal nach Interlaken ins KOSIT. Deutscher Schäfer, Deutscher Drahthaar, Malinois, Labrador – die Palette an Hunderassen neben dem Flugplatz Interlaken ist gross.

«Die jährlich 100 ausgebildeten Grenzwachhunde decken den Bedarf in der Schweiz», sagt Schmutz. Anders sieht es bei den menschlichen Kollegen aus: Sie leiden oft unter Zeitdruck, Personalmangel und immer komplizierteren Aufgaben. Doch Schmutz mag nicht klagen – «das ist das gleiche alte Lied» – und stellt das Positive in den Vordergrund: die Hunde.

Daïka bellt. Der Hundetrainer vis-à-vis hat sich Beinschoner montiert, zückt einen Stock und schlägt damit auf eine leere Waschmittelflasche. Die junge Hündin wird nervös, das ist Absicht. Doch Daïka bleibt brav neben ihrer Halterin – bis der Befehl kommt: «Fass!». Knapp zwei Sekunden später beisst die Hündin in die durch Polster geschützte rechte Wade des Hundetrainers. Daïka lässt nicht von ihm ab, ist unbeeindruckt vom wilden Zappeln der Zielperson. Erst als diese die Schoner von ihrem Bein löst, springt die Hündin samt Polster in der Schnauze davon.

Ein Hund wird in der Hundedusche gewaschen, aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

A service dog is washed, April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Hund wird in der Hundedusche gewaschen. Bild: KEYSTONE

Daïka wird von ihrem Frauchen gelobt, gestreichelt und bekommt ein Goodie als Belohnung. «Die Hunde lernen, die Führer zu verteidigen und an die richtige Stelle zu beissen», erklärt Schmutz. Daïka hat es begriffen.

Das Grenzwachtkorps sucht Hunde mit einem ausgeprägten Spieltrieb. Ansonsten würden sich die Tiere nicht von normalen Familienhunden unterscheiden, sagt Schmutz. «Das sollen sie auch nicht, schliesslich leben die Vierbeiner während ihrer Dienstzeit bei den Grenzwächtern zu Hause.»

Auch die Rekrutierung läuft laut Schmutz nach normalem Prozedere: «Wir haben Kontakte, kennen die bekannten Hundezwinger. Diese wissen oft auch, wonach wir suchen.» Die Hunde, die zum Teil auch aus dem Ausland kommen, kosten zwischen einigen Hundert und mehreren Tausend Franken – je nach Rasse und Zucht.

Ein Diensthund trainiert das Ein- und Aussteigen aus einem Helikopter EC 365 der Schweizer Luftwaffe, aufgenommen am Mittwoch, 9. April 2014 in Interlaken. In Interlaken werden die rund 100 Diensthunde der Grenzwache aus- und weitergebildet. Die Hunde werden von der Verwaltung gekauft, leben ab in der Familie ihres Diensthundefuehrers. Die Hunde bleiben auch in der Familie, wenn sie aus dem Dienst ausscheiden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

A service dog trains to get on and off a helicopter in different situations, with a helicopter EC 365 of the Swiss airforce,  April 9, 2014, in Interlaken, Switzerland. 100 service dogs of the Swiss Border Guard are educated and trained in the center in Interlaken. Service dogs are bought by the Administration, but they live with the families of the Service Dog Handlers, where they remain with after they retire. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Diensthund trainiert das Ein- und Aussteigen aus einem Helikopter EC 365 der Schweizer Luftwaffe. Bild: KEYSTONE

Sind die Hunde fertig ausgebildet, kennen sie die verschiedensten Szenarien, mit denen Grenzwächter im Einsatz konfrontiert sind. Auf dem Flugplatz üben sie das Ein- und Aussteigeprozedere mit einem Armeehelikopter – sowohl im flachen als auch im hügeligen Gelände, wo der Pilot nur mit einer Kufe den Boden berühren kann oder gar schweben muss.

Wenige 100 Meter entfernt üben die Vierbeiner die Personensuche. Haben die Hunde einen Restgeruch eines Menschen in der Nase, können sie dessen Spur über mehrere Kilometer verfolgen – sei es durch Dörfer, Wälder oder Gärten. Und selbst wenn seit dem Verschwinden 24 Stunden vergangen sind.

In ein paar Jahren werden Joe, Daïka und Co. ihre Qualitäten im Ernstfall anwenden können. Dieser kann auch gefährlich sein. Doch gerade hier spielen die Hunde eine zentrale Rolle, wie Schmutz erklärt: «Verbrecher haben oft mehr Respekt vor den Tieren als vor unseren Waffen.» (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen