Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sarah Spale einmal ohne Mütze und Handschuhe. Bild: KEYSTONE

Wir wussten schon immer, dass es gut ist: «Wilder» räumt beim Prix Walo ab

14.05.18, 00:24 14.05.18, 01:04

In Zürich ist am Sonntagabend der 44. Prix Walo vergeben worden. Die Krimireihe «Wilder» wurde als beste TV-Produktion ausgezeichnet. Deren Hauptdarstellerin Sarah Spale erhielt die Trophäe mit dem tanzenden Stern als beste Schauspielerin.

Zum zweiten Mal ging ein Walo an den Musiker Kunz. 2012 erhielt er die Auszeichnung als bester Newcomer, in diesem Jahr nun in der Kategorie Pop/Rock.

Den zweiten Walo für Kunz. Bild: EPA/KEYSTONE

An den Akkordeonisten Martin Nauer ging der Walo in der Sparte Volksmusik. Nemo, der Rapper aus Biel, ist Newcomer des Jahres und Prix-Walo-Gewinner.

Helga Schneider siegte in der Sparte Kabarett/Comedy. Petra B. Volpes «Die göttliche Ordnung» holte den Walo als beste Filmproduktion, «The Show Must Go Wrong» unter der Regie von Dominik Flaschka als beste Bühnenproduktion.

Moderiert wurde die Verleihung des Prix Walo in den tpc-Studios in Zürich-Leutschenbach von Monika Kaelin, Präsidentin der Show Szene Schweiz und Produzentin der Gala, zusammen mit Nicole Berchtold und Salar Bahrampoori.

«Tatort»-Kommissar Stefan Gubser wurde zum Publikumsliebling erkoren. Der Schauspieler nahm den Preis nur elektronisch entgegen, da er bei Dreharbeiten weilte. Beim Publikumsvoting errangen «Heimweh» den zweiten und Stefan Büsser den dritten Rang.

Stefan Gubser als Tatort-Ermittler. Bild: KEYSTONE

Der Ehren-Prix Walo 2017 ging laut einer Mitteilung des Veranstalters von der Nacht auf Montag an Peter Reber.

Nominiert hatte die Fachjury im Vorfeld Künstlerinnen, Künstler, Gruppen und Produktionen in acht Kategorien, zudem Publikumslieblinge. Dies aufgrund «ihrer herausragenden Leistungen im Jahr 2017».

Der Prix Walo ist laut dem Verein Show Szene Schweiz «die höchste Auszeichnung im Schweizer Showbusiness». Gegründet hat ihn der Musiker und Orchesterleiter Walo Linder (1905-1979) im Jahr 1974. Damals hiess er noch «Goldener Tell». Die Umbenennung erfolgte 1980. (sda)

Gut in Erinnerung: Simone Meier erklärt Wilder

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ni Hao 14.05.2018 07:39
    Highlight Nur weil man sich selber einen preis gibt ist es noch lange nicht gut.
    13 7 Melden
  • pamayer 14.05.2018 06:52
    Highlight Wilder.
    🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆
    8 4 Melden

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ihr schaut euch TV-Trash wie die «Bachelorette» nie an? Müsst ihr auch nicht. Haben wir für euch erledigt. Gern geschehen.

Ihr Lieben, Süssen, ihr Champagner-Truffes unter den elektro-medialen Userinnen und Usern dieses Landes, habt ihr das eben gesehen? Nein, habt ihr nicht. Ihr hattet Besseres zu tun. Also: Zu sehen gab's die irren Wirren der Leidenschaft. Wie die Adela im Pool den David überfiel mit der ganzen Gier ihrer Lenden, ihrer Zunge und der grosszügigen Partie dazwischen.

Ich dachte so, Mädel, wow, du bist ECHT giggerig. Und woran denkst du eigentlich, wenn du dich danach schlafen legst? Und dich am …

Artikel lesen