Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexistische Werbespots im Swiss-Flieger – Frauen räkeln sich, Piloten fliegen davon

In den Swiss-Flugzeugen laufen Werbespots der Uhrenmarke Breitling, die Experten als sexistisch klassieren. Swiss verweist an den Uhrenhersteller, der sagt: «Kein Kommentar»

02.11.17, 15:13 03.11.17, 11:43

Deborah Stoffel / limmentaler Zeitung



Sie ist blond, trägt Hotpants und bauchfreies Top, lehnt am Flugzeug und streckt ihm ihren Ausschnitt und ihr Lächeln entgegen. Zwischendurch blickt sie über die Schulter zur Brünette mit der Fahne an der Startlinie, die ihr mit bösen Blicken zu verstehen gibt, dass auch sie den Piloten will. Er lächelt abwechslungsweise beide an. Cut. (siehe Video oben)

Nächster Spot, gleiche Uhrenmarke. Der Pilot fliegt über die Wüste, sie fährt auf dem Motorrad dem gemeinsamen Treffpunkt entgegen. Er ist früher da, er wartet, und als sie eintrifft, produziert er ein süffisantes Lächeln und fliegt davon. Zum nächsten Date.

Auch Männer mögen das nicht

Diese Werbespots der Schweizer Uhrenfirma Breitling – «Pit Stop» und «Too Late, Baby» heissen sie – laufen in den Fliegern der Swiss seit 2016 immer als Werbung, bevor der gewünschte Film beginnt. Kein Flugpassagier kommt an der Werbung vorbei.

Anja Derungs, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich, findet die Spots «grenzwertig» und «sexistisch, insofern als sie ein stereotypes Bild der Geschlechter vermitteln»: Die Männer dirigierten das Geschehen, die Frauen dienten als Bodenpersonal und bewunderten die Piloten. Die beiden begegneten sich nie auf Augenhöhe. Auch bedienten die Spots Geschlechterklischees, übrigens auch bei den Männern.

«Der Mann interessiert sich für Flugzeugloopings, Motorräder und schöne Frauen.» Wie einfältig diese Art von Werbung ist, sagt Derungs, zeigten auch die Reaktionen: lediglich 19 Likes für «Pit Stop» auf Youtube. «Dieser heteronormative, sexistische Blick» scheine nur wenige Männer anzusprechen.

Breitling reagiert – zum Teil

Zu den Clips wird auf Youtube sogar das Making-of inszeniert. Auf die Frage, wie das Unternehmen zu dieser Werbung steht, antwortet Breitling-Sprecher Steven Biedert, das Management habe gewechselt und unter der neuen Führung werde auch die Kommunikationsstrategie erneuert.

Pit Stop Making Of

Video: YouTube/AIRBORNE-FILMS

Und: «Die erwähnten Commercials werden weltweit entfernt.» Wie Breitling solche Werbespots rechtfertigt, warum die Firma solche überholten Rollenbilder reinszeniert und überhaupt: welche Männer Breitlings Zielgruppe sind – diese Fragen lässt Biedert auch bei mehrmaligem Nachstossen unbeantwortet.

Das Unternehmen mit Sitz im solothurnischen Grenchen sah sich wegen seiner Werbung schon mehrmals mit dem Sexismusvorwurf konfrontiert. Die Eröffnung einer Boutique in New York im vergangenen Jahr dekorierten Models in tief ausgeschnittenen Bodys und hochhackigen Schuhen und Pilotenmützen. Die «Handelszeitung» blieb unbeeindruckt: «Die Bilder vom Event erinnern eher an eine Erotikmesse als an die Veranstaltung einer Luxusmarke in einer Metropole.»

Die Lauterkeitskommission hat im September eine Beschwerde gutgeheissen, die ein Breitling- Schaufenster an der Zürcher Bahnhofstrasse betrifft. «Das Sujet der mit gespreizten Beinen auf einer Bombe reitenden Frau wurde als entwürdigend beanstandet, da es einen unverstellten Blick auf den Schritt der Dame erlaubte», schreibt die Lauterkeitskommission. An die Stiftung gelangen können Privatpersonen, Firmen und Konsumentenorganisationen. Ihre Rüge hat rechtlich allerdings keinen Einfluss.

Swiss sieht nichts Schlimmes

Eine andere Frage ist, wie die Swiss diese Art von Werbung rechtfertigt, die bei ihr täglich tausendfach über die Bildschirme geht. Die Airline bekennt sich in ihrem Leitbild zu «den traditionellen Werten der Schweiz».

Bei der Auswahl der Werbespots überprüfe man primär deren Rechtmässigkeit, sagt Swiss-Sprecher Stefan Vasic. Obwohl der Werbespot von Breitling überdeutliche sexistische Rollenbilder einsetzt, verneint Vasic, dass die Swiss Sexismus in den Werbespots toleriere. Ausserdem sei es nicht an der Swiss zu beurteilen, wie die Werbeinhalte von einzelnen Zuschauern aufgefasst würden.

Und was sagen die Piloten dazu? Der Pilotenverband Aeropers distanziert sich auf Anfrage von der Werbung. Sowohl vom sexistischen Frauen- als auch vom Pilotenbild, das sich überhaupt nicht mit seinem Selbstverständnis von Sicherheit und Zuverlässigkeit deckt. (Die Autorin arbeitet für die Zürcher Regionalzeitung)

Auto oder Flugzeug?

Thank you and goodbye Jumbolino

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

151
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
151Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 03.11.2017 09:17
    Highlight Solch aufreizende Posen sind auch eine Form von sexual harrassment, ebenso, wenn man bei Frauen, die eine Treppe hochgehen, als Gentlemen wegschauen muss, um nicht etwas zu sehen, was man gar nicht sehen möchte, oder wenn sich Servierpersonal weiblichen Geschlechts so tief herunterbückt, dass die ganze Milchbar frei sichtbar wird, auch wenn man sie gar nicht zu sehen wünscht. Noch etwas political incorrectness: Warum haben Hähne keine Hände? Weil die Hühner keine Büppis haben😉!
    16 8 Melden
  • stayhome 03.11.2017 07:17
    Highlight Für meine gute Freundin Frau Derungs...

    7 2 Melden
  • amRhein 03.11.2017 05:53
    Highlight Und ab dem nächsten Jahr werden die Hostessen am Automobil Salon abgeschafft? Und High Heels, bauchfrei und Dekolleté sind sexistisch und diskriminierend und werden geächtet?

    Was darf Frau/Mann noch?
    40 9 Melden
  • Dasrauschen 03.11.2017 00:25
    Highlight Der spot ist peinlich und billig, aber die klientel scheint sich angesprochen zu fühlen
    15 49 Melden
  • Nelson Muntz 02.11.2017 23:17
    Highlight Führen wir doch die Burka ein, alles andere ist sexistisch....
    64 14 Melden
  • DerTaran 02.11.2017 22:55
    Highlight Danke, ich hab mich schon immer gewundert, was für eine seltsame Klientel sie mit dem Spot erreichen wollen? Männer mit Minderwertigkeitskomplex?
    23 54 Melden
  • Bonus 02.11.2017 22:35
    Highlight Friendly reminder that third-wave feminism is generally trash.
    23 13 Melden
  • Mira Bond 02.11.2017 22:31
    Highlight Die Kommentare hier beweisen, dass die Diskussion dringend nötig ist! An dieser Werbung ist so ziemlich alles sexistisch! Meine männlichen Kollegen im Büro stimmen mir alle zu, aber sie sind wohl alle viel emanzipierter als die meisten Männer mit, die hier verblüfft über den Artikel reagieren...
    29 98 Melden
    • Palatino 02.11.2017 23:11
      Highlight Dir, aber auch anderen Posterinnen, möchte ich folgendes zu bedenken geben: Das der Clip mit sexistischen Klischees spielt wird hier wohl ernsthaft von niemandem bestritten: Aber guck Dir mal Deinen Post an. Aussage: wir armen Opfer-Frauen gegen die mehrheitlich bösen Täter-Männer. Wenn Du und andere gegen Breitling und die Werbeagentur, die diesen Sch*** verbrochen hat vorgeht, habt ihr meine Unterstützung. Aber die kollektive Verurteilung DER Männer ist falsch und höchst kontraproduktiv
      63 19 Melden
    • Sir Jonathan Ive 03.11.2017 08:32
      Highlight @Palatino
      Deshalb reklamiert Mira nicht über Männer allgemein, sondern über die Reaktion einiger Männer unter diesem Artikel.

      Das ist ein Unterschied, denn das eine ist Verurteilung aufgrund des Geschlechts, das andere aufgrund von Aktionen.

      Wer den Artikel nicht verstanden hat und hier über Kleidung in den Kommentaren schreibt obwohl die Sexismus-Klagen fast nichts mit der Kleidung der Models zu tun haben, kann dafür an den Pranger gestellt werden. Nicht weil er ein Mann ist, sondern weil er sich nicht die Zeit genommen hat ein Problem zu verstehen bevor er es als unwichtig erklärt.
      10 18 Melden
    • Citation Needed 04.11.2017 14:15
      Highlight Palatino: ich sehe kein 'wir opfer ihr täter' in Miras Comment?! Sie schreibt ja klar, dass sie Männer kennt, die anders sind (also eben nicht täter, nicht kollektiv verurteilend, wie Du unterstellst). Sie schreibt ja nur, dass eine gewisse Form des Sexismus sehr verbreitet sei und stellt fest, dass gewisse Kommentare hier dies zu bestätigen scheinen (die unemanzipierten, verblüfften..).

      Gegen Breitling oder die Agentur vorgehen? WTF? Das tut man, indem man sowas medial aufgreift, denn LEGAL ist die Werbung auf jeden Fall. Wie soll man sonst dagegen vorgehen? It's being done...
      3 0 Melden
  • Gsnosn. 02.11.2017 22:18
    Highlight Ich habe Angst im Zug in schöne Frauen Augen zu schauen oder ein flüchtiges Kompliment auszuteilen. Gefühlt, ist nichts mehr erlaubt.
    60 16 Melden
  • Bruno Wüthrich 02.11.2017 22:08
    Highlight Ich kann diejenigen verstehen, welche die alten Rollen nicht mehr wollen. Aber...

    ...eine Umfrage will kürzlich heraus gefunden haben, dass gerade die Jungen die "verpönten" Rollen nicht explizit ablehnen.

    Die ältere Generation ist mit diesen Rollen aufgewachsen und lebt sie grösstenteils immer noch.

    Auch Familien mit Kindern leben teilweise in diesen alten Rollen.

    Deshalb frage ich mich, ob diejenigen, die diese Rollen abschaffen wollen, in der Minderheit sind?

    Es ist nicht immer die Mehrheit, die recht hat. Aber man sollte ihr und ihren Argumenten auch Beachtung schenken.
    29 13 Melden
    • alex DL 03.11.2017 00:21
      Highlight Von welchen Rollen sprichst du (das musst du ganz laut lesen)? Diskriminiert, gerniggeschätzt zu werden einzig auf Basis von ein paar anatomischen Details? Frag mal ein bisschen rum, wer sich für diese lustige Rolle bewirbt.
      Das was du eigentlich meinst, mein lustiger Freund, ist, dass Frau heute eine Wahl hat, ob sie am Herd stehen will oder nicht. Nur wenn sie sich dafür entscheidet, dann sagt sie deshalb noch lange nicht ja zu einem Frauenbild von vor ca. 50 Jahren.
      18 28 Melden
  • ManuelSeiz 02.11.2017 22:06
    Highlight Trage meine Breitling trotzdem mit voller stolz. #metoo
    45 11 Melden
  • alex DL 02.11.2017 21:57
    Highlight Die Werbung zielt bewusst auf ein Publikum ab, bei denen das Mann-Frau-Bild aus den 70ern ein wehmütiges Seufzen auslöst. Männer also, die danach doch nicht ganz so erfolgreich waren, wie sie‘s gehofft haben - für die ein Porsche als Midelife-Cryisis Dämpfer nie erreichbar war und deren kläglichen Flirtversuche von der Praktikantin nur gnädig belächelt wurden. Wandelnde Altherren-Witze, die in Gegenwart starker Frauen ihr Kurzarmhemd einschwitzen. Nein, das hat mit Sexismus nicht zu tun sondern mit simpler Markenpositinierung - auch traurige Gestalten brauchen Uhren.
    24 44 Melden
    • alex DL 03.11.2017 12:59
      Highlight Was ist das für ein Argument? Ach, der Sepp ist halt noch ein bisschen Nazi, aber waisch, als er noch jung war, war das halt noch voll ok. Leben in der Gesellschaft heisst immer Anpassung- hat mit dem Alter nichts zu tun. Und in einem Land in dem du z.B Frauen in Führungspos. noch immer mit Lupe suchen musst, können wir es uns echt noch nicht leisten, Ideen von Vorgestern milde lächelnd zu tolerieren. http://ä
      6 8 Melden
    • Ryback 03.11.2017 22:17
      Highlight Klar muss sich jeder in der Gesellschaft an gewisse Regeln halten. Zum Glück leben wir jedoch in einem freien Land und können unsere eigene Meinung kundtun, auch Du. Aber gottlob ist niemand gezwungen, sich Deine fundamentalistische Doktrin aufzwingen zu lassen.
      5 1 Melden
  • drjayvargas 02.11.2017 21:45
    Highlight Problem wo?
    65 9 Melden
  • Güffalla 02.11.2017 21:27
    Highlight Wenn ich die Antwort von der Gleichstellungsstelle lese kommt mir einfach folgendes in den Sinn: mimimimi...

    Ja, ist sexistisch, aber Sex sells...Punkt!
    37 11 Melden
  • foreva 02.11.2017 20:57
    Highlight Sexismus hier Sexismus dort. Je mehr von Sexismus gesprochen wird umso mehr weicht man vom eigentlich sehr wichtigen Thema ab weil es nur noch nervt!
    Sexismus for Unwort of the Year!
    64 16 Melden
  • DomKi 02.11.2017 20:09
    Highlight Einfach coole Videos!! Wenn die weibl. Models darin sich als ausgestellt oder ausgenutzt vorkommen wären (die wussten sicher vorab um was es ging), hätten sie ja nein sagen können zum Job.
    46 18 Melden
    • Mira Bond 02.11.2017 22:32
      Highlight Es geht doch nicht um die Darstellerinnen, sondern um das Bild, dass hier abgegeben wird!
      19 39 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 02.11.2017 19:38
    Highlight Brauche ich nun so eine Uhr oder so ein Flugzeug, damit ich auch so umworben werde?
    50 3 Melden
    • Juliet Bravo 02.11.2017 20:54
      Highlight Jahaa😅
      26 2 Melden
    • SaveAs_DELETE 02.11.2017 21:45
      Highlight Beides funktioniert bestimmt 😂
      22 1 Melden
    • Citation Needed 04.11.2017 14:26
      Highlight LYX. Eine gewisse Sorte Frauen wird anstehen, stimmt. Jedem Topf sein Deckel heisst es ja..
      Womit wir wieder bei der simplen, alten Wahrheit wären, dass Patriarchat, Sexismus, wasweissich, immer von Frauen UND Männern bekämpft oder unterstützt wird.
      Es sind nie alle Frauen Opfer und es sind nie alle Männer Täter.
      Leider laufen viele Diskussionen immer darauf raus: wenn eine gewisse Sorte Frau etwas tut, kreidet man es allen Frauen an. Wenn eine gewisse Sorte Mann etwas tut, kreidet man es allen Männern an. So kommt man wirklich nirgends hin.
      1 0 Melden
  • Bene86 02.11.2017 19:26
    Highlight «Der Mann interessiert sich für Flugzeugloopings, Motorräder und schöne Frauen.»... Lüge! Flugzeugloopings haben mich nie interessiert!
    68 7 Melden
  • URSS 02.11.2017 19:19
    Highlight Sexistisch? Vielleicht in Saudi-Arabien.
    Ein harmloser Spot .
    Wer in diesem Spot eine Erniedrigung einer Frau sieht, der soll nach Saudi-Arabien auswandern.
    Langsam wird es immer absurder.
    Wir driften in die 50 er Jahre zurück.
    Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Zensurbehörde.
    93 22 Melden
    • Juliet Bravo 02.11.2017 19:35
      Highlight Eher vermittelt der Spot eine 50er Jahre Welt.
      35 25 Melden
  • SuicidalSheep 02.11.2017 19:15
    Highlight Ich zitiere eine kanadische Feministin namens Anita Sarkeesian "EVERYTHING is sexist! EVERYTHING is racist! EVERYTHING is homophobic! And you have to point it ALL out!"

    Ich verstehe echt nicht was daran sexistisch sein soll. Lasst endlich mal diese Hardcore Femi Artikel, es nervt!
    99 21 Melden
    • Juliet Bravo 02.11.2017 19:37
      Highlight Willst du Watson also dazu auffordern nicht über das Thema Sexismus zu schreiben? Echt jetzt?
      23 85 Melden
    • SuicidalSheep 02.11.2017 21:48
      Highlight Juliet Bravo
      Nein, watson kann und SOLL über Sexismus berichten. Aber nicht diese unnötigen "Das ist Sexismus! Das auch! Und das alles auch!" Artikel.

      Dieser 3rd Wave Feminismus ist einfach nur bescheuert und lenkt von tatsächlichem Sexismus ab.
      47 10 Melden
    • Gleis3Kasten9 02.11.2017 21:55
      Highlight Und wenns denn sein muss - dann bitte ohne Push Nachricht? Sollte die nicht für wichtiges reserviert sein?
      14 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Crank 02.11.2017 19:12
    Highlight Jetzt habe ich einen nüchternen Bericht über die sexistische Kackscheisse von Breitling erwartet und dann ganz überrascht die bunten sexy Clips angesehen die den Bericht unterstützen sollen.
    So geht also die Sexismusdebatte: Im Text verurteilen, aber bildlich unterstützen, sonst klickt die Stories ja niemand mehr an.
    Echt?
    44 7 Melden
    • 7immi 03.11.2017 07:22
      Highlight wenn man geld verdienen kann ticken alle menschen gleich, unabhängig ihrer politischen gesinnung... ich finde jeweils auch die werbung der rüstungsindustrie (eads, ruag, ...) spannend, von der watson profitiert aber gleichzeitig kritisiert.
      7 0 Melden
  • go for it 02.11.2017 18:57
    Highlight Der Werbespot ist so schön farbig.
    43 6 Melden
  • RETO1 02.11.2017 18:52
    Highlight warum darf Werbung eigentlich nicht sexistisch sein??
    66 16 Melden
  • Matrixx 02.11.2017 18:34
    Highlight Ist es eigentlich auch sexistisch, wenn die Frau 100 Kilo schwerer wäre?
    Oder wärs dann nur Diskriminierung?

    Und darf ich als Mann eigentlich noch Frauen anschauen, oder bin ich schon Sexist, wenn ich beim vorbeigehen einen Blick auf ihr Hinterteil erhasche?
    97 16 Melden
    • Helona 02.11.2017 21:37
      Highlight Kein Problem! Vorausgesetzt, Sie sind ein schnieker junger Pilot. Problematisch wird es erst, wenn Sie eine Glatze haben und mehr als 100 Kili wiegen. Und erst noch einen ganz gewöhnlichen Beruf haben;)
      30 4 Melden
    • Matrixx 02.11.2017 21:53
      Highlight Ich bin jung und kann eine Pilotenmütze tragen.

      Reicht das als Kompromiss? 😉
      19 1 Melden
    • Helona 03.11.2017 07:35
      Highlight Gute Idee:)
      5 0 Melden
  • p4trick 02.11.2017 18:17
    Highlight "...die ihr mit bösen Blicken zu verstehen gibt, dass auch sie den Piloten will..."
    Da wird ganz klar der Mann als Sexobjekt hingestellt und nicht die Frauen. Ich finde das wirklich schrecklich, dieser Mann hat sicher mehr Qualitäten als bloss eine schöne Uhr!!!
    105 10 Melden
    • Citation Needed 05.11.2017 10:58
      Highlight P4trick: das doofe an dem Clip ist effektiv, dass er uralt-Rollenbilder zementiert. Und zwar beide.
      Aber ich sehe nicht, dass der Mann objektifiziert würde. Sexy sein oder umschwärmt werden ist an sich ja noch keine Reduktion auf Sexobjekt, wo kämen wir denn da hin! Die Frage ist, ob man ausser Körper und Sex sonst noch was darstellt.
      Im Clip darf er wenigstens Pilot sein, Stil haben (Uhr, Klamotten) und sich souverän verhalten.
      Derweil die Frauen ausser Aussehen, sexy Selbstinszenierung und knappen Klamotten wenig hergeben.
      Objekt: 1:0 für die Frauen
      Klischee: 1:1 unentschieden.
      2 1 Melden
  • ldk 02.11.2017 18:05
    Highlight MIMIMIMIMI!! Mein Gott, haben wir wirklich keine anderen Probleme mehr? Man kann auch aus jedem Furz ein riesiges Theater machen!

    Gugus.
    66 14 Melden
  • Nuka Cola 02.11.2017 17:50
    Highlight Einerseits Theater machen, wenn in einer Werbung Hotpens und ein geknüpftes T-Shirt vorkommen, ist sexustisch, anderseits mit "Hotpens" schmaler als der Trägerin die Hand breit, in die Schule kommen und dem eins obendrauf setztend halbtransparentes Spaghettitop tragen, damit der neonpinke BH ja auffällt.

    Wenn diese dann aber nach Hause geschickt werden, sich umzuziehen, ein Theater, dass dies eine sexustische Bevormundung sei...

    Mein Verständnis ist in diesen Debatten mittlerweile auf 0, kann man ja nicht mer ernst nehmen. Jeder ist das Wert, wofür er sich verkauft.
    61 13 Melden
    • Helona 02.11.2017 21:38
      Highlight Danke. Kann Ihnen nur beipflichten.
      10 2 Melden
  • IMaki 02.11.2017 17:43
    Highlight Nicht eher werde ich ruhen als alle Frouen in Burka und alle Mannen im Kaftan daherschreiten, auf dass das Uebel allen Elendes - der Trieb, der Trieb, der Trieb - zwischen allen Menschlein getilget sei. Martin Luther:: These Numero 96.

    49 11 Melden
  • Nuka Cola 02.11.2017 17:37
    Highlight Vielleicht liegt es schlicht daran, dass Breitling eher eine Zielgruppe ansprechen möchte, die diese Werte tendenziell eher so sehen - sich aber bewusst sind, dass Breitling hier bewusst eine überspitzte Darstellung gibt.

    Vielleicht sind diese Personen auch nicht gerade die metoo Rufer? Ich denke, wenn Breitling die metoo Rufer ansprechen möchte, und diese über das nötige Kleingeld verfügen, dann hätte Breitling schon eine neonpinke Uhr aus Bio Latex im Sortiment. Nur spricht nunmal Breutling als Luxusmarke die wohlhabenden an, auch wenns unfair scheint.
    26 6 Melden
    • Nuka Cola 02.11.2017 19:51
      Highlight Haben sie sich mal auf Social Media umgesehen, was da als Meeto getagt wurde, aber wenn man dann weiter zurück geht, sieht wie sich diese selbst inden Ausschnitt fotografierten..
      10 5 Melden
  • walsi 02.11.2017 17:37
    Highlight Vielleicht kann mir, als Laie, mal eine Frau erklären für was Hotpants erfunden worden sind. Einen wirklich praktischen Nutzen schein die ja nicht zu haben. Wie der Name schon sagt sollen die Hot sein, aber Hot ist heutzutage ja verboten. Weil, wenn sich eine Frau Hot anzieht will sie ja die Männer beindrucken, wenn sich aber Männer, vor allem die Falschen, beeindrucken lassen und dem entsprechend sich äussern ist das ja sexuelle Belästigung. Ich bin verwirrt, kann mich eine Frau mal aufklären?
    55 12 Melden
    • 123und456 02.11.2017 18:10
      Highlight im sommer sind sie vermutlich schon praktisch. so von wegen hohe temperaturen und soi...
      6 8 Melden
    • grumpy_af 02.11.2017 18:29
      Highlight Bin keine Frau, weiss aber, dass sich diese jetzt ärgern, weil du "[...]will sie ja die Männer beeindrucken [...]" geschrieben hast.
      28 6 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 20:22
      Highlight Richtig!
      Will sie die Männer beeindrucken .......
      Wenn Sie sich entsprechend äußern .......
      Genau dass ist Sexismus!
      Frau zu unterstellen sie will den Mann heiß machen um von ihm begrabscht zu werden
      5 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt Halibut 02.11.2017 17:30
    Highlight Habe die Mädels gar nicht gesehen nur die tollen Flieger! 😍
    45 2 Melden
    • 4kant 02.11.2017 17:41
      Highlight Was?!
      Du hast die Mädels nicht beachtet?
      Eine Frau als weniger sehenswert zu betrachten als eine herzlose Maschine macht Dich zu einem ganz, ganz üblen Sexisten!

      Was?!
      Du glotzt auf die Mädels im Plakat? So degradierst Du die Mädels zu Sexobjekten, Du notgeiler Sexist!

      Die Moral von der Geschicht: Als Mann bist Du der Sexist ganz und gar in jedem Licht.
      75 11 Melden
  • olga 02.11.2017 17:20
    Highlight Mir fällt vor allem auf, dass die Kommentierenden fast ausschliesslich Männer sind. Ich habe mich im Flugzeug auch schon über diese Werbespots aufgeregt und würde mir hier mehr Verständnis von meinen Ko-Kommentierenden wünschen. Wenn Frauen etwas als (obj.!) sexistisch empfinden, könnt ihr das dann nicht einfach akzepieren? Ihr müsst ja nicht gleicher Meinung sein, aber ein bizeli Respekt wäre schön und mal die Klappe halten, über etwas, das ihr halt einfach nicht selbst erfahren könnt. Ich schreibe auch keinem Behinderten vor, wann er sich diskriminiert zu fühlen hat und wann nicht.
    30 120 Melden
    • Juliet Bravo 02.11.2017 17:29
      Highlight Danke olga! Super Kommentar! Du sprichst mir aus dem Herzen!!
      20 95 Melden
    • Nevermind 02.11.2017 17:43
      Highlight 1. sehe ich jetzt Frauen nicht gerade als Behindert an.
      2. Ist die Werbung so lächerlich stereotyp, dass ich mich nicht über den darin enthaltenen sexismus aufregen will. Höchstens darüber, dass ich noch das Ende warten muss um den Film zu sehen.
      3. wenn es dich aufregt, lass dich nicht abhalten. Bist ja erwachsen.
      Erwart halt nicht das alle um dich herum deine Aufregung teilen.
      4. Nö ich halt die Klappe nicht. Gleichfalls.
      59 13 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:44
      Highlight Richtig Olga
      10 54 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 02.11.2017 17:13
    Highlight Es gibt offensichtlich Frauen die mit dieser Art von Werbung kein Problem haben, die Models die in diesen Spots mitmachen.
    52 12 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:46
      Highlight Wissen Sie warum die jungen Frauen mitmachen?
      Glauben Sie auch Frauen werden Prostitutierte weil sie Spaß am Sex haben?
      9 60 Melden
    • walsi 02.11.2017 18:27
      Highlight @Enzasa: Sie vergleichen diese Models mit Prostituierten, ich denke nicht, dass den Models gefallen würde.

      Bye the way. Wieso sollten Prostituierte keinen Spass am Sex haben? Ich denke das ist sogar eine wichtige Voraussetzung umd in diesem Gewerbe erfolgreich zu sein.
      31 12 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 20:32
      Highlight Walsi, nein ich habe nicht Modeln mit Prostitution verglichen.
      Gerade im Modelbereich sind sexuelle Übergriffe verbreitet weil es dort ein extremes Machtgefüge gibt.
      Auch im Modellbereich wird gerade mit Modells aus armen Ländern ein gehöriger Missbrauch betrieben.
      Nein, ich denke nicht dass Prostitution den Frauen Spaß macht und schon gar nicht denen die verkauft wurden.
      Glauben Sie ruhig weiter, dass die Illusion auf bunten Werbeplakaten der Realität entsprechen.


      4 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ma vaff... 02.11.2017 17:09
    Highlight äähhmm Watson...
    Hier in Bern in den Bussen und Trams hatts sone Werbung von euch...
    "News anders sehen" mit einer hübschen Frau mit grossem Vorbau....nur so nebenbei...
    64 2 Melden
    • Ryback 03.11.2017 22:48
      Highlight Haha - genau. Und der Busen ist sogar noch mit roten Linien eingezeichnet. Ist wohl bei der internen Zensurbehörde durchgeflutscht ......
      1 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 02.11.2017 17:04
    Highlight Werbung, welche die Phantasie der Menschen anregt, ist in der Regel erfolgreicher. Man darf sich trotzdem fragen, welche Phantasien angeregt werden sollen.

    Klar ist, dass ein derartiger Werbefilm viele Männer anspricht, die dies jedoch nie zugeben würden. Jeder stellt sich ja aufs Abstellgleis, wenn er zugibt, dass ihm derartiges gefällt. Es ist völlig naiv, danach zu fragen, ohne die Befragten an den Lügendetektor anzuschliessen.

    Ich finde an den Filmchen nichts anstössiges. Heute lässt Werbung oft auch die Männer dumm aussehen. Was solls? Werbung gibt nie die Wirklichkeit wieder.
    52 6 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:47
      Highlight In wievielen Werbungen werden Männer rein auf Ihren Körper reduziert?
      10 38 Melden
    • Bruno Wüthrich 02.11.2017 18:37
      Highlight Liebe Enzasa

      Sie stellen die falsche Frage: Sie sollten sich fragen, weshalb es einen Teil der Frauen stört, dass es andern gefällt, sich zu zeigen.

      Am "sich zeigen wollen" ist nichts schlimmes dran. Es macht jedoch nur einen Sinn, wenn auch jemand gucken will. Dies ist nicht nur in der Werbung so, sondern auch im täglichen Leben.

      Selbstverständlich will niemand nur auf sein Äusses reduziert werden. Es ist nun aber so, dass in der heutigen Zeit erst das Äussere gesehen wird, bevor man sich auch mit dem Inneren befasst.

      Dies mag störend wirken oder nicht. Es ist einfach so.
      21 6 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 20:39
      Highlight Lieber Bruno Wüthrich
      Warum sollte es mich stören, wenn andere Frauen Spaß daran haben sich freizügig zu kleiden. Jede Frau soll dass tragen worin sie sich wohl fühlt. Es geht auch nicht um die Frauen in der Werbung. Es geht um die Industrie die ein Frauenbild prägt, dass negativ ist. Die Werbeindustrie wird kritisiert und nicht die Frauen.
      Nur weil der erste Eindruck von Äußerlichkeiten geprägt wird, heißt das ja nicht dass ich die Person mir gegenüber darauf reduziere
      5 11 Melden
  • Nevermind 02.11.2017 16:57
    Highlight Die Zielgruppe der Werbung scheinen Männer in der Midlife-Crisis zu sein die davon Träumen auch so Toll wie ein Rennfahrer zu sein, der vor dem Start von einem Nummergirl mit dem Sonnenschirm beschattet wird.

    So what?

    Ich hoffe man verbietet der armen Frau auf dem Bild nicht den Job, sie scheint Freude daran zu haben. 😜
    47 7 Melden
  • Flughund 02.11.2017 16:55
    Highlight Ich finde die Werbung super.
    55 8 Melden
  • Mansour 02.11.2017 16:54
    Highlight Was zur Hölle ist mit dieser Welt los? Ernsthaft? Dieser Gender-Bull***t ist einfach nur noch lächerlich.

    Das Schlimmste ist, dass Firmen mitmachen und sich entschuldigen.

    Stellen wir uns genau die gleiche Werbung vor, aber mit vertauschten Geschlechtern. Dann gebe es nicht so einen Aufschrei, sondern genau das Gegenteil würde passieren. Es würde gejubelt werden, wie Stark die Frauen doch sind.

    Ich als Linker muss immer mehr den Kopfschütteln über diese Verlogenheit aus unseren eigenen Reihen.
    95 9 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:49
      Highlight Solange Werbung suggeriert Frauen wollen auf ihren Körper reduziert werden, ist werbung nicht in Ordnung
      9 50 Melden
    • Negan 02.11.2017 18:04
      Highlight Enzasa, wenn ich die Sommerbekleidung der heutigen Frauen sehe, dann gehe ich stark davon aus, dass diese sich sogar selbt auf ihren Körper reduzieren und dies sogar wünschen. Sie können ja tragen was sie wollen(oder eben nicht), aber dann darf man sich auch nicht wundern wenn man sie nur auf den Körper reduziert....
      26 10 Melden
    • Mansour 02.11.2017 18:25
      Highlight @Enzasa
      Das ist wieder einmal eine Völlig aus der Luft gegriffene Aussage. Das ist lediglich Ihre Empfindung. Ich wage zu behaupten, dass die meisten Frauen das nicht so sehen.

      Der Aufschrei kommt immer von einer kleiner aber sehr lauten Minderheit die in alles und allem etwas sexistisches sehen.

      Dieser dritte-Welle-Feminismus ist zum kotzen.
      38 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Sinner 02.11.2017 16:48
    Highlight OMG Ich hab eine Hotpants gesehen! Sie, das gibt es tatsächlich da draussen! Kann es bezeugen: Im Sommer hab ich davon hunderte gesehen. Vor meiner Nase. In der Stadt. In der Schweiz.
    74 7 Melden
  • häfi der Spinat 02.11.2017 16:48
    Highlight Watson ist ja auch ganz gut in "sexistischer" Werbung.
    55 6 Melden
  • Unclemitch 02.11.2017 16:39
    Highlight Ich fühle mich jetzt minderwertig und unmännlich weil ich ein Daniel Wellington Fake aus dem Aldi für 12.- trage....
    19 6 Melden
  • Thomtackle 02.11.2017 16:37
    Highlight Jetzt macht dann mal wieder einen Punkt. Alles und jedes wird mittlerweile als Sexismus dargestellt. Darf man auch mal über eine überzeichnete Werbung lachen oder ist die jetzt soooo schlimm. Uiii Achtung eine hübsche Dame, die einen Mann anhimmelt (oder zwei gutaussehende Damen... Krass). Jesses haben wir keine grösseren Probleme?
    52 8 Melden
  • John Smith (2) 02.11.2017 16:35
    Highlight «Die Airline bekennt sich in ihrem Leitbild zu den traditionellen Werten der Schweiz». Eben: Ein toller Mann als Ernährer und das bewundernd aufblickende Huscheli am Herd – das SIND doch die traditionellen Werte der Schweiz!
    24 49 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:52
      Highlight Sie bringen es auf den Punkt.

      Darum verteidigen so viele Männer diese Art von Werbung. Sie wollen, dass ihre Träume wenigstens in der Werbung aufleben.
      9 38 Melden
    • Lichtblau 02.11.2017 19:25
      Highlight Die an den Herd gefesselten Huschelis dieser Welt hab ich mir immer ganz anders vorgestellt als die Models aus dem Spot, die in der Welt herumkommen und ganz bestimmt gut verdienen.

      Und wenn die Werbung Männer ins Träumen bringt: Was ist falsch daran? Viele von ihnen haben im Real Life offenbar immer weniger zu lachen.
      18 2 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 20:52
      Highlight Lichtblau jedem seine Träume.
      Ein Mann der sein Selbstbewusstsein nur aus der Bewunderung durch andere Frauen zieht ist für mich uninteressant, ebenso ein Mann der eine untergeordnete Frau braucht um sich groß zu fühlen.
      Gerade dass Modell Business ist von Typen wie Weinstein durchsetzt.
      Aber schauen wir lieber auf bunte Reklamebilder und nicht auf das was dahintersteht
      2 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 02.11.2017 16:14
    Highlight Man kann es jetzt auch völlig übertreiben und jedes Bild mit einer Frau drauf von vorne bis hinten und wieder zurück auf Sexismus überprüfen. Wer schmutzige Gedanken hat, findet immer etwas !
    58 7 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:53
      Highlight Sie haben anscheinend nicht verstanden worum es geht.
      3 36 Melden
    • Alterssturheit 03.11.2017 08:21
      Highlight @Enzasa: oder vielleicht doch eher Sie...
      8 1 Melden
  • stimpy13 02.11.2017 16:14
    Highlight Wenn ich so schaue, was sich sonst aus qualitativer und sexistischer Sicht in den Werbefenster tummelt... Die Spots sind sehr hochwertig und meiner Meinung nach auch mit einem erkennbaren Augenzwinkern produziert. Gestört haben sie mich bei meinem letzten Flug höchstens weil ich sie vor jedem Film (es waren pro Weg 4-5 Mal) sehen "musste". First World Problems.
    46 4 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:54
      Highlight Männer lasen auch Playboy wegen der hochwertigen Fotos
      7 30 Melden
    • Crank 02.11.2017 19:30
      Highlight Nee, wegen der guten Interviews denk.
      18 1 Melden
    • stimpy13 03.11.2017 11:05
      Highlight =) schlussendlich lässt es sich nicht wegdiskutieren, dass dieser Trieb auch mit der, ich nenne es mal "Domestizierung" des Menschen immer noch allgegenwärtig ist - auch wenn man es leugnet (passend zum einen Picdump-Bild vom Mittwoch https://www.watson.ch/imgdb/c8f6/Qx,B,0,0,688,1504,286,626,114,250/7599013360722241 =)
      1 0 Melden
  • DerHans 02.11.2017 16:10
    Highlight Und Watson hier so 🎉🎉voll lecker🎉🎉
    https://www.watson.ch/!944726537?utm_medium=earned&utm_source=mail&utm_campaign=share-tracking

    Rassismus und Sexsismus sind für die Einen halt nur eine Einbahnstrasse
    58 3 Melden
    • pfffffffff 02.11.2017 18:48
      Highlight Ich als Mann finde nix anstössiges daran, wenn unser Geschlecht in Werbungen wie solchen nackt gezeigt wird, im Gegenteil, bitte mehr davon, damit es für alle was hat.
      Wer dann immer noch rummotzt, dem ist nicht mehr zu helfen.
      8 1 Melden
    • Alnothur 02.11.2017 19:35
      Highlight @pfffffffff, es geht ja aber darum, dass der "Sexismus" im verlinkten Artikel bejubelt wird, und hier verteufelt.
      11 0 Melden
  • Rolf Grütter 02.11.2017 16:06
    Highlight WHO cares?
    41 5 Melden
  • Teslanaut 02.11.2017 16:06
    Highlight Langsam ist die Gesellschaft am verblöden - und einzelne Kommentare bestätigen meine Befürchtung!
    50 5 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 02.11.2017 16:05
    Highlight Auch hier wieder, Gratulation an die Werbeheinis bei Breitling. Waren sie doch erfolgreich darin, ihr Produkt so zu bewerben, dass es Aufmerksamkeit bekam. Ich sass gerade an einem stillen Örtchen und habe mich durch Watson durchgeklickt, um dann auf diesen Artikel zu stossen. Aus langweile habe ich dann überprüft, ob meine Idee, dass Breitling eine Schweizer Marke ist, stimmt (Sie ist) und mir ein paar Uhren angeschaut. (Ich tragen generell nichts an meinen Armen, aber Breitling gefällt mir wirklich nicht. Ich stehen eher auf decentes wie IWC.)
    17 4 Melden
  • Mitsch 02.11.2017 16:04
    Highlight Jede Marke spricht über Bildsprache und Message eine bestimmte Zielgruppe an. Luxusuhrenhersteller seit jeher Männer mit überdurchschnittlichen Einkommen. IWC macht das ebenfalls... ich warte nur drauf, dass hier auch noch ein Shitstorm losbricht wegen Slogans wie "Fast so kompliziert wie eine Frau. Aber Pünktlich" oder "Für Passagiere ohne Beautycase".

    Bottom-Line: Wenn diese Firmen alles dermassen falsch machen würden, würden die schon Jahrzehnte keine Uhr mehr verkaufen. Teilweise ist einfach Ironie schon sexistisch... und das ist doch einfach krank.
    42 5 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:55
      Highlight IWC stand oft genug in der Kritik wegen ihrer Werbung
      6 21 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 18:14
      Highlight Tatsache, habe ich völlig wertfrei geschrieben
      4 11 Melden
    • Mitsch 02.11.2017 20:48
      Highlight @Enzasa

      Komplett richtig. Ich glaube aber dass das eher daran liegt, dass heute jeder zu allem eine Meinung hat, egal wie wenig es einen jeweils persönlich tangiert. 99.9% der Leuten die sich jeweils über etwas massiv und lautstark aufregen haben mit dem eigentlichen „Problem“ nicht die geringsten Berührungspunkte.

      Und einfach um‘s gesagt zu haben - damit meine ich nicht „echte“ gesellschaftliche Themen wie reelle sexuelle Belästigung etc.

      Was und wie aber eine Uhrenmarke kommuniziert ist schlicht nicht so relevant dass ein solcher shitstorm gerechtfertigt ist.
      8 1 Melden
  • fcsg 02.11.2017 16:04
    Highlight Skandal!!
    Als nächstes folgen Artikel über grid girls, Cheerleader, Parfümwerbung, Models etc. und bitte immer mit push-Meldung, das interessiert uns enorm...
    Ich finde die Werbung ja auch nicht gut, aber immer überall Sexismus zu suchen und es als Skandal aufzubauschen, ist kontraproduktiv und zieht die Debatte ins Lächerliche.
    41 5 Melden
  • reaper54 02.11.2017 15:53
    Highlight Naja Breitling zeigt halt seine Uhren als Statussymbol in diesen Clips. Und das sehr viele Frauen auf bekannte/mächtige/reiche Typen stehen ist so.
    Die ganzen nun aufgedeckten Sexismusfälle beweisen es nur zu gut, was man sich alles leisten konnte mit Macht. Die freiwillig gemachten Sachen sind da ja noch nicht einmal mit drin...
    Insofern verstehe ich das Theater um diese Werbungen nicht.
    33 4 Melden
  • sherpa 02.11.2017 15:44
    Highlight Nun frag ich mich wirklich, was an dieser Werbung den sexistisch sein soll. Sind wir denn nur noch von Puristen umgeben, welche nichts anderes zu tun haben, als alles was nach langen Beinen,kurzen Hosen etc. abgelichtet wird an den Pranger des Sexismus zu stellen. Wenn denn dem so sein sollte, dann wird die Zeit kommen, in welchem Ferienfötelis mit einer Frau im Bikini als sexistisch gebrandmarkt und verteilt wird. In was für einer Scheinheiligkeit leben den diese Menschen?
    477 57 Melden
    • Bruno Wüthrich 02.11.2017 17:14
      Highlight Ein Bisschen sexistisch ist die Werbung schon. doch man darf sich ruhig fragen, ob denn nicht eine Prise Sexismus auch noch erlaubt sein sollte?

      Manchmal habe ich den Eindruck, dass sich die Sexismus-Bekämpfer langsam aber sicher - ohne dass sie dies selber bemerken würden - in Richtung Burka-Tragpflicht für Frauen (und am besten wohl auch für Männer) bewegen.

      Und dass wir künftig nur noch Dinge (Sätze, Sprüche, Wörter) sagen dürfen, welche auch ein Pfarrer von der Kanzel bedenkenlos sagen würde.
      30 5 Melden
    • AdiB 02.11.2017 17:29
      Highlight ich wollte gerade schreiben ob man nicht lieber eine burka tragpflicht für alle einführt und auch einen stimmenverzerrer. durch die stimme können wir auch jemandem einem geschlecht zuordnen.
      17 5 Melden
    • Buff Rogene 02.11.2017 18:14
      Highlight Es ist die Rollenzementierung, und die doofen Stereotypen. Bin auch froh, wenn ich solchen Mist nicht zu sehen kriege.
      7 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 02.11.2017 15:42
    Highlight Breitling, grins....


    Diese Uhr ist für halt für echte Männer die Flugpetrol im Blut haben, das sie dann mehr oder weniger sinnlos mit billigen Jets in die Luft vergasen.
    Das Resultat ist anschliessend ein Ego, so lang wie vom Flugfleld in Grenchen bis nach NY. Oder noch weiter.

    Andere Männer die das nicht können, dieses sinnlose in der Luft rum jetten, kaufen sich als Ausgleich so eine Uhr. Dort können sie dann ablesen wie ihre Zeit abläuft, ohne ein solch tolles Leben wie die ersteren Männer, zu führen.
    24 52 Melden
    • Asmodeus 02.11.2017 16:00
      Highlight Treffend erkannt und mindestens 8 Leser fühlen sich ertappt ;)
      11 19 Melden
    • Xriss 02.11.2017 16:02
      Highlight Hätt ich nicht besser schreiben können. Genau das denke ich jedes Mal, wenn ich diese Werbung schauen "darf".
      Hat mich schon immer richtig aufgeregt. Nicht direkt aus Sicht der angewandten Geschlechterstereotypen, viel mehr wegen de völlig veralteten Pilotenstereotyps.
      8 14 Melden
    • Carry62 02.11.2017 17:53
      Highlight @Asmodeus...
      8 Leser fühlen sich ertappt? Wohl kaum... (zu) viele Studis unter den Watson Lesern... mit (noch) nicht Arbeiten kann man sich keine Breitling leisten 😂😂😂

      ⚡️⚡️⚡️⚡️⚡️
      7 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bits_and_More 02.11.2017 15:38
    Highlight Und in wie vielen Werbungen werden Männer als etwas dümmlich dargestellt? Gerade bei Haushaltsartikeln wird immer wieder gerne gezeigt, dass damit sogar ein Mann zu Gange kommt.
    Oder bei der SBB-App, als eine ältere Dame verkündet, da komme sogar ihr Mann draus.

    Aber ich traf noch auf keinen Mann, der sich dadurch gestört fühlt oder sich überhaupt Gedanken darüber macht. Anscheinend scheint es vielen Männern einfach egal zu sein, wie ihr Geschlecht in der Werbung dargestellt wird.

    Und nach kurzer Recherche, sogar Watson hat über diese Phänomen schon berichtet http://bit.ly/2zsonRl
    433 32 Melden
    • Asmodeus 02.11.2017 16:01
      Highlight Du hast Recht. Auch diese Werbespots sind sexistisch. Im Falle der Haushaltswerbung sogar doppelt sexistisch, da sie unterschwellig auch unterstellen, dass eine Frau zuhause in die Küche gehört.
      16 19 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 17:44
      Highlight Durch diese sexistische Werbung fühlen sich viele Mänber bestätigt und ermutigt Frauen einfach anzufassen.

      3 35 Melden
    • axantas 02.11.2017 18:10
      Highlight Wenn du einen Mann als dümmlich hinstellst, ist das nicht sexistisch oder diskriminierend. Frauen finden sowas lustig, also bitte diskriminiere sie nicht, indem du ihnen diesen Spass nimmst.

      Diskriminierung / Sexismus ist nur, wenn eine Frau im Fokus steht.

      ...ich mag das ganze Theater langsam nicht mehr hören.
      19 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 02.11.2017 15:33
    Highlight "welche Männer Breitlings Zielgruppe sind"

    Weinsteins und vor Allem Möchtegernweinsteins. Also Yuppies die eine teure Uhr am Handgelenk haben wollen um cool zu wirken.
    16 71 Melden
    • Lichtblau 02.11.2017 19:38
      Highlight Solche Uhren sind durchaus ein Statussymbol. Sie sind aber auch einfach schön, halten ewig und können zum Beispiel der Tochter vererbt werden.
      7 1 Melden
  • sheep 02.11.2017 15:31
    Highlight Danke für diesen Artikel! Erst vor 2 Tagen war ich auf einem Swiss-Flug ebenfalls mit diesen Werbespots konfrontiert umd empfand sie als äusserst unangemessen. Insbesondere dass der Spot vor dem Film "Die göttliche Ordnung" auftauchte fand ich ironisch...
    16 81 Melden
    • Alterssturheit 02.11.2017 16:11
      Highlight Man kann Werbung - wenn wegklicken nicht geht - ganz einfach ignorieren und nicht hinschauen, den Kanal wechseln, biseln gehen, den Apéro schlürfen, etc.
      18 5 Melden
  • Mss.Fork 02.11.2017 15:23
    Highlight Seh hier irgendwie nur dass der mann immer stress haben soll und die frau immer zu spät kommt... Sexismus muss ich verpasst haben :P
    47 7 Melden
    • wonderwhy 02.11.2017 15:59
      Highlight Ob sexistisch oder nicht, ich sehe zwei saublöde Spots.
      8 9 Melden
    • Enzasa 02.11.2017 16:06
      Highlight Für Sie ist die Bekleidung und das Verhalten der Dame normal und alltagstauglich?


      Ok?!
      4 34 Melden
    • Kiril 02.11.2017 16:33
      Highlight @Enzasa: Zumindest die Bekleidung ist heutzutage nicht selten im Alltag anzutreffen. Ob das gut oder schlecht ist, bleibt jedem selbst überlassen.
      29 4 Melden
  • jjjj 02.11.2017 15:20
    Highlight gibts dafür schon einen Empörungs Hashtag?
    Frag ja nur...
    75 6 Melden

Männer sind kein Müll

Für Zuspitzungen sind Politiker immer zu haben – und wir Journalisten sowieso. Der Hashtag #menaretrash ist jedoch menschenverachtend und dient der Sache nicht.

20 Jahre, nachdem «Die Ärzte» mit «Männer sind Schweine» die deutschen Charts stürmten, ist die Parole nun auch in der politischen Debatte salonfähig geworden. Wobei die Wortwahl inzwischen noch eine Stufe drastischer ausfällt – man muss schliesslich mit der Zeit gehen: «Männer sind Müll», heisst es neu. Die Ironie ist weg, dafür geht die Alliteration wunderbar leicht von den Lippen.

Der Hashtag #MenAreTrash trendet gerade auf Twitter. Unter dem Eindruck eines Wochenendes, das von Gewalt gegen …

Artikel lesen