Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winti macht glücklich

Das lustigste Schweizer Stadtporträt hat klar das «Tor zum Osten»

Schon gut, schon gut, das Votum war ja eindeutig: watson-Leser wissen, dass Baden das schönste filmische Stadtporträt gedreht hat. Doch nun kommt aus dem Zürcher Umland ein Clip daher, den man so womöglich nicht aus dieser Stadt erwartet hätte: Winterthur wirft seinen Hut ins Rennen und überholt rechts. Und der Nachzügler hat quasi Benzin im Blut: Der Treibstoff des Films ist Humor.

Das «Tor zum Osten» macht glücklich, Frauen zumindest. Winterthur ist ein Promi-Magnet – wenn man «Internationale» in der Wurstbude dazuzählt, ein Possenreisser, ein Tausendsassa. Sie finden, wir übertreiben? Sehen Sie selbst! 

Fans des Baden-Clips brauchen sich das Lachen aber nicht zu verkneifen: Das Ganze ist eine Werbung für die Winterthurer Musikfestwochen, die vom 13. bis 24. August über die Bühne gehen und bei der watson einer der Medienpartner ist: Musiker wie Sohn, Manillio, Death of A Cheerleader, Partystan, Airbourne, Damien Rice oder Nada Surf spielen auf.

In Sachen Humor darf sich die Schweiz von Winti gerne eine Scheibe abschneiden.

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link to Article