Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Krankheit

«Kasperli» Jörg Schneider wird nie wieder auftreten

30.09.14, 04:55 30.09.14, 11:29
Schauspieler Joerg Schneider wird mit dem Prix Walo fuers Lebenswerk ausgezeichnet, an der 40. Verleihung des Prix Walo im Kongresshaus in Zuerich, am Sonntag, 18. Mai 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Mai dieses Jahres wurde Schneider mit dem Prix Walo für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Jörg Schneider muss alle Auftritte seiner aktuellen Abschiedstournee «Häppi Änd» absagen. Sein Management teilte am Montag mit, der beliebte Volksschauspieler sei ernsthaft erkrankt und könne «nicht mehr auf die Bühne zurückkehren».

Die Chance auf eine Genesung, und damit auf eine spätere Rückkehr auf die Bühne, besteht nicht, wie das Management auf Anfrage der sda erklärte. Die zweite Spielzeit von Jörg Schneiders Abschiedstournee hätte am 3. Dezember beginnen sollen. Auf dem Programm standen bis Ende März über 30 Vorstellungen in der ganzen Schweiz.

Schneider, der als Schauspieler, Autor, Regisseur und Hörspiel-Produzent («Kasperli») gearbeitet hatte, feierte im Februar seinen 79. Geburtstag. Schon 2013 kündigte er seinen Abschied von der Bühne mit einer letzten Tournee an. Im Mai erhielt der Zürcher einen Ehren-Prix-Walo überreicht.

Die erste Spielzeit von «Häppi Änd», die von Dezember 2013 bis April 2014 gedauert hatte, bestritt Schneider nicht alleine. Gemeinsam mit ihm traten die Schauspieler Daniel Bill, Angelika Binz und Irène Fritschi auf. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen jahrealter Tweets: «Guardians of the Galaxy»-Regisseur James Gunn gefeuert

Vor Jahren verfasste Twitter-Einträge haben den Regisseur der Filmreihe «Guardians of the Galaxy», James Gunn, den Job gekostet. Disney feuerte den 51-Jährigen am Freitag, weil dieser im Kurznachrichtendienst Witze über Vergewaltigungen und Pädophilie gemacht hatte.

Die meisten der von seinem Arbeitgeber beanstandeten Twitter-Einträge stammen aus den Jahren 2008 bis 2011 und waren von der konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite «Daily Caller» ans Licht geholt worden. Die Seite rief zur …

Artikel lesen