Schweiz

Abschiedsfest am 1. Februar

Kutti MC hört nach 15 Jahren auf: «Es ist Zeit für einen Schnitt – als Künstler und als Mensch»

12.01.15, 10:30 12.01.15, 11:54

Kutti MC – «König für immer»

video: youtube/kutti mc

«Fünfzehn Jahre nachdem ich zum ersten Mal als Kutti MC aufgetreten bin, zehn Jahre nachdem ich das erste von fünf Alben veröffentlicht habe, höre ich als Kutti MC auf» – Jürg Halter, wie Kutti MC mit bürgerlichem Namen heisst, kündigte am Montagmorgen auf Facebook das Ende seiner Kunstfigur an. 

Es wäre nun Zeit für einen Schnitt – «als Künstler und als Mensch», schreibt der 34-Jährige weiter. Wie es weiter geht, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Eines wäre allerdings klar:

«Ich lebe für die Kunst und werde dies weiter tun.»

Der vollständige Text, den Halter auf seiner Facebook-Fanpage veröffentlichte:

Bereits am Sonntag hatte Halter mit diesem Bild darauf hingewiesen, dass «am Montagmorgen eine Ankündigung» folgen werde.

Kutti MC hat seine Krone abgenommen

bild: facebook/kutti mc

Es wird noch eine allerletzte Performance mit anschliessendem Abschiedsfest geben. Und zwar am 1. Februar in Zürich. Unter anderem werde auch ein Kurzfilm gezeigt. Mehr dazu wird Halter in den kommenden Tagen auf seiner Facebook-Seite bekanntgeben. 

(lis)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mundart-Rocker Hanery Amman ist tot

Für viele ist er einfach der Vater der «Alperose». Doch Hanery Ammans Werk ist weit mehr. Der Interlakner, der mit 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, geht als begnadeter Komponist und Pianist in die Schweizer Musikgeschichte ein.

Sein Weggefährte Polo Hofer bezeichnete ihn als «Chopin vom Berner Oberland». Für Kuno Lauener von Züri West war er «einer der wenigen, dem ich gerne zuhöre, wenn er berndeutsch singt». Stephan Eicher sah in Amman «eine Mischung aus einem Drittel Peter Frampton, …

Artikel lesen