Schweiz

Junge Frau mit der Aufschrift «I sucked Puber» im Trailer zum Film über dessen Treiben in Wien.
screenshot youtube

«Guter Schwanz»: Schweizer Sprayer Puber hat seinen Streifzug in Wien verfilmt

Der Zürcher Sprayer Renato S. hat während eines Jahres die Stadt Wien vollgesprayt bis er im Sommer 2014 verhaftet werden konnte. Seine beispiellose Tag-Attacke hat er offenbar verfilmen lassen. 

10.09.15, 12:27

Ganz Wien atmete auf, als der Zürcher Renato S., besser bekannt unter seinem Tag «Puber», verhaftet werden konnte. Zwischen 2013 und 2014 überzog der heute 31-Jährige die ganze Stadt flächendeckend mit seinem Tag und ärgerte in einem eigentlichen Kleinkrieg Behörden, Hausbesitzer und sogar Kindergarten-Kinder.  

Puber ist nach seiner Gerichtsverhandlung und Verurteilung zu einer teilbedingten 14-monatigen Freiheitsstrafe im Sommer 2014 nach Zürich zurückgekehrt. Doch Renato S. ärgert die Wiener auch noch aus der Ferne: Auf YouTube ist ein Trailer zu einem Film über Pubers Wirken in Wien aufgetaucht. Unter dem Titel «Mein Kampf – Trailer Volume 1» ist in einem rund einminütigen Clip zu sehen, wie ein Unbekannter «Puber»-Schriftzüge anbringt und eine junge Frau sich über die Beschaffenheit von dessen Penis' auslässt. Der Film ist für Herbst angekündigt. 

Vorschau auf den Wien-Streifzug von Renato S.
YouTube/Lars Ficken

Die Zürcher Staatsanwaltschaft will «Puber» derweil wegen seiner Tags in Zürich zur Rechenschaft ziehen. Gemäss dem zuständigen Staatsanwalt Urs Lechner ist die Untersuchung weiterhin «pendent». Renato S. befindet sich auf freiem Fuss und ist trotz Verurteilung in Wien und Strafverfahren in Zürich erneut auffällig geworden. Im Juli wurde er beim Taggen in einer Zürcher Bar erwischt. Der Barbetreiber sah von einer Strafanzeige ab und stellte ihm eine Wand im Untergeschoss zur Verfügung. (thi)

Puber ist zurück 24. Juli 2015

Puber in Wien

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AL:BM 11.09.2015 00:13
    Highlight Kaum zu glauben! Warum sollte man diesem Deppen auch noch eine Plattform bieten?
    Einfach nur erbärmlich.
    2 0 Melden
  • exeswiss 10.09.2015 15:21
    Highlight im gegensatz zu anderen Graffitikünstlern ist das reiner vandalismus.
    19 6 Melden
    • Thinkerer 10.09.2015 16:35
      Highlight Wieso genau?
      4 12 Melden
    • TanookiStormtrooper 10.09.2015 16:48
      Highlight @Thinkerer
      Sieh dir die "Werke" von diesem Typen an und dann das Bild weiter unten. Für welches braucht man mehr Talent?
      16 1 Melden
    • philipp meier 10.09.2015 17:51
      Highlight an vielen wänden der stadt lohnt sich das anbringen eines graffitis nicht mehr, denn es wird entweder ständig überwacht oder umgehend wieder übermalt. so gesehen ist das anbringen eines tags viel «effizienter» (es gibt übrigens auch bei den tags grosse qualitätsunterschiede)
      8 6 Melden
    • TanookiStormtrooper 10.09.2015 18:28
      Highlight @philipp
      Mich stört einfach, dass hier von wirken, Werken usw. geredet wird. Praktisch jeder mit einer gesunden Hand kann eine Wand so vollschmieren, hat doch überhaupt nichts mit Kunst zu tun. Nur weil die Polizei in ZH unfähig ist/war den mal festzunageln, muss man ihm hier keinen "Schrein" bauen.
      Banksy arbeitet z.B. mit Schablonen, weil das eben sehr effizient ist. Man ist nur kurz vor Ort und die Schablone lässt sich wiederverwenden, die eigentliche Arbeit findet also nicht draussen statt. Der Idiot ist wie exeswiss sagt nur ein Vandale, mehr nicht!
      12 3 Melden
  • Hans Jürg 10.09.2015 14:22
    Highlight Hunde pissen an jede Wand, um zu markieren. Puber sprayt auf jede Wand. Die Pisse ist nach dem nächsten Regen weg. Die Scheisse von Puber leider nicht.
    25 7 Melden
  • Duweisches 10.09.2015 13:38
    Highlight Wieso ist im letzen Bilderalbum von Werken die Rede? Manche Graffiti sind Kunst, keine Frage... Aber das?
    19 5 Melden
  • King Susi auf der Autobahn 10.09.2015 13:15
    Highlight Ist "Puber" eine Abkürzung für "pubertär"?
    16 5 Melden
  • TanookiStormtrooper 10.09.2015 13:14
    Highlight Bringt doch lieber mal einen Bericht über jemanden der mit einer Spraydose auch echte Kunst macht. Seinen Namen an die Wand sprühen kann jeder PUBERtäre Vollidiot.
    19 3 Melden
    • die da 10.09.2015 14:25
      Highlight Graffiti entstand aus dem Wunsch seinen Namen überall in der Stadt zu verbreiten, siehe "Style Wars" (1983). PUBeR macht nicht grosse Kunst, aber seine Unverfrorenheit, seine unfassbar grosse Verbreitung für nur eine Person und die Tatsache, dass es trotzdem so lange gedauert hat, bis er mal erwischt wurde, sind schon irgendwie beeindruckend.
      13 18 Melden
    • streety 10.09.2015 15:12
      Highlight Ich empfehle den Film "Exit through the gift shop", eine exzellente Doku über Banksy ...
      11 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 10.09.2015 16:37
      Highlight @die da
      Ich kenne die Entstehung von Graffiti. Das überspayen von anderen Tags ist Tabu! In den USA müsste er froh sein, wenn ihn die Polizei zuerst erwischt, ein Gangmitglied fackelt da vermutlich nicht lange und Puber kommt in einer Kiste nach Hause...

      @streety
      Habe die Doku gesehen und auch das Buch Wall and Piece, ebenfalls zu empfehlen.
      13 0 Melden

Vater taucht mit Kleinkind (3) unter – Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einem 32-Jährigen, der offenbar mit seinem knapp drei Jahre alten Sohn untergetaucht ist. Der Mann entzog das Kind bei einem Besuch in Zürich aus der Obhut der Mutter.

Für den Besuch am Sonntagmorgen sei der Mann aus dem Ausland angereist, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte.

Wo sich der Mann und das Kind aufhalten, ist derzeit unklar. Die beiden konnten trotz intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und der …

Artikel lesen