Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Fahnenschwinger greift nach der Schweizer Fahne am 100. St. Galler Kantonalschwingfest am 25. Mai 2014 in Gossau. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

O du schönes Schweizerdeutsch! Bild: KEYSTONE

Wie ein deutscher Student der Welt Schweizerdeutsch beibringt

Nach einem Monat in der Schweiz war Michael Jakob überfordert. Schweizerdeutsch war viel komplizierter, als der Student dachte. Also gründete er eine Plattform, um sich und seinen Landsleuten Schwiizerdütsch beizubringen.

Alexandra Fitz / aargauer zeitung



Kaum hat man die ersten Silben ausgespuckt, ertönt auch schon das absehbare Kichern des Gegenübers. «Schwiizerdütsch», sagt es lachend. «So niedlich klingt das. Giipfeli, Rüebli», mit einem sinnlosen Aneinanderreihen von Dialekt-Ausdrücken geht das Gespräch heiter weiter. Und dann kommt es auch schon aus der Kehle geschossen: «Chuchichäschtli».

Spätestens jetzt lacht der Deutsche nicht mehr alleine. Denn das, was der Schweizer jetzt von seinem Gegenüber wahrnimmt – nämlich eine Art «Guggigäschtli» –, findet er nicht weniger «häärzig». Auch wenn das mitweilen nervt, wenigstens ist der meist nicht zu versteckende Schweizer Akzent bei den nördlichen Nachbarn ein dankbarer Gesprächseröffner.

Doch wehe, die Deutschen fahren in die Schweiz, reisen an zum Studieren oder Arbeiten. Dann finden sie es gar nicht mehr so niedlich, nein, viel eher sind sie komplett überfordert. Sie verstehen dann nur noch «chchchchchch» und wundern sich über Wörter wie «poschte», rätseln über «abekeie» oder können mit «Badi» so rein gar nichts anfangen.

So erging es auch Michael Jakob aus München. Der 22-Jährige zog für ein Master-Studium an der ETH nach Zürich. Als Süddeutscher – könnte man jetzt noch sagen – hat er es sprachtechnisch sicherlich einfacher, in die «Schwiiz» zu immigrieren. Doch als der Informatiker im September 2015 anreiste, half ihm sein schöner bayrischer Dialekt herzlich wenig. «Nach einem Monat in der Schweiz war ich komplett überfordert. Ich hätte nie erwartet, dass es so anders ist», erzählt er.

Bild

bild: zvg

Michael Jakob

Der 22-jährige Student spricht zwar noch einen Mix aus Bairisch und Hochdeutsch, doch im Alltag kämen immer mehr Züridütsch-Wörter dazu. «Ich verwende immer mehr Wörter wie feuf, Znüni, luege und loose.» Und verstehen, versichert der Süddeutsche, kann er schon alle Dialekte.

Nach vier Monaten stellte er sich die Frage, die sich laut ihm alle Deutschen stellen, die vorhaben, länger in der Schweiz zu leben: Soll ich es lernen oder reicht verstehen? Er entschied sich für Ersteres. Irgendwie lieb von Michael Jakob, dass er sagt: «Ich finde Schweizerdeutsch eine schöne Sprache, ich will es am Leben erhalten.» Er glaubt, auf diese Weise integriere man sich besser. Es sei auch ein Zeichen des Respekts.

So machte er sich auf die Suche nach Hilfsmitteln. Tagelang durchstöberte er die Bibliothek, nächtelang das Netz. Nicht nur für sich, sondern für alle interessierten Landsleute. «Ich wollte es anderen Zuziehenden in Zukunft einfacher machen, Schweizerdeutsch zu lernen», sagt der Süddeutsche. Doch der Student fand kaum etwas. Ein schlecht aufbereitetes Online-Wörterbuch und teure Offline-Kurse befriedigten ihn nicht, also gründete er im Frühling 2016 die Plattform «schweizerdeutsch-lernen.ch».

Id Migros go poschte

Neben einem kostenlosen Schweizerdeutsch-Hochdeutsch-Wörterbuch, das über 30'000 Einträge enthält und gemäss dem 22-Jährigen das umfangreichste im Netz ist, erhält der Nutzer für 97 Franken Zugang zu zahlreichen Videos, bei denen er von Zürcher, St.Galler, Berner und Basler Tutoren unterrichtet wird. Die Lehrer hat Michael Jakob in seinem Freundeskreis gefunden. Und auf Youtube: Mädels, die dort Beauty-Tutorials gemacht haben und nun für ihn Sprachvideos aufnehmen.

So werden die Deutschen etwa mit zum Einkaufen in die Migros genommen – das Wort «poschte» wird da natürlich gleich eingeführt. Wöchentlich gibt es neue Artikel zum Thema Mundart und Kultur in der Schweiz.

So geht einkaufen:

abspielen

Video: YouTube/Schweizerdeutsch-Lernen.ch

Was ist denn das Schwierigste für Deutsche? Die «li»-Endung kann es ja nicht sein. Die hängt man auf gut Glück einfach überall an. Die Aussprache sei das Schwierigste, überall dieses «ch». Deutsche würden sich schämen und deswegen nicht trauen. Dabei geht es eben ein wenig, bis man lernt, es heisst «Grüezi» und nicht «Grüzi» und «Zürcher» statt «Züricher».

Mittlerweile melden sich auch Österreicher an, seit Dezember gibt es die Seite «www.learn-swiss-german.ch» mit einem Englisch-Schweizerdeutsch-Wörterbuch.

Jakobs Plattform läuft gut. 300 Abonnenten haben das Programm bereits bezogen. Er zahlt sich und seinem Partner einen Lohn von 2000 Franken aus. Die Website besuchen monatlich etwa 2000 Leute, auf Facebook hat seine Sprachhilfe fast 12'000 Likes. Nutzer schwärmen: «Unglaublich! Es gibt echt zu jeder Alltagssituation ein Video, man kann alles sofort umsetzen»; «Ich kann schon eine Cola auf Schweizerdeutsch bestellen»; «Ich empfehle jedem diese Seite, der schnell und einfach Schweizerdeutsch lernen will».

Durch Mundpropaganda, Facebook und Google stossen die Deutschen auf Michael Jakobs Lernhilfe. Gibt man bei Google das Keyword «Schweizerdeutsch lernen» ein, kommt die Seite auf Platz 1. Darüber wäre auch er froh gewesen, als er damals noch in Deutschland lebte und eingab: «Wie spricht man Schweizerdeutsch?»

Knapp 314'000 Deutsche leben in der Schweiz. Sie sind nach den Italienern die grösste ausländische Bevölkerungsgruppe. Nach der Einführung der Personenfreizügigkeit im Jahr 2004 zogen immer mehr Deutsche in die Schweiz. 2008 erreichte die Einwanderungswelle ihre Spitze. Seit ein paar Jahren wird der Zustrom schwächer, und die Rückkehrer geraten vermehrt in den Fokus. Dass Deutsche wieder wegziehen, weil sie sich hier nicht willkommen fühlen, ist ein viel diskutiertes Thema. «Um sich zu integrieren, ist die Sprache sehr wichtig», meint Michael Jakob. Er glaubt, dass Sprache und die dadurch fehlende Integration ein Grund sein kann, weshalb es Deutsche wieder in heimische Gefilde zieht.

I verstohn Sie nit

Er will nicht zurück, er will weitermachen mit Schweizerdeutsch. Es gebe viel Bedarf. So kommt er gegen 20 Uhr von seinem derzeitigen Praktikum bei einer Bank nach Hause und investiert noch einmal ein paar Stunden ins «Schwiizerdütsch». Neu gibt es für die englischsprachigen Nutzer Audioaufnahmen der Dialektwörter. Im März erscheint das E-Book «Schweizerdeutsch in 30 Tagen», und gerade brachte er eine App für Android-Handys auf den Markt.

Eine Ode ans Schweizerdeutsch:

Das sei auch spannend für Touristen. Denn das Wörterbuch, das hilfreiche kurze Phrasen bereithält, ist offline nutzbar. Vorerst sind die Sätze im Bündner Dialekt verfasst. Michael Jakob will damit testen, ob Deutsche, die in der Ostschweiz leben, auch Interesse an seinen Lernhilfen haben. Bald aber werden weitere Dialekte zugefügt werden. Bis anhin finden Deutsche beim Punkt «flirten» etwa: «Möchtisch mit miar en Kaffi go trinka?» oder vielleicht noch nützlicher: «I verstohn Sie nit. Könnd Sie das bitte wiederhola?» (gin/aargauerzeitung.ch)

Teste dich selbst! Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss bei Büne Huber Nachhilfe nehmen

Quiz
1.Ok, was Einfaches zum Anfang: Was ist ein oder eine «Ätti»?
Pah, das ist wirklich einfach. Vieeel zu einfach. Das ist so einfach, ich will es gar nicht sagen.
Der Ätti ist der Vater. Aus dem mittelhochdeutschen Atte, was wiederum eine Ableitung aus dem althochdeutschen Atto ist. Atto stammt aus dem Protogermanischen attô und hat seine Wurzeln im Indogermanischen Begriff átta. Weiter weiss Wiktionary ich nicht.
Hm, Ätti, das ist sehr ziemlich sicher ein Ausdruck für etwas unerhört Ekelerregendes. Schimmel zum Beispiel. Ja, Schimmel!
Ättis sind diese kleinen Hautfetzen, die sich manchmal an den Ausläufern des Fingernagels bilden. Ich glaube, im Hochdeutschen gibt es keine Entsprechung dafür.
2.Gut, kommen wir zu den Verben. Was versteht der Berner unter «gramüsele»?
Das ist Berndeutsch für: sich fortpflanzen. Was wiederum wissenschaftlich-verklemmt für den Geschlechtsverkehr steht.
Ah, eine Fangfrage, oder? Oder nicht? Jetzt bin ich verwirrt. Ich glaube, es hat mit Gemüse zu tun. Vielleicht Gemüse rüsten?
Wenn der Bärner «gramüselet», dann fliegen die Fetzen. «Gramüsele» steht für Streiten.
«Gramüsele» heisst kribbeln.
3.Weiter im Text: Was passiert mit dir, wenn du dir ein «Anetzerli» gönnst?
Dann wache ich um 5 Uhr in der Früh vor einer traurigen Kaschemme auf. «Anetzerli» steht nämlich für Apéritif und beim Apéritif kann ich mich schlecht zurückhalten.
Dann ist mein Mund «voll mit Schoggi», wie Uter aus «Simpsons» sagen würde. Das «Anetzerli» ist eine Berner Spezialität: Schokobombe mit Puderzucker überzogen.
Dann kitzelt es mich an den Zehen. Das «Anetzerli» ist im Bärndütsch synonym für Fussmassage. Wieso? Das wissen nur die Berner.
Dann hab ich die Haare schön. Das «Anetzerli» ist eine besondere Form der Haarpracht und verdankt seinen Namen keinem Geringeren als Günter Netzer, der bei seinem Gastspiel bei GC einmal im Wankdorf ... (Ach komm, wem mach ich da was vor. du weisst dass das alles schlecht erfunden ist. Die richtige Antwort ist A. Nein B. Oder C. Aber sicher nicht D!)
4.Gut so, die Hälfte hast du geschafft. Jetzt geht's ans Eingemachte, oder an die Gomfi, wie die Berner vielleicht sagen würden. Was heisst denn «chüderle»?
Schmusen
Gut zureden
Schlemmen
Schabernack treiben
5.Jetzt wird's schwieriger: Was bedeutet «Ässmäntu»?
Swimmingpool. Dänk.
«Ässmäntu» gibt es nicht. Sorry, echt jetzt, ich glaube langsam, alle Ausdrücke hier sind komplett erfunden.
Lärm. Schöner lauter Lärm.
«Ässmäntu» heisst Esslatz.
6.Item, bald sind wir durch. Was bedeutet «muderig»?
Neugierig
Ignorant
Vollgefressen
Kränklich
7.Ohalätz, du hast noch nicht allzu viel Treffer? Egal, neue Frage, neues Gfel, äh Glück. Was wollen uns Berner sagen, wenn sie sagen: «Nume no äs Rüngli.»?
«Rüngli» ist das, was der Rest der Welt als Stange kennt. Der Satz bedeutet also: Ein Kleines noch, dann geht's ab nach Hause. In der Theorie bestechend, klappt es in der Realität selten.
«Rüngli», Diminutiv für Runde. Das also, was sich Jogger auf der Tartanbahn zurufen. Auch das klappt selten. Die «kleine Runde» ist nämlich verdammt lang. 400 Meter.
«Rüngli» bedeutet Weilchen. Ein Weilchen kann in Bern allerdings auch mal länger dauern.
«Rüngli» bedeutet Ring. Der obige Satz macht deshalb nicht viel Sinn. Nüt für unguet!

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 20.01.2017 07:37
    Highlight Highlight Viele Schweizer stossen sich am "perfekten" Mitteldeutsch, was bei uns als Hochdeutsch bezeichnet wird. Diese Leute haben oft auch wenig Verständnis und Sensibilität gegenüber allen anderen Dialekten. Oft wird man herablassend behandelt, als würden die Herrenmenschen mit unterentwickelten Eingeborenen sprechen. Speziell amüsant sind Situationen, in denen wir unser bestes Hochdeutsch präsentieren und einige Ignoranten meinen, sie verstünden Schweizerdeutsch. Mit Leuten, die einen oberdeutschen Dialekt sprechen (schwäbisch, bayrisch, steirisch etc.) fühlen wir uns oft sofort verbunden.
  • Mati 20.01.2017 07:18
    Highlight Highlight Ich wäre schon mal froh wenn die Schweizer a) nicht blöd schauen würden wenn ich versuche Mundart zu sprechen und b) nicht sofort auf Hochdeutsch umsteigen würden. Dann könnte ich evtl. auch was lernen, weil ohne Übung geht Sprachen lernen leider nöd.
    • Homes8 20.01.2017 09:11
      Highlight Highlight Sorry, aber a) tönt das i dr Regel au sehr komisch, öpe wie wenn e Elefant probiert z'gumpe :-).
      Ich würd mol nume einzelni Wörter, wo dr sicher bisch, afo ibaue.
      b) Stur uf Mundart beharre. mir Dütschschwyzer si in dr Schuel druf programiert worde, dass in gwüsse Fächer, wenn dr Lehrer hochdütsch gredet het, dass me denn au uf hochdütsch het müesse antworte, sogenanti Konditionierig. Usserdem verschänkt me sis höchste Guet nit eifach an fremdi Fötzle:)
  • maljian 20.01.2017 06:35
    Highlight Highlight Hm, ich (DE, Berlin) find es immer wieder komisch, wenn ich lesen muss, das jemand so arge Probleme mit dem Schweizerdeutsch hat.

    Wenn man natürlich nur die ganze Zeit unter sich bleibt oder nur probiert sich online Sachen anzueignen, dann wird es schwierig die Schweizer zu verstehen.

    Ich hatte mir einen Verein gesucht, dort und im Studium gesagt, sie sollen mit mir Schweizerdeutsch reden, wenn ich was nicht verdtehe frag ich nach. Nach 3 Monaten konnte ich ca. 90% verstehen.

    Ein weiterer Punkt, nach 3 1/2 Jahren in der Schweiz habe ich keinen einzigen Deutschen unter meinen Freunden 😉
  • Sageits 19.01.2017 17:50
    Highlight Highlight Also ich freue mich schon wenn unsere nördlichen Nachbarn mit der Unsitte aufhören ein Müsli zum Zmorge zu essen.
    • maljian 20.01.2017 06:26
      Highlight Highlight Das war mehr oder weniger das erste worauf ich hingewiesen wurde.

      Wenn jetzt Besuch aus DE da ist und es Frühstück gibt, nehm ich das gern als kleine Anekdote. 😆
  • LarsBoom 19.01.2017 16:35
    Highlight Highlight Leider verschwinden aber immer mehr typisch schwezerische Wörter. Ich sage zum Beispiel: "hey ich gang no in Migro go poschte. Bruchsch au no öpis?" Und mein WG Mitbewohner sagt: "hey ich gang no in Migro go ichaufe. Bruchsch au no was?"
    Schuld daran ist wohl, dass schon im Kindergarten mit dem Hochdeutsch angefangen wird. Man sollte unseren Dialekten mehr Sorge tragen.
    • Merida 19.01.2017 17:18
      Highlight Highlight Es liegt wohl eher an den deutschen Kindersendungen im TV. Die Alltagsbegriffe lernt man schon lange vor dem Kindergarten.
    • LeCorbusier 19.01.2017 20:55
      Highlight Highlight Haha
    • Chrigu91 19.01.2017 22:51
      Highlight Highlight Sprache ändert sich im Laufe der Zeit. Das ist und war schon immer so... Kommt klar damit ;)
  • Triple 19.01.2017 13:01
    Highlight Highlight Meine Frau ist Schwäbin. Und obwohl die Worte recht ähnlich sind reicht es nicht "nur" sprechen zu können. Wir hatten lange Missverständnisse weil ein deutscher ganze Sätze anders interpretiert wie wir. Paradebeispiel: die Antwot auf irgendeine Frage ist "dänk scho". Für dem Schweizer bedeutet diese Antwort "ja sicher", der Deutsche versteht aber "denke schon".
    • Hoschijan 19.01.2017 14:35
      Highlight Highlight Das hängt allerdings vom Dialekt ab. Im Baseldeutschen heisst "dängg scho" auch "denke schon", da Baseldeuscht vom Niederallemannischen kommt, hat es grössere Gemeinsamkeiten mit Badisch oder Schwäbisch als alle anderen schweizer Dialekte.
    • Triple 19.01.2017 19:59
      Highlight Highlight Das kann gut sein Oliver Fässler. Wir sind halt voll föderalistisch, jeder Kanton ein wenig anders :-)
  • Matrixx 19.01.2017 12:50
    Highlight Highlight Das klappt auch auf Wikipedia. Das allemanische Wikipedia. Nicht Schweizerdeutsch, aber verdammt nöch dra!

    https://als.m.wikipedia.org/wiki/Schweizerdeutsch
  • penpusher 19.01.2017 12:43
    Highlight Highlight Hmmm.. Da gibt es auch einige gratis alternativen. Und viele Likes und Rückmeldungen sind gekauft. Den lieben Christian aus Basel findet man im Netz auch mal als Pater Ryan oder als Andrew... "Ein schelm , wer das böses denkt."
    Wieso postet Ihr einen Artikel über so etwas?
    • MyAnusIsBleeding 19.01.2017 14:41
      Highlight Highlight Ja, Google Image-Search ist was feines :-D
      Die "Jenny" aus Zürich ist in Wahrheit auch ne andere Person. Die Frage ist, ob Sie von Ihrem Glück weiss, dass Ihr Bild auf dieser Seite verwendet wurde?
      @Watson: Den Namen habe ich jetzt nicht anonymisiert, da es 1) ein Leichtes war via Google den Namen herauszufinden und 2) man auch ohne Login bei Xing die Daten frei verfügbar wären ;-)
      Benutzer Bild
    • Mr. Riös 19.01.2017 15:08
      Highlight Highlight Stimmt, und Jenny aus Zürich ist Anna-Lena Kolb aus München.

      Anna-Lena aus Bern ist wohl tatsächlich Anna-Lena, aber das wäre ja blöd gewesen, wenn zwei Anna-Lenas einen Kommentar geschrieben hätten.
  • Calvin Whatison 19.01.2017 12:19
    Highlight Highlight Nei wiä dä Tschäppät gseni nid us (#zumglück). 😂😂😂
  • Homes8 19.01.2017 11:37
    Highlight Highlight Schade gibts noch kein "LEO" für schwyzer-dütsch. Eventuel braucht es auch mehrere (VS, GR, ZH, LU, BS, BE, SG...
  • Howard271 19.01.2017 11:33
    Highlight Highlight Gute und sympathische Idee :)
    • trio 22.01.2017 11:42
      Highlight Highlight Siehe post von penpusher 19.01.2017 12:43 ;)
      Tönt nicht mehr so sympathisch, aber immer noch gut.
  • Adiran 19.01.2017 10:58
    Highlight Highlight Er findet nichts im Netz? Wer sucht der Findet...
    http://www.blogwiese.ch/archives/category/schweizerdeutsch

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel